Neuer Aerger am deutschen Zoll

Benutzeravatar
Superstar
Santiago 4
Beiträge: 250
Registriert: Mo 4. Jan 2010, 05:55
Wohnort: Schweiz

Re: Neuer Aerger am deutschen Zoll

#31

Beitrag von Superstar » Sa 26. Nov 2016, 20:16

Goldi 01 hat geschrieben:Ich bin fest der Meinung ,das Jörn den Zusatz auf der Internetseite seit Inkrafttreten auch stehen hat.Bin oft auf seiner HP.
Der rote Text hat er vor 2 Tagen auf mein Begehren hin eingestellt. :wink:
73 de Urs
Stryker 64
HB9FGW

Benutzeravatar
Superstar
Santiago 4
Beiträge: 250
Registriert: Mo 4. Jan 2010, 05:55
Wohnort: Schweiz

Re: Neuer Aerger am deutschen Zoll

#32

Beitrag von Superstar » Sa 26. Nov 2016, 20:22

michael07 hat geschrieben:Hallo,

Besser den Kram als Schrott ohne Wert deklarieren.
Die Wahrheit interessiert niemanden.

Gruß
Michael
Ja genau. Schon verrückt nicht? Ist genau was Tomi McGuyver 76 schon geschrieben hat.
Sowas geht dann.
In Deutschland Ware einkaufen dürfen wir, sie reparieren lassen dann nicht. Wird dann wohl mit den AFU Funken auch nicht anders sein.
73 de Urs
Stryker 64
HB9FGW

Dookie
Santiago 3
Beiträge: 186
Registriert: Mi 19. Sep 2012, 19:18

Re: Neuer Aerger am deutschen Zoll

#33

Beitrag von Dookie » So 27. Nov 2016, 09:56

Zollaffen, die es übrigens wirklich gibt (und das erklärt einiges), verhalten sich dann letztlich, wenn es um vermeintliche Spezialfälle geht genau als solche! :tup:


Bild

Der bayrische Zollaff' sogt: "Dei Spionagefunkaonlog kummt do ned ungstroft nei in unser Kenigreich!"

:banane:

Benutzeravatar
Superstar
Santiago 4
Beiträge: 250
Registriert: Mo 4. Jan 2010, 05:55
Wohnort: Schweiz

Re: Neuer Aerger am deutschen Zoll

#34

Beitrag von Superstar » So 27. Nov 2016, 18:04

Immerhin ist er anständig frisiert. :lol: :lol:
73 de Urs
Stryker 64
HB9FGW

Dookie
Santiago 3
Beiträge: 186
Registriert: Mi 19. Sep 2012, 19:18

Re: Neuer Aerger am deutschen Zoll

#35

Beitrag von Dookie » So 27. Nov 2016, 19:19

Genau! Und der Bart ist auch schön gepflegt! :thup:

VictorPapa
Santiago 3
Beiträge: 164
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 19:55
Standort in der Userkarte: .

Re: Neuer Aerger am deutschen Zoll

#36

Beitrag von VictorPapa » Mo 28. Nov 2016, 00:09

Das ist der Zoll:
Dateianhänge
Zolldieb.jpg

salat
Santiago 5
Beiträge: 380
Registriert: Sa 18. Dez 2010, 17:26
Standort in der Userkarte: Balingen

Re: Neuer Aerger am deutschen Zoll

#37

Beitrag von salat » Mo 28. Nov 2016, 08:35

Superstar hat geschrieben:Ich habe nun dem Zoll da oben ein freundliches Mail geschrieben.
Bin gespannt was die darauf antworten, wenn überhaupt :lol: :lol:
Die werden Dich höchstens gelangweilt fragen, warum Du die Ware nicht richtig deklariert hast:

Stichwort "Vorübergehende Ausfuhr" aus der Schweiz:

http://www.ezv.admin.ch/zollinfo_firmen ... ml?lang=de

bzw. "Vorübergehende Verwendung" beim Import in die EU:

http://ec.europa.eu/taxation_customs/bu ... rtation_de

Wenn man das richtig macht ist es für den Zoll sofort ersichtlich, dass die Ware die EU auch wieder verlässt.

Es gibt international geregelte Wege, wie man Waren von Land zu Land transferiert.
Als Laie ist das leider "etwas" undurchsichtlich - Wenn man sicht nicht sicher ist, wie man seine Sendung korrekt deklariert und
wie das Verfahren abläuft sollte man vor dem Versand eine Spedition, Industrie- und Handelskammer oder den eigenen Zoll fragen..

Grüße, Sascha

13HN516

Re: Neuer Aerger am deutschen Zoll

#38

Beitrag von 13HN516 » Mo 28. Nov 2016, 09:38

Da währe doch eine weitere Frage interessant, wie verhalte ich mich zukünftig als Urlauber am Schweizer Zoll,
mit einem CB Funkgerät???.
Es würde sich ja bei einem Urlaub auch um eine Kurzzeit Einfuhr handeln.
Früher hatte ich da nie Probleme, am Schweizer Bzw. Deutschen Zoll, entweder 40 CEPT Gerät oder circulation Karte dabei.
Generell hatte ich immer die Papiere zu den Geräten dabei.
Grüße 73&55 Peter

Yaesu FT857D
Santiago 9+30
Beiträge: 3510
Registriert: So 15. Okt 2006, 16:23
Standort in der Userkarte: 67657 Kaiserslautern
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Neuer Aerger am deutschen Zoll

#39

Beitrag von Yaesu FT857D » Mo 28. Nov 2016, 15:55

salat hat geschrieben:
Die werden Dich höchstens gelangweilt fragen, warum Du die Ware nicht richtig deklariert hast:

Stichwort "Vorübergehende Ausfuhr" aus der Schweiz:

http://www.ezv.admin.ch/zollinfo_firmen ... ml?lang=de

bzw. "Vorübergehende Verwendung" beim Import in die EU:

http://ec.europa.eu/taxation_customs/bu ... rtation_de

Wenn man das richtig macht ist es für den Zoll sofort ersichtlich, dass die Ware die EU auch wieder verlässt.



Grüße, Sascha
Ich weise mal daraufhin (habe die Links interessenhalber mal durchgelesen, man weiss ja nie),
dass unter "Anwendungsbereiche" beim ersten Link, folgendes steht:
Zitat "Mit Ausnahme des Gebrauchs und von Massnahmen zur Warenerhaltung sind keine Veränderungen an den Waren erlaubt. Für defekte Waren, die zur Reparatur ausgeführt werden, dürfen Sie kein ZAVV-Verfahren beantragen. Verwenden Sie dazu das Zollverfahren der passiven Veredelung. Informationen finden Sie unter folgendem Link:
(Link habe ich weggelassen)

Das heisst wie in dem Fall von Superstar, dass er ein anderes Verfahren per Formular beim Schweizer Zoll VOR der Ausfuhr hätte beantragen müssen.
Dann wären die Geräte anstandslos vom deutschen Zoll durchgelassen worden und später (nach erfolgter Reparatur) wieder zurückgegangen.
Superstar hätte vermutlich eine (Bearbeitungs)Gebühr nach Wiedereinfuhr beim Abholen beim Schweizer Zoll bezahlen müssen.
So habe ich das aus dem Text heraus verstanden.
73, Helmut DO1TBP

Benutzeravatar
Superstar
Santiago 4
Beiträge: 250
Registriert: Mo 4. Jan 2010, 05:55
Wohnort: Schweiz

Re: Neuer Aerger am deutschen Zoll

#40

Beitrag von Superstar » Mo 28. Nov 2016, 19:21

Bei uns muss man für eine Ausslandsendung einen Frachtbrief ausfüllen. Dort hat man einzutragen was in dem Paket drin ist. Bisher hat das reibungslos geklappt.
Mann musste nur die Original Kaufrechnung u. A. wegen der Mehrwertsteuer kopiert beilegen und ein Begleitschreiben dazu. Das habe genau so gemacht.
Das nächste mal schreibe ich Elektroschtott drauf und schicke es wieder ab. :tup:

Ouweja....

:lol: :lol: :lol: :lol:
Das Zollamt hat meine Email stinkfrech der BnetzA weitergereicht. Diese Pfeiffen. Die BnetzA hat mein Paket doch gar nicht gesehen. Das Mail wurde an das zuständige Dienstleistungszentrum weitergereicht. Ich soll von denen eine Antwort bekommen. Da bin ich mal gespannt.
73 de Urs
Stryker 64
HB9FGW

Benutzeravatar
Superstar
Santiago 4
Beiträge: 250
Registriert: Mo 4. Jan 2010, 05:55
Wohnort: Schweiz

Re: Neuer Aerger am deutschen Zoll

#41

Beitrag von Superstar » Mo 28. Nov 2016, 19:30

13HN516 hat geschrieben:Da währe doch eine weitere Frage interessant, wie verhalte ich mich zukünftig als Urlauber am Schweizer Zoll,
mit einem CB Funkgerät???.
Es würde sich ja bei einem Urlaub auch um eine Kurzzeit Einfuhr handeln.
Früher hatte ich da nie Probleme, am Schweizer Bzw. Deutschen Zoll, entweder 40 CEPT Gerät oder circulation Karte dabei.
Generell hatte ich immer die Papiere zu den Geräten dabei.
Grüße 73&55 Peter
Dass kommt sicher drauf welchen von denen Du grad vor Dir hast und ob er morgens die richtigen Pillen geschluckt hat. :lol:
Wenn die Geräte legal sind wird dich da nichts weiter erwarten. Die kennen sich ja meist eh nicht aus mit den Funkgeräten.
73 de Urs
Stryker 64
HB9FGW

13HN516

Re: Neuer Aerger am deutschen Zoll

#42

Beitrag von 13HN516 » Mi 30. Nov 2016, 19:46

Superstar hat geschrieben: Dass kommt sicher drauf welchen von denen Du grad vor Dir hast und ob er morgens die richtigen Pillen geschluckt hat. :lol:
Wenn die Geräte legal sind wird dich da nichts weiter erwarten. Die kennen sich ja meist eh nicht aus mit den Funkgeräten.
Salü Urs
Das ich keine Probleme hatte, könnte auch daran liegen das meine Mutter mit dabei war, sie hat noch einen Schweizer Pass.
:D

Grüße

73&55 Peter

Wolf
Santiago 9
Beiträge: 1349
Registriert: Sa 10. Dez 2005, 21:33
Standort in der Userkarte: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Neuer Aerger am deutschen Zoll

#43

Beitrag von Wolf » Fr 2. Dez 2016, 16:06

Liebe Leute,

ich habe der BNetzA den hier von Superstar genannten Fall geschildert (natürlich anonymisiert) und die Behörde gefragt, ob es eine Anweisung/Bitte der Bundesnetzagentur an die Zollämter gibt, ihr defekte, zur Reparatur vorgesehene Funkgeräte zur kostenpflichtigen Überprüfung zu übersenden.

Hier die Antwort der BNetzA (leicht gekürzt):
  • "Es gibt in Deutschland verschiedene Zollverfahren, welche von der Zollbehörde auch unterschiedlich behandelt werden.

    Wenn ein Produkt "in den zollrechtlich freien Verkehr überführt werden soll", wird dies bei der Zollbehörde so angemeldet.

    Wie in der zugrundeliegenden Bestimmung "Verordnung (EG) Nr. 765/2008 im Art.27 (3) " beschrieben, setzen die für die Kontrolle der Außengrenzen zuständigen Behörden (in Deutschland die Zollbehörde) die Freigabe eines Produkts zum freien Verkehr auf dem Gemeinschaftsmarkt aus, wenn einer der folgenden Sachverhalte festgestellt wird:
    a) Das Produkt weist Merkmale auf, die Grund zu der Annahme geben, dass es bei ordnungsgemäßer Installation und Wartung sowie bei bestimmungsgemäßer Verwendung eine ernste Gefahr für Gesundheit, Sicherheit, Umwelt oder für andere öffentliche Interessen nach Artikel 1 darstellt
    b) dem Produkt liegen nicht die in den Harmonisierungsrechtsvorschriften der Gemeinschaft vorgeschriebenen schriftlichen oder elektronischen Unterlagen bei oder es fehlt die nach diesen Rechtsvorschriften erforderliche Kennzeichnung
    c) die CE-Kennzeichnung auf nicht wahrheitsgemäße oder irreführende Weise auf dem Produkt angebracht ist.

    Die Aussetzung der Freigabe von Produkten durch die Zollbehörde sieht weitere Maßnahmen einschließlich der Einbeziehung von Marktüberwachungsbehörden vor.

    Die Marktüberwachungsbehörden (zu der auch die Bundesnetzagentur zählt) überprüfen innerhalb ihrer Zuständigkeitsbereiche die von der Zollbehörde gemeldeten Produkte, bewerten diese und schicken der Zollbehörde entsprechende Informationen, ob der Überführung "in den zollrechtlich freien Verkehr" etwas entgegenspricht, zurück.

    Für Geräte, welche zur Reparatur in Deutschland eingeführt und nach der Reparatur wieder ausgeführt werden sollen, muss ein anderes Zollverfahren als das oben beschriebene gewählt werden, da es sich hierbei nicht um eine Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr handelt. Solche werden durch die Bundesnetzagentur auch nicht überprüft - zumal eine technische Überprüfung eines defekten Gerätes in der Regel ja auch nicht möglich wäre.

    Daher gibt es keine Anweisung der Bundesnetzagentur, ihr solche Geräte zu melden.


    Etwas anderes gälte nur bei dem Verdacht, dass bewusst die zollrechtlichen Bestimmungen mit der Behauptung einer Reparaturbedürftigkeit umgangen werden sollen, wovon wir in diesen Ausführungen aber ausdrücklich nicht ausgehen."
(Fettung von mir)

Gruß
Wolf :-)

Benutzeravatar
PMRFreak
Santiago 9+30
Beiträge: 7605
Registriert: Di 23. Sep 2003, 16:13
Standort in der Userkarte: 91330 Eggolsheim
Wohnort: Eggolsheim
Kontaktdaten:

Re: Neuer Aerger am deutschen Zoll

#44

Beitrag von PMRFreak » Fr 2. Dez 2016, 17:22

Jetzt müßte man nur noch wissen, welches Verfahren auf der Zollinhaltserklärung angekreuzt war :)
Funkaktiv beruflich und privat - Funk-Erdgeschoß-Eggolsheim - Geräte-Dealer, auch für dich habe ich den passenden Stoff!

DD1GG

Re: Neuer Aerger am deutschen Zoll

#45

Beitrag von DD1GG » Fr 2. Dez 2016, 18:18

Nicht böse sein, aber hier hat jemand einen Pfeil im Rücken. Der Palaver mit den Schwyzern hinsichtlich Gerätschaften ist hinsichtlich bekannt, Bakom on top. Das letzte Afu Gerät habe ich über einen Postservice in die Schweiz versendet, kein Problem, auch retour nicht.

Kostet halt. Somit wäre ein Kistenschrauber in der Schweiz wünschenswert. Wär das was für Kürschner Hans? Der ist doch fast im Rentenalter. Muss er auch nimmer für nen Kistencheck nach der der ModiFIKtion da die Coburger Runde hinsichtlich Rapporten anbrüllen. :dlol: :crazy:

Stay tuned.

Peter

Antworten

Zurück zu „Recht - Allgemeines“