Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

VictorPapa
Santiago 4
Beiträge: 253
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 19:55
Standort in der Userkarte: .

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#841

Beitrag von VictorPapa » Fr 7. Dez 2018, 23:22

Hallo Andreas,

bei dem Aufwand könnte man das eigentlich auch gleich verlöten und dann auch gleich ein Kunststoffrohr über die ganze Sache schieben und dieses mit Kunstharz ausgießen und gut ist - vielleicht der nächste Schritt. Sieht aber trotzdem wie immer gut und praktisch aus!
Hast Du die Kabel verzinnt oder Klemm-Hülsen verwendet? Die Lüsterklemmen schlucken bestimmt Leistung. Für den Portabel-Betrieb aber in ordnung, für Dauerbetrieb bestimmt nicht. Werkzeug haben wir ja sowieso immer dabei, oder?

73 Victor. :-)

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3090
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#842

Beitrag von Krampfader » Sa 8. Dez 2018, 00:44

Hallo Victor

Nö, ich habe nichts verlötet, würde ja dem „Geist“ der Sache widersprechen, sprich ganz ohne Lötkolben ...

Ich möchte ja bewusst eine Version ohne Lötarbeiten kreieren, so mancher möchte diese Antenne nachbauen, traut sich aber vielleicht nicht die Platinenherstellung und das Verlöten zu ... bzw. hat gar nicht das Werkzeug dazu ... Lüsterklemmen und Kabelbinder finden sich bald mal in der Werkzeugkiste ... und Reisstäbchen gibts beim Chinesen ums Eck ;)

Hmmm, ich hoffe nicht dass die Schraubklemmen allzu hohe Verluste aufweisen, nicht bei unseren CB-Funk-spezifischen Leistungen ...

Aber mal die Ergebnisse abwarten ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

noone
Santiago 9+15
Beiträge: 1505
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#843

Beitrag von noone » Sa 8. Dez 2018, 00:52

Lüsterklemmen

In den 80ern gab es lötfreie Stecker für CB bei denen innen lüsterklemmenähnliche Klemmungen mittels Schraube anzutreffen war, das war eine ganze Produktreihe..... mit sinnloser Wickelmobilantenne mit gleichbleibender Steigung ich sag nix dazu.

Das Zeug war von der Firma mit den billigen Funkgeräten mit den vielen kalten Lötstellen! (meine Erfahrung)

Löten ist eben immer noch am besten, langzeitbeständig und wetterfest!

Mit Lötpaste aus dem Trinkwasserbereich und ein bischen blankmachen klappt das ja schon mit einem Sturmfeuerzeug!

Wenn nicht zurück zum Bananenstecker und zu den Messingschrauben, Cu-Unterlagscheiben und MS-Flügelmuttern

Zur Gainmaster

Da müsste es doch die Möglichkeit einer Stockung geben ?! Ich meine Glasfaserruten gibt es bis 18m und mein Steckmast hat 10m (5m in Aramid-Epoxy und 5m in Al).

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3090
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#844

Beitrag von Krampfader » Sa 8. Dez 2018, 01:06

noone hat geschrieben:
Sa 8. Dez 2018, 00:52
Das Zeug war von der Firma mit den billigen Funkgeräten mit den vielen kalten Lötstellen!

Löten ist eben immer noch am besten
Klar ist löten am besten, vorausgesetzt Du hast keine kalten Lötstellen ;)

Spaß beiseite. Das Dielektrikum aus Schaum beim H155 ist sehr temperaturempfindlich und verschmort bzw. schmilzt leicht, etwas zu lange mit der Lötspitze drauf und das Teil verbrennt, etwas zu kurz und Du hast ne kalte Lötstelle ...

So oder so, gutes Gelingen (ich habe hier ja auch die Lötversion vorgestellt) ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3090
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#845

Beitrag von Krampfader » Sa 8. Dez 2018, 22:47

Update!

Hatte heute Nachmittag die Gelegenheit meine obige Version mit den Lüster-Klemmen auf das CB-Funk-Band hin zu optimieren, zu testen und einzumessen, hier das Ergebnis:

Bild Bild Bild

Dabei musste lediglich der Kondensator um einen cm gekürzt werden , sprich von 14cm auf 13cm. Die restlichen Abmessungen blieben laut Bauplan V3.0 gleich, siehe: viewtopic.php?f=15&t=45250&start=825#p518401

Zusammenfassung GM_V3.0 (Version Lüsterklemmen): Gesamtlänge 6,9m (="5/8"), Kondensator 13cm, Stub 70cm (Abstand 156cm):

SWR Kanal_01: ... 1,24
SWR Kanal_20: ... 1,19
SWR Kanal_40: ... 1,23

Abschließende Gespräche quer durch halb Wien (und darüber hinaus) bestätigenden mir die tadellose Funktion dieser Antenne. Morgen werden die Verbindungsstellen noch eingeschrumpft und fertig ist die (bis auf die PL-Buchse) lötfreie Gain-Master! :banane:

Also ran an den Lötkolben, ähhhmm, den braucht Ihr nun nicht mehr ;)

Schönes Wochenende wünsch!

Andreas

PS: bei einer Stehwelle von 1,2 wird gerade mal 1% der Sendeleistung reflektiert ... also vernachlässigbar ...
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3090
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#846

Beitrag von Krampfader » So 9. Dez 2018, 08:39

Schönen Guten Morgen! :)

Hier noch einige Fotos vom gestrigen Nachmittag auf meinem Wiener Ausweich-Antennentest-Gelände Kaisermühlen, siehe Fotos: https://www.google.com/maps/place/Kaise ... 16.4184994

Vor der Kürzung des Kondensators zeigte mein Analyzer ein SWR von 1.0 (hatte ich überhaupt noch nie) ... leider etwas neben der CB-Mittenfrequenz (Kanal 20), siehe Fotos:

Bild Bild Bild Bild Bild

Durch das Kürzen des Kondensators um 1cm konnte ich dann das SWR-Minumim exakt auf Kanal 20 verschieben, was allerdings eine leichte Anhebung des SWR-Minumim zur Folge hatte. Aber wie gesagt, bei einem SWR von 1,2 geht gerade mal 1% der Sendeleistung verloren, also alles noch im grünen Bereich ... obwohl ich an diesem Standort quasi herunten auf Donau-Niveau war wurde ich mit meiner Grant II bestätigterweise in 45km Entfernung tadellos gehört, Im Gegensatz dazu konnte ich Gegenstation aber leider nicht lesen, trotz nahezu Null QRM, siehe: https://www.cb-funk.at/forum/index.php/ ... ml#msg8990

Hingegen mit den direkt in Wien angesiedelten Stationen gab es wie immer keinerlei Probleme, im Gegenteil, wir verbogen uns gegenseitig die Nadel vom S-Meter ;)

Schönen Sonntag noch!

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

noone
Santiago 9+15
Beiträge: 1505
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#847

Beitrag von noone » So 9. Dez 2018, 10:22

Krampfader hat geschrieben:
Sa 8. Dez 2018, 01:06
noone hat geschrieben:
Sa 8. Dez 2018, 00:52
Das Zeug war von der Firma mit den billigen Funkgeräten mit den vielen kalten Lötstellen!

Löten ist eben immer noch am besten
Klar ist löten am besten, vorausgesetzt Du hast keine kalten Lötstellen ;)

Spaß beiseite. Das Dielektrikum aus Schaum beim H155 ist sehr temperaturempfindlich und verschmort bzw. schmilzt leicht, etwas zu lange mit der Lötspitze drauf und das Teil verbrennt, etwas zu kurz und Du hast ne kalte Lötstelle ...

So oder so, gutes Gelingen (ich habe hier ja auch die Lötversion vorgestellt) ...

Grüße
Andreas
Dielektrikum schmilzt ... Lösung Belden 9880 Style 1478 siehe http://www.nj7p.org/Coax/Coax.html
Es gibt eben auch Kabel mit teflonähnlichem Schaumdielektrikum und Luftkammern

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3090
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#848

Beitrag von Krampfader » So 9. Dez 2018, 16:35

noone hat geschrieben:
So 9. Dez 2018, 10:22
Dielektrikum schmilzt ... Lösung Belden 9880 Style 1478 siehe http://www.nj7p.org/Coax/Coax.html
Es gibt eben auch Kabel mit teflonähnlichem Schaumdielektrikum und Luftkammern
Hallo noone

Leider habe ich für das "Belden 9880 Style 1478 " im Netz weder eine Bezugsquelle noch Preise gefunden ... außerdem hat das "Belden 9880 Style 1478" einen (geringfügig) anderen Verkürzungsfaktor, man müsste also all die Abmessungen umrechnen. Vielleicht könntest Du das machen und einen entsprechenden Bauplan zeichnen. Schon mal Besten Dank dafür!

@all

Hier nochmals einige Detail-Aufnahmen des "5/8"-Dipols "Gain-Master" mit Lüsterklemmen:

Bild Bild Bild

Gesamtlänge 6,9m (="5/8"), Kondensator 13cm, Stub 70cm (Abstand 156cm), Rest laut Bauplan V3.0: https://s15.directupload.net/images/181127/58rxip5k.png

Danke und Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3090
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#849

Beitrag von Krampfader » Mo 10. Dez 2018, 11:05

So, und hier nun die fix und fertige Lüsterklemmen-Antenne (CB-Funk-Version). Ist für einen befreundeten Funkerkollegen. Natürlich zum Selbstkostenpreis, wenn ich alles an Material zusammenrechne bin ich sogar darunter, sprich ich zahle sogar drauf. Und die "Arbeitszeit" darf man erst gar nicht rechnen. Aber was tut man nicht alles für Freunde bzw. unser Hobby ...

Bild

Antenne fertig eingemessen, abgestimmt und die Verbindungsstellen wasserdicht eingeschrumpft (mit selbstverklebendem Schrumpfschlauch).

Viel Spaß mit dem Teil! :)

Grüße

Andreas

PS: hier wurde ich (Vespa_300) beim obigen Test sogar gehört, mit S2/R3. Obwohl die nette Gegenstation "Nebi" seine Blizzard 2700 nur "suboptimal" aufgebaut hatte (siehe Foto unter: https://www.cb-funk.at/forum/index.php/ ... ml#msg8988 ). Es leben die Beugung+Reflexionen :) , siehe Geländeprofil:

Bild
Quelle: http://www.hb9eyz.ch/g_locator.php#
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
DMA284
Santiago 5
Beiträge: 338
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#850

Beitrag von DMA284 » Mo 10. Dez 2018, 23:41

Hallo Andreas!

Hast du mal ne Überschlagsrechnung was deine Gainmaster an reinen Materialien kostet? Ich zu mindestens habe die meisten Materialien nicht im Bastelkeller. Ne angebrochene 50m Rolle RG58 ist das höchste der Gefühle und wenn ich überschlage was es mich kostet die Materialien für eine deiner Gainmasters zu kaufen, sowie das dafür nötige Messgerät zum Testen der Antenne bin ich doch weit teurer als wenn man die Gainmaster direkt kauft. Oder habe ich irgendwas nicht verstanden?

55 & 73 DMA284

VictorPapa
Santiago 4
Beiträge: 253
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 19:55
Standort in der Userkarte: .

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#851

Beitrag von VictorPapa » Di 11. Dez 2018, 00:27

Hallo,

auf jedem Fall unter 50 Euro mit Erfolgs-Garantie, aber ohne Messgeräte natürlich! Du Kannst aber auch erst ein Versuch mit RG-58 oder RG-213 starten.

73 Victor.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3090
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#852

Beitrag von Krampfader » Di 11. Dez 2018, 12:50

DMA284 hat geschrieben:
Mo 10. Dez 2018, 23:41
Hast du mal ne Überschlagsrechnung was deine Gainmaster an reinen Materialien kostet? Ich zu mindestens habe die meisten Materialien nicht im Bastelkeller. Ne angebrochene 50m Rolle RG58 ist das höchste der Gefühle und wenn ich überschlage was es mich kostet die Materialien für eine deiner Gainmasters zu kaufen, sowie das dafür nötige Messgerät zum Testen der Antenne bin ich doch weit teurer als wenn man die Gainmaster direkt kauft. Oder habe ich irgendwas nicht verstanden?
Hallo DMA284

Doch, doch, Du hast schon richtig verstanden. Wenn man alles zusammenrechnet (Material, notwendiges Werkzeug+Messgeräte, von der Zeit her rede ich jetzt gar nicht) dann wird es niemand von uns schaffen um EUR 139,-- irgendwas vergleichbares in dieser Qualität und Ausführung hinzustellen, siehe: https://www.pmr-funkgeraete.de/Funkgera ... :2745.html . Alleine die Spritzgussform für den Spulenkörper kostet ein Vermögen, neben den Stanzwerkzeugen für die Alu-Teile. Dazu kommen dann noch die Masthalterung, die GFK-Rohre selbst und diverses Kleinmaterial. Und natürlich das (ziemlich sicher in Handarbeit gefertigte) innenliegende Drahtgebilde. Ich frage mich sowieso wie Sirio daran überhaupt noch was verdienen kann ?? ... der Händler selbst schlägt sich ja auch noch was drauf ... ist mir schleierhaft wie das geht ?? ... aber dieses Thema wurde hier in diesem Thread schon einmal behandelt ...

Bild Bild

Fazit: Wer also eine Gain-Master als fix montierte Stationsantenne betreiben will der kommt auf alle Fälle mit der Kaufversion günstiger davon, ja hat sogar noch Garantie darauf und kann sie bei Nichtgefallen wieder zurück schicken ...

Wer es jedoch ein wenig sportlich sieht, vielleicht noch eigene "Verbesserungen" einbringen möchte und so wie ich auf eine schnell aufzubauende "Standmobil-Antenne" angewiesen ist kann sich ruhig an einen Selbstbau heran wagen. Abschließend hier daher eine grobe Kostenaufstellung obiger lötfreier Version:

- 4 Meter Kupfer-Antennen-Litze "Typ 3", siehe: http://www.kabel-kusch.de/Litze-usw/antennenlitze.htm ... EUR 2,80
- 8 Meter Koaxialkabel H155, siehe: http://www.kabel-kusch.de/Koaxkabel/H155/h_155.htm ... EUR 11,20
- 1 Meter Teflonkabel RG142B/U, siehe: http://www.kabel-kusch.de/Koaxkabel/PTF ... /rg142.htm ... EUR 7,40
- 1 x UHF-Buchse "PL 22 TG" für H155, siehe: http://www.kabel-kusch.de/UHF-Stecker/P ... L-22TG.htm ... EUR 5,10
- 1 x Versandkosten, siehe: http://www.kabel-kusch.de/Versandkosten.htm ... EUR 5,40 (nach Österreich EUR 12,--)
- 1 x diverses Kleinmaterial wie Spulenträger, Schrumpfschlauch, Kabelbinder, Lüsterklemmen ... EUR 5,--
- 1 x rund 4-5 Stunden Arbeit (inkl. einmessen) ... wird nicht gerechnet! ... EUR 0,--

Macht in Summe für obige fertige Antenne: EUR 36,90 ... (Porto für Deutschland gerechnet)
VictorPapa hat geschrieben:
Di 11. Dez 2018, 00:27
auf jedem Fall unter 50 Euro mit Erfolgs-Garantie, aber ohne Messgeräte natürlich! Du Kannst aber auch erst ein Versuch mit RG-58 oder RG-213 starten.
Bei gewissenhafter Arbeit mit Erfolgsgarantie, stimmt. Allerdings gelten die Abmessungen in meinem Bauplan nur für H155 und RG142B/U ... RG58 bzw. RG213 besitzen einen anderen Verkürzungsfaktor, die Abmessungen müssen daher entsprechend umgerechnet werden. Es gibt aber auch hier im Thread eine Seite mit den Abmessungen für eine Gain-Master ganz aus RG-58 ... allerdings sind ab 10W die Verluste im Stub (aber auch im Kondensator, beide aus RG-58) relativ hoch, angeblich werden die Teile dann recht warm ...

So oder so, jeder hat nun die Möglichkeit sich für einen Eigenbau zu entscheiden, oder besser noch: einfach kaufen!

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3090
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#853

Beitrag von Krampfader » Mi 12. Dez 2018, 11:17

Nachtrag, für all jene die unbedingt selber bauen wollen (und nicht wie oben empfohlen eine fertige GM bei Händler kaufen möchten) :
Krampfader hat geschrieben:
Di 11. Dez 2018, 12:50
- 1 x diverses Kleinmaterial wie Spulenträger, Schrumpfschlauch, Kabelbinder, Lüsterklemmen ... EUR 5,--
Hier noch die Bezugsquellen für oben verwendetes "Kleinmaterial":

- Spulenträger, siehe: https://www.pvc-welt.de/PVC-U-Rohr-63-x-20mm-6-bar
- Schrumpfschlauch, siehe: https://www.reichelt.de/schrumpfschlauc ... 1.html?r=1 ... 4:1, super!
- Kabelbinder, siehe: https://www.reichelt.de/kabelbinder-uv- ... stct=pos_0
- Lüsterklemmen, siehe: https://www.amazon.de/dp/B007CWCQ74/ref ... E_SCE_dp_2
- Reisstäbchen, siehe: beim Chinesen ums Eck ;)

Gutes Gelingen und Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
ultra1
Santiago 8
Beiträge: 784
Registriert: Di 23. Feb 2016, 23:29
Standort in der Userkarte: 32805 horn-bad meinberg
Wohnort: 32805

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#854

Beitrag von ultra1 » Mi 12. Dez 2018, 18:05

Hallo Andreas.

Du machst es Uns sehr einfach, ohne langes und nerviges suchen im Netz, die GM nach zu bauen.
Da kann jeder Intressierte gleich alles nötige zum nachbauen, bestellen.



Danke und 55/73, Ingo

noone
Santiago 9+15
Beiträge: 1505
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#855

Beitrag von noone » Do 13. Dez 2018, 06:53

Krampfader hat geschrieben:
So 9. Dez 2018, 16:35
noone hat geschrieben:
So 9. Dez 2018, 10:22
Dielektrikum schmilzt ... Lösung Belden 9880 Style 1478 siehe http://www.nj7p.org/Coax/Coax.html
Es gibt eben auch Kabel mit teflonähnlichem Schaumdielektrikum und Luftkammern
Hallo noone

Leider habe ich für das "Belden 9880 Style 1478 " im Netz weder eine Bezugsquelle noch Preise gefunden ... außerdem hat das "Belden 9880 Style 1478" einen (geringfügig) anderen Verkürzungsfaktor, man müsste also all die Abmessungen umrechnen. Vielleicht könntest Du das machen und einen entsprechenden Bauplan zeichnen. Schon mal Bcu

Andreas

..cut..
..versuchs mal bei deinem örtlichen Schrotthändler du wirst erstaunt sein!

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“