Erfahrungen mit Baby Loop von I3VHF?

Mister-S
Santiago 0
Beiträge: 3
Registriert: Sa 2. Jul 2016, 13:44
Standort in der Userkarte: Bamberg

Erfahrungen mit Baby Loop von I3VHF?

#1

Beitrag von Mister-S » Mo 4. Jul 2016, 11:13

Hallo,

ich interessiere mich für die Baby Loop von Mazzoni (I3VHF) mit dem neuen Steuergerät und steht da vor zwei Fragen:

- Da bei der Antenne alle beweglichen Teile (Kondensator und Antrieb) offen sind bin ich etwas skeptisch, ob und wie die Antenne im Winter bei Eis und Schnee funktioniert.
- Das neue Steuergerät soll sich z.B. an einem TS-2000 mittels RS232 anschließen lassen, damit ein automatischer Abgleich erfolgt. Was mache ich nun aber, wenn ich bereits meinen Computer zur Nutzung von HamRadioDeluxe an der RS232 des TS-2000 hängen habe?

Vielleicht könnt Ihr mir die Fragen beantworten bzw. meine Bedenken ausräumen.

Viele Grüße
Mister-S

pikachu
Santiago 4
Beiträge: 263
Registriert: Di 5. Jan 2010, 11:16

Re: Erfahrungen mit Baby Loop von I3VHF?

#2

Beitrag von pikachu » Mo 4. Jul 2016, 14:11

Die offenen Teile sind natürlich bei Regen, Eis und Schnee - sagen wir mal - suboptimal. Die Frage ist, warum willst Du eine Antenne aufhängen, die - sagen wir mal - einen Wirkungsgrad knapp über Null hat? Wenn Du schon im Freien aufhängen kannst, gäbe es da nicht bessere Antennen?

Das Problem der RS232 könntest Du evtl so lösen:

Es gab früher mal so RS232-Umschalter 2:1 (vielleicht kannst Du noch einen ergattern). Den 1-Anschluß an den TS2000, den einen der 2-er an den Rechner, an den anderen 2-er das Steuergerät.

Zum CAT den PC, zum Abstimmen umschalten. Brauchst Du ja nur bei Bandwechsel.

Frankennexus
Santiago 1
Beiträge: 9
Registriert: Mi 4. Nov 2015, 16:04
Standort in der Userkarte: 91593

Re: Erfahrungen mit Baby Loop von I3VHF?

#3

Beitrag von Frankennexus » Mo 4. Jul 2016, 19:00

Warum sollte diese Antenne null Wirkungsgrad haben! Die läuft besser als so mancher Dipol der nicht die ideale Höhe oder um 10 Ecken gespannt ist. Außerdem ist die Loop viel rauscharmer und in Wohngebieten dem Elektrosmog nicht so ausgehändigt. Und wenn ich mit der Loop im Garten auf 2m Mast mit 50 Watt SSB Kanada Australien Kuba Japan auf 80m mache ohne Probleme kann es gar nicht so schlecht sein.

Mister-S
Santiago 0
Beiträge: 3
Registriert: Sa 2. Jul 2016, 13:44
Standort in der Userkarte: Bamberg

Re: Erfahrungen mit Baby Loop von I3VHF?

#4

Beitrag von Mister-S » Mo 4. Jul 2016, 21:41

Ich interessiere mich für die Loop, da ich bisher eine Inverted-V mit 2 x 17m Draht habe, wobei sich der Speisepunkt in 12m über Grund und die Endpunkte in ca. 6,5m über Grund befinden. Angepasst wird die Antenne mit einem AT-502 direkt am Speisepunkt.

Mein Problem ist, dass ich hier in der Stadt ein immenses Grundrauschen habe. Ein Vergleich mit einer selbst gebauten Loop mit 1,3m Durchmesser in 2m über Grund hat gezeigt, dass die Loop ein um einiges besseres Signal-Rausch-Verhältnis hat und ich somit mehr als mit der Inverted-V höre. Sendeseitig ist die Drahtantenne um 6 - 12 dB besser.

Die endgültige Lopp soll wie die Inverted-V auch auf das Dach. Sollte die Loop dort sendeseitig auch noch schlechter als die Drahtantenne sein, lasse ich die Drahtantenne hängen und nutze die Loop als Empfangsantenne und die Inverted-V als Sendeantenne.

Soviel zu meinem Interesse an einer Loop.

pikachu
Santiago 4
Beiträge: 263
Registriert: Di 5. Jan 2010, 11:16

Re: Erfahrungen mit Baby Loop von I3VHF?

#5

Beitrag von pikachu » Mo 4. Jul 2016, 21:52

Weil Loops eben einen schlechten Wirkungsgrad haben. Die Strahlerlänge ist vergleichsweise kurz, und das ist nun mal das Problem.

Beim Empfang haben sie ihre Berechtigung, da sie mit hoher Güte und dadurch bedingter Schmalbandigkeit plus starker Richtwirkung sehr selektiv sind.

Beim Senden sind sie einem normalen Dipol um Faktor 5-20 unterlegen, je nachdem. Der typische Wirkungsgrad liegt bei 10%...
Und dann hast Du noch eine gute Loop,

Kannst es ja gern nachrechnen:

http://www.dl0hst.de/magnetlooprechner.htm

Ok, als SWL ist eine Loop prima, oder als reine Empfangsantenne. Als Sendeantenne gibt es zu wesentlich geringeren Preisen geeignetere Antennen; z.B. Drahtantennen, Dipole, Fuchsantennen (um nur einige wenige zu nennen).

Wenn Du mit einer Loop mit 50W in SSB Japan erreicht haben willst, dann liegt das an Deinem Partner in Japan, der vermutlich einen schönen Beam sein eigen nennt. Sicher jedoch nicht an Deiner tollen Loop.
;)

DF5WW

Re: Erfahrungen mit Baby Loop von I3VHF?

#6

Beitrag von DF5WW » Mo 4. Jul 2016, 22:10

So sieht es aus und VK ohne Probleme mit 50 W und einer Magloop wage ich zu bezweifeln. Da gab es mal einen Glücksgriff (falls überhaupt) und man macht daran die Funktionalität einer Antenne fest. Da habe ich mit Unterdach Antennen (Draht) und QRP vermutlich wesentlich sicherer und öfter DX erreicht. 50 Watt gegen 5 Watt sind 10 dB zu meinen Ungunsten aber die Drahtantennchen hatten wesentlich bessere Wirkungsgrade. Bei 2m Höhe im Garten macht eine Magloop aber auch nur Steilstrahlung und nicht das was für DX gebraucht wird, aber ein Draht in einem Dachboden der 10 m über dem normalen Gelände liegt hat halt eben doch schon etwas mehr flachere Anteile.

:clue: :clue:

13SD260
Santiago 4
Beiträge: 231
Registriert: So 18. Mai 2014, 14:51
Standort in der Userkarte: Stuttgart

Re: Erfahrungen mit Baby Loop von I3VHF?

#7

Beitrag von 13SD260 » Mo 4. Jul 2016, 23:17

@Frankennexus:
Lustig, Du hast noch nichts über Größe und Ausführung Deiner Loop geschrieben aber jeder kann sie bewerten. :holy:

Eine Magnetic-Loop kann auch den gleichen (oder besseren) Wirkungsgrad wie ein durchschnittlich aufgehängter Dipol erreichen.
Eine gute Magnetic Loop ist auf allen Bändern DX tauglich und dass sie bei Vertikalem Aufbau, unabhängig von der Aufbauhöhe, (auch)Steilstrahlung macht sollte jedem, der sich damit befasst hat, einleuchten. Die Unwissenden entlarven sich selber durch ihre Beiträge :zzz:

Nicht zu Unrecht ist die Magnetic-Loop die am meisten unterschätzte Antenne.
Aus eigener Erfahrung: Eine 90cm Magnetic Loop (laut dem Rechner Wirkungsgrad auf 10m 90%, auf 20m 42%)war bei mir in den meisten Fällen einem ca. 13m hohem 2x13m Dipol mit symmetrischem Koppler und Hühnerleiter von 10-20m in RX und TX überlegen oder ebenbürtig.

Ich behaupte, dass die meisten die die ML schlecht reden, keinerlei Erfahrung mit dieser Antennenform haben.

Man schaue sich den berechneten Gewinn einer Loop von sagen wir 25% Wirkungsgrad im Vergleich zu einem optimal aufgebauten Dipol an, setze das in die Realität um und bewerte selber den Unterschied.

73 Andy

13SD260
Santiago 4
Beiträge: 231
Registriert: So 18. Mai 2014, 14:51
Standort in der Userkarte: Stuttgart

Re: Erfahrungen mit Baby Loop von I3VHF?

#8

Beitrag von 13SD260 » Mo 4. Jul 2016, 23:34

13SD260 hat geschrieben:@Frankennexus:
Lustig, Du hast noch nichts über Größe und Ausführung Deiner Loop geschrieben aber jeder kann sie bewerten. :holy:

Eine Magnetic-Loop kann auch den gleichen (oder besseren) Wirkungsgrad wie ein durchschnittlich aufgehängter Dipol erreichen.
Eine gute Magnetic Loop ist auf allen Bändern DX tauglich und dass sie bei Vertikalem Aufbau, unabhängig von der Aufbauhöhe, (auch)Steilstrahlung macht sollte jedem, der sich damit befasst hat, einleuchten. Die Unwissenden entlarven sich selber durch ihre Beiträge :zzz:

Nicht zu Unrecht ist die Magnetic-Loop die am meisten unterschätzte Antenne.
Aus eigener Erfahrung: Eine 90cm Magnetic Loop (laut dem Rechner Wirkungsgrad auf 10m 90%, auf 20m 42%)war bei mir in den meisten Fällen einem ca. 13m hohem 2x13m Dipol mit symmetrischem Koppler und Hühnerleiter von 10-20m in RX und TX überlegen oder ebenbürtig.

Ich behaupte, dass die meisten die die ML schlecht reden, keinerlei Erfahrung mit dieser Antennenform haben.

Man schaue sich den berechneten Gewinn einer Loop von sagen wir 25% Wirkungsgrad im Vergleich zu einem optimal aufgebauten Dipol an, setze das in die Realität um und bewerte selber den Unterschied.

73 Andy
Wie sich der offene Aufbau im Winter bewährt, kann ich leider nicht beurteilen.
Ich würde mir in den weiten des www einen Nutzer dieser Antenne suchen und ihn anschreiben.
Für dein CAT Problem gibt es kleine Programme, die die Kommunikation über mehrere Ports ermöglichen.

73 Andy

Gesendet von meinem SM-G850F mit Tapatalk

pikachu
Santiago 4
Beiträge: 263
Registriert: Di 5. Jan 2010, 11:16

Re: Erfahrungen mit Baby Loop von I3VHF?

#9

Beitrag von pikachu » Di 5. Jul 2016, 09:56

Aus eigener Erfahrung: Eine 90cm Magnetic Loop (laut dem Rechner Wirkungsgrad auf 10m 90%, auf 20m 42%)war bei mir in den meisten Fällen einem ca. 13m hohem 2x13m Dipol mit symmetrischem Koppler und Hühnerleiter von 10-20m in RX und TX überlegen oder ebenbürtig.
Das glaubst Du doch wohl selbst nicht...
:D

Es sei denn, Du bist der berühmte "OM Bensch", der baut in der Tat ständig solche "magischen Wunderloops"...
;)

Beschreib doch diese Wunderantenne mal näher...
Hatte selbst eine mit 85cm Durchmesser und 450pF Kondensator (leider kein hochspannungsfester; da geht's meistens schon los mit den Problemen bzw. wird's teuer).

Empfang war halbwegs ok, aber TX kannst Du vergleichsweise vergessen.
Für dein CAT Problem gibt es kleine Programme, die die Kommunikation über mehrere Ports ermöglichen.
Dann sag doch mal, wie er mit "kleinen Programmen" an EINE RS232 ZWEI Geräte anschließen soll...
:D

Mann, Mann, Mann...

pikachu
Santiago 4
Beiträge: 263
Registriert: Di 5. Jan 2010, 11:16

Re: Erfahrungen mit Baby Loop von I3VHF?

#10

Beitrag von pikachu » Di 5. Jul 2016, 10:00

Ah und noch was:
Lustig, Du hast noch nichts über Größe und Ausführung Deiner Loop geschrieben aber jeder kann sie bewerten.
Man muß natürlich schon mal genauer die Beiträge lesen, denn dann wüßte man, daß er in seinem Eröffnungsbeitrag bereits die Loop genau benannt hat:

Mazzoni Baby Loop

Technische Daten:
Frequenz: 6,6-29.8
Diameter: 1,0m
Max. Power: 250 Watt
Front/Side ratio: 25-35 dB
Inductivity: 3 µH
Q: 1100 (7 MHz)
Weight: 12 Kg
Tube diameter: 50x2 mm
Surface of antenna: 0,25 qm
Max. Mast Diameter: 76mm

:D

pikachu
Santiago 4
Beiträge: 263
Registriert: Di 5. Jan 2010, 11:16

Re: Erfahrungen mit Baby Loop von I3VHF?

#11

Beitrag von pikachu » Di 5. Jul 2016, 10:08

Ich empfehle dem TE, sich zunächst einmal leichte einführende Texte anzulesen, bevor er 1400,- Euro ausgibt.

Z.B.:

https://de.wikipedia.org/wiki/Magnetantenne

Zitat daraus:
Magnetantennen ermöglichen einen sehr kompakten und raumsparenden Aufbau, allerdings nimmt mit der Verkleinerung der Antennen gegenüber λ auch deren Wirkungsgrad ab. Dadurch sind sie für Sendezwecke meist nicht geeignet. Dieser Antennentyp ist sehr selektiv und wirkt wie ein Preselektor, mit dem Vorteil, dass das Signal-Rausch-Verhältnis günstiger wird und die Empfänger bei starken Nachbarsignalen weniger überfordert werden.
(Hervorhebung von mir.)

Hervorragend auch:

http://www.dl4zao.de/_downloads/Whip_un ... mpfang.pdf

Mister-S
Santiago 0
Beiträge: 3
Registriert: Sa 2. Jul 2016, 13:44
Standort in der Userkarte: Bamberg

Re: Erfahrungen mit Baby Loop von I3VHF?

#12

Beitrag von Mister-S » Di 5. Jul 2016, 10:22

Mir ist bewusst, dass Loops ein Streitthema sind. Ich interessiere mich aber aus folgenden Gründen bewusst für eine Loop:

Derzeit betreibe ich eine Inverted-V mit 2 x 17m. Der Speisepunkt befindet sich 12 m und die die Enden 6,5 m über Grund. Höher ist nicht machbar. Ich bin hier in der Stadt extrem von QRM belastet.

Ein Test mit einer selbst gebauten Loop mit 1,3 m Durchmesser 2 m über Grund ergab enpfangsseitig eine durchschnittliche Signalverschlechterung um -3 dB, jedoch ein wesentlich besseres Signal-Rausch-Verhältnis was zu deutlich besserer Lesbarkeit führt. Ein klares Plus für die Loop.
Sendeseitig liefert sie 6 bis 12 dB schlechtere Raporte.

Sollte ich mich für die Baby Loop entscheiden und diese auf dem Dach sendeseitig auch 1 bis 2 S-Stufen schlechtere Raporte liefern, würde ich die Loop zum Empfangen und die Inverted-V zum Senden verwenden.

13SD260
Santiago 4
Beiträge: 231
Registriert: So 18. Mai 2014, 14:51
Standort in der Userkarte: Stuttgart

Re: Erfahrungen mit Baby Loop von I3VHF?

#13

Beitrag von 13SD260 » Di 5. Jul 2016, 10:27

Meine Bemerkung bezog sich nicht auf die Antenne des TE. Mit der RS232 habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Ich meinte allgemein die CAT Schnittstelle. Meine Geräte werden von mehreren Programmen parallel gesteuert.
Wikipedia ist für mich Nein Maßstab für eine technische Diskussion. Ch kenne Mittlerweile einige die Mit ML erfolgreich Lowband DX machen, natürlich nicht mit 90cm Durchmesser und womöglich schlechten Verbindungsstellen.
Warum sollte das nicht gehen ? Mit Guten Mobilantennen geht's ja auch.
Ich habe meine Erfahrungen gepostet, ob Du sie mir glaubst ist mir ehrlich gesagt Latte.

Gesendet von meinem SM-G850F mit Tapatalk

13SD260
Santiago 4
Beiträge: 231
Registriert: So 18. Mai 2014, 14:51
Standort in der Userkarte: Stuttgart

Re: Erfahrungen mit Baby Loop von I3VHF?

#14

Beitrag von 13SD260 » Di 5. Jul 2016, 10:31

Noch was...

Der von dir verlinkte Loop Rechner spuckt mir in den seltensten Fällen 10% Wirkungsgrad aus, wie von dir propagiert.
Erklär doch mal bitte wie du auf <10% kommst ?

Gesendet von meinem SM-G850F mit Tapatalk

pikachu
Santiago 4
Beiträge: 263
Registriert: Di 5. Jan 2010, 11:16

Re: Erfahrungen mit Baby Loop von I3VHF?

#15

Beitrag von pikachu » Di 5. Jul 2016, 11:34

Meine Bemerkung bezog sich nicht auf die Antenne des TE.
Sag bloß, Deine ist/war so viel größer?
Wer eine Loop zum Senden einsetzt, tut dies fast immer aus der Not heraus, nicht weil das Konzept so toll ist.
Mit der RS232 habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Ich meinte allgemein die CAT Schnittstelle. Meine Geräte werden von mehreren Programmen parallel gesteuert.
Das ist hier aber nicht das Problem.
Wikipedia ist für mich Nein Maßstab für eine technische Diskussion.
Na dann vielleicht ein Text von diesem guten Mann hier:

http://my.ece.msstate.edu/faculty/donohoe/

Kapitel 5: Loop Antennas

Er scheibt:
The radiation resistance of the small loop is much smaller than that
of the short dipole. The loss resistance of the small loop antenna is
frequently much larger than the radiation resistance. Therefore, the small
loop antenna is rarely used as a transmit antenna due to its extremely small
radiation efficiency. However, the small loop antenna is acceptable as a
receive antenna since signal-to-noise ratio is the driving factor, not antenna
efficiency.
http://my.ece.msstate.edu/faculty/donoh ... notes5.pdf

Ch kenne Mittlerweile einige die Mit ML erfolgreich Lowband DX machen, natürlich nicht mit 90cm Durchmesser und womöglich schlechten Verbindungsstellen.
Ja sicher, mit 5m Durchmesser kann man bei entsprechender Aufbauhöhe sicher auch flach in 40m abstrahlen.
Ich hab das mal gemacht, indem ich eine Schleife an mehreren Bäumen in 6-7m Höhe gespannt habe.
Davon reden wir hier aber nicht.

Hier war die Rede von "Baby-Loops".

Antworten

Zurück zu „AFU - Allgemein“