Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3062
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#1126

Beitrag von Krampfader » Mo 28. Jan 2019, 09:13

Schönen Guten Morgen kml :)

Tolle, innovative Idee dass mit dem Coax-Kondensator. Schön dass Du Dich da so einbringst, ist auf jeden Fall einen Versuch wert. Damit würde man aus der simplen "pseudo"-T2LT eine "echte"-T2LT machen, siehe Schaubild:

Bild
Quelle: https://www.robkalmeijer.nl/techniek/el ... index.html

Den "Stummel-Kondensator" aus Koaxialkabel könnte man ähnlich wie bei meiner Eigenbau-Loop gestalten, die letzte Nuance der Kapazitätsänderung erfolgt dann durch Verschieben des freigelegten Geflechtes, siehe Bild:

Bild
Quelle: viewtopic.php?f=15&t=46234&start=195#p521516

Damit ließe sich dieser Halbwellen-Dipol dann auf die jeweiligen Gegebenheiten abstimmen (GFK-Mast, Angelrute, frei hängend, waagrecht, usw.). Und wenns passt wird das freigelegte Ende dann ganz vorsichtig und behutsam eingeschrumpft ...

Schmalbandigkeit muss für uns CB-Funker nicht unbedingt nachteilig sein, ganz im Gegenteil. Und auch toll dass Du versucht hast die Spule oval zu drücken sodass sie in die Angelrute passt, oder zumindest in einen dicken GFK-Mast. Ich werde irgendwann meine Versuche dahingehend wieder aufnehmen. Momentan aber fasziniert mich die J-Pole, mal gucken ob ich so eine J-Pole hinbekomme ...
.
.
.
VictorPapa hat geschrieben:
So 27. Jan 2019, 23:16
@kml,
habe ich auch schon probiert gehabt. War auch sehr schmalbandig. Das SWR kann man beeinflussen, indem man in der Mitte des Dipols an dem Schirm des Koax-Kabels einen ca. 30-40 cm Draht anlötet und ihn über die Seele wickelt. Ein auseinander schieben verändert das SWR dann.
Interessanter Vorschlag bzw. Idee Victor :) . Wenn ich Dich richtig verstehe dann "verlängerst" Du die Schirmung der unteren Dipol-Hälfte mit Hilfe eines Stück Drahtes welches Du eng um den eigentlichen, freigelegten "Strahler" wickelst. Durch Auseinanderziehen bzw. Zusammenschieben dieser "Schraubenfeder" lässt sich dann das SWR beeinflussen. Gefällt mir. Den gleichen Effekt hat man wenn man unten die Spule ein wenig mehr aufwickelt bzw. wieder auseinander rollt, verändert ebenfalls die Länge der unteren Dipol-Hälfte. Zusätzlich kann man sich ja auch noch mit der Länge der oberen Dipol-Hälfte spielen indem man das Kabelende zurück schlägt bzw. verschieden große Schlaufen bildet ...
.
.
.
Danke 13DL04 für den Literatur-Hinweis.
Werden in diesen Büchern auch genau jene Antenne behandelt um die es hier geht ??, sprich vertikale Coax-Dipole verschiedener Bauart ?? ... falls ja dann lege ich mir die beiden Bücher zu, siehe Bild:

Bild
Quelle: https://www.fingers-welt.de/wiki/index. ... alantennen

Die bisherigen Antennbücher die ich mir gekauft habe helfen mir nicht wirklich weiter. Seitenweise mathematische Abhandlungen (bis auf die 5 Nachkomma-Stelle) welche mir als ungeprüften CB-Funker nicht wirklich was bringen. Und der Praxisteil behandelt dann meist horizontale Antennen, für 160m, 80m, 40m, UKW, usw., also eher was für den ambitionierten Funkamateur. Das 11m-Band wird in all diesen Büchern dezent und geschickt übergangen, vermutlich bewusst, um sich abzugrenzen. Das finde ich schade, haben wir doch alle das gleiche bzw. dasselbe Hobby ...

Danke und Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Nasa
Santiago 5
Beiträge: 382
Registriert: Sa 14. Apr 2018, 09:02
Standort in der Userkarte: 74564 Crailsheim
Kontaktdaten:

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#1127

Beitrag von Nasa » Mo 28. Jan 2019, 12:57

VictorPapa hat geschrieben:
So 27. Jan 2019, 23:16
@Lothar,
sind das gerechnete Werte? Ein Q=10 halte ich für sehr optimistisch bei den geringen Induktivitäten!
Hallo Victor,

im Gegenteil. Das sind sogar recht realistische Werte. Gerade Luftspulen (mit geringen Induktivitäten) erreichen sehr hohe Güten.
Da ist eine Güte von 10 noch eher zu klein angesetzt. Kleine Induktivitäten haben auch kleine Verluste.
Schwieriger wird es eher, hohe Induktivitäten mit hohen Güten herzustellen, die hier ja mehr Windungen bei dünnerem Draht benötigt wird.
Das ist wohl ein Thema im HiFi-Selbstbau .. Frequenzweichen etc.

Rechne Dir mal die Güte der Gain-Master Drosselspule in etwa aus. Du wirst staunen. :holy:

Ich kann zu dem Thema noch mal was beitragen, wenn ich soweit bin. Bereite da gerade was vor.

Gruß,
Lothar
QTH Crailsheim - Locator JN59BD

Benutzeravatar
DMA284
Santiago 5
Beiträge: 330
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#1128

Beitrag von DMA284 » Mo 28. Jan 2019, 14:51

Moin!

Mal ne Frage zu den Bildern der GM Nachbauten am Mast. Ich sehe vielfach das ihr die Spule außen am Mast habt. Ich dagegen stecke immer den Mast in die Spule. Hat das vor oder Nachteile?

55 & 73 DMA284

Stargate
Santiago 3
Beiträge: 146
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 09:49

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#1129

Beitrag von Stargate » Mo 28. Jan 2019, 15:13

Das Verschieben von "Windungen" wird bei Lamda- Halbe bei der kleinen Antenne schon lange so gemacht.
Es funktioniert auch wesentlich besser als das Konstrukt mit der Hühnerleiter

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3062
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#1130

Beitrag von Krampfader » Mo 28. Jan 2019, 16:09

DMA284 hat geschrieben:
Mo 28. Jan 2019, 14:51
Mal ne Frage zu den Bildern der GM Nachbauten am Mast. Ich sehe vielfach das ihr die Spule außen am Mast habt. Ich dagegen stecke immer den Mast in die Spule. Hat das vor oder Nachteile?
Hallo DMA284
Nö, hat jetzt keine besondere Bedeutung. Wenn Du innerhalb der Spule genügend Platz hast kannst Du sie auch auf den Mast stecken, klar.
.
.
.
Stargate hat geschrieben:
Mo 28. Jan 2019, 15:13
Das Verschieben von "Windungen" wird bei Lamda- Halbe bei der kleinen Antenne schon lange so gemacht.
Es funktioniert auch wesentlich besser als das Konstrukt mit der Hühnerleiter
Danke Stargate. War mir nicht bewusst. Im Prinzip wird damit die nur Schirmung hf-mäßig verlängert bzw. verkürzt, oder? ... dies könnte man eventuell auch nur mit überstehendem freigelegtem Schirmgeflecht bewerkstelligen (welches man dann dehnt bzw. wieder zusammenschiebt) ... sehe ich das richtig? ... siehe folgende Skizze auf http://www.lambdahalbe.de/index.html :

Bild
Quelle: http://www.lambdahalbe.de/drahtantennen ... index.html

Bild
Quelle: http://www.lambdahalbe.de/drahtantennen ... index.html

Danke und Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

35LG01
Santiago 1
Beiträge: 17
Registriert: So 17. Aug 2014, 18:03
Standort in der Userkarte: Niederösterreich

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#1131

Beitrag von 35LG01 » Mo 28. Jan 2019, 16:17

Wird ja auch bei der Donaufunk Antenne so gemacht
viewtopic.php?f=15&t=24939

Benutzeravatar
DMA284
Santiago 5
Beiträge: 330
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#1132

Beitrag von DMA284 » Mo 28. Jan 2019, 17:02

Hallo Andreas,

du hast ja die Daten deiner GM Antennen im 4NEC2 Programm drinne. Mich würde mal interessieren welchen Abstrahlwinkel die Antennen bei den üblich GFK Mastlängen haben über realem Grund, falls das geht. Meine gewünschten GFK Mastlängen wären 8, 9, 10, 12,5, 15 und 18m. Und wenns nicht zu viel aufwand ist das selbe nochmal für deine T2LT ab beginnend mit einem 6 Meter GFK Mast.

Hintergrund ist das ich, falls mal wieder DX Wetter ist, ich mir 2 Antennen aufbaue auf dem freien Feld, so das ich die GM für long Skip nehme und eine zweite Antenne, entweder auch ne GM oder ne T2LT bzw. Scheißfuß GP mit steilerem Abstrahlwinkel für short Skips.

Damit will ich erreichen, das ich bei DX evtl. auch Stationen im deutschen Sprachraum besser erreichen, weil ich steiler strahle und somit wieder auf deutschen Boden lande. Und wenn sich das mit der Montagehöhe der GM oder einer T2LT erreichen lässt, wäre das ne gangbare Lösung, da ich eh vorhabe mir Masten diverser Länge anzuschaffen.

55 & 73 DMA284

Benutzeravatar
13DL04
Santiago 9
Beiträge: 1096
Registriert: Mi 4. Jan 2012, 18:57
Wohnort: Kailua Kona

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#1133

Beitrag von 13DL04 » Mo 28. Jan 2019, 18:08

@Krampfader
Danke 13DL04 für den Literatur-Hinweis.
Werden in diesen Büchern auch genau jene Antenne behandelt um die es hier geht ??, sprich vertikale Coax-Dipole verschiedener Bauart ?? ... falls ja dann lege ich mir die beiden Bücher zu, siehe Bild:
In der CQ-DL (= Clubzeitschrift des DARC (Deutscher Amateur und Radio Club)) geht es speziell bei diesen Artiklen um Grundlagen der Antennentechnik. Hier z.B. über die Güte einer Antenne.
Da ich hier bei vielen das Grundlagenwissen vermisse, kommt daher mein Vorschlag, sich mit Hilfe dieser Artikel ggf. das nötwendige Grundlagenwissen anzueignen.

(Ob diese Artikel aus der CQ-DL online für alle verfügbar sind, kann ich nicht sagen.)
73' "HORNSBY" (Wer Klartext redet, riskiert verstanden zu werden.)
Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit;
aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht. (Abraham Lincoln)

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3062
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#1134

Beitrag von Krampfader » Mo 28. Jan 2019, 18:16

Hallo DMA284

Ich habe Dir hier die 4nec2-Datei der Gain-Master zur Verfügung gestellt. Lade Dir https://www.qsl.net/4nec2/ herunter, installiere es, lese das Datenfile der Gain-Master ein und experimentiere damit, mit verschiedenen Mast-Höhen. Ist halb so schwer, hab ich auch so gemacht. Hier ein gutes Tutorial, siehe: https://www.qsl.net/4nec2/Tutorial_4NEC2_deutsch.pdf

Download Datenfile Gain-Master-58.nec, siehe: https://www.dropbox.com/s/nunf6wsoh9z8k ... 8.nec?dl=0

Gutes Gelingen!

Andreas

PS: aus der Gain-Master machst Du dann eine T2LT, Funktion Edit / Input (.nec) file
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
DMA284
Santiago 5
Beiträge: 330
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#1135

Beitrag von DMA284 » Mo 28. Jan 2019, 19:37

Hi!

Ich finde keinen Linux Download für das 4NEC2 Programm. Ich besitze ausschließlich Rechner mit Linux Betriebssystem. Windows ist ne Seuche, auch wenn es mein täglich Brot auf der Arbeit ist. Zuhause bleibe ich mir treu. Nur OpenSource Betriebssysteme.

Aber natürlich gibts ja auch so was für Linux. Nachdem ich deine Files modifiziert habe, kann ich ne Antenne darstellen. Aber dann hörts auch schon auf. Berechnungen scheint er nicht richtig zu machen.
Bildschirmfoto vom 2019-01-28 19-31-20.png
55 & 73 DMA284

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3062
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#1136

Beitrag von Krampfader » Mo 28. Jan 2019, 19:56

Na schade DMA284

Ich verwende privat seit Jahren auch nur mehr ausschließlich macOS (bzw. iOS). Na ja, fast ausschließlich. Für Programme eben wie 4nec2 läuft bei mir im Hintergrund heimlich und versteckt eine Windows-Emulsion, sprich Parallels mit Windows10 ... ganz ohne Windows gehts halt doch nicht, sprich ich hole mir je nach Bedarf das Beste aus beiden Welten ...

Bestimmt gibts so eine Windows-Emulsion auch für Linux, muss ja keiner wissen ;)

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
DMA284
Santiago 5
Beiträge: 330
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#1137

Beitrag von DMA284 » Di 29. Jan 2019, 01:52

Tja!

Nachdem ich mir eine VM mittels VirtualBox aufgesetzt habe, meckert das Programm das es kein DirectX verwenden kann. Trotz eingeschalteter 3D Beschleunigung in der VM und der Installation der entsprechenden Treiber ist keine DirectX fähige Grafikkarte in der VM vorhanden. Ich werde wohl die Energie aufbringen müssen mich in das Linux Programm xnec2c einzuarbeiten um damit mir meine Fragen selbst zu beantworten.

55 & 73 DMA284

13STW
Santiago 6
Beiträge: 467
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#1138

Beitrag von 13STW » Di 29. Jan 2019, 06:01

Wenn Du Freude daran hast, warum nicht.
Falls es Dir um die reine Information geht, die Antenne strahlt wie jede andere auch steil, wenn sie zu tief montiert ist.
Bedenke, „realer Boden“ kann zischen schlechter Leitfähigkeit (Fels) und optimaler (Meer) alles sein. Die Bodenleitfähigkeit bestimmt das Anstrahlverhalten mehr als ein Meter Höhenunterschied. Bei vertikaler Polarisation weniger als bei horizontaler.
Wenn Du noch steiler abstrahlen willst, häng´ sie horizontal tiefer als L/2 auf.
Stichwort NVIS
https://de.m.wikipedia.org/wiki/NVIS

Praktisch umsetzbar werden diese Berechnugen kaum sein, zur Zeit ist ja nur mit Sporadic E Ausbreitung zu rechnen und die ist lokal höchst unterschiedlich und räumlich stark begrenzt. Das wird sich die nächsten Jahre nicht ändern.

Stargate
Santiago 3
Beiträge: 146
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 09:49

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#1139

Beitrag von Stargate » Di 29. Jan 2019, 09:19

Interessant wäre doch bei einem Nachbau einer "Lamda Halbe" mit dieser Verlängerungsspule doch sicher auch, dass hier Ferritkerne als Sperre verwendet werden. Das hat ja noch nicht so richtig beim Selbstbau geklappt. Dann könnte man das Konstrukt sicher auch in einem Mast innen verlegen.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3062
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#1140

Beitrag von Krampfader » Di 29. Jan 2019, 10:59

Stargate hat geschrieben:
Di 29. Jan 2019, 09:19
Interessant wäre doch bei einem Nachbau einer "Lamda Halbe" mit dieser Verlängerungsspule doch sicher auch, dass hier Ferritkerne als Sperre verwendet werden. Das hat ja noch nicht so richtig beim Selbstbau geklappt. Dann könnte man das Konstrukt sicher auch in einem Mast innen verlegen.
Hallo Stargate

Von welcher Antenne sprichst Du jetzt ??, Verlängerungsspule ??, ich stehe momentan etwas auf der Leitung ...

Danke und Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“