Muss ein Hobbyfunker wirklich einen Verstärker einsetzen?

Benutzeravatar
as1muc
Santiago 5
Beiträge: 309
Registriert: Do 22. Nov 2012, 16:03

Re: Muss ein Hobbyfunker wirklich einen Verstärker einsetzen

#31

Beitrag von as1muc » Mi 11. Apr 2018, 20:16

1,3 Kw müssen es schon sein.

Krampfader
Santiago 9
Beiträge: 1415
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Muss ein Hobbyfunker wirklich einen Verstärker einsetzen

#32

Beitrag von Krampfader » Mi 11. Apr 2018, 20:26

as1muc hat geschrieben:1,3 Kw müssen es schon sein.
Genau. Und von diesen 1,3 kW mindestens 1 kW direkt an der Antenne verheizen, damit die Antenne auch schön eisfrei bleibt und sich das SWR nicht ändert ;)

Bild
Quelle: http://www.gain-master.it/technologies.php

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

der_Jeff
Santiago 4
Beiträge: 240
Registriert: Sa 27. Dez 2014, 16:37
Standort in der Userkarte: NRW

Re: Muss ein Hobbyfunker wirklich einen Verstärker einsetzen

#33

Beitrag von der_Jeff » Mi 11. Apr 2018, 22:41

Also man muss keinen Verstärker einsetzen.
Vor allem nicht auf Freenet, PMR oder SRD.
Nach eigenen Aussagen macht das auch keiner.
Nur seltsam wenn man Freenet-Funker ca. 50-80 km weit hört oder sie sich S-Werte ansagen, wo doch kein Freenet-Gerät ein wirkliches S-Meter hat.

Die Verstärker-Funker sollten gerade auf Freenet im Hinterkopf behalten dass sie Stationen an die Wand drücken die sie selbst nicht hören.
Kranführer, Fahrschulen und auch andere.
Und dann dürfen sie sich auch nicht wundern wenn es an der Tür klingelt.

Was mir auch gerade auffällt: ist der TE eigentlich ein Troll? Stellt irgendwelche Fragen, aber außer neue Threads kommt dann keine Reaktion mehr.

Benutzeravatar
DK615
Santiago 9+15
Beiträge: 1760
Registriert: Mo 6. Dez 2004, 20:15
Standort in der Userkarte: Ahlen
Wohnort: Kreis Warendorf
Kontaktdaten:

Re: Muss ein Hobbyfunker wirklich einen Verstärker einsetzen

#34

Beitrag von DK615 » Do 12. Apr 2018, 19:55

Krampfader hat geschrieben:
as1muc hat geschrieben:1,3 Kw müssen es schon sein.
Genau. Und von diesen 1,3 kW mindestens 1 kW direkt an der Antenne verheizen, damit die Antenne auch schön eisfrei bleibt und sich das SWR nicht ändert ;)


Grüße

Andreas
Aber wer möchte den schon auf der GayMaster freiwillig 1,3 K drauf geben? :dlol: Sehr schlechtes Beispiel!

Höchstens in Winter wenn es auf´n Berg mal zu kalt ist. :crazy: :dlol:
13DK615, BadBoy, KP615, 13LR002(615) * Münsterland * Ch.35FM/15USB *
Münsterländer Sofafunker GD615
http://www.rent-a-killer.com/
PO.Box:2114
59254 Beckum
Germany

Maulwurf
Santiago 9+15
Beiträge: 1740
Registriert: Mi 5. Okt 2005, 22:13
Standort in der Userkarte: 67433 Neustadt
Wohnort: Neustadt a.d. Weinstr.

Re: Muss ein Hobbyfunker wirklich einen Verstärker einsetzen

#35

Beitrag von Maulwurf » Do 12. Apr 2018, 19:57

der_Jeff hat geschrieben:oder sie sich S-Werte ansagen, wo doch kein Freenet-Gerät ein wirkliches S-Meter hat.
Suche mal nach RST system oder Signalstärke, da steht die Definition für die ohne S-Meter. War im Afu auch mal Prüfungsfrage.

Ansonsten sind mir Stationen die ich im Störnebel verstehen kann recht. Wenn diese mir Antwort geben können ist mir deren Sendeleistung egal. Solange mir keiner die Kanäle zusplattert kann er tun was er will.

Ich war aber immer erstaunt was auf 11m auch mit 0,25W geht. Kann leider nicht jede Kiste und wenn der Gesprächspartner PLC hat geht es eben nicht. Man sagte auch mal man nimmt die Power die für das QSO nötig ist.
Jeder so wie er es für sich verantworten kann.
73 Stefan

Benutzeravatar
DK615
Santiago 9+15
Beiträge: 1760
Registriert: Mo 6. Dez 2004, 20:15
Standort in der Userkarte: Ahlen
Wohnort: Kreis Warendorf
Kontaktdaten:

Re: Muss ein Hobbyfunker wirklich einen Verstärker einsetzen

#36

Beitrag von DK615 » Do 12. Apr 2018, 20:00

Maulwurf hat geschrieben:

Ansonsten sind mir Stationen die ich im Störnebel verstehen kann recht. Wenn diese mir Antwort geben können ist mir deren Sendeleistung egal. Solange mir keiner die Kanäle zusplattert kann er tun was er will.

Ich war aber immer erstaunt was auf 11m auch mit 0,25W geht. Kann leider nicht jede Kiste und wenn der Gesprächspartner PLC hat geht es eben nicht. Man sagte auch mal man nimmt die Power die für das QSO nötig ist.
Jeder so wie er es für sich verantworten kann.

So sehe ich das auch :thup:
13DK615, BadBoy, KP615, 13LR002(615) * Münsterland * Ch.35FM/15USB *
Münsterländer Sofafunker GD615
http://www.rent-a-killer.com/
PO.Box:2114
59254 Beckum
Germany

Benutzeravatar
roter-baron
Santiago 9
Beiträge: 1082
Registriert: Mo 28. Sep 2015, 11:11
Standort in der Userkarte: Horlach bei pegnitz
Wohnort: Horlach

Re: Muss ein Hobbyfunker wirklich einen Verstärker einsetzen

#37

Beitrag von roter-baron » Do 12. Apr 2018, 20:14

as1muc hat geschrieben:1,3 Kw müssen es schon sein.
......und RG 214 :dlol:
Auf DAUER hilft nur DOMINATOR POWER 1350W und RG 214
https://www.youtube.com/watch?v=1uBUbAM ... uBUbAMCwhQ
El Loco Rojo (Der verrückte Rote)

Chris88
Santiago 2
Beiträge: 83
Registriert: Di 28. Jun 2016, 14:12
Standort in der Userkarte: 45259 Essen
Kontaktdaten:

Re: Muss ein Hobbyfunker wirklich einen Verstärker einsetzen

#38

Beitrag von Chris88 » Do 12. Apr 2018, 20:20

der_Jeff hat geschrieben:Also man muss keinen Verstärker einsetzen.
...

Was mir auch gerade auffällt: ist der TE eigentlich ein Troll? Stellt irgendwelche Fragen, aber außer neue Threads kommt dann keine Reaktion mehr.

Nein, Ich bin scho noch da, und Danke euch recht herzlich für alle bisherigen Antworten! Ja es macht auch irgendwie mehr Spaß, wenn man keine Störungen hat, man mit den erlaubten 4 Watt funken kann und jeder die gleichen Bedingungen hat.

Liebe Grüße Chris

der_Jeff
Santiago 4
Beiträge: 240
Registriert: Sa 27. Dez 2014, 16:37
Standort in der Userkarte: NRW

Re: Muss ein Hobbyfunker wirklich einen Verstärker einsetzen

#39

Beitrag von der_Jeff » Do 12. Apr 2018, 20:26

Maulwurf hat geschrieben:
der_Jeff hat geschrieben:oder sie sich S-Werte ansagen, wo doch kein Freenet-Gerät ein wirkliches S-Meter hat.
Suche mal nach RST system oder Signalstärke, da steht die Definition für die ohne S-Meter. War im Afu auch mal Prüfungsfrage.
Wenn die Leute sagen "Du stehst hier mit S7" oder "Hast x dB über S9" oder "Gerät zeigt mir soundsoviele Klötzchen an".
Nenne mir ein Freenet oder PMR gerät mit S-Meter mit Klötzchen oder irgendeins das S7 oder dB über 9 anzeigt.

Clerence
Santiago 8
Beiträge: 846
Registriert: So 26. Okt 2008, 14:34
Standort in der Userkarte: Baden-Württemberg
Wohnort: JN48MT
Kontaktdaten:

Re: Muss ein Hobbyfunker wirklich einen Verstärker einsetzen

#40

Beitrag von Clerence » Fr 13. Apr 2018, 00:30

Noch vor ein paar Jahren, hätte ich die Frage der Notwendigkeit eines Brenners kategorisch verneint. Denn im Grundsatz, kann man schon aus den legalen 4 Watt alles rausholen - ich selbst hab mit den ganz "normalen, legalen", popeligen 4 Ws schon DX an den Polarkreis, 2 200 km, gefahren.
Heute freilich, ist die Situation ein wenig anders. Heute habe ich Verständnis, wenn der eine oder andere, den PLC oder sonstiger Elektronik-Matsch totdrückt, eben etwas mehr Kohlen aufs Feuer schmeißt, um überhaupt noch was zu reißen. Allerdings frage ich mich, ob es dann immer gleich Leistungen im KW-Bereich sein müssen. Denn - daran hat sich nichts geändert - mit diesen Mega-Leistungen, tut man anderen, wogegen man sich selbst gewehrt hat: Man drückt sie tot, nimmt ihnen die Möglichkeit, Betrieb zu machen. Und das an den Haaren herbeigezogene Argument "Musst dir halt auch was dahinter hängen", ist einfach nur dumm und nicht im Geringsten nachgedacht. Niemand sollte sich in die Illegalität zwingen lassen, nur um Betrieb machen zu können.
Etwas Rücksicht, etwas mehr Miteinander, täte dem Hobbyfunk, insbes. dem CB-Funk, gut. Anders gesagt: Wie so oft, ist auch bei dem dahinterhängenden Ofen, oftmals "weniger mehr".
CB Daktari, Op. Clerence, JN48MT
Infos zum Thema CB-Funk für Einsteiger und Neugierige:
http://clerenceshobbyfunkportal.npage.de

Kanalratte I
Santiago 7
Beiträge: 584
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 14:03

Re: Muss ein Hobbyfunker wirklich einen Verstärker einsetzen

#41

Beitrag von Kanalratte I » Fr 13. Apr 2018, 09:39

Nur bringt es überhaupt nichts, wenn jemand der wegen Störungen aus der Nachbarschaft nichts hört, selbst die Sendeleitsong erhöht. Er selbst hört deswegen auch nicht mehr, und die anderen werden jetzt auch noch weggedrückt. Tolle Lösung...
DL8CBM
QRV auf: DF0ANN-0 (VHF+UHF), DB0VOX, 145,425
LOK: JN59PO - DOK B-12

Benutzeravatar
Wurstauge
Santiago 8
Beiträge: 974
Registriert: Sa 15. Jun 2013, 09:52
Standort in der Userkarte: Schillig Schillighafen
Kontaktdaten:

Re: Muss ein Hobbyfunker wirklich einen Verstärker einsetzen

#42

Beitrag von Wurstauge » Fr 13. Apr 2018, 10:08

Ach was :)
Es müssen schon alle was nachlegen,denke das erklärt sich von selbst...
13LR666/DO8ZZ
Gesendet via Blitzschutz nach VDE
www.unchained-horizon.de

der_Jeff
Santiago 4
Beiträge: 240
Registriert: Sa 27. Dez 2014, 16:37
Standort in der Userkarte: NRW

Re: Muss ein Hobbyfunker wirklich einen Verstärker einsetzen

#43

Beitrag von der_Jeff » Fr 13. Apr 2018, 11:35

Dann hat man aber einen großen Teich voller Krokodile:
Alle haben ein großes Maul, aber kleine Ohren.
Ich finde das ist nicht so der richtige Ausweg.

Benutzeravatar
doeskopp
Santiago 9+30
Beiträge: 5045
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 17:45

Re: Muss ein Hobbyfunker wirklich einen Verstärker einsetzen

#44

Beitrag von doeskopp » Fr 13. Apr 2018, 20:52

Alte (meine) Funkerregel: "So wenig Leistung wie möglich aber so viel wie nötig."

Hohe Leistung ist nichts schlechtes. Wir sind Teil einer Leistungsgesellschaft und QRP ist nicht wirklich sytemkonform.

Amen :holy:

Grüße from Doeskopp

Arco-Express
Santiago 7
Beiträge: 513
Registriert: Mo 12. Mai 2014, 15:29
Standort in der Userkarte: 88512 Mengen, Württ.
Wohnort: 88512 Mengen

Re: Muss ein Hobbyfunker wirklich einen Verstärker einsetzen

#45

Beitrag von Arco-Express » Sa 14. Apr 2018, 11:47

Hallole und einen guten Tag !

Ich meine, er (der Hobbyfunker) m u ß nicht, aber er k a n n und und w i r d in den meisten Fällen.

Nur, wer mit erhöhter Leistung arbeitet, hat Chancen, beim Gegenüber auch über dessen QRM/PLC zu kommen und gehört zu werden.
Es ist doch so, daß der überwiegend große Anteil der CB-Funker von den PLC -Störungen mittlerweile betroffen ist. :wall:

Kommen dann noch häusliche Einschränkungen wie Hochantennenverbot im Verbund mit Zimmer-Notlösungen hinzu, geht doch ohne Meinungsverstärker so gut wie gar nichts und es erlischt bei vielen die Lust aufs Funken :seufz:

Die Zeiten, in denen die Brennerfahrer in analoge TV's oder Radios einstrahlen, sind zum Glück (fast) auch vorüber dank digitalem TV.

Machen wir uns nichts vor: Die Nutzer des berühmten Alpenpasses fallen im grundsätzlich erhöhtem QRM fast gar nicht mehr auf und haben den breiten CB-Funk mithin in die heutige Zeit gerettet. Nur im QRP-Betrieb bundesweit wäre CB tatsächlich schon lange tot! :holy:

Aber alles mit Maß und Ziel: wie von @doeskopp schon beschrieben, nur so viel, wie notwendig ! :wink:

73/55 vom Rolli-Opa aka Arco-Express oder auch 13 DB 03 in der Donau-Bussen-Runde :wave:
Robert
CQ, BRÄK BRÄK und DIDEL-BOPP - die DONAURUNDE ist TIP TOP !


QRV auf CH 69 FM, oder noch/wieder auf 71/38 FM

Antworten

Zurück zu „Anfängerfragen“