Lambda 1/2 und Schiebemast

Artus
Santiago 1
Beiträge: 38
Registriert: Mo 30. Jul 2018, 20:09
Standort in der Userkarte: Wingarten ultra Rhenum

Re: Lambda 1/2 und Schiebemast

#31

Beitrag von Artus » Di 12. Feb 2019, 15:00

[/quote]

Hallo Wolfgang

Hier findest Du den Bauplan für die lötfreie Version, Du brauchst dazu lediglich ein 10m Verlängerungskabel bei dem Du auf einer Seite den PL-Stecker abzwickst ... z.B. dieses hier: https://www.pmr-funkgeraete.de/Funkgera ... ::989.html

Bild

Video zum Bau: https://youtu.be/senQ5_fc5WU

Und zu kaufen gibt/gab es die T2LT mal hier: https://www.ebay.co.uk/sch/scottyc2911/ ... pg=&_from=

Gutes Gelingen und Grüße

Andreas
[/quote]



Hallo Andreas

Zuerst Danke für deinen Bauplan und den Link bei YouTube.

Jetzt bin ich etwas ratlos wegen den Längen die du angibst, und denen beim YouTube - Video. :shock: :clue:

Hilf mir Bitte mal auf die Sprünge. :D
55 + 73 vom Wolfgang - Artus der vorher Etzel war, und meint:


"Wenn dWorschd so digg isch wies Brod, isch ma grad egal wie digg sBrod isch".

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3072
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Lambda 1/2 und Schiebemast

#32

Beitrag von Krampfader » Di 12. Feb 2019, 15:24

Hallo Wolfgang

Die Maße in dem englischen Video sind in Zoll (bzw. Inch) angegeben. Ein Zoll entsprechen 2,54 cm. Ich habe diese Maße lediglich auf unser metrisches Maßsystem umgerechnet (und geringfügig gerundet). Nimm also die Maße aus meine Plan, das Video zeigt lediglich die Bauweise ...

Bild
Volle Auflösung: https://i.ibb.co/rxSY1Pg/Spule-T2-LT.jpg

Die Spule wickelst Du am besten auf einer alten Lackdose welche oft genau 11cm Durchmesser haben. Vorher aber umwickle die Dose aber bitte noch mit einigen wenigen Lagen breitem Klebeband (damit der Falz am Dosenboden nicht mehr hervorsteht und das Abziehen der Spule somit nicht erschwert). Danach wickelst Du das RG-58 in 5 ganzen Windungen stramm und spaltfrei um die Dose, fixierst die Windungen provisorisch und träufelst punktweise dünnflüssigen Sekundenkleber in den Spalt (welcher augenblicklich verläuft). Nicht zu viel davon verwenden, ansonsten verklebt sich die Spule mit dem Untergrund. Nach dem Trocknen ziehst Du die Spule vorsichtig ab und gibst am Ein- bzw. Auslauf des Kabels noch einen Kabelbinder durch die Spule hindurch (und sicherst damit die Wicklung vor dem Auseinanderschälen) ...

Gutes Gelingen!

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
ax73
Santiago 9
Beiträge: 1105
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Lambda 1/2 und Schiebemast

#33

Beitrag von ax73 » Di 12. Feb 2019, 17:14

Was fürn Aufwand alles.
Wer nicht bauen will kann doch kaufen: Regenfeste Halbwelle für 37,50 EUR :clue:

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3072
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Lambda 1/2 und Schiebemast

#34

Beitrag von Krampfader » Di 12. Feb 2019, 17:18

ax73 hat geschrieben:
Di 12. Feb 2019, 17:14
Was fürn Aufwand alles.
Wer nicht bauen will kann doch kaufen: Regenfeste Halbwelle für 37,50 EUR :clue:
Alles schön und gut ax73!

Dann erkläre uns bitte wie befestigst Du diese Alu-Antenne an einem bereits vorhandenen GFK-Mast ohne diesen zu zerstören ?? ... ich wüsste wie, habs ja seinerzeit mit der Gain-Master-5/8 demonstriert ... ist aber nicht Thema hier ...

Danke und Grüße

Andreas

PS: eine T2LT zu bauen bedeutet für Dich Aufwand ?? (Materialkosten EUR 6,-- ) ... dann weißt Du nicht was "Aufwand" bedeutet ;)
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
ax73
Santiago 9
Beiträge: 1105
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Lambda 1/2 und Schiebemast

#35

Beitrag von ax73 » Di 12. Feb 2019, 18:24

Ob an GFK oder Alu oder Stahl, der Halbwelle ist es egal wo du sie dranschraubst.
Ein GFK-Mast ist bis zur Hälfte etwa stabil genug für das gute Kilo Antenne. Mehr braucht es nicht
um auf die gleiche Höhe zu kommen wie mit dem hängenden Draht.

Wenns auch bisweilen schwerfällt zu verstehen - es gibt eben Leute die mit Drahtbastelei nicht
so viel am Hut haben.
Für die hat Benson die Kauflösung ;)

Aufwand als Selbstzweck ist nicht meins. Seitenweise Tabellen, Diagramme - das kostet doch auch
alles Lebenszeit. Schön wenns Spaß macht. Aber wenn das Ziel eine stabile Funkverbindung bleibt
sind Analyser und Internettheorie überflüssig.
Aufbauen und QRV sein!

Pegasus
Santiago 5
Beiträge: 392
Registriert: Di 20. Feb 2007, 00:00
Standort in der Userkarte: 88477 Schwendi
Wohnort: Oberschwaben

Re: Lambda 1/2 und Schiebemast

#36

Beitrag von Pegasus » Di 12. Feb 2019, 18:31

Für mobile Einsätze speziell auf den Bergen ist die Drahtantenne an der Rute konkurrenzlos.
Kurzes Packmass und leichte Bauweise.

73 Jürgen :wave:
Pegasus ** Jürgen ** Oberschwaben ** 13TH2052

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3072
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Lambda 1/2 und Schiebemast

#37

Beitrag von Krampfader » Di 12. Feb 2019, 19:24

ax73 hat geschrieben:
Di 12. Feb 2019, 18:24
Ob an GFK oder Alu oder Stahl, der Halbwelle ist es egal wo du sie dranschraubst.
Da gebe ich Dir vollkommen recht ax73, der Alu-Antenne ist es egal wo Du sie dranschraubst. Allerdings wird der GFK-Mast bersten, splittern und zerbrechen wenn Du die Mastschellen wie üblich anziehst. Du musst Dir also ein passendes Überrohr aus Stahl (oder Alu) anfertigen welches über das GFK gestülpt wird.

Die Anfertigung eines solch geeigneten Überrohres erfordert ebenfalls Aufwand. Vor allem muss das Überrohr spielfrei sitzen, ansonsten wackelt die Alu-Antenne im Wind hin und her, klick, klack, klick, klack, usw. ...

Du siehst, selbst mit einer gekauften Antenne geht es an einem GFK-Mast nicht ganz ohne Aufwand ...

Grüße

Andreas

PS: Außerdem kann ich die T2LT klein zusammenrollen, in die Hosentasche stecken und bei Bedarf in einen Baum hängen, siehe Foto:

Bild

Mach das mal mit der Alu-Halbwelle. Aber jedem das Seine ;) ... Möchte die Alu-Halbwelle keinesfalls schlecht reden ...
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Bananenklemme
Santiago 4
Beiträge: 271
Registriert: Fr 1. Feb 2019, 16:37
Standort in der Userkarte: Timbuktu (Tim Booked Two)

Re: Lambda 1/2 und Schiebemast

#38

Beitrag von Bananenklemme » Di 12. Feb 2019, 19:35

Man würde eine Alu Antenne wahrscheinlich an ein Stecksystem von BWT Stangen schrauben und kann somit die Höhe bestimmen.

Wahrscheinlich eine Frage des Anspruchs Drahtantenne vs Stahlkonstrukt. +/- 2 DB verleiten zu Draht.
IC 7300, UKW Büchse, Antennensystem 80m-70 cm.

Gesendet von der fahrbaren 4 PS Kloschüssel :thup:

Artus
Santiago 1
Beiträge: 38
Registriert: Mo 30. Jul 2018, 20:09
Standort in der Userkarte: Wingarten ultra Rhenum

Re: Lambda 1/2 und Schiebemast

#39

Beitrag von Artus » Di 12. Feb 2019, 19:35

Hallo Andreas

Habe gerade bemerkt das dein Video das Englische ist.

Es gibt bei YouTube ein Video in Deutsch, das habe ich mir angesehen,

und da werden andere Masse für die L2TL angegeben darum meine Frage.

Dort ist der Strahler mit 2 x 2,78m angeben.

bei der Spule simmts wieder.

Darum meine Frage.
55 + 73 vom Wolfgang - Artus der vorher Etzel war, und meint:


"Wenn dWorschd so digg isch wies Brod, isch ma grad egal wie digg sBrod isch".

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3072
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Lambda 1/2 und Schiebemast

#40

Beitrag von Krampfader » Di 12. Feb 2019, 20:17

Artus hat geschrieben:
Di 12. Feb 2019, 19:35
Dort ist der Strahler mit 2 x 2,78m angeben.
Hallo Wolfgang

Ich habe noch keine T2LT mit 2 x 2,78m gebaut. Kann also nicht sagen ob (und wie gut) die funktioniert ... 2,78m kommen mir allerdings etwas zu lange vor ... Lambda/4 ist ja bei 11m nur 2,75m ... 2,75cm * 0,96 (Verkürzungsfaktor) = 2,64m ... entspricht eher den Längen in meinem Plan (bzw. dem englischen Video) ...

Hast Du sie schon mit 2 x 2,78m gebaut ?? ... falls ja und sie funktioniert nicht zufriedenstellend dann kannst Du sie ja immer noch auf meine Maße kürzen, sprich am unteren Teil dann noch 18cm vom Schirmgeflecht entfernen und oben dann soweit kürzen sodass der obere Teil dann nur 2,70m lang ist ...

Gutes Gelingen!

Andreas

PS: Du kannst das obere Teil auch etwas länger belassen und in einer eng anliegenden Schlaufe zurück biegen (und mit Kabelbinder bzw. Schrumpfschlauch fixieren). Damit kannst Du den oberen Teil in der Länge noch etwas variieren und damit das SWR einstellen ... analog einer KFZ-Mobilantenne bei der man das obere Drahtstück weiter rauszieht bzw. weiter reinschiebt ...
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
ax73
Santiago 9
Beiträge: 1105
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Lambda 1/2 und Schiebemast

#41

Beitrag von ax73 » Mi 13. Feb 2019, 01:00

Krampfader hat geschrieben:
Di 12. Feb 2019, 19:24
... wird der GFK-Mast bersten, splittern und zerbrechen wenn Du die Mastschellen wie üblich anziehst. Du musst Dir also ein passendes Überrohr aus Stahl (oder Alu) anfertigen welches über das GFK gestülpt wird...
Das ist nicht der Fall. Mit etwas Augenmaß und je nach Durchmesser etwas Unterlage an der richtigen Stelle hält das gut ohne weiteren Aufwand.
Ich habe wie gesagt seit Jahren einige Meter GFK in 15m Höhe in Wind und Wetter.
Befestigt mit 2 Mastschellen ohne weitere Hilfsmittel.
Krampfader hat geschrieben:
Di 12. Feb 2019, 19:24
Die Anfertigung eines solch geeigneten Überrohres erfordert ebenfalls Aufwand. Vor allem muss das Überrohr spielfrei sitzen, ansonsten wackelt die Alu-Antenne im Wind hin und her, klick, klack, klick, klack, usw. ...

Du siehst, selbst mit einer gekauften Antenne geht es an einem GFK-Mast nicht ganz ohne Aufwand ...
Nein, eben nicht.
Da ist er der Unterschied zwischen praktischem Antennenbau und seitenweise Theorie - endend in Gefahrenvermutung :sup:

Es wird einfacher wenn du Superlative und falsche Abgrenzungen weglässt.
Jede Drahtantenne kann man aufrollen. Klar.
Einen GFK-Mast und eine GFK-Rute nicht. Packmaß und Gewicht bei letzterer Lösung
mögen zu Fuß über weite Strecken gegenüber Alumast und Aluantenne im Vorteil sein.
Das wars dann auch schon.

Ich schreibe das nicht zum Spassverderben an der Bastellust sondern für diejenigen die nach einer einfachen und preisgünstigen
Fertiglösung suchen. Sowas gibts.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3072
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Lambda 1/2 und Schiebemast

#42

Beitrag von Krampfader » Mi 13. Feb 2019, 08:39

Alles klar ax73

Ich behaupte ja gar nicht dass es unmöglich ist eine schwere Stationsantenne auch auf einem GFK-Mast zu befestigen. Man muss halt nur wissen was man tut. Ich setze ja nach wie vor ab und zu meine gekaufte Gain-Mster-5/8 auf meinen GFK-Mast auf. Un der Mast lebt immer noch, trotz aller seinerzeitigen Unkenrufe. Man muss halt ein wenig Fantasie, Hausverstand und Mut aufbringen, dann klappt das schon, siehe Fotos:

Bild Bild
Quelle: viewtopic.php?f=15&t=45187

Aber Du hast schon recht. Man sollte auch reine Kauf-Lösungen anbieten. Es gibt ja auch Kollegen welche nicht mal einen Stecker anlöten können. Und das ist auch ok so, nicht jeder ist ein Bastler. Allerdings befürchte ich dass diejenigen sich dann auch schwer tun einen GFK-Mast mit oben aufgesetzter Alu-Antenne zu "verheiraten", ohne das was kaputt geht. Ein Stahl- bzw. Alu-Schiebemast wäre hier sicher die bessere, robustere Lösung ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Artus
Santiago 1
Beiträge: 38
Registriert: Mo 30. Jul 2018, 20:09
Standort in der Userkarte: Wingarten ultra Rhenum

Re: Lambda 1/2 und Schiebemast

#43

Beitrag von Artus » Mi 13. Feb 2019, 12:22

Hallo Andreas

Ich werde meine Antenne nach deinen Maßen machen. :tup:

Du sprichst ja aus Erfahrung, wenn sie bei dir gut spielt. :)
55 + 73 vom Wolfgang - Artus der vorher Etzel war, und meint:


"Wenn dWorschd so digg isch wies Brod, isch ma grad egal wie digg sBrod isch".

Artus
Santiago 1
Beiträge: 38
Registriert: Mo 30. Jul 2018, 20:09
Standort in der Userkarte: Wingarten ultra Rhenum

Re: Lambda 1/2 und Schiebemast

#44

Beitrag von Artus » Mi 13. Feb 2019, 20:27

Jetzt weis ich garnicht mehr weiter, mit dem Selbstbau einer L2LT. :clue:

Krampfader , Alpha ?? und ein D - Video bei YouTub, jedesmal ein anderes Maß. :shock:

Soll ich jetzt 3 verschiedene Bauen, oder doch ganz bleiben lassen.

So langsam versteh ich meine Frau, als sie sagte, "Schuster bleib bei deinem Leisten" :sup:
55 + 73 vom Wolfgang - Artus der vorher Etzel war, und meint:


"Wenn dWorschd so digg isch wies Brod, isch ma grad egal wie digg sBrod isch".

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3072
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Lambda 1/2 und Schiebemast

#45

Beitrag von Krampfader » Mi 13. Feb 2019, 22:26

Artus hat geschrieben:
Mi 13. Feb 2019, 20:27
Jetzt weis ich garnicht mehr weiter, mit dem Selbstbau einer L2LT. :clue:

Krampfader , Alpha ?? und ein D - Video bei YouTub, jedesmal ein anderes Maß. :shock:

Soll ich jetzt 3 verschiedene Bauen, oder doch ganz bleiben lassen.
Mensch Wolfgang, dachte Du bist schon lange fertig damit. Der Bau einer T2LT dauert gerade mal eine Stunde. Und wenns schief geht sind gerade mal EUR 6,-- beim Teufel, für Kabel+Stecker.

Mach doch keine Wissenschaft daraus ;) , fang doch einfach mal an. Folgender Vorschlag. Du siehst hier 2 Baupläne:
.
.
.
Bauplan: Krampfader
Bild
.
.
.
Bauplan: Alpha_82
Bild
Quelle: viewtopic.php?f=15&t=47070#p524155
.
.
.
Du nimmst zuerst die Maße aus dem Plan von Alpha_82, sprich oben 260cm, unten 267cm. Und solltest Du mit dieser Antenne nicht zufrieden sein dann entfernst Du einfach noch 7cm von dem Abschirmungsgeflecht und kürzt dadurch den unteren Teil auf 260cm. Dadurch verlängert sich der obere Teil zwangsläufig von 260cm auf 267cm. Die restlichen fehlenden 3cm auf die 270cm ergänzt Du mit dem Öffnen und Neuzurückumschlagen der oberen Schlaufe welche Du ursprünglich etwas länger gelassen hast ...

Du siehst also mit ein wenig Überlegung (und Vorausplanung) brauchst Du lediglich nur eine einzige Antenne zu bauen welche Du dann in zwei Versionen austesten kannst ... außerdem kommt es hier nicht auf den cm an ...

Gutes Gelingen!

Andreas

PS: Und sag Deiner Frau wenn wir alle nur "bei unseren jeweiligen Leisten" geblieben wären würden wir alle heute noch in feuchten, kalten und finsteren Höhlen hausen und müssten rohes Fleisch essen ;)
Zuletzt geändert von Krampfader am Mi 13. Feb 2019, 22:37, insgesamt 2-mal geändert.
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“