Zuleitung einer Bazooka/inverted V

Antworten
47up
Santiago 1
Beiträge: 22
Registriert: Sa 6. Okt 2018, 22:02
Standort in der Userkarte: Detmold

Zuleitung einer Bazooka/inverted V

#1

Beitrag von 47up »

Moin,

ich erinnere mich dunkel irgendwo gelesen zu haben, dass die Zuleitung einer Bazooka/Inverted zwingend von unten erfolgen muss weil die Zuleitung hier als Teil der Antenne arbeitet. Ist das richtig oder bilde ich mir das nur ein?

Hintergrund:
Es wäre vorteilhaft für mich, die Zuleitung über den Firstbalken zu führen, also nicht von unten sondern 90 Grad zur Ebene der Antenne, auf Höhe der Spitze. Aber es wäre auch Bastelei für mich, deswegen frage ich lieber bevor ich auf Verdacht alles wieder zerlege und am Ende wieder zurückbauen muss.

Andreas

Benutzeravatar
ultra1
Santiago 9
Beiträge: 1301
Registriert: Di 23. Feb 2016, 23:29
Standort in der Userkarte: 32805 horn-bad meinberg
Wohnort: 32805

Re: Zuleitung einer Bazooka/inverted V

#2

Beitrag von ultra1 »

Hallo Andreas !

Zum Verständnis : Es handelt sich um ein Bazooka-Dipol, der als inverted-V, also in horizontaler Polarisation, aufgebaut werden soll ?

In diesem Fall (Bazooka-Dipol) ist das Zuleitleitungs-Kabel kein strahlender Bestandteil der Antenne und darf auch in 90' zur Antennen-Ebene gespeist werden .

Eine Mantelwellensperre kann evt. von Vorteil seien .
Da wäre z. Bsp. eine Luftspule mit dem Koax-Kabel, 11cm Durchmesser mit 5 Windungen direkt am Speisepunkt, leicht umzusetzen .


55/73, Ingo

p.s. : Eine horizontale Polarisation ist im CB-Funk nicht üblich und macht meist nur für Verbindungen via Raumwelle Sinn .

47up
Santiago 1
Beiträge: 22
Registriert: Sa 6. Okt 2018, 22:02
Standort in der Userkarte: Detmold

Re: Zuleitung einer Bazooka/inverted V

#3

Beitrag von 47up »

Korrekt, horizontale Montage mit 120 Grad Winkel. Ich habe eine schwierige Antennensituation, Dachmontage/Mast ist ausgeschlossen, eine verkürzte Bumerang passt knapp in den Dachboden ist aber bescheiden im Empfang.

Die Bazooka hat besseren Empfang bei 120 Grad Winkel. Etwas weiter entfernte Stationen wie Augustdorf, Lemgo etc. verschwinden aber weiterhin im PLC Geknatter obwohl sie theoretisch verständlich wären.

Mit der omnidirektionalen Balkonantenne bekomme ich den Ortsfunk und dich höre ich auch gelegentlich, das wars dann aber auch.

Ich habe 2,8m freie Höhe im Dachboden, kannst du mir eine Alternative empfehlen?

Andreas

Benutzeravatar
ax73
Santiago 9+15
Beiträge: 1587
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Zuleitung einer Bazooka/inverted V

#4

Beitrag von ax73 »

Wie Ingo schon sagte ist die horizontale Polarisation auf dem 11m-Band für Bodenwelle ungünstig.
Du musst mit etwa 18dB Polarisationsverlusten rechnen.
Bei deiner Dachbodenhöhe würde ich einen vertikalen Viertelwellenstrahler (DV lang o.ä.) vorziehen.
Evtl. auf Blechplatte oder mit Radialnetz.

47up
Santiago 1
Beiträge: 22
Registriert: Sa 6. Okt 2018, 22:02
Standort in der Userkarte: Detmold

Re: Zuleitung einer Bazooka/inverted V

#5

Beitrag von 47up »

ax73 hat geschrieben:
So 22. Nov 2020, 11:24
Wie Ingo schon sagte ist die horizontale Polarisation auf dem 11m-Band für Bodenwelle ungünstig.
Du musst mit etwa 18dB Polarisationsverlusten rechnen.
Bei deiner Dachbodenhöhe würde ich einen vertikalen Viertelwellenstrahler (DV lang o.ä.) vorziehen.
Evtl. auf Blechplatte oder mit Radialnetz.
Okay, DV lang ist diese typische Kfz/Magnetfußantenne oder? Muss ich ein Radialnetz dann berechnen oder bilde ich einfach die ungefähre Größe eines Autodachs nach?

Andreas

DF5WW
Santiago 5
Beiträge: 330
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:07
Standort in der Userkarte: 57635 Kraam

Re: Zuleitung einer Bazooka/inverted V

#6

Beitrag von DF5WW »

47up hat geschrieben:
So 22. Nov 2020, 12:07
Okay, DV lang ist diese typische Kfz/Magnetfußantenne oder? Muss ich ein Radialnetz dann berechnen oder bilde ich einfach die ungefähre Größe eines Autodachs nach?

Andreas
Die DV-27 lang ist die 1/4 Lambda Variante mit über 2,6 m Länge und Gegengewicht braucht die.
Müssen aber nicht unbedingt abgestimmte Radiale sein sondern es geht auch Ausgelegter
Maschendraht für Hühnerställe oder ähnliches oder Montage auf einer großen Blechplatte. Die
Antenne hat üblicherweise DV Anschluss und man benötigt einen entsprechenden Fuß oder einen
Adapter wenn man die Auf Magnetfuß stellen will.
73´s, Jürgen, DF5WW
Alpha Tester Log4OM and Core Team Member Log4OM V2
ALT-512 SDR, Ailunce HS2, 50m random wire via SG-211 ATU und X-30 indoor.

Benutzeravatar
ax73
Santiago 9+15
Beiträge: 1587
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Zuleitung einer Bazooka/inverted V

#7

Beitrag von ax73 »

DV ist der reine Anschluß für den Strahler. Den DV-Fuß bekommst du als Einbau- oder Magnetvariante.
Mit 3-4 Radials a 2,70m flach auf dem Boden verlegt bist du nahe an der klassischen Groundplane.
Alternativ geht auch weniger Metall, Backofenblech, Baustahlmatte, Autofelge o.ä.

Diese hier ist mit 3/8"-Anschluß für einen entsprechenden Fuß oder Adapter auf DV oder PL.

47up
Santiago 1
Beiträge: 22
Registriert: Sa 6. Okt 2018, 22:02
Standort in der Userkarte: Detmold

Re: Zuleitung einer Bazooka/inverted V

#8

Beitrag von 47up »

Okay, danke.

Werden Radiale/Maschendraht etc. eigentlich leitend verbunden oder koppeln die irgendwie kapazitiv an? Bei Magnetfußantennen für Autodächer hat man ja meist auch eine Gummimatte darunter als Kratzschutz, das Blech ist auch lackiert. Ist dort eine leitende Verbindung nicht erforderlich?


Andreas

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5868
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Zuleitung einer Bazooka/inverted V

#9

Beitrag von Krampfader »

Hallo Andreas (47up)

Falls Du Deinen Bazooka-Dipol als "inverted-V" aufhängst beachte dessen mehr (oder weniger) ausgeprägte Richtwirkung, siehe Simulation (welche sich auch in der Praxis bestätigt):

Bild
Siehe dazu auch: viewtopic.php?f=15&t=49065

Vielleicht kannst Du ja diese Richtwirkung bei der Montage berücksichtigen (z.B. in Richtung Deiner bevorzugten Gegenstationen).

Falls Du Dich aber für die DV27-L (Lambda/4) entscheidest dann reicht im Prinzip ein nach oben hin vertikal gespannter Draht (welchen Du am Fußpunkt mit den von den Kollegen vorgeschlagenen "HF-Gegengewichten" verbindest). Am freien Feld genügt dafür sogar ein einzelner Draht, allerdings hat man dann wieder Richtwirkung, siehe Fotos unter: viewtopic.php?p=575530#p575530

Wie auch immer, viel Erfolg! :tup:

Andreas :wave:
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
ax73
Santiago 9+15
Beiträge: 1587
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Zuleitung einer Bazooka/inverted V

#10

Beitrag von ax73 »

47up hat geschrieben:
So 22. Nov 2020, 13:04
Okay, danke.

Werden Radiale/Maschendraht etc. eigentlich leitend verbunden oder koppeln die irgendwie kapazitiv an? Bei Magnetfußantennen für Autodächer hat man ja meist auch eine Gummimatte darunter als Kratzschutz, das Blech ist auch lackiert. Ist dort eine leitende Verbindung nicht erforderlich?


Andreas
Beim Auto liegt die Karosserie gewöhnlich bereits auf Masse. Im ortsfesten Aufbau hat sich die direkte Verbindung bewährt.
Du kannst auch für den Strahler Draht verwenden, musst ihn dann allerdings selbst abstimmen und mit nicht leitendem Material spannen.

Kanalratte I
Santiago 8
Beiträge: 771
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 14:03

Re: Zuleitung einer Bazooka/inverted V

#11

Beitrag von Kanalratte I »

Beim Auto liegt die Karrosserie bekanntlich meistens auf Masse.
Bei einer Selbstbau-Dachbodenwariante oder ähnlichem wird die Antenne selbst mit dem Innenleiter des Koaxialkabels verbunden, die Masse, also das Blech auf dem Boden, Radiale oder was auch immer man verwendet mit dem Außenleiter/Abschirmung des Kabels.
Darauf achten daß die beiden Seiten nicht miteinander verbunden werden. Also an der Verbindungsstelle mit Isoliermaterial dafür sorgen, daß kein Strom vom Radialnetz zum Strahler fließen kann. Mit Durchgangsprüfer vor dem Sendebetrieb überprüfen.
Sonst hast Du nen Kurzschluss der Dir ggf das Funkgerät kaputt macht.
DL8CBM
QRV auf: DF0ANN-0 (VHF+UHF), DB0VOX, 145,425
LOK: JN59PO - DOK B-12

47up
Santiago 1
Beiträge: 22
Registriert: Sa 6. Okt 2018, 22:02
Standort in der Userkarte: Detmold

Re: Zuleitung einer Bazooka/inverted V

#12

Beitrag von 47up »

Krampfader hat geschrieben:
So 22. Nov 2020, 13:09
Falls Du Deinen Bazooka-Dipol als "inverted-V" aufhängst beachte dessen mehr (oder weniger) ausgeprägte Richtwirkung, siehe Simulation (welche sich auch in der Praxis bestätigt):
Ja, das ist mir bekannt. Ich kann die Bazooka leider nur geringfügig drehen, eine vertikale Antenne wäre natürlich weitaus besser. Nachdem die verkürzte Bumerang ohne befriedigenden Erfolg war habe ich die Bazooka auch wegen der Unempfindlichkeit gegen Statik mal ausprobiert (kost' ja nix, paar Meter Kabel ..) Schon erstaunlich was ist damit heute Vormittag gehört habe.

Eine Viertelwelle in voller Länge hatte ich gar nicht auf dem Schirm aber sie passt ja wirklich so gerade unters Dach. Ich werde es mal ausprobieren.

Danke,
Andreas

47up
Santiago 1
Beiträge: 22
Registriert: Sa 6. Okt 2018, 22:02
Standort in der Userkarte: Detmold

Re: Zuleitung einer Bazooka/inverted V

#13

Beitrag von 47up »

Kanalratte I hat geschrieben:
So 22. Nov 2020, 13:55
Beim Auto liegt die Karrosserie bekanntlich meistens auf Masse.
Ach ja, natürlich.

Danke,
Andreas

Antworten

Zurück zu „Anfängerfragen“