Antenne, Nachbarn & Hausverwaltung

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 5036
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Antenne, Nachbarn & Hausverwaltung

#1

Beitrag von DocEmmettBrown »

Hallo zusammen,

Harald (13 GD 44) hat mich heute Nacht im Rahmen einer längeren Unterhaltung auf den nichtresonanten Dipol nach Hille gestoßen. In speziell meiner Wohnsituation und Geographie wäre diese Lösung der beste Kompromiß, HF halbwegs sinnvoll in die Luft zu bekommen. Gedacht ist, einen sturmfest abgespannten 12 m-Spiderbeam zu verwenden und diesen etwas höher (also höher als 2 m) in irgendeiner Art und Weise mit der Dachrinne zu verbinden, so daß ab Befestigungspunkt Dachrinne noch etwas weniger als 10 m nach oben in die Luft ragen und damit zumindest von behördlicher Seite kein Bauantrag und kein roter Punkt nötig wäre. Elektrisch, befestigungstechnisch und behördlich dürfte das meine Lösung sein.

Nachbarn und Hausverwaltung
Ich bin Wohnungseigentümer innerhalb einer größeren Wohnungsanlage und verstehe mich mit den Nachbarn zumindest im eigenen Haus eigentlich ausgezeichnet. (Bei der Eigentümerversammlung gibt es allerdings noch Eigentümer von anderen Häusern, zu denen ich gar kein Verhältnis habe.) Es ging bei den Eigentümerversammlungen bisher recht tolerant zu, wenn z.B. jemand eine Markise an seinem Balkon installieren möchte. Wollte ich eine Satellitenschüssel montieren, würden vermutlich alle lächelnd abwinken und es wäre gar keiner großen Diskussion wert.

Nun sind knapp 10 m Antennenmast ab Dachrinne aber eine ganz andere Hausnummer. Man könnte zwar einen verkürzten Mast montieren und diesen dann alle paar Wochen ein paar Zentimeter wachsen und die anderen Eigentümer sich daran gewöhnen lassen, das könnte aber vielleicht auf ganz persönlicher Ebene als ein Hintergehen gewertet werden. Und die andere Variante wäre, von Anfang an mit offenen Karten zu spielen, was allerdings bei der Eigentümerversammlung in ein paar Monaten natürlich auch zu einem "Nein" führen könnte.

Und genau das ist meine Frage: Wie am besten vorgehen? Lieber tricksen und vielleicht erst mal eine billige Rute (für 'nen Zwanziger) probeweise hinstellen, um einfach mal die Toleranzgrenze zu testen, oder gleich mit offenen Karten ehrlich bei der Eigentümerversammlung auftreten, dabei aber auch ein "Nein" zu riskieren. Wie rein psychologisch am besten vorgehen?

73 de Daniel
Corona wütet auf der Welt. Bitte bleibt gesund!

Benutzeravatar
13TM003
Santiago 7
Beiträge: 557
Registriert: Sa 16. Okt 2010, 03:44
Standort in der Userkarte: Dresden Cotta
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Antenne, Nachbarn & Hausverwaltung

#2

Beitrag von 13TM003 »

Malzeug Daniel,

ehrlich währt am längsten - und das wird auch Hier so sein ...
Grad wenn Du Wohnungseigentümer bist - würde ich mir kein Frust der Nachbarn durch Tricksereien aufladen. Spiele mit offenen Karten, das wahrt zumindest das gute Verhältnis und wenn's nicht sein soll dann ist das eben so ...
Schlimmer ist es wenn Du den "Antrag" durch hast, alles gekauft und installiert hast nur um das es 2 Monate später mal dem Schornsteinfeger auffällt weil ihn dein GFK Stachel piekst ^^
Wenn Du dann alles rückbauen musst hast Du sinnlos Geld und Arbeit investiert und Dir im schlimmsten Fall auch noch alle künftigen Möglichkeiten verbaut da Du das Vertrauen deiner "Miteigentümer" verspielt hast.

Spiel mit offenen Karten und halte Dir evnt. auch ein oder zwei Ausweichmöglichkeiten bereit um nicht beim ersten Nein gleich fertig zu sein und etwas Diskussionsgrundlage zu schaffen falls notwendig.

Viel Erfolg!
Viele Grüße,
Axel
-= DO2AK - Raven - 13HN105 Dresden =-

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 5036
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Antenne, Nachbarn & Hausverwaltung

#3

Beitrag von DocEmmettBrown »

13TM003 hat geschrieben:
Mi 11. Mär 2020, 12:53
ehrlich währt am längsten - und das wird auch Hier so sein ...
Grad wenn Du Wohnungseigentümer bist - würde ich mir kein Frust der Nachbarn durch Tricksereien aufladen. Spiele mit offenen Karten, das wahrt zumindest das gute Verhältnis und wenn's nicht sein soll dann ist das eben so ...
Ja, ich tendiere da derzeit auch eher dazu. Dennoch frage ich mich, ob eine (lose) Vorabinstallation einer Angelstipprute (9 oder 10 m) möglicherweise einer gewissen Beruhigung dienen könnte oder im Wurstkäs' auch genau dem Gegenteil. Das ist halt eine rein psychologische Frage. :clue:
13TM003 hat geschrieben:
Mi 11. Mär 2020, 12:53
Spiel mit offenen Karten und halte Dir evnt. auch ein oder zwei Ausweichmöglichkeiten bereit um nicht beim ersten Nein gleich fertig zu sein und etwas Diskussionsgrundlage zu schaffen falls notwendig.
Was genau verstehst Du unter "Ausweichmöglichkeiten"?

73 de Daniel
Corona wütet auf der Welt. Bitte bleibt gesund!

Benutzeravatar
13TM003
Santiago 7
Beiträge: 557
Registriert: Sa 16. Okt 2010, 03:44
Standort in der Userkarte: Dresden Cotta
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Antenne, Nachbarn & Hausverwaltung

#4

Beitrag von 13TM003 »

Frei nach dem Motto: gib dem Affen Futter :mrgreen:

Wenn du mehrere Möglichkeiten zur Verfügung stellst unter denen zu Not gewählt werden kann steigen Deine Chancen dafür eine Zustimmung zu bekommen ... und sei es nur anders formuliert *hust*

Auch würde ich in Betracht ziehen das vllt eine "ordentliche" Festinstallation eher anklang finden könnte als eine 12m sich im Wind neigende Konstruktion. <- Das könnte z.B. ein Alternativvorschlag sein.

Dann wäre evnt. noch die Frage der Farbe des Stachels interessant (DX Wire sind z.B. grau-weiss, Spiderbeam ja eher Dunkelschwarz zwecks der Auffälligkeit ^^) oder auch die Möglichkeit Ihn notfalls doch etwas vom Haus ab zu setzten?!

Bleib ruhig bei Deinem Gedanken aber verkaufe es den Leuten so das sie "mitbestimmen" können und stelle Sie nicht vor vollendete Tatsachen ;)

Viele Grüße,
Axel
-= DO2AK - Raven - 13HN105 Dresden =-

DL 4 FCY
Santiago 4
Beiträge: 253
Registriert: Mo 29. Apr 2013, 18:53
Standort in der Userkarte: 60437 Frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Antenne, Nachbarn & Hausverwaltung

#5

Beitrag von DL 4 FCY »

Hallo !
Vor vielen Jahren stand ich vor genau demselben Problem. Ich habe auch mit offenen Karten gespielt, und habe im Vorfeld zu einer Eigentümerversammlung jedem Bewohner ein Infoschreiben in den Briefkasten gesteckt, mit der Bitte, das Schreiben an die Wohnungseigentümer weiterzuleiten, wenn der Bewohner nicht der Eigentümer ist.
Dieses Infoschreiben enthielt ein persönliches Anschreiben, eine Kopie meiner Lizenzurkunde, eine Kopie der DARC-Versicherung, eine Zeichnung, wie ich mir das so vorstelle, und zur allgemeinen Info einen Flyer vom DARC.
Leider hat dann bei der Eigentümerversammlung gleich als erstes ein Eigentümer sich dagegen ausgesprochen, weil er der Meinung war, daß eine Sendeantenne in der Nähe einer Empfangsantenne (damals gab es noch terrestrisches Fernsehen) nicht gutgehen kann. Und damit war im Prinzip schon alles gelaufen, weil es keine Gegenstimmen gaben darf. Ich habe nun meine Antennen auf dem Balkon (für UKW eine X-50, und für KW den R1-Dipol von Wimo)-das ist zwar kein DX-Bohrer, aber wenn die condx mitspielen, dann geht's. Ein paar Jahre danach hat mich unser Eigentümerbeirat mal angesprochen, was ich denn nun in Hinsicht auf meine Antenne gemacht hätte. Und als ich ihm sagte, was ich getan habe, meinte er nur, daß er die Antenne einfach installiert hätte. Da ich aber (hoffentlich) noch ein paar Jahre mit den Leuten auskommen muß/will, bin ich froh, daß ich das Ganze so gemacht habe.
Vielleicht kannst Du die Sache ja in ein ppar Jahren nochmal auf die Tagesordnung einer Eigentümerversammlung setzen, vielleicht haast Du da eine Chance - Mit dem Gedanken spiele ich auch.
73,
Klaus, DL4FCY

Canva 1
Santiago 6
Beiträge: 480
Registriert: So 22. Dez 2019, 16:00
Standort in der Userkarte: Bad Doberan
Wohnort: Bad Doberan
Kontaktdaten:

Re: Antenne, Nachbarn & Hausverwaltung

#6

Beitrag von Canva 1 »

Genau - alle offen und ehrlich Informieren - jetzt gibt es ja wohl kaum noch irgend welche Rundfunkantennen auf den Dächern - da ist das finden von Gründen dagegen schon komplizierter. Der Hinweis auf eine vorhandenen Lizenz ist da sicherlich von Vorteil.

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 5036
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Antenne, Nachbarn & Hausverwaltung

#7

Beitrag von DocEmmettBrown »

13TM003 hat geschrieben:
Mi 11. Mär 2020, 13:53
Frei nach dem Motto: gib dem Affen Futter :mrgreen:

Wenn du mehrere Möglichkeiten zur Verfügung stellst unter denen zu Not gewählt werden kann steigen Deine Chancen dafür eine Zustimmung zu bekommen ... und sei es nur anders formuliert *hust*
[...]
Bleib ruhig bei Deinem Gedanken aber verkaufe es den Leuten so das sie "mitbestimmen" können und stelle Sie nicht vor vollendete Tatsachen ;)
Ah, jetzt habe ich Dich verstanden. Ok, das ist eine Spitzenidee von Dir, das werde ich so machen. :tup:
DL 4 FCY hat geschrieben:
Mi 11. Mär 2020, 14:13
Und damit war im Prinzip schon alles gelaufen, weil es keine Gegenstimmen gaben darf.
Wieso darf es keine Gegenstimmen geben? Ich dachte, eine einfache Mehrheit würde reichen. :shock:
Wenn eine einzige Gegenstimme ausreicht, dann sieht es schlecht aus, denn irgendwer ist immer dagegen.
DL 4 FCY hat geschrieben:
Mi 11. Mär 2020, 14:13
Vielleicht kannst Du die Sache ja in ein ppar Jahren nochmal auf die Tagesordnung einer Eigentümerversammlung setzen, vielleicht haast Du da eine Chance - Mit dem Gedanken spiele ich auch.
Also noch ahnt da noch niemand etwas von seinem Glück und daher gibt es ja derzeit auch noch keine Meinung. Dem R1-Dipol stehe ich eher ablehnend gegenüber, zumal eine Montage in Hausnähe ja wieder ungünstig wäre. Ich denke mal, nicht die ANT wird das Problem, sondern der GfK-Mast.

73 de Daniel
Corona wütet auf der Welt. Bitte bleibt gesund!

Benutzeravatar
DK5VQ
Santiago 9+15
Beiträge: 2434
Registriert: Mo 9. Mai 2005, 22:01
Standort in der Userkarte: Sankt Julian
Kontaktdaten:

Re: Antenne, Nachbarn & Hausverwaltung

#8

Beitrag von DK5VQ »

Wenn die Dachrinne aus Metall ist würde ich die isolieren und mit Automatiktuner ansaften. Da sieht keiner was...
Oder den Mast als Fahnenmast tarnen.

...von unterwegs aus.

vy 73 de Mario - http://www.dk5vq.de - und amateurfunk-westpfalz.de

Hermes SDR & BLF188XR LDMOS PA & EA59+ & Fullsize Dipole

heavybyte
Santiago 6
Beiträge: 460
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Antenne, Nachbarn & Hausverwaltung

#9

Beitrag von heavybyte »

Daniel, du hast da einen Aspekt noch garnicht auf dem Schirm: Es könnte jemand unter deinen Mitbewohnern sein, der diese "krebserregenden" Funkwellen nicht möchte....und ja bei solchen, "das äussere Erscheinungsbild" verändernden Massnahmen, braucht es im Allgemeinen die absolute Mehrheit. Die einfache Mehrheit reicht dazu nicht. Genaueres kannst du in eurer Teilungserklärung nachlesen.

Ich wünsche dir viel Glück

73de Lothar

Benutzeravatar
Charly Alfa
Santiago 9
Beiträge: 1092
Registriert: So 15. Jun 2003, 17:33
Standort in der Userkarte: JO30CA
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Antenne, Nachbarn & Hausverwaltung

#10

Beitrag von Charly Alfa »

War vor fast 8 Jahren in der selben Situation!
Hab´s auch mit der Angelrute auf dem Balkon machen müssen.
Bei Dunkelheit ausgefahren und bei 'Inaktivität' wieder eingefahren .
Nur im Winter wenn alles festgefroren war ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, :seufz:
Dauerte es was länger.................war aber auch machbar.

Aber 20m GFK Mast ist ein "Hausnummer" !

Mit einer preiswerten Rute 9m für 20 Euro geht´s auch und diese mittig am Balkon anbringen.
Dann eine G5RV die von 10m bis 80m Inverted-V und die beiden Schenkel rechts und links befestigen.
Falls der Balkon nicht breit genug ist und die Schenkel sind zu nah am Mast ,
dann gegebenenfalls mit zwei weiteren kurzen "Ruten" beidseitig verlängern.

Bild

Bildquelle bei Google gefunden.

Gruss Charly
TRX: FT-7800E ; UVR 5 ; IC 7400 ; IC 7300 ;PA´s Ameritron AL 80A + Alpin 100

Benutzeravatar
13TM003
Santiago 7
Beiträge: 557
Registriert: Sa 16. Okt 2010, 03:44
Standort in der Userkarte: Dresden Cotta
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Antenne, Nachbarn & Hausverwaltung

#11

Beitrag von 13TM003 »

Ich denke mal um alternative Antennenformen kümmert er sich bei missglücktem Antrag nachher :wink:

Es ging ja erstmal Darum wie man vom psychologischen Aspekt her am besten an die Sache Ran geht. Sicher hat ja schon Jemand eine ähnliche Situation gehabt und kann mal plaudern wie es gelaufen ist.

Mir steht Ähnliches auch noch ins Haus :mrgreen:

Viele Grüße,
Axel

PS: eins fällt mir noch ein ... Vllt garnicht Mal so unwichtig!
Einem eventuellen HF-Phobieker könnte man eventuell mit dem Thema Jugendbeschäftigung für seine Sache gewinnen ... Dazu müsstest Du natürlich vorher mal Sondieren wer Kinder im begeisterungsfähigen Alter hat :mrgreen:
Es ist doch nix hilfreicher als die Kids mal einige Zeit pädagogisch wertvoll beschäftigt zu wissen ^^
-= DO2AK - Raven - 13HN105 Dresden =-

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 5036
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Antenne, Nachbarn & Hausverwaltung

#12

Beitrag von DocEmmettBrown »

DK5VQ hat geschrieben:
Mi 11. Mär 2020, 16:13
Wenn die Dachrinne aus Metall ist würde ich die isolieren und mit Automatiktuner ansaften. Da sieht keiner was...
Oder den Mast als Fahnenmast tarnen.
13TM003 hat geschrieben:
Mi 11. Mär 2020, 17:10
Ich denke mal um alternative Antennenformen kümmert er sich bei missglücktem Antrag nachher :wink:
Sicher, es gibt immer irgendwelche Tarnantennen, aber die muß man halt dann mit umso mehr dB Dämpfung teuer bezahlen. Den Hille-Dipol könnte ich auch nicht nach dem Bilderbuch aufbauen, aber wäre schon nah dran.
13TM003 hat geschrieben:
Mi 11. Mär 2020, 17:10
Einem eventuellen HF-Phobieker könnte man eventuell mit dem Thema Jugendbeschäftigung für seine Sache gewinnen ... Dazu müsstest Du natürlich vorher mal Sondieren wer Kinder im begeisterungsfähigen Alter hat :mrgreen:
Es ist doch nix hilfreicher als die Kids mal einige Zeit pädagogisch wertvoll beschäftigt zu wissen ^^
Meintest Du so?
Bild
Quelle: https://www.reddit.com/r/amateurradio/c ... _nutshell/

73 de Daniel
Corona wütet auf der Welt. Bitte bleibt gesund!

Benutzeravatar
13TM003
Santiago 7
Beiträge: 557
Registriert: Sa 16. Okt 2010, 03:44
Standort in der Userkarte: Dresden Cotta
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Antenne, Nachbarn & Hausverwaltung

#13

Beitrag von 13TM003 »

:dlol:

So ungefähr ...
-= DO2AK - Raven - 13HN105 Dresden =-

noone
Santiago 9+15
Beiträge: 1687
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: Antenne, Nachbarn & Hausverwaltung

#14

Beitrag von noone »

Nennt sich auch Sondereigentum.

Was nur bedeutet man hat einen Besitztitel der alle Pflichten aber nur Nutzungrecht im üblichen Umfang beinhaltet.

Nosensus
Santiago 2
Beiträge: 81
Registriert: So 1. Mär 2020, 00:44
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Antenne, Nachbarn & Hausverwaltung

#15

Beitrag von Nosensus »

noone hat geschrieben:
Do 12. Mär 2020, 10:21
Nennt sich auch Sondereigentum.

Was nur bedeutet man hat einen Besitztitel der alle Pflichten aber nur Nutzungrecht im üblichen Umfang beinhaltet.
Genau! Das ganze ist zum grössten Teil in der WEG enthalten bzw. wird in der jeweiligen Teilungserklärung beschrieben.

Davon abweichen (Teilungserklärung) kann die Eigentümergemeinschaft nur auf Antrag mit 2/3 Mehrheit.
Erging mir so bei meiner Parkplatzsperre für meinen Parkplatz vor dem Haus. Musste ich genehmigen lassen, obwohl mir der Parkplatz gehört....

Antworten

Zurück zu „AFU - Allgemein“