Neues Funkanlagengesetz ab 04.07. in Kraft

hf-doktor

Re: Neues Funkanlagengesetz ab 04.07. in Kraft

#16

Beitrag von hf-doktor » Mi 5. Jul 2017, 16:31

Wolf hat geschrieben:...Natürlich fordert das neue Funkanlagengesetz (FuAG) NICHT, dass Händler Auskunft darüber geben müssen, an welche Endunden sie Funkgeräte verkauft haben. :!:
Sie müssen es nicht nur nicht, sondern dürften es auch garnicht.

Selbst wenn die Behörde das "versehentlich" doch in Erfahrung bekäme, dürften diese Infos nicht angenommen und erstrecht nicht verwertet werden.

Was nützt es, das hier zu schreiben?
Spätesten 5 bis 10 Beiträge weiter wird eh wieder behauptet, das Verkäufer/Händler Auskunft über Kunden geben müssen, welches Gerät an ihn (Kunden) verkauft wurde... :wall:

Wenn man sieht, was nach dem neuen FuAG unter den Begriff "Sendeanlagen" fällt, ist in 99% aller Fälle der "Senderbetreiber" (Endkunde) eh nicht zu ermitteln.
Senderbetreiber ist jeder Handy-/Smartie-/Tabletbesitzer, Drohnenflieger, Bluetooth Kopfhörerträger, die drahtlose Wetterstation, drahtlose Kamera/Videoübertragung, sogar jeder wlan Betreiber. Die Liste könnte man hier beliebig fortsetzen...

Yaesu FT857D
Santiago 9+30
Beiträge: 3465
Registriert: So 15. Okt 2006, 16:23
Standort in der Userkarte: 67657 Kaiserslautern
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Neues Funkanlagengesetz ab 04.07. in Kraft

#17

Beitrag von Yaesu FT857D » Do 6. Jul 2017, 11:19

hf-doktor hat geschrieben:
Wenn man sieht, was nach dem neuen FuAG unter den Begriff "Sendeanlagen" fällt, ist in 99% aller Fälle der "Senderbetreiber" (Endkunde) eh nicht zu ermitteln.
Senderbetreiber ist jeder Handy-/Smartie-/Tabletbesitzer, Drohnenflieger, Bluetooth Kopfhörerträger, die drahtlose Wetterstation, drahtlose Kamera/Videoübertragung, sogar jeder wlan Betreiber. Die Liste könnte man hier beliebig fortsetzen...
Deswegen :seufz: :paper: das alte FAG (Fernmeldeanlagengesetz) von 1949 hätte 1997 beibehalten werden sollen,
als es darum ging, den Verkaufsmarkt freier (liberaler) zu machen.
Was hat das gebracht?
Nur mehr Gesetze wie dieses FuAG welche irgendwie ins Leere laufen, mehr Händler die schon alleine mit dem CE-Zeichen elegant so manches dieser Gesetze umgehen können usw....
Jetzt (nach so vielen Jahren) etwas irgendwie rückgängig machen, weil der Markt für Funkgeräte aller Art (vom Handy angefangen) "übersättigt" wird
und viele dieser Geräte z.B. trotz CE-Kennzeichen, etwaige Störungen machen, die mühsam einem "Verursacher" zugeordnet werden müssen, der die Kosten (Messeinsatz ect.) trägt?
73, Helmut DO1TBP

hf-doktor

Re: Neues Funkanlagengesetz ab 04.07. in Kraft

#18

Beitrag von hf-doktor » Do 6. Jul 2017, 12:56

Yaesu FT857D hat geschrieben:...
Deswegen :seufz: :paper: das alte FAG (Fernmeldeanlagengesetz) von 1949 hätte 1997 beibehalten werden sollen,
...
Warum nicht gleich die Fernmeldegesetze von 1940 ???
Da gabs fürs Schwarzfunken wenigstens noch Zuchthaus, und in schwerwiegenden Fällen sogar die Todesstrafe !!!

Früher war alles viel besser.
Bau dir eine Zeitmaschine und lass dich in die Vergangenheit beamen... :dlol:

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 2878
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Neues Funkanlagengesetz ab 04.07. in Kraft

#19

Beitrag von DocEmmettBrown » Do 6. Jul 2017, 13:18

hf-doktor hat geschrieben:Früher war alles viel besser.
Bau dir eine Zeitmaschine und lass dich in die Vergangenheit beamen... :dlol:
Also für die Zeitmaschine bin aber ich zuständig. :mrgreen:

73 de Daniel

Wolf
Santiago 9
Beiträge: 1349
Registriert: Sa 10. Dez 2005, 21:33
Standort in der Userkarte: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Neues Funkanlagengesetz ab 04.07. in Kraft

#20

Beitrag von Wolf » Do 6. Jul 2017, 17:25

hf-doktor hat geschrieben:(...)
Früher war alles viel besser. (...)
Ja, da wird viel romantisiert... Ich wünsch mir nicht unbedingt die miefigen piefigen siebziger/achtziger Jahre zurück (und schon gar nicht die Rahmenbedingungen, die damals für Kommunikationstechnik galten).

Wenn ich mal einen Nostalgie-Anfall habe, starte ich meinen C64-Emulator...

Gruß
Wolf :-)
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 2878
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Neues Funkanlagengesetz ab 04.07. in Kraft

#21

Beitrag von DocEmmettBrown » Do 6. Jul 2017, 18:16

Wolf hat geschrieben:Ich wünsch mir nicht unbedingt die miefigen piefigen siebziger/achtziger Jahre zurück (und schon gar nicht die Rahmenbedingungen, die damals für Kommunikationstechnik galten).
Dann helfe ich Dir gerne mal auf die Sprünge: Erinnerst Du Dich noch an Hifi-Anlagen aus den 70ern und 80ern? Alles Metall, hochwertig gebaut, kein Plastikgefühl. Und das vergleich mal mit den heutigen Dudelkisten, die Du im Blödmarkt oder Geizmarkt kaufen kannst. Oder vergleich mal die Fertigungsqualität der HP-Taschenrechner der damaligen Zeit mit den heutigen Modellen. Oder, oder, oder. Damals wurde das, was technisch möglich war, auch gefertigt, angeboten und gekauft. Heute hat man zunehmend das Gefühl, daß nur noch das angeboten wird, von dem ein Hersteller glaubt, es gerade noch so verkaufen zu können.

Meinungsfreiheit:
Also ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, daß man speziell in den 80ern mit jeder politischen Einstellung mit jedem mit anderer Einstellung reden konnte. Das führte dazu, daß man sich mit anderem Gedankengut befaßte, darüber nachdachte und gemeinsam Lösungen entwickeln konnte. Heute praktisch unmöglich! Die Welt scheint heutzutage randvoll mit Narzißten zu sein, zumindest kommt es mir so vor. Bedauerlicherweise bevölkern eben diese Narzißten auch die Redaktionen der Zeitungen und TV-Anstalten, was einige Bürger bereits bemerkt haben.

Vernunft:
Früher war es eine Tugend, vernünftig zu denken. Heute dagegen feiern sie in der Öffentlichkeit den Rückschritt ins Mittelalter. Den Begriff Aufklärung scheinen viele schon gar nicht mehr zu kennen. Hochgradig bedenklich!

Gesundheitswesen:
Immer öfter hört man von Skandalen, daß Therapien und Operationen angesetzt werden, die entweder nichts nützen oder gar schaden. Warum? Weil es im Gesundheitswesen immer weniger um die Gesundheit geht, sondern immer mehr ums G€LD. Geld ist überhaupt in allen Bereichen noch wichtiger geworden und alles andere spielt immer weniger eine Rolle.

Technik und Umwelt:
Auf der Haben-Seite haben wir heute natürlich Technologien, die es uns zumindest theoretisch ermöglichen, schonender mit Ressourcen und Umwelt umgehen zu können. In einigen Fällen ist das auch erfolgreich der Fall, in anderen leider nicht. Wenn ein Fernseher im Gegensatz zu früher jetzt praktisch den ganzen Tag dudelt, dann wird er trotz neuer Technik am Ende trotzdem mehr Strom auf der Uhr haben als das früher der Fall war. Und wegen mangelnder Reparaturmöglichkeit sprießen die Müllberge in einem Tempo, daß es einem schwindlig werden kann.

Weitere Reizthemen:
Gentechnik, PLC, Schaltnetzteile, zunehmender Verpackungsmüll, gläserner Bürger, schwachsinnige EU-Verordnungen, ich bin mir nicht sicher, ob heute wirklich alles besser ist.

Man kann die Zeit nicht zurückdrehen und das würde auch nichts bringen, weil man dann ja irgendwann wieder bei 2017 ankäme. Tatsache ist aber leider, daß es heute wirklich viele Baustellen in der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gibt, wo man sich mit Vernunft und Weitsicht hinsetzen und die Probleme gemeinsam lösen muß. Ein einfaches "weiter so" ist meiner Ansicht nach nicht hilfreich.

73 de Daniel

Wolf
Santiago 9
Beiträge: 1349
Registriert: Sa 10. Dez 2005, 21:33
Standort in der Userkarte: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Neues Funkanlagengesetz ab 04.07. in Kraft

#22

Beitrag von Wolf » Fr 7. Jul 2017, 00:29

Klar, man kann sich die Vergangenheit auch schönreden. Das, was Du als "heutige Dudelkisten, die Du im Blödmarkt oder Geizmarkt" kaufen kannst, das waren damals die Geräte aus der DDR, die von Neckermann und Quelle zu Schleuderpreisen verramscht wurden.

Zur Meinungsfreiheit: Erzähl das mal jemandem, der als Student im damaligen West-Berlin eine politische Meinung vertrat, die von der abwich, die die Springer-Presse propagierte.

Vieles, was heute als "Reizthema" wahrgenommen wird, war damals der breiten Öffentlichkeit kaum bekannt, weil es kaum Online-Informationsmöglichkeiten gab. Internet gab es (zumindest für die breite Öffentlichkeit) noch nicht; stattdessen propagierte der Staat seinen zentral aus Ulm gesteuerten BTX-Dienst. Der Anschluss von Modems ohne "Posthörnchen", um sich aus anderen Quellen zu informieren, wurde als Straftat geahndet.

Außer Politikern mit Ecken und Kanten (wie z.B. Wehner, Schmidt, Strauß) fällt mir spontan nichts ein, was ich mir aus diesen Zeiten zurückwünschen würde.

Gruß
Wolf :-)
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 2878
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Neues Funkanlagengesetz ab 04.07. in Kraft

#23

Beitrag von DocEmmettBrown » Fr 7. Jul 2017, 00:56

Wolf hat geschrieben:Klar, man kann sich die Vergangenheit auch schönreden.
Tu' ich keineswegs und trotz allem wollte ich auch nicht in die Vergangenheit zurück (obwohl ich damals als Student es mit der Postzulassung beim Telephon nicht so genau genommen habe :mrgreen: ). Nur ist heute auch nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen, wie immer getan wird.
Wolf hat geschrieben:Zur Meinungsfreiheit: Erzähl das mal jemandem, der als Student im damaligen West-Berlin eine politische Meinung vertrat, die von der abwich, die die Springer-Presse propagierte.
Ich sprach von den 80ern, nicht von den 60ern. In den 60ern und davor war vieles noch empfindlicher, das streitet aber auch niemand ab. Im Gegenzug bist Du heute aber auch gleich Rassist, Nazi und was weiß ich noch alles, wenn Du nicht auf politischem Kurs bist. (Nach Deiner wirklichen Meinung fragt natürlich niemand, es genügt das Erwähnen eines Reizwortes ganz wie in Zeiten der Inquisition.)

Wir haben vor uns einen riesengroßen Batzen von gigantischen Problemen (Klimawandel, Nachhaltigkeit, Weltbevölkerung usw.) und Tabus oder Redeverbote (die man übrigens auch bei Pegida gegenüber der Presse hat) bringen uns ganz gewiß genauso wenig weiter wie ein Leugnen oder Relativieren der Probleme. Wir brauchen schlaue Köpfe, die sich gegenseitig austauschen und kein staatlich oder religiös auferlegtes Schweigegebot. Mit Ausnahme der Wissenschaft gibt es da leider überall mitunter massive Defizite.

Wolf, es war früher nicht alles besser, wirklich nicht. Manches aber doch und es wäre schlau, sich die besseren Dinge und nur diese abzuschauen. Nicht mehr und nicht weniger wollte ich sagen. :)

73 de Daniel

Wolf
Santiago 9
Beiträge: 1349
Registriert: Sa 10. Dez 2005, 21:33
Standort in der Userkarte: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Neues Funkanlagengesetz ab 04.07. in Kraft

#24

Beitrag von Wolf » Fr 7. Jul 2017, 08:47

Ökay Daniel, da liegen wir wahrscheinlich gar nicht so weit auseinander. :)

Ein heutiges Problem ist sicher auch, dass (nicht zuletzt bedingt durch Facebook & Co.) mehr Leute in "Meinungsblasen" leben, die Umwelt nur noch aus dieser Sicht wahrnehmen und rationalen Argumenten nicht mehr zugänglich sind.

Gruß aus G20-City
Wolf :-)
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

13DS29
Santiago 4
Beiträge: 265
Registriert: Sa 16. Jul 2016, 09:56
Standort in der Userkarte: Allgäu

Re: Neues Funkanlagengesetz ab 04.07. in Kraft

#25

Beitrag von 13DS29 » Fr 7. Jul 2017, 09:01

Ich erinnere trotzdem mal an die Schülerin, die mit einem "Stoppt Strauß"-Button vom Gymi flog. Das waren 80er-Jahre in Bayern.

Zur Auffrischung:
https://www.merkur.de/bayern/franz-jose ... 80119.html

Ich behaupte mal, dass es noch heute ganz genauso ablaufen könnte und auch würde.

73 de Michael
Über 80 Millionen Menschen in Deutschland können nicht richtig funken - Schreib Dich nicht ab, mach die Amateurfunklizenz.

Yaesu FT857D
Santiago 9+30
Beiträge: 3465
Registriert: So 15. Okt 2006, 16:23
Standort in der Userkarte: 67657 Kaiserslautern
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Neues Funkanlagengesetz ab 04.07. in Kraft

#26

Beitrag von Yaesu FT857D » Fr 7. Jul 2017, 09:43

DocEmmettBrown hat geschrieben:
Wolf hat geschrieben:Ich wünsch mir nicht unbedingt die miefigen piefigen siebziger/achtziger Jahre zurück (und schon gar nicht die Rahmenbedingungen, die damals für Kommunikationstechnik galten).
Dann helfe ich Dir gerne mal auf die Sprünge: Erinnerst Du Dich noch an Hifi-Anlagen aus den 70ern und 80ern? Alles Metall, hochwertig gebaut, kein Plastikgefühl. Und das vergleich mal mit den heutigen Dudelkisten, die Du im Blödmarkt oder Geizmarkt kaufen kannst. Oder vergleich mal die Fertigungsqualität der HP-Taschenrechner der damaligen Zeit mit den heutigen Modellen. Oder, oder, oder. Damals wurde das, was technisch möglich war, auch gefertigt, angeboten und gekauft. Heute hat man zunehmend das Gefühl, daß nur noch das angeboten wird, von dem ein Hersteller glaubt, es gerade noch so verkaufen zu können.
Gutes Beispiel Daniel! Danke dafür!
DocEmmettBrown hat geschrieben: Gesundheitswesen:
Immer öfter hört man von Skandalen, daß Therapien und Operationen angesetzt werden, die entweder nichts nützen oder gar schaden. Warum? Weil es im Gesundheitswesen immer weniger um die Gesundheit geht, sondern immer mehr ums G€LD. Geld ist überhaupt in allen Bereichen noch wichtiger geworden und alles andere spielt immer weniger eine Rolle.
Habe ich gerade aktuell bei meinem Zahnarzt:
Ein angestellter Zahnarzt bei meinem Zahnarzt, hat eine Behandlung vor einem 1/2 Jahr begonnen und ist jetzt noch nicht fertig....(warum wohl? > Geldfrage)
Zusätzlich, habe ich durch diese Verzögerung eine Entzündung am Kieferknochen inkl. evtl. Zahnextraktion, Kiefer und Halsschmerzen seit Monaten....
So etwas nennt man falsche Behandlung, die eher geschadet hat....
DocEmmettBrown hat geschrieben:
Man kann die Zeit nicht zurückdrehen und das würde auch nichts bringen, weil man dann ja irgendwann wieder bei 2017 ankäme. Tatsache ist aber leider, daß es heute wirklich viele Baustellen in der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gibt, wo man sich mit Vernunft und Weitsicht hinsetzen und die Probleme gemeinsam lösen muß. Ein einfaches "weiter so" ist meiner Ansicht nach nicht hilfreich.

73 de Daniel
Genau so ist es Daniel! Da gehe ich mit dir!
73, Helmut DO1TBP

gernstel
Santiago 6
Beiträge: 425
Registriert: Sa 24. Mai 2008, 10:47

Re: Neues Funkanlagengesetz ab 04.07. in Kraft

#27

Beitrag von gernstel » Fr 7. Jul 2017, 10:02

Die Qualität der "DDR-Geräte" der 70er und 80er Jahre war oft ausgezeichnet und langlebig ausgelegt. Zum westlichen Gegenstück: Wer mal nach Fürth kommt, sollte sich Museum und umliegendes Werksgelände der "Grundig-Stadt" anschauen und an ein Rundfunk-Imperium denken, das nur durch Import-Zölle und nur bis zur Aufhebung derselben bestehen konnte. Mit Produkten teils fragwürdiger Qualität.
(Unter einem blödsinnig konstruierten, ehemals sündteuren Radiowecker dieser Marke aus dieser Zeit leide ich noch heute :shock: :lol: )
Man erinnere sich auch an die grauenvolle Programmierung von Videorekordern, um bei der Technik dieser Zeit zu bleiben.

Die 70er und 80er waren muffig und kuschelig. Und kuschelig und muffig. Das sind beides Seiten derselben Medaille.

Was es aber damals gab und was uns dann ersatzlos abhanden gekommen ist, ist ein klares Feindbild!

Der Kommunismus im Osten war schlecht, knechtete die Leute, bedrohte den Westen und bot eine viel schlechtere Lebensqualität. Damit die Leute dort blieben, mussten sie einen Zaun herum ziehen! Als Bürger des Westens fühlte man sich somit immer auf der richtigen, auf der begünstigten, auf der sonnigen Seite des Lebens. Nur ganz selten gab es das Gefühl, dass etwas "komisch" ist. Aber es war immer klar: Im Osten ist es schlechter, also ist es im Westen richtiger.

Heute fehlt dieses klare Feindbild und es fühlt sich ein bisschen an, als lebe man seither überall unter einem SED-Regime mit Stasi-Gelüsten.

Benutzeravatar
13-DKW612
Santiago 2
Beiträge: 68
Registriert: Do 20. Apr 2017, 10:22
Standort in der Userkarte: auf den schwarzen Bergen...
Wohnort: QRV on the Road again...
Kontaktdaten:

Re: Neues Funkanlagengesetz ab 04.07. in Kraft

#28

Beitrag von 13-DKW612 » Fr 7. Jul 2017, 12:06

Es fühlt sich nicht nur so an...sondern wir leben in einer globalen Weltszenerie die von politschen Rädelsführern gesteuert und gelenkt wird...Ende offen?
73,,
Nur Anmerk.zum vorigen Beitrag, gehört hier ansonten nicht rein!
der mit dem Wolf tanzt...

73, Klaus

Benutzeravatar
der_Kölner
Santiago 6
Beiträge: 458
Registriert: Fr 30. Aug 2013, 01:07
Standort in der Userkarte: Köln

Re: Neues Funkanlagengesetz ab 04.07. in Kraft

#29

Beitrag von der_Kölner » Fr 7. Jul 2017, 14:45

DocEmmettBrown hat geschrieben:Damals wurde das, was technisch möglich war, auch gefertigt, angeboten und gekauft. Heute hat man zunehmend das Gefühl, daß nur noch das angeboten wird, von dem ein Hersteller glaubt, es gerade noch so verkaufen zu können.
Stellenweise wird dieser produzierte Rotz aber auch explizit nachgefragt.
Siehe diverse Baofeng-Teile, TYT-Geräte oder wie dieser ganze Chinakram heißt.
Kostet nichts, taugt nichts, wird (auch hier im Forum!) aber viel gelobt und gekauft wie geschnitten Brot.
Wenn so einen Rotz niemand kaufen würde, dann würde die Hersteller drauf sitzen bleiben und den Mist garnicht erst produzieren.

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 2878
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Neues Funkanlagengesetz ab 04.07. in Kraft

#30

Beitrag von DocEmmettBrown » Fr 7. Jul 2017, 14:59

gernstel hat geschrieben:Die Qualität der "DDR-Geräte" der 70er und 80er Jahre war oft ausgezeichnet und langlebig ausgelegt.
Oh, ja! Meine Frau hatte damals einen Handmixer, bei dem ich mich wirklich anstrengen mußte, ihn mit schwerem Sauerteig für einige Roggenbrote zu ruinieren (Bei einer Autopsie stellte ich fest, daß eines der Plastikzahnräder im Getriebe gelitten hatte.). Ich hatte außerdem mal eine Geschichte gehört, wonach Siemens noch vor der Wiedervereinigung irgendein Gerät bei Robotron in Auftrag gab. Die Ossi-Ingenieure wollten sich natürlich nicht lumpen lassen und hatten einen Prototyp gefertigt, der wortwörtlich unkaputtbar und trotzdem in der Produktion preisgünstig war. Als die Wessi-Manager den Prototyp prüften, waren sie absolut nicht begeistert: "Was? Geht nicht kaputt? Dann kauft ja niemand mehr so ein Produkt nach." Das Ende vom Lied war ein neuer Prototyp, der extra so gefertigt wurde, daß er nach einer gewissen Nutzungsdauer verschlissen war. (Leider weiß ich nicht mehr, um was für ein Produkt es sich dabei handelte; hatte die Geschichte vor vielen Jahren mal gehört.)

Kameras: Da produzierten sie qualitativ bei Pentacon erste Sahne, sowohl Mechanik als auch Linsenoptik. Die Wessis waren aber bei den Linsen-Vergütungen besser. Pentacon, Zeiss, Voigtländer, Rollei & Co. gingen nicht aufgrund der Ingenieurskunst kaputt, sondern wegen z.T. wirklich katastrophaler Managementfehler. Aber genug, das ist jetzt völlig themenfremd.
gernstel hat geschrieben:(Unter einem blödsinnig konstruierten, ehemals sündteuren Radiowecker dieser Marke aus dieser Zeit leide ich noch heute :shock: :lol: )
Du Glücklicher! Mein SABA ist leider nach einem Vierteljahrhundert Dauerbetrieb schon verstorben. :cry:
gernstel hat geschrieben:Was es aber damals gab und was uns dann ersatzlos abhanden gekommen ist, ist ein klares Feindbild!
Da gibt's längst ein neues: Islam.

73 de Daniel

Antworten

Zurück zu „Recht - Allgemeines“