Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

VictorPapa
Santiago 5
Beiträge: 336
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 19:55
Standort in der Userkarte: .

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#826

Beitrag von VictorPapa »

Hallo Eddy,

mich interessiert die Geschichte der Antenne und die Meilensteine in der Fortentwicklung, sowie was Du so alles in dem Zuge damit erlebt hast sehr! Der Weg ist das Ziel, manchmal ist er steinig! Bitte unbedingt weitererzählen neben den technischen Fakten. Danke Dir für die Mühe, Eddy!

73 Victor. :-)

DX-Eddy
Santiago 3
Beiträge: 113
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 10:38
Standort in der Userkarte: München

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#827

Beitrag von DX-Eddy »

Danke Victor, alles gehört zusammen und fördert am Ende auch die Zukunft.
Schön das du das in den Zeilen raus hören konntest^^

Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 9+15
Beiträge: 2092
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#828

Beitrag von Charly Whisky »

Hallo Eddy,

zum Schutze deiner selbst und des erlebten kann ich dir empfehlen, deine Geschichte hier nicht zu erzählen.

Es fehlt am Ende die Wertschätzung deiner Persönlichkeit.

Alles Gute Eddy

Viele Grüsse
Christian

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5052
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#829

Beitrag von Krampfader »

Hallo Leute

Hiermit führe ich diesen Thread wieder zurück auf die rein technische Ebene, folgendes: Gerade eben sind die Lüsterklemmen angekommen. Möchte ja meine nächste Gain-Master wie angedeutet ganz ohne Lötarbeiten (aber auch ohne Platinen) realisieren, sprich nur mittels Reisstäbchen, Kabelbinder, Lüsterklemmen und Isolierband, siehe Foto:

Bild

Nicht jeder beherrscht die hohe Kunst des Zinnaufschmelzens. Und auch nicht jeder hat das dafür notwendige Equipment. Weiters: Die dafür noch zu entwickelnde "Methode" mit den Lüsterklemmen hätte nämlich auch den Vorteil dass man dann sämtliche Komponenten relativ einfach austauschen kann, sei es nun der Kondensator, der Stub oder aber auch das Teilstück "Kondensator hin zum Stub".

Ich bin mir jetzt nur nicht sicher welche Antennen-Version ich damit bauen soll? ... die auf CB-Funk hin optimierte ?? ... oder besser doch die breitbandige Amateurfunk-Version ?? (siehe Bauplan: https://s15.directupload.net/images/181127/58rxip5k.png ) ... oder gar die von Simon berechnete überlange Version mit ihren 7,8m ??, siehe viewtopic.php?f=15&t=45250&start=780#p517724

Was meint Ihr ??

Danke und Grüße

Andreas

PS: Lediglich die PL-Buchse müsste dann gelötet werden, vielleicht aber findet sich dafür ebenfalls eine lötfreie Lösung, mal sehen ...
Zuletzt geändert von Krampfader am Mi 5. Dez 2018, 13:37, insgesamt 1-mal geändert.
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
KLC
Santiago 9+30
Beiträge: 4338
Registriert: Mi 16. Aug 2006, 23:08
Standort in der Userkarte: Saarbrücken
Wohnort: Dehemm

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#830

Beitrag von KLC »

:clue:
Hallo Andreas ...
ich bin ja eigentlich jetzt eher nicht der Freund von Lüsterklemmen in der Antenne.
Die gehören in den (Lampen-)Baldachin unter deine (Zimmer-)Decke.

Wenn du nicht am anderen Ende des deutschsprachigen Europas wohnen würdest, würde ich dir ein paar Power-Poles rüberreichen.

Wegen der Maße einer großen Drahtantenne werde ich dich sowieso mal -leider nur virtuell per Net- heimsuchen.

Gutes Gelingen,
bei all deinen Dingen.
Und ist das Wetter noch so pfad,
immer hoch den Sendedraht !
:tup:
:wave: Rolf
SAARLAND
Großes vergeht immer im Kleinen.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5052
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#831

Beitrag von Krampfader »

KLC hat geschrieben:
Mi 5. Dez 2018, 13:35
Wenn du nicht am anderen Ende des deutschsprachigen Europas wohnen würdest, würde ich dir ein paar Power-Poles rüberreichen.
Danke Rolf! ... hmmm, die Power-Poles sind tolle Hochstromstecker, klar, hatte selber mal welche. Allerdings erscheinen mir Lüsterklemmen dann doch noch etwas geeigneter für den Bau einer Gain-Master ...

Außerdem sind Lüsterklemmen in jedem Baumarkt zu bekommen, günstig ... ich achte nämlich nebenbei auch darauf nicht allzu „exotische“ Materialien zu verwenden ...

Trotzdem Danke und Grüße

Andreas

PS: Hab heute vom Chinesen schon mal ein paar Reisstäbchen mitgenommen ;)
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Lima Radio
Santiago 7
Beiträge: 550
Registriert: Di 5. Feb 2013, 15:14
Standort in der Userkarte: 73 Rico
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#832

Beitrag von Lima Radio »

Krampfader hat geschrieben:
Mi 5. Dez 2018, 13:20
Hallo Leute

Hiermit führe ich diesen Thread wieder zurück auf die rein technische Ebene, folgendes: Gerade eben sind die Lüsterklemmen angekommen. Möchte ja meine nächste Gain-Master wie angedeutet ganz ohne Lötarbeiten (aber auch ohne Platinen) realisieren, sprich nur mittels Reisstäbchen, Kabelbinder, Lüsterklemmen und Isolierband, siehe Foto:

Bild

Nicht jeder beherrscht die hohe Kunst des Zinnaufschmelzens. Und auch nicht jeder hat das dafür notwendige Equipment. Weiters: Die dafür noch zu entwickelnde "Methode" mit den Lüsterklemmen hätte nämlich auch den Vorteil dass man dann sämtliche Komponenten relativ einfach austauschen kann, sei es nun der Kondensator, der Stub oder aber auch das Teilstück "Kondensator hin zum Stub".

Ich bin mir jetzt nur nicht sicher welche Antennen-Version ich damit bauen soll? ... die auf CB-Funk hin optimierte ?? ... oder besser doch die breitbandige Amateurfunk-Version ?? (siehe Bauplan: https://s15.directupload.net/images/181127/58rxip5k.png ) ... oder gar die von Simon berechnete überlange Version mit ihren 7,8m ??, siehe viewtopic.php?f=15&t=45250&start=780#p517724

Was meint Ihr ??

Danke und Grüße

Andreas

PS: Lediglich die PL-Buchse müsste dann gelötet werden, vielleicht aber findet sich dafür ebenfalls eine lötfreie Lösung, mal sehen ...
Servus Andreas,

anbei ein kleiner Ansporn, für die lötfreie Stecker Montage. :tup:

https://stecker-shop.net/UHF-Stecker-fu ... 5-loetfrei :link:

https://www.wimo.com/download/steckermo ... -PL-ST.pdf :link:

https://www.svb.de/de/pl259-stecker-cri ... -rg58.html :link:

Gutes gelingen.

73
Rico

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5052
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#833

Beitrag von Krampfader »

Besten Dank Rico!

Wusste gar nicht dass es so etwas (wirklich) gibt! ... bräuchte aber so einen Stecker bzw. Buchse für H155 ... vielleicht hat ja wer da noch einen Tipp!

Danke und Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
pömmf
Santiago 3
Beiträge: 170
Registriert: Do 10. Nov 2016, 09:49
Standort in der Userkarte: Steinfurt

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#834

Beitrag von pömmf »

Ich verlöte die Innenpinne mit Lötpaste.
Nur gesteckt gib es über die Zeit irgendwann mal Kontaktprobleme.
Meistens mitten im Contest oder wenn das seltene DX gearbeitet werden soll.

Diese Stecker sind übrigens die einzigen wirklich dauerhaft /problemfrei funktionierenden Stecker, auch was Dichtigkeit betrifft
Draufdrehstecker sind Müll und gehören in die Tonne, insbesondere für /P Zwecke.

Die verlieren nach 5-7 Jahren /p Nutzung den Kontakt zum Koaxaussenleiter. Und zwar ganz plötzlich, wenn man es nicht gebrauchen kann.
Ich denke das passiert durch Ausleiern der Koaxkabel beim häufigen Aufbauen und Abbauen der Antennenanlage.
Bei Kabeln mit weichem Dielektrikum tritt dieser Effekt nämlich früher auf als bei denen mit massiven PE Dielektrikum (RG213/RG58).

73!
Der beste Blitzschutz: nicht zu schnell fahren!

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5052
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#835

Beitrag von Krampfader »

Voilà!

Hab mich heute Nachmittag ein wenig hingesetzt, kurz überlegt und einfach mal gemacht. Herausgekommen ist eine neue Version meiner Selbstbau-Gain-Master, diesmal (bis auf die PL-Buchse) ganz ohne Lötarbeiten, lediglich mit Reisstäbchen, Kabelbinder und Lüsterklemme (1,5er), siehe Fotos:


Sektion "Stub":

Bild Bild Bild


Sektion "Kondensator":

Bild Bild Bild


Die gekürzten Reisstäbchen wiegen nichts, kosten nichts und geben den Verbindungsstellen die notwendige Steifigkeit, Festigkeit und Zugentlastung.

Morgen wird dann noch ein wenig isoliert und dann gehts raus auf mein Antennen-Testgelände um das Draht-Konstrukt mit Hilfe meines Analyzers einzumessen ... wenn alles passt Schrumpfschlauch darüber und fertig!

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

VictorPapa
Santiago 5
Beiträge: 336
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 19:55
Standort in der Userkarte: .

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#836

Beitrag von VictorPapa »

Hallo Andreas,

bei dem Aufwand könnte man das eigentlich auch gleich verlöten und dann auch gleich ein Kunststoffrohr über die ganze Sache schieben und dieses mit Kunstharz ausgießen und gut ist - vielleicht der nächste Schritt. Sieht aber trotzdem wie immer gut und praktisch aus!
Hast Du die Kabel verzinnt oder Klemm-Hülsen verwendet? Die Lüsterklemmen schlucken bestimmt Leistung. Für den Portabel-Betrieb aber in ordnung, für Dauerbetrieb bestimmt nicht. Werkzeug haben wir ja sowieso immer dabei, oder?

73 Victor. :-)

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5052
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#837

Beitrag von Krampfader »

Hallo Victor

Nö, ich habe nichts verlötet, würde ja dem „Geist“ der Sache widersprechen, sprich ganz ohne Lötkolben ...

Ich möchte ja bewusst eine Version ohne Lötarbeiten kreieren, so mancher möchte diese Antenne nachbauen, traut sich aber vielleicht nicht die Platinenherstellung und das Verlöten zu ... bzw. hat gar nicht das Werkzeug dazu ... Lüsterklemmen und Kabelbinder finden sich bald mal in der Werkzeugkiste ... und Reisstäbchen gibts beim Chinesen ums Eck ;)

Hmmm, ich hoffe nicht dass die Schraubklemmen allzu hohe Verluste aufweisen, nicht bei unseren CB-Funk-spezifischen Leistungen ...

Aber mal die Ergebnisse abwarten ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

noone
Santiago 9+15
Beiträge: 1745
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#838

Beitrag von noone »

Lüsterklemmen

In den 80ern gab es lötfreie Stecker für CB bei denen innen lüsterklemmenähnliche Klemmungen mittels Schraube anzutreffen war, das war eine ganze Produktreihe..... mit sinnloser Wickelmobilantenne mit gleichbleibender Steigung ich sag nix dazu.

Das Zeug war von der Firma mit den billigen Funkgeräten mit den vielen kalten Lötstellen! (meine Erfahrung)

Löten ist eben immer noch am besten, langzeitbeständig und wetterfest!

Mit Lötpaste aus dem Trinkwasserbereich und ein bischen blankmachen klappt das ja schon mit einem Sturmfeuerzeug!

Wenn nicht zurück zum Bananenstecker und zu den Messingschrauben, Cu-Unterlagscheiben und MS-Flügelmuttern

Zur Gainmaster

Da müsste es doch die Möglichkeit einer Stockung geben ?! Ich meine Glasfaserruten gibt es bis 18m und mein Steckmast hat 10m (5m in Aramid-Epoxy und 5m in Al).

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5052
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#839

Beitrag von Krampfader »

noone hat geschrieben:
Sa 8. Dez 2018, 00:52
Das Zeug war von der Firma mit den billigen Funkgeräten mit den vielen kalten Lötstellen!

Löten ist eben immer noch am besten
Klar ist löten am besten, vorausgesetzt Du hast keine kalten Lötstellen ;)

Spaß beiseite. Das Dielektrikum aus Schaum beim H155 ist sehr temperaturempfindlich und verschmort bzw. schmilzt leicht, etwas zu lange mit der Lötspitze drauf und das Teil verbrennt, etwas zu kurz und Du hast ne kalte Lötstelle ...

So oder so, gutes Gelingen (ich habe hier ja auch die Lötversion vorgestellt) ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5052
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#840

Beitrag von Krampfader »

Update!

Hatte heute Nachmittag die Gelegenheit meine obige Version mit den Lüster-Klemmen auf das CB-Funk-Band hin zu optimieren, zu testen und einzumessen, hier das Ergebnis:

Bild Bild Bild

Dabei musste lediglich der Kondensator um einen cm gekürzt werden , sprich von 14cm auf 13cm. Die restlichen Abmessungen blieben laut Bauplan V3.0 gleich, siehe: viewtopic.php?f=15&t=45250&start=825#p518401

Zusammenfassung GM_V3.0 (Version Lüsterklemmen): Gesamtlänge 6,9m (="5/8"), Kondensator 13cm, Stub 70cm (Abstand 156cm):

SWR Kanal_01: ... 1,24
SWR Kanal_20: ... 1,19
SWR Kanal_40: ... 1,23

Abschließende Gespräche quer durch halb Wien (und darüber hinaus) bestätigenden mir die tadellose Funktion dieser Antenne. Morgen werden die Verbindungsstellen noch eingeschrumpft und fertig ist die (bis auf die PL-Buchse) lötfreie Gain-Master! :banane:

Also ran an den Lötkolben, ähhhmm, den braucht Ihr nun nicht mehr ;)

Schönes Wochenende wünsch!

Andreas

PS: bei einer Stehwelle von 1,2 wird gerade mal 1% der Sendeleistung reflektiert ... also vernachlässigbar ...
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“