Störungen/Prasseln bei Regen, trotz Erdung?

Antworten
Benutzeravatar
Wingman
Santiago 9+30
Beiträge: 3100
Registriert: So 31. Aug 2003, 20:01
Standort in der Userkarte: 27367, Sottrum
Wohnort: Sottrum
Kontaktdaten:

Störungen/Prasseln bei Regen, trotz Erdung?

#1

Beitrag von Wingman »

Moin zusammen,

mir fällt es bei Regen immer wieder auf, dass ich z.T. ein starkes Rauschen/Prasseln über die Groundplane reinbekomme, obwohl diese bzw. der Mast über einen Tiefenerder (6m) geerdet ist und das Erdreich auch sehr feucht ist, da ich die Antenne gefühlt in der "nassesten Ecke" des Grundstücks aufgebaut habe. Die Antenne selbst (Grazioli FE10v) ist ebenfalls DC geerdet, somit stellt sich mir die Frage woher diese starken Störungen kommen und ob/wie man diese verhindern oder zumindest minimieren könnte?
In der Regel treten diese Störungen nicht bei Landregen auf, der den ganzen Tag andauert sondern meistens, wenn sich das Wetter schnell ändert und starker Regen einsetzt, ggf. verbunden mit Windböen, sobald es aufhört zu regnen verschwinden die Störungen meist auch wieder.

Auf 15m setze ich einen 1/2 Lambda Dipol, der als Inverted-V am Alu-Mast unter der GP aufgehängt ist, ein.
Im Kelemen Balun habe ich einen hochohmigen Metallschicht Widerstand (10k Ohm, 2W) und eine Drossel (100 Mikrohenry) als Feinfunkenstrecke über beide Schenkel, bzw. vom Innenleiter auf den Schirm, gelegt um so die Statik von der Antenne zu bekommen und diese gleichzeitig auch zu erden.
Der automatische Antennenumschalter, auf den alle Antennen gehen, ist ebenfalls über den Tiefenerder des Mastes geerdet.
Gefühlt empfange ich auf dem Dipol deutlich weniger Störungen durch Regen, allerdings hängt dieser auch Tiefer als die GP und ist darüber hinaus horizontal polarisiert.

Ich habe ein Video gemacht, in dem die Störungen hoffentlich deutlich werden, diese sind z.T. noch stärker, so dass sogar die OVF Anzeige meines IC-7300 anspringt (nicht in diesem Video):
https://youtu.be/HRhKmTGQxAM

Über jeglichen Input zu diesem Thema wäre ich sehr dankbar.

Danke und Grüße

Stefan
13EK222 - 13DK725 - 13TH725 - 13GD725 - QTH: Nähe Bremen (Niedersachsen) - 19m ü.NN. [JO43OC]
Benutzeravatar
13CT30 (13DL3)
Santiago 1
Beiträge: 36
Registriert: Do 4. Apr 2024, 17:09
Standort in der Userkarte: Dissen am Teutoburger Wald
Kontaktdaten:

Re: Störungen/Prasseln bei Regen, trotz Erdung?

#2

Beitrag von 13CT30 (13DL3) »

Hallo Stefan,

wie sieht's denn bei deinem TRX mit Erdung über den betriebstechnisch korrekten Potenzialausgleich aus ?
Wie mir bekannt ist, geben DC-geerdete Antennen statische Aufladung immer über beide Phasen ab (Innen- und Außenleiter). An deinem S-Meter kann ich jedoch schon vermuten, dass der Großteil der elektrischen Ladung bereits im Boden verschwindet, während du dir nur noch einen kleinen Teil über Die Seele des Antennenkabels einfängst.
Mit der Erdung am TRX kannst du es noch mal minimieren, ob es ganz verschwindet ist allerdings fraglich.
Ein ähnliches Thema hatten wir gerade hier: viewtopic.php?t=59243 :link:
Möglicherweise ist das ja hilfreich.

73 und viel Erfolg bei der Behebung deines Problems mit den Störungen durch Wettereinflüsse. :wave:
Vy 73 de 13CT30 es hpe cuagn, Alex :station:
Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 9+30
Beiträge: 3590
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Standort in der Userkarte

Re: Störungen/Prasseln bei Regen, trotz Erdung?

#3

Beitrag von Charly Whisky »

Das "Prasseln" ist durch Erdungsmaßnahmen nicht zu entfernen.
Was hilft: Antennenstecker abnehmen :holy:
Was man da in Form des Prasseln hören kann sind Gitterschwingungen aufgrund hoher Anregungsamplituden der Materialgitterstrukturen.

Das ist natürlich nur eine Theorie :dlol:
Benutzeravatar
lonee
Santiago 9+30
Beiträge: 4483
Registriert: Mi 17. Feb 2021, 10:35
Standort in der Userkarte: JO31MH

Re: Störungen/Prasseln bei Regen, trotz Erdung?

#4

Beitrag von lonee »

Jede vertikale Antenne hat mehr "Störungspotential" als eine horizontale.
Insofern ist es nachvollziehbar, dass Dein Dipol ruhiger ist.
Hier hatte ich exakt das Gleiche, wenn auch mit anderen Antennentypen. (Doublet und Multiband nach M0MCX).
Was sich hier als "besser" gezeigt hat, waren Vollwellenschleifen.
Ich habe zunächst damals eine Deltaloop liegend ausprobiert und diese mit 600Ohm Ladderline symmetrisch gespeist.
War schon ein sehr brauchbares Antennchen, aber eben wieder kein Multiband.
Also wieder zurück auf symmetrisch gekoppelte Doublet mit Wireman und ne Quad (Diamond shape) für 10,15 und 20.

Bisher tut es das, was es soll, wobei ich demnächst noch mal einen "gefalteten" Draht ausprobieren wollte.
Also im Prinzip ähnlich der MoreGain für 80/160, nur ohne die "Traps" und ebenfalls symmetrischer Speisung!
Gruß,
André
Antworten

Zurück zu „Technik allgemein“