T2LT vs. Lambdahalbe

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 6501
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: T2LT vs. Lambdahalbe

#76

Beitrag von Krampfader »

13HN822 hat geschrieben:
Fr 1. Mär 2019, 11:06
Wenn ihr eh in den Baumarkt fahrt um euch alles zu besorgen, würde ich schauen ob sie nicht in der Holzabteilung irgendwo noch einen Rest
21mm Siebdruckplatte stehen haben.

Ist zwar dann nicht so schick wie Andreas Fuß, aber die Gefahr wäre geringer, daß das Holz unter Belastung, Wind, Wetter, Feuchtigkeit... der Länge nach reißt.

Nur damit hier nicht jemand n Fichtebrettchen aus Kostengründen kauft, oder gar ne Spanplatte.... :sup:
Na klar, eine dicke hochwertige Sperr- bzw. Siebdruckplatte geht natürlich auch, oft sind die sogar wasserfest verleimt. Manchmal findet sich sowas in der Restekiste der Holzabteilung, die schneiden die Platte dann auch gleich auf die gewünschten Abmessungen zu ...

Leider wurde ich diesbezüglich nicht fündig, also wurde es die massive Türschwelle ...

Grüße

Andreas

PS: Ne zugeschnittene Doka-Platte sollte auch gehen ... bitte aber kein "Bananenkisten"-Holz ;)
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Euli1988
Santiago 1
Beiträge: 19
Registriert: Fr 31. Jul 2020, 19:33
Standort in der Userkarte: Rodleben

Re: T2LT vs. Lambdahalbe

#77

Beitrag von Euli1988 »

Hallo an Alle und Frohe Weihnachten!
Ich hab aktuell zwei T2LT im Einsatz, nach der Bauanleitung von Krampfader.
Jetzt habe ich mir eine dritte aus H155 und DX-Wire Premium Litze gebaut und mit dem NanoVNA vermessen.

Können mir die Spezis was zu den gemessen Werten sagen?
Die SWR-Werte sind mir schon bewusst aber die Impedanz....C...L....X?
Ist die Antenne soweit ok oder gibt es Verbesserungsvorschläge?
T2LT - H155.jpg
T2LT - H155.jpg
Dateianhänge
IMG_3865.JPG

Benutzeravatar
GunFighter
Santiago 1
Beiträge: 19
Registriert: Fr 15. Dez 2017, 19:10
Standort in der Userkarte: 97688 Bad Kissingen
Wohnort: 97688 Bad Kissingen

Re: T2LT vs. Lambdahalbe

#78

Beitrag von GunFighter »

Die Antenne dürfte auf einer Seite oder beiden zu kurz sein. Der Gesamtwert wird wohl etwa zehn Zentimeter betragen.

Euli1988
Santiago 1
Beiträge: 19
Registriert: Fr 31. Jul 2020, 19:33
Standort in der Userkarte: Rodleben

Re: T2LT vs. Lambdahalbe

#79

Beitrag von Euli1988 »

Kannst du mir auch erklären woran ich das erkenne?

Benutzeravatar
GunFighter
Santiago 1
Beiträge: 19
Registriert: Fr 15. Dez 2017, 19:10
Standort in der Userkarte: 97688 Bad Kissingen
Wohnort: 97688 Bad Kissingen

Re: T2LT vs. Lambdahalbe

#80

Beitrag von GunFighter »

Bei 26.530 hast Du -j29,4.
Das zeigt, daß Dein Gebilde für diese Frequenz etwas zu kurz ist, aber leider nicht auf welcher Seite des Dipols.
Da die Litze einen anderen Verkürzungsfaktor hat als der Koaxmantel ist es sehr schwer zu erkennen, wo der Fehler liegt. Wenn das korrigiert wäre, hättest Du weiterhin das Problem, daß die Antenne jetzt noch zu lang wäre, weil Du ja auf 27.000 oder in die Gegend kommen willst. Also nochmal beide Seiten verlängern. Unten ist es ja einfach, oben muß was dran.

Benutzeravatar
DH2PA
Santiago 3
Beiträge: 136
Registriert: Do 23. Aug 2018, 08:51
Standort in der Userkarte: JN49ae
Kontaktdaten:

Re: T2LT vs. Lambdahalbe

#81

Beitrag von DH2PA »

Grundsätzlich sieht das ganz gut aus.

Die Skala für S11 R+jX ist etwas ungünstig gewählt, aber ich denke das macht das Programm automatisch. Hier kannst du sehen warum dein SWR so ist wie es ist. Es wäre Hilfreich den Nulldurchgang von jX genau zu erkennen, falls vorhanden. Dort einen Marker zu setzen macht mehr Sinn als bei minSWR wenn man optimieren will.

Patrick -DH2PA-

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 6501
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: T2LT vs. Lambdahalbe

#82

Beitrag von Krampfader »

Hallo Euli1988

Ich finde auch dass das für einen ersten Entwurf nicht so übel aussieht, OnAir gehen kannst Du schon mal damit. Natürlich im Optimieren liegt dann der Reiz der Sache ;)

@GunFighter
GunFighter hat geschrieben:
Fr 25. Dez 2020, 23:08
Also nochmal beide Seiten verlängern. Unten ist es ja einfach, oben muß was dran.
Was meinst Du mit "Unten ist es ja einfach" ?? ... unten verlängern ginge ja nur wenn man von der Spule dann ein Stück wieder auftrennt (und beim PL-Stecker dann genauso viel Kabel wieder dazuwickelt). Oder man macht beide Dipol-Schenkel in der Länge stufenlos verstellbar, siehe Bilder unter: viewtopic.php?p=572431#p572431

Wie auch immer. Berichte uns dann weiterhin! :)

Danke und Grüße

Andreas 🎄
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Euli1988
Santiago 1
Beiträge: 19
Registriert: Fr 31. Jul 2020, 19:33
Standort in der Userkarte: Rodleben

Re: T2LT vs. Lambdahalbe

#83

Beitrag von Euli1988 »

Ich hatte die Messung im NanoVNA-Saver gespeichert.
Hier nochmal das Diagramm vom jX.
jX H155 T2LT.jpg

Euli1988
Santiago 1
Beiträge: 19
Registriert: Fr 31. Jul 2020, 19:33
Standort in der Userkarte: Rodleben

Re: T2LT vs. Lambdahalbe

#84

Beitrag von Euli1988 »

Ich habe heute die Antenne unten um ca. 5cm verlängert.Oben habe ich noch Luft da ich über eine Lüsterklemme umgeschlagen hatte.Der Blindwiderstand hat sich mit ordentlichen SWR auf 27 MHz auf um die -13 verschlechtert.Also werde ich wieder unten kürzen und über den oberen Schenkel nochmal mit der Länge spielen.

Benutzeravatar
GunFighter
Santiago 1
Beiträge: 19
Registriert: Fr 15. Dez 2017, 19:10
Standort in der Userkarte: 97688 Bad Kissingen
Wohnort: 97688 Bad Kissingen

Re: T2LT vs. Lambdahalbe

#85

Beitrag von GunFighter »

Ich würde das allerdings als Verbesserung sehen.

Euli1988
Santiago 1
Beiträge: 19
Registriert: Fr 31. Jul 2020, 19:33
Standort in der Userkarte: Rodleben

Re: T2LT vs. Lambdahalbe

#86

Beitrag von Euli1988 »

Vorher war ich doch bei -9.6 bei 27MHz.
Habe ich jetzt einen Denkfehler?

Benutzeravatar
GunFighter
Santiago 1
Beiträge: 19
Registriert: Fr 15. Dez 2017, 19:10
Standort in der Userkarte: 97688 Bad Kissingen
Wohnort: 97688 Bad Kissingen

Re: T2LT vs. Lambdahalbe

#87

Beitrag von GunFighter »

Wie ist jetzt das SWR +/- 1MHz?
Die Antenne ist optimal wenn es sich bei 1,5 im resonanten Bereich bewegt.
Ein mittengespeister vertikaler Dipol ist bei niedrigerem SWR falsch bemessen.
Evtl. noch mal das obere Element etwas verlängern.

Was hier steht, gilt für 11 Meter genauso.
https://www.darc.de/fileadmin/filemount ... 181111.pdf

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“