Stehwelle auf´m Berg

Benutzeravatar
Stehwelle
Santiago 2
Beiträge: 66
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 23:11
Standort in der Userkarte: Iserlohn

Re: Stehwelle auf´m Berg

#31

Beitrag von Stehwelle » Do 14. Nov 2019, 21:10

Moinsen Leute,

da rückt der Termin mit dem Handfunke-Antennen-Test immer näher.

Werde mal sehen, ob ich die zwei Exemplare der 27 MHz * Blattantennen, morgen bei der Post abholen kann.
Die kamen nämlich aus dem Reich der Mitte als Einwurf-Einschreiben (war nicht zu Hause).

Und ich warte noch auf den Adapter BNC/TNC aus China .

Das ist dann ja gleich eine gute Gelegenheit, die acht zu verwendenden 1,5 Volt Alkaline AA
Primär Zellen mal ein wenig frisch zu machen.

Das aktuelle "Batteriepack" bringt ca. 12,09 V .

Jaja, is ja gut, zweite Kommastelle und so, das Billig-Messgerät ist nicht geeicht/kalibriert :!: Es geht um einen Vergleich :lol:

12_09.jpg

Wollen mal sehen was das Schätzeisen-Voltmeter nach dem Vorgang 2x4 AA frisch machen anzeigt !

refresh.jpg

ACHTUNG ! , das verwendete Gerät ist kein normaler Akku-Lader
Auf keinen Fall einen normalen Akku-Lader nehmen, um zu versuchen Primär Zellen AA zu laden !


Da fragt sich der Eine odere Andere ob die Stehwelle einen Schaden hat, Alkaline Batterien aufladen..geht doch gar nicht..die Dinger würden ja explodieren !

Naja macht das bloss nicht mit Zink-Kohle "Batterien". Und auch nur mit dem geeignetem Gerät.

Dazu bitte vergleichen:

:link: https://www.youtube.com/watch?v=c0tTD28FHec


VG Stefan Stehwelle :wave:

* hoffentlich nicht Schinkenradio

Benutzeravatar
ultra1
Santiago 8
Beiträge: 895
Registriert: Di 23. Feb 2016, 23:29
Standort in der Userkarte: 32805 horn-bad meinberg
Wohnort: 32805

Re: Stehwelle auf´m Berg

#32

Beitrag von ultra1 » Do 14. Nov 2019, 22:18

Viel Erfolg bei Walkie Talkie mit Blatt-Antenne :tup: .


73, Ingo

Jenso
Santiago 2
Beiträge: 96
Registriert: Mi 6. Feb 2019, 02:49
Standort in der Userkarte: Ascheberg
Wohnort: Ascheberg

Re: Stehwelle auf´m Berg

#33

Beitrag von Jenso » Fr 15. Nov 2019, 07:03

Das mit den Zellen auffrischen hört sich gut an so ein Teil werde ich mir mal zulegen für Funkuhren und Fernbedienungen sind die ja auf jeden Fall zu gebrauchen.

Viel Glück mit deiner Blattantenne vielleicht hört man sich ja mal am Samstag

LG

Jenso

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3342
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Stehwelle auf´m Berg

#34

Beitrag von Krampfader » Fr 15. Nov 2019, 07:40

Guten Morgen Stefan Stehwelle

Interessante Sache das mit dem Auffrischen von Alkaline-Batterien, muss mir das mal genau angucken...

Zu Deinem Batterie-Fach: Hast Du schon mal gemessen inwieweit die Spannung in Deinem Batterie-Fach einbricht ??, und zwar unter Last, z.B. wenn man typischerweise 1,2A zieht. Würde mich interessieren wie sich da Deine Alkaline verhalten.

Ich habe das mal untersucht, siehe hier: https://www.cb-funk.at/forum/index.php? ... 75#msg9775

Unabhängig davon viel Erfolg beim Test mit Deiner neuen Blatt-Antenne. Ein Vergleich zu der sonst üblichen HyFlex würd mich ebenfalls interessieren. Ich habe einen PowerStick entwickelt welcher nochmals deutlich bessere Ergebnisse liefert wie die an sich schon gute HyFlex, siehe Fotos unter: https://www.funkbasis.de/viewtopic.php? ... 15#p542387

Danke und Grüße

Andreas :wave:
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Charly Whisky
Santiago 9
Beiträge: 1355
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Stehwelle auf´m Berg

#35

Beitrag von Charly Whisky » Fr 15. Nov 2019, 08:30

Na das Auffrischen galt unter Handgurkenfunkern immer als Geheimtip (schon vor 40 Jahren, wobei ich damals Monozellen als Pack verwendet habe). Das Ladegerät war der Märklintrafo mit Gleichrichter und Elko.
Wenn die Batterien warm wurden, war‘s zuviel Strom :dlol:
Rund 30% Lebensdauerverlängerung war möglich.

Benutzeravatar
Stehwelle
Santiago 2
Beiträge: 66
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 23:11
Standort in der Userkarte: Iserlohn

Re: Stehwelle auf´m Berg

#36

Beitrag von Stehwelle » Fr 15. Nov 2019, 18:46

Moin moin liebe Funkfreunde,

das mit dem Ladegerät für die Alkaline AA und AAA Zellen funktioniert tatsächlich.
Ich habe schon etliche Zellen für Uhren, Waage, Fernbedienungen etc, wieder frisch bekommen.

Das AA Pack wies nach dem Auffrischen eine Spannung von 12,9 V auf.
Unter Last (Senden) ging der AA Pack auf 7,9 V runter. Ich hatte das an einer Team TS-6M getestet.

Die Antennen konnte ich heute abholen und der Adapter traf auch ein.

Die ersten Testergebnisse seht Ihr unten. Die Antenne spielt soweit ganz gut :tup: !
Es macht richtig Spass sowas zu testen ! :D
Scheint also für 27 MHz geeignet und nicht für Schinkenradios zu sein. Ein 27 MHz Abziehbild ist tatsächlich auf der Verpackung drauf.

Lader_Matrix.jpg

191115_Blattantenne.jpg
191115_Blattantenne.jpg (43.35 KiB) 330 mal betrachtet

doppel.jpg



Ich überlege mir nochwas um das SWR von dem Ding rauszubekommen, so ganz schlecht wie beim rostigen Nagel scheint die ja nicht zu sein.
Mit der zweiten Antenne, der Team TS-6M und einem Akku aus einer USV, bastel ich vielleicht mal ein Manpack.
Also ein neues kleines Projekt ...schaun mer mal....

Also bis dahinne

VG Stefan Stehwelle :wave:

Benutzeravatar
Stehwelle
Santiago 2
Beiträge: 66
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 23:11
Standort in der Userkarte: Iserlohn

Re: Stehwelle auf´m Berg

#37

Beitrag von Stehwelle » Fr 15. Nov 2019, 19:09

Nachtrag: der Test fand auf K 69, FM statt

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3342
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Stehwelle auf´m Berg

#38

Beitrag von Krampfader » Fr 15. Nov 2019, 20:20

Hallo Stefan Stehwelle

Danke für Deinen Test. Super, diese Blattantenne liefert also bis zu 3 S-Stufen mehr als die an sich sonst gute CL-27 ...

Stehwelle hat geschrieben:
Fr 15. Nov 2019, 18:46
Das AA Pack wies nach dem Auffrischen eine Spannung von 12,9 V auf.
Unter Last (Senden) ging der AA Pack auf 7,9 V runter. Ich hatte das an einer Team TS-6M getestet.
Danke auch für diesen Test. Das bedeutet Dein Batteriefach + Deine 8 Alkaline brechen unter Last (1,1A im Sendebetrieb bei der TS-6M) um ganze 5V ein ... dies führe ich auf den offensichtlich hohen Innenwiderstand (Ri) der Alkaline zurück. Weiters auf die insgesamt 17 Kontakfedertstellen im Batteriefach. Interssant wäre jetzt noch wie hoch die Sendeleistung bei lediglich 7,9V ausfällt, sofern das Gerät bei dieser geringen Spannung überhaupt noch arbeitet ...

Danke und schönes Wochenende

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Stehwelle
Santiago 2
Beiträge: 66
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 23:11
Standort in der Userkarte: Iserlohn

Re: Stehwelle auf´m Berg

#39

Beitrag von Stehwelle » Fr 15. Nov 2019, 21:20

Hallo Andreas,

danke für Deinen Beitrag.

ich frische die Zellen erst mal wieder auf und schaue ob ich die Sendeleistung an der Team messen kann.

Das mit den Kontaktfederstellen hat mich auf eine Idee gebracht :wink:

191115_Kontakte.jpg

VG Stefan Stehwelle :wave:

Benutzeravatar
Stehwelle
Santiago 2
Beiträge: 66
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 23:11
Standort in der Userkarte: Iserlohn

Re: Stehwelle auf´m Berg

#40

Beitrag von Stehwelle » Fr 15. Nov 2019, 23:19

Hallo Andreas,

ich habe noch einmal für Dich die Sendeleistung derTeam TS-6M mit der 8xAA Packung gemessen.

Die AA Zellen hatte ich nach dem Handquetschen-Test noch ein wenig aufgefrischt.
Die Volt Zahl im Bild unten hatte ich sofort nach dem Team TS-6M Test gemessen.

191115_1198V.jpg

Die Spannung vorher lag bei :

RX 11,4 V
TX 6,1 V



Die Sendeleistung mit der 8x AA Packung lag dabei bei knapp über 2 Watt ( K 4, FM ) :

TM999.jpg


Viel Spaß beim Rechnen :thup:


VG Stefan Stehwelle :wave:

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3342
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Stehwelle auf´m Berg

#41

Beitrag von Krampfader » Sa 16. Nov 2019, 08:14

Stehwelle hat geschrieben:
Fr 15. Nov 2019, 23:19
Die Spannung vorher lag bei :

RX 11,4 V
TX 6,1 V

Die Sendeleistung mit der 8x AA Packung lag dabei bei knapp über 2 Watt ( K 4, FM ) :
Guten Morgen Stefan Stehwelle

Vielen Dank für diesen Test mit Deiner TS-6M :thup:

Wie man sehen kann bricht die Spannung in Deinem Batteriefach unter einer Last von ca. 1,1A doch merklich ein, und zwar von anfänglich rund 12V runter auf 6V. Mich wundert es dass Deine Team TS-6M bei dieser geringen Versorgungspannung überhaupt noch arbeitet und immerhin noch ganze 2W an Sendeleistung liefert, ein tolles Gerät!



Auch meine Versuche mit Batterieboxen liefern ein ähnliches Ergebnis, siehe folgenden Versuch (9 billige Batterien vom Discounter):

Bild Bild

Die Leerlaufspannung beträgt zwar anfänglich sympathische 14,33V (sprich 1,59V pro Zelle) bricht aber unter Last nach kürzester Zeit (0,005Ah) auf 6,31V ein. Dies bedeutet einen eklatanten Spannungsabfall von rund 8V und demnach eine Verlustleistung von 7,2W ... dies alleine nur in der Batteriebox selbst (20 Kontaktzungen + hoher Innenwiderstand Ri der Batterien).



Im Vergleich dazu dann 9 Stück voll geladene (weiße!) eneloops. Wie man sehen kann liefern die 9 eneloops zusammen eine geringere Leerlaufspannung von lediglich 11,75V (also rund 1,3V je Zelle). Schließe ich aber eine Last an (20W Halogen-Glühbirne) so fließt ein Strom von 1,2A (das entspricht auch in etwa dem Strom welche unsere Handsprechfunkgeräte beim Senden ziehen). Nach wenigen Sekunden (0,005Ah) bricht die Spannung auf 10,41V ein, dass bedeutet über die insgesamt 20 Kontaktstellen/federn + den Innenwiderstand (Ri) der Akkus verringert sich die Spannung um lediglich 1,34V. Das ergibt eine Verlustleistung von immerhin 1,6W ... wohlgemerkt nur in der Batteriebox selbst.

Bild Bild


Fazit (beim Drücken der Sendetaste):

- 8 Alkaline (aufgefrischt): 12V ==> 6V
- 9 Zink-Kohle (Discounter): 14V ==> 6V
- 9 eneloop (NiMH): 12V ==> 10V
- 9 eneloop (verlötet): 13V ==> 12V

Nochmals Danke und schönes Wochenende! :wave:

Andreas

Bild
Quelle: https://www.funkbasis.de/viewtopic.php? ... 12#p540470
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Jenso
Santiago 2
Beiträge: 96
Registriert: Mi 6. Feb 2019, 02:49
Standort in der Userkarte: Ascheberg
Wohnort: Ascheberg

Re: Stehwelle auf´m Berg

#42

Beitrag von Jenso » Sa 16. Nov 2019, 13:17

Hallo Stehwelle

Bist ja heute morgen bis nach Werne gehört worden :king: mit deiner 2Watt Handfunke bei mir in Ascheberg ist das leider fast ganz im Rauschen untergegangen.
Wenn ich besser gestanden hätte wäre aber bestimmt Radio3 möglich gewesen.


Lg

Jenso

Benutzeravatar
Stehwelle
Santiago 2
Beiträge: 66
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 23:11
Standort in der Userkarte: Iserlohn

Re: Stehwelle auf´m Berg

#43

Beitrag von Stehwelle » Sa 16. Nov 2019, 16:52

Hallo Andreas und Jenso,

danke für Eure Beiträge.

ja die Blattantenne spielt ganz gut. Heute Morgen oberkünftig in Letmathe konnte
ich z.B. QSO´s mit Condor In Werne und Vladimir in Unna führen.

Für den zweiten Versuch hatte ich mir noch Varta Zellen besorgt.

Zweiter Standort war dann der Humpfertturm in Letmathe ( 292 m ü. NN).
Der ist nur zu Fuß, Anmarsch ca. 1 km vom Parkplatz erreichbar.
Aber dafür hat man ja eine nicht zu schwere Handfunke :wink:

Humpfert.jpg
top.jpg

Es konnten erflgreiche Verbindungen nach Dortmund, Gevelsberg und Menden aufgebaut werden.

Die Sendeleistung unten habe ich eben Zuhause noch einmal gemessen:

Zetagi_3.jpg


VG Stefan Stehwelle :wave:

Benutzeravatar
Stehwelle
Santiago 2
Beiträge: 66
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 23:11
Standort in der Userkarte: Iserlohn

Re: Stehwelle auf´m Berg

#44

Beitrag von Stehwelle » Fr 22. Nov 2019, 21:56

Moin Moin liebe Funkfreunde,

der Beitrag von Andreas mit den Batterieboxen hat mich noch mal zum Grübeln gebracht.
Ich will mal sehen ob sich für die Stabo xh 8082 eine Batteriebox für 9 oder 10 AA Zellen auftreiben lässt.
Vielleicht lege ich mir auch noch ein paar Eneloops zu.

Wäre auch noch zu überlegen, ob man mit einem externen tragbaren Energiepack an das Gerät ran geht…mal sehen.

Dann hatte mich auch noch interessiert, wie sich das Kfz-Bordnetz von meinem Auto verhält.
Angeschlossen wurde eine Team TS-6M direkt an die Batteriepole.
Verbaut ist eine Batterie ca. 2 Jahre alt, mit einer Nenn-Kapazität von 77 Ah.
Die Aussentemperatur betrug 6°C.
Wenn die Team ca. 1,1 A bei Sendebetrieb zieht, könnte man dann theoretisch .. Stunden senden :lol:

Im Anschluss für den den :angry: steckte ein digitales Voltmeter (Schätzeisen aus China, nicht kalibriert, nicht geeicht) .

Bei laufendem Motor wurde im Leerlauf eine Spannung von 14 Volt angezeigt.
Bei ausgeschalteten Motor aus waren es 12, 5 Volt – 12,4 Volt, langsam abfallend.
Der Sendebetrieb hatte keinen unmittelbaren Einfluss auf die Anzeige.
Es waren keine zusätzlichen Verbraucher wie Licht, Heckscheibenheizung, Gebläse, etc. eingeschaltet.


Batteries.jpg
Batteries.jpg (33.17 KiB) 120 mal betrachtet

Soooo, das hätten wir dann auch ..

Ich wünsche euch noch ein schönes WE

Grüße Stefan Stehwelle :wave:

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3342
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Stehwelle auf´m Berg

#45

Beitrag von Krampfader » Fr 22. Nov 2019, 22:10

Hallo Stefan

Vielleicht passt ja dieses Akkupack auch auf Deine xh 8082 ??, siehe: https://www.funkbasis.de/viewtopic.php? ... 12#p540470

Schönes Wochenende :wave:

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Antworten

Zurück zu „Berg - DX - Bodenwelle“