11m-Erdumlauf

odo
Santiago 9+30
Beiträge: 6258
Registriert: Di 1. Feb 2005, 22:46
Standort in der Userkarte: 12627 Berlin
Wohnort: Berlin

Re: 11m-Erdumlauf

#31

Beitrag von odo » So 30. Okt 2011, 22:03

doeskopp hat geschrieben:
Das Ergebnis hinter dem Spoiler ist viel zu ungenau. Richtig lautet es....
So genau wollten wir es nun doch nicht nochmal wissen müssen.... :wall:
:wave: :wave:
odo

Benutzeravatar
13GT5
Santiago 9+30
Beiträge: 3435
Registriert: So 29. Jul 2007, 23:33
Standort in der Userkarte: aggertalsperre

Re: 11m-Erdumlauf

#32

Beitrag von 13GT5 » So 30. Okt 2011, 23:09

13GT5 hat geschrieben:Rainer ich glaube ich habe Deine 200ms Echo gerade recorded.
Ich belauschte 47DX101 und habe dann mal drehen lassen und
im SW hatte der Kollege John sehr viele und auch wechselnde Echos.
John war mit 25 div im QSO, den konnte ich ohne Echo vernehmen.
Er führte auch ein QSO mit 43 div der war auch ohne Echo.
Ich werde später mal versuche die Files zu analysieren, bin gespannt.
Habe bis gerade auch einige Backscatter-Verbindungen erfolgreich getestet,
bis auf die stellenweise bis zur Unkenntlichkeit verhallten Audiopassagen,
die aber immer nur sehr kurz auftraten, ging alles was ich versucht habe.

:wave: :wave:
So endlich mal dazu gekommen und nachgereicht:
http://www.youtube.com/watch?v=zQQUubSCJhE


PS An der Stelle die sich wie ein Zündfunke vom Mofa anhört,
steht der Beam zwischen Westen und Norden,
das ist das Devolo PLC Modem meines Nachbarn,
ist aber mit einem guten NB aus zufiltern.
Das Taxi-FM-QRM war fast in jeder Richtung gleich stark.

:wave: :wave:
55 + 73
Call 13GT005, 13GD555, KP135, Op Stephan
(Präsi GT DX-Group)
QTH Gummersbach, Locator JO31SA, WKD 135 DXCC on 11 :banane:
Liar´s are not the problem, the problem are the believers

Benutzeravatar
David
Santiago 9+15
Beiträge: 2328
Registriert: Mo 18. Sep 2006, 18:01
Standort in der Userkarte:  Leipzig
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: 11m-Erdumlauf

#33

Beitrag von David » Do 3. Nov 2011, 10:26

Jetzt habe ich diesen Effekt auch gehört. Und ich bin überzeugt, dass es kein Signal ist, was um die Kugel wandert, denn die Klingen anderes.


Signale die um den Globus wandern, waren meisten in den Sommermonaten bei den Sonnenfleckenmaximum zu hören, so gegen 16 Uhr und sind kaum war zu nehmen. Meisten hört man es heraus, wenn einer aufgehort hat zu senden und ein Nachhall (Verzerrung) zu hören ist. Für den CB-Funk sind die Sonnenflecken nicht mehr so stark, wie es Beispielweise in der Vergangenheit (1990) der Fall war, wo einige Leute berichteten, dass sie im AM Bereich ihren eigenen R.B. gehört haben wollen. Allerdings mit einem erheblichen Antennenaufwand.
Das kann schon sein, weil es zu dieser Zeit in der USA auch durch die Sonnenwinde zu extremen Stromausfällen gekommen ist.
Bei Japanischen Stationen hatte ich es meistens in der Dämmerung auf der Kurzwelle gehört, aber extrem selten und meistens kaum war zu nehmen.
http://www.funkbasis.de

Eisenbahn Funkamateure in der Stiftung BSW Region OST

Benutzeravatar
13GT5
Santiago 9+30
Beiträge: 3435
Registriert: So 29. Jul 2007, 23:33
Standort in der Userkarte: aggertalsperre

Re: 11m-Erdumlauf

#34

Beitrag von 13GT5 » Do 3. Nov 2011, 12:01

@ David
Hatte ich schmal gepostet...aber mal nachgefragt kennst Du den link?

Die fünf besten Erklärungen für lange Echolaufzeiten
http://heim.ifi.uio.no/~sverre/LDE/

EVE (Erde-Venus-Erde) haben die jetzt ja auch hinbekommen, Laufzeit größer 5 min = >300sec.
Allerdings mit Microwellen.


:wave: :wave:
55 + 73
Call 13GT005, 13GD555, KP135, Op Stephan
(Präsi GT DX-Group)
QTH Gummersbach, Locator JO31SA, WKD 135 DXCC on 11 :banane:
Liar´s are not the problem, the problem are the believers

Benutzeravatar
13GT5
Santiago 9+30
Beiträge: 3435
Registriert: So 29. Jul 2007, 23:33
Standort in der Userkarte: aggertalsperre

Re: 11m-Erdumlauf

#35

Beitrag von 13GT5 » So 6. Nov 2011, 00:32

neue Videos zu "long delayed echos"
Die heftigsten mutiplen echos ergaben sich bei einen Versuch mit einer Station aus Dänemark.
Der Kollege stand auf 90° und hier waren es 275°.
Es können bis zu fünf echos gewesen sein und ich finde >= 1 sekunde maximum.
Dieser Versuch wird nochmal mit besserer Vorbereitung wiederholt.
http://www.youtube.com/user/13GT005?feature=mhee
Der Kollege überließ mir auch diese Grafik aus einem Selbstversuch,
leider sind mir die Laufzeiten noch nicht bekannt, werde ich dann nach schieben.
Interessant sind die sich optisch gleichenden Zeitabstände.
echoes[1].jpg
:wave: :wave:
55 + 73
Call 13GT005, 13GD555, KP135, Op Stephan
(Präsi GT DX-Group)
QTH Gummersbach, Locator JO31SA, WKD 135 DXCC on 11 :banane:
Liar´s are not the problem, the problem are the believers

kevin_DL...
Santiago 9+15
Beiträge: 1556
Registriert: Sa 5. Apr 2008, 13:11
Standort in der Userkarte: Moers

Re: 11m-Erdumlauf

#36

Beitrag von kevin_DL... » Mi 23. Nov 2011, 13:44

Ich sage nur "Contact". Film mit Judi Foster in der Hauptrolle von 1997 :wink:
Wer den nicht kennt sollte sich den Film unbedingt mal ansehen. Ich finde, ein muss für jeden Funker. Oder auch "Frequenzy" Ist auch bezogen auf Funk und Sonnenflecken maximum :thup:
Wenn sich alle Faktoren die Waage halten, dann ist meist die einfachste Erklärung die plausibelste.

Benutzeravatar
seegeier
Santiago 7
Beiträge: 693
Registriert: Mi 21. Jul 2004, 14:23
Wohnort: Bei Augsburg
Kontaktdaten:

Re: 11m-Erdumlauf

#37

Beitrag von seegeier » Do 24. Nov 2011, 09:25

Hey weis wo von du spricht....kenn das mit "dem eigenen echo"!!

73 beni

Benutzeravatar
Eifelsau
Santiago 9+15
Beiträge: 1509
Registriert: Mo 7. Jun 2004, 23:35

Re: 11m-Erdumlauf

#38

Beitrag von Eifelsau » Do 24. Nov 2011, 10:16

Eifelsau hat geschrieben:... Der war die letzten Tage und Wochen fast täglich mit schon geräteüblichen Leistungen an der Vertikal möglich.
Dann zwar nur in CW, für ein SSB-Echo müssen es etwas bessere Bedingungen sein.

Mich wundert es, daß kein anderer davon berichtet.
Probierts mal selber: Full BK CW um die Mittagszeit. Ist ganz easy!
seegeier hat geschrieben:Hey weis wo von du spricht....kenn das mit "dem eigenen echo"!! 73 beni
Dann stell mal ein Audio / Video rein.
Die Lizensierten, die das nicht kennen, halten uns sonst für verrückt.

Benutzeravatar
Wiesel
Santiago 9+15
Beiträge: 2295
Registriert: So 26. Apr 2009, 15:39
Wohnort: Rheinische Frohnatur

Re: 11m-Erdumlauf

#39

Beitrag von Wiesel » Do 24. Nov 2011, 13:09

Bin gespannt auf welcher Frequenz sich das abspielt. Auf K 1-40 herrscht Babylonisches Sprachgewirr, wer da sein eigenes Echo hört ist schlicht Wahnsinnig.
- Wenn Sie nichts vorhaben sind Sie hier genau richtig -

Benutzeravatar
David
Santiago 9+15
Beiträge: 2328
Registriert: Mo 18. Sep 2006, 18:01
Standort in der Userkarte:  Leipzig
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: 11m-Erdumlauf

#40

Beitrag von David » Do 24. Nov 2011, 13:58

Ein Lizensierter der diese Effekte nicht kennt, kenne ich leider nicht. Jedenfalls spricht man oft davon, wenn es um die DX-Verbindungen geht. Wenn man die Prüfung macht, kommt man um dieses Thema sowieso nicht drum herum.

Wiesel:
Auf welchen Frequenzen sich das abspielt? Ist echt, eine gute Frage. :sup:
http://www.funkbasis.de

Eisenbahn Funkamateure in der Stiftung BSW Region OST

Benutzeravatar
13GT5
Santiago 9+30
Beiträge: 3435
Registriert: So 29. Jul 2007, 23:33
Standort in der Userkarte: aggertalsperre

Re: 11m-Erdumlauf

#41

Beitrag von 13GT5 » Fr 25. Nov 2011, 02:35

... auf ruhigen :mrgreen: :holy:

:wave: :wave:
55 + 73
Call 13GT005, 13GD555, KP135, Op Stephan
(Präsi GT DX-Group)
QTH Gummersbach, Locator JO31SA, WKD 135 DXCC on 11 :banane:
Liar´s are not the problem, the problem are the believers

Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3358
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: 47226 Duisburg-Rheinhausen
Wohnort: Rheinhausen (fast Holland)

Re: 11m-Erdumlauf

#42

Beitrag von Alexander » Fr 25. Nov 2011, 07:54

Hallo Leute...

... ich will ja nicht schon wieder den Klugscheisser spielen, aber manchmal wird hier mit einem Sprachenwirrwarr wie in Baylon argumentiert.

Meiner Meinung nach, ist es gerade bei Experimenten - über welche dann auch hier im Forum oder andereswo - berichtet werden soll, unbedingt nötig eine Sprache oder Begriffe zu verwenden, unter welchen jeder auch das gleiche (ohne darüber nachdenken zu müssen) verstehen kann. Bei der gegenwärtigen Diskussion ist das nicht der Fall. Weil dies früher im Amateurfunk auch so war, hat man sich irgendwann auf einehitliche Begriffe geeinigt.

Backscatter, dieser Begriff wurde hier schon mehrfach verwendet, bedeutet Rückstrahlung und will ausdrücken, dass es sich dabei um ein zurückgeworfenes Signal handelt. Üblich sind solche Backscatter auf Frequenzen über dem Kurzwellenbereich (was nicht ausschließt dass dies auch auf +/- 27MHz stattfinden kann.) Ab 50MHz sind schon Backscatter-Verbindungen (mit kleinsten Leistungen) durchgeführt worden!
Backscatter - also Rückstrahlung - findet an ES-Schichten, an Flugzeugen, an Meteoren, an Bergen und an Gebäuden (um nur einige zu nennen) statt. Um diese gut auswerten zu können, bedarf es eines ziemlichen Aufwandes, der - in aller Regel - nicht von jedermann und auch nicht ohne entsprechende Ausrüstung durchgeführt werden kann. Eine sehr schön Beschreibung zu Backscatter und einem nachvollziehbaren Test habe ich hier gefunden: http://www.df5ai.net/ArticlesDL/FAI.pdf Hier wird alle leicht verständlich erklärt.

Wenn ein Signal die Erde umrundet, so wie es vom Thearderöffner beschrieben wurde, spricht man gewöhnlich von einer "Langen Weg Ausbreitung" oder auf Neudeutsch von einer "long Path connection". Solche Verbindungen sind auch ausserhalb von Sonnenflecken-Maximas möglich, werden allerdings durch solche positiv begünstigt. Auch dabei sind keine "extremen" Leistungen nötig (100 Watt auf CB sind nun mal ganz objektiv extrem), es geht auch mit einfachen Antennen, wobei eine Yagi natürlich bessere Ergebnisse zeigt. Diese Signale haben immer einen kurzen Zeitversatz (im Millisekundenbereich) und dadurch zwangsläufig ein Echo, wenn das ausgesendete Signal über den kurzen (also den normalen) und den langen Weg gleichzeitig gehört werden. Allerdings - und dies muss als gegeben angenommen werden - kann die aussendende CB-Station ihr eigenes Signal nicht hören!

Das ist einfach und nachvollziehbar zu erklären wenn man folgendes deutlich macht:
  • Das Loslassen der PTT-Taste des Funkgerätes, dauert länger als der Umlauf des Funksignals um die Erde!
Alleine aus dieser schlichten Erkenntnis wird deutlich, dass man - am besten in ein paar Kilometer Entfernung - einen Funkfreund benötigt, welcher das ausgesendete Signal versucht zu empfangen. Technisch und Physikalisch funktioniert diese Art der Ausbreitung, das belegen zigtausende von QSOs im Amateurfunk. Bei der vorherschenden QRM-Situation im CB-Bereich, habe ich allerdings erhebliche Bedenken ob das "long Path" Signal überhaupt gehört werden könnte.

Nix für Ungut
Alexander
Name: Alexander QTH: JO31IJ QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV L-20
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!

odo
Santiago 9+30
Beiträge: 6258
Registriert: Di 1. Feb 2005, 22:46
Standort in der Userkarte: 12627 Berlin
Wohnort: Berlin

Re: 11m-Erdumlauf

#43

Beitrag von odo » Fr 25. Nov 2011, 15:47

Alexander hat geschrieben: Bei der vorherschenden QRM-Situation im CB-Bereich, habe ich allerdings erhebliche Bedenken ob das "long Path" Signal überhaupt gehört werden könnte.
Unbestätigten Berichten zufolge soll es angeblich den CB-Frequenzen benachbarte Frequenzbereiche geben, die zeitweise so störungsfrei sind, dass ein Signal mit -120dBm gut lesbar ist. :mrgreen:
:wave: :wave:
odo

Benutzeravatar
doeskopp
Santiago 9+30
Beiträge: 5262
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 17:45

Re: 11m-Erdumlauf

#44

Beitrag von doeskopp » Fr 25. Nov 2011, 16:33

Alexander hat geschrieben:
  • Das Loslassen der PTT-Taste des Funkgerätes, dauert länger als der Umlauf des Funksignals um die Erde!
Wozu gibt es Composter? Warum sollte man bei solchen Messungen die PTT mit der Hand quälen? Sicher wäre es trotzdem hilfreich wenn ein Kumpel die Sendung oder den Empfang übernehmen würde. Eine Zeitverzögerung im hundertstel Sek. Bereich lässt sich noch problemlos darstellen. Man könnte das Sendesignal auch phantasievoll modulieren und mal schauen, ob es unverändert "zurück" kommt, oder ob es zb. noch andere Effekte "innerhalb" des Signals gibt. Allmählich werde ich neugierig...........


Grüße from Doeskopp

odo
Santiago 9+30
Beiträge: 6258
Registriert: Di 1. Feb 2005, 22:46
Standort in der Userkarte: 12627 Berlin
Wohnort: Berlin

Re: 11m-Erdumlauf

#45

Beitrag von odo » Fr 25. Nov 2011, 17:12

doeskopp hat geschrieben:
Alexander hat geschrieben:
  • Das Loslassen der PTT-Taste des Funkgerätes, dauert länger als der Umlauf des Funksignals um die Erde!
Wozu gibt es Composter? Warum sollte man bei solchen Messungen die PTT mit der Hand quälen?
Ein Erdumlauf braucht ca 135 ms bei maximaler Strecke oder auch deutlich weniger bei Umlauf auf einem Kugelabschnitt.

Das schafft man doch leicht manuell. :mrgreen:
:wave: :wave:
odo

Antworten

Zurück zu „DX - Raumwelle“