Selbstbau Morgain Antenne 40-20 m

Antworten
13sw001
Santiago 7
Beiträge: 686
Registriert: Di 1. Dez 2009, 17:32

Selbstbau Morgain Antenne 40-20 m

#1

Beitrag von 13sw001 »

Hallo , ich möchte mit einem Newbie vom OV ( noch ohne Liz. ) eine Morgain Antenne bauen. Das Prinzip ist mir klar und im Netz gibt es zuhauf Anleitungen dafür, allerdings NUR für 1,5 mm-2 mm Draht. Ich möchte jedoch eine aus Aluminium-Stäben bauen, die als Rotary-Dipol dient und nicht abgespannt werden soll . Dafür wird als letztes Mastglied als Befestigungsbasisein GFK-Rohr genommen, das einmal stabil am Einspeisepunkt und am Faltungsmittel - und -ende am Mast befestigt wird und ggf. aus Stabilitätsgründen von oben mittels Schnur den linken und rechten Ausleger am Ende nach oben zieht. Das Ende wird mit dem anderen Ende des Strahlers über ein Kunststoffrohr stabil verbunden . Soweit so gut....

Da die Rohre ja aus statischen Gründen ca 15-20 mm haben, kommen die Abmessungen und Abstände der Drahtvarianten mit max. 2 mm ja sehr wahrscheinlich nicht mehr in Frage . Aus Zeitgründen ist ein Selbstversuch mir nicht möglich, deshalb frage ich nun euch, wie ich die Abmessungen aufgrund der erhöhten Materialdicke bemessen sollte.

73 de Frank
Benutzeravatar
lonee
Santiago 5
Beiträge: 372
Registriert: Mi 17. Feb 2021, 10:35
Standort in der Userkarte: JO31MH

Re: Selbstbau Morgain Antenne 40-20 m

#2

Beitrag von lonee »

Moin Frank,
Hast Du eine Vorstellung davon, wie dick das GFK-Rohr am Mast sein müsste um die Drehmomente aufnehmen zu können?
Erst recht, wenn die Elemente aus Alurohren hergestellt werden.
Ich meine, sicher; Man hat dann einen Rotary-Dipol.. nur das dieser von allein rotiert und nicht mittels Rotor.
Nur zum groben Vergleich, meine VDL-Quad hat ein GFK-Boomrohr mit mehr als 60mm Durchmesser.
Was noch dazukommt ist, dass die Elementabstände bei dickeren Strahlern größer werden und somit auch die Windlast steigt.

Aber vielleicht ein anderer Denkansatz...
Die Strahler ruhig in Draht ausführen. Wenn es ein Experiment ist, vielleicht aus Ackerschnackerdraht.
Sodann 2 längere Stippruten, die dann den eigentlichen Träger darstellen.
Die letzten, dünnen Elemente müsste man dann wohl weglassen, da sich der "Antennenträger" sonst zu stark biegt.
Wenn man die dicken Elemente mittels aufgeharztem Alurohr verstärkt, könnte man die Stippruten in der Mitte mittels Kunststoffklemmen auf einer Aluplatte befestigen. Quasi wie eine Kreuzschelle.
Die Teleskopelemente mit selbstverschweißendem Isoband vor dem Zusammenrutschen sichern, oder für Dauerhafte Verwendung ebenfalls mit 2K-Harz verkleben. Aber bitte nicht mit 15Min-Epoxxy, sondern mit elastischerem 2K.
Die Einspeisung müsste dann mechanisch ebenfalls dort angebracht werden, die Drahtelementumlenkung dann an den Stipprutenenden.
Diese könnte man auch rund anfertigen. (Scheibe wie ein Teller)
Eine Biegeentlastung könnte man dann immer noch machen, wenn unbedingt nötig. Hängt halt ganz von der Dimensionierung der Stippruten ab.
Ein paar mechanische Ideen könnte M0MCX liefern, der baut Vertals aus GFK-Masten. (war auch einer der Ideengeber für meine DIY-Multiband-Vertikal)
Wenn Du 2 seiner DX-Comander am Fußpunkt zusammenbringst, hättest Du auch einen Multiband-Dipol.

Das Ganze würde sicherlich preiswerter, leichter und weniger windanfällig wäre es obendrein.
just my 2 cents,

Gruß,
André
13sw001
Santiago 7
Beiträge: 686
Registriert: Di 1. Dez 2009, 17:32

Re: Selbstbau Morgain Antenne 40-20 m

#3

Beitrag von 13sw001 »

Ich weiß nicht , wie du das meinst mit dem Gewicht, als Mast wird ein 2m Gfk-Bundeswehrpfahl genommen, an dem unten der Rotor ist, der wiederum an einem 10 m Kurbelmasten verschraubt ist , wo schon ein FB 33 dran montiert war, der die Abmessung einer Garage hat.....heruntergekurbelt hat der dann 2,5 m Arbeitshöhe und hochgekurbelt 11,70 m u.K Strahler . Wenn ich das Alurohr zusammenrechne komme ich auf knapp 3,5 kg und wenn die 3 horizontalen beidseitigen Strahlerhälften mit Mast 3 mal isoliert durch ein stabiles GFK Rohr miteinander verschraubt sind, gibt das eigentlich schon eine sehr stabile Geschichte , die bei Wind sowieso heruntergekurbelt ist.....

Es geht jetzt also darum, die richtigen Maße zu verwenden, wenn der Durchmesser des Strahlers dicker ist , anstatt 2 mm Draht wie in den Anleitungen im Netz steht.....Aus Zeitgründen nicht möglich, zu experimentieren. Gerne stelle ich das Ergebnis hier rein....

73 de Frank
Benutzeravatar
DK5VQ
Santiago 9+15
Beiträge: 2491
Registriert: Mo 9. Mai 2005, 22:01
Standort in der Userkarte: Sankt Julian
Kontaktdaten:

Re: Selbstbau Morgain Antenne 40-20 m

#4

Beitrag von DK5VQ »

Also ich hätte da bezüglich der mechanischen Stabilität auch bedenken. Vielleicht wäre ein Doppeldipol mit Angelruten als Träger die bessere Alternative. Für die 40m Seite gäbe es ja auch Möglichkeiten der Verkürzung ohne große Einbußen...

vy73 de Mario, DK5VQ

vy 73 de Mario - http://www.dk5vq.de - und amateurfunk-westpfalz.de

Hermes SDR & BLF188XR LDMOS PA & EA59+ & Fullsize Dipole
13sw001
Santiago 7
Beiträge: 686
Registriert: Di 1. Dez 2009, 17:32

Re: Selbstbau Morgain Antenne 40-20 m

#5

Beitrag von 13sw001 »

Ihr wisst schon, wie eine Morgain Antenne aussieht? Das sind ca 10 m Gesamtbreite aufgeteilt in 2 Hälften, je ca 5 m , verbunden mit GFK-Rohr und Montageplatte an 3 Stellen am Mast inkl. Aufnahme für die HL.....wo ist da ein Stabilitätsproblem? Ich habe die techn. Möglichkeit Alurohre bis 40 mm Stärke zu einem U zu biegen,...Da ist ca 20 mm Material handzahm dagegen...Ich biege ein 6 m Rohr bis zur richtigen Faltung und setze am geraden Teil das nächte Rohr an :clue:
Benutzeravatar
lonee
Santiago 5
Beiträge: 372
Registriert: Mi 17. Feb 2021, 10:35
Standort in der Userkarte: JO31MH

Re: Selbstbau Morgain Antenne 40-20 m

#6

Beitrag von lonee »

Hier findest Du u.A. eine Tabelle, anhand Du den Schlankheitsgrad "umrechnen" kannst.
http://www.hb9w.ch/hb9w/docs/Vortrag_Antennen_2010.pdf

Alternativ via NEC oder MNANA.


Und wenn ich mich nicht ganz täusche, hatte die Moregain etwa ⅓ der Länge des gestreckten Dipols des längeren Bandes.
Dazu dann noch die Kurzschlussbrüchen, die quasi die Traps für das obere Band bilden.

Eine solche Antenne für 160 + 80 ist grob 38m lang.

Gruß,
André
13sw001
Santiago 7
Beiträge: 686
Registriert: Di 1. Dez 2009, 17:32

Re: Selbstbau Morgain Antenne 40-20 m

#7

Beitrag von 13sw001 »

Danke, meine ist für 20/40...etwas handlicher also :D Wobei die Tabelle mir als minderbemitteltem Hilfsfunker nur bei Dipolen hilft, nicht bei dem Abstand zu den Faltungen bei der Morgain-Konstruktion .Vielleicht liege ich auch falsch ? Wahrscheinlich muss ich doch experimentieren, doch dafür fehlt uns die Zeit....
Benutzeravatar
DK5VQ
Santiago 9+15
Beiträge: 2491
Registriert: Mo 9. Mai 2005, 22:01
Standort in der Userkarte: Sankt Julian
Kontaktdaten:

Re: Selbstbau Morgain Antenne 40-20 m

#8

Beitrag von DK5VQ »


13sw001 hat geschrieben:Ihr wisst schon, wie eine Morgain Antenne aussieht?
Natürlich... Gerade deshalb hätte ich die Bedenken.
Aber mach nur... Versuch macht klug

vy73 de Mario, DK5VQ

vy 73 de Mario - http://www.dk5vq.de - und amateurfunk-westpfalz.de

Hermes SDR & BLF188XR LDMOS PA & EA59+ & Fullsize Dipole
Benutzeravatar
lonee
Santiago 5
Beiträge: 372
Registriert: Mi 17. Feb 2021, 10:35
Standort in der Userkarte: JO31MH

Re: Selbstbau Morgain Antenne 40-20 m

#9

Beitrag von lonee »

Die Moregain IST ein verschachtelter Trap-Dipol..
Nur das hier die Kurzschlussbrücken den eigentlichen Trap bilden.

Du kannst auch den Dreisatz anwenden. Nimm die Längenwerte des dünnen Drahtes und setze sie ins Verhältnis zu Deinem Alumaterial.
Bei den Kurzschlussbrücken musst Du eh einmessen, aber dafür fertigst Du sicher Klemmen an.

Gruß,
André
Benutzeravatar
DK5VQ
Santiago 9+15
Beiträge: 2491
Registriert: Mo 9. Mai 2005, 22:01
Standort in der Userkarte: Sankt Julian
Kontaktdaten:

Re: Selbstbau Morgain Antenne 40-20 m

#10

Beitrag von DK5VQ »

Und sollte das mechanisch doch nichts werden hier Mal ein Link zu einem linear loaded Dipol mit Wireman.

http://www.arrl.org/files/file/Technolo ... 207040.pdf

Könnte man auch als Doppeldipol bauen.

Aber erstmal viel Erfolg mit dem geplanten Projekt

vy73 de Mario, DK5VQ

vy 73 de Mario - http://www.dk5vq.de - und amateurfunk-westpfalz.de

Hermes SDR & BLF188XR LDMOS PA & EA59+ & Fullsize Dipole
Benutzeravatar
lonee
Santiago 5
Beiträge: 372
Registriert: Mi 17. Feb 2021, 10:35
Standort in der Userkarte: JO31MH

Re: Selbstbau Morgain Antenne 40-20 m

#11

Beitrag von lonee »

Er möchte doch auf den Rotary-Dipol hinaus...

Wenn es absolut die Moregain werden soll, könnte man die Rohre vor den Biegungen verschiebbar gestalten. So könnte man die Antenne wie eine Posaune zusammenschieben oder verlängern. Die Brücken mittels Alublockklemme kann man ebenfalls universell verschieben. Insofern sehe ich da kein großes Problem, ausser eben dem rein mechanischem in der Mitte.

Ich weiß ja nicht, wie es mit dem Bauen von Traps ausschaut. Aber vielleicht wäre eine Antenne angelehnt an den CUSHCRAFT D-4 eine Idee?
Die Traps könnte man mittels Isolatoren und Koaxkabel umsetzen. Alurohre sind ja anscheinend vorhanden.
Und dazu noch 2 Bänder mehr. Und wenn man "ordentliche" Traps baut, macht die auch mehr Leistung mit.

Die CUSHCRAFT D-4 haben wir erst vorletztes Wochenende bei meinem Funknachbarn abgebaut, weil sie einem TH6 weichen musste.
Insgesamt hat sie aber recht gut funktioniert, obwohl sich schon einige Jahre auf dem Buckel hatte und zigmal umgezogen ist.

Gruß,
André
Benutzeravatar
DK5VQ
Santiago 9+15
Beiträge: 2491
Registriert: Mo 9. Mai 2005, 22:01
Standort in der Userkarte: Sankt Julian
Kontaktdaten:

Re: Selbstbau Morgain Antenne 40-20 m

#12

Beitrag von DK5VQ »


lonee hat geschrieben:Er möchte doch auf den Rotary-Dipol hinaus...

Gruß,
André
2 Angelruten und eine Mittelkonstruktion, fertig.
Ließe sich wie gesagt auch als Doppeldipol bauen. Hätte dann etwa 2*7m

vy73 de Mario, DK5VQ

vy 73 de Mario - http://www.dk5vq.de - und amateurfunk-westpfalz.de

Hermes SDR & BLF188XR LDMOS PA & EA59+ & Fullsize Dipole
13sw001
Santiago 7
Beiträge: 686
Registriert: Di 1. Dez 2009, 17:32

Re: Selbstbau Morgain Antenne 40-20 m

#13

Beitrag von 13sw001 »

Ein 40 m Dipol mit Traps gibts beim OV zum Ausborgen und für Fielddays auf Lager. Wenn die Morgain fertig ist , gibts beim Fieldday im Sommer einen Test......Noch fehlen die korrekten Abstände wegen den dickeren Rohren.....Im OV gibts keinen, der sich auskennt, bzw. die, die sich auskennen sollten , fallen wegen Zeitmangel aus....aber das ist ein anderes Thema . An Traps traue ich mich ohne mm-genaue Bau-Angaben nicht ran.....außerdem fehlt auch mir die Zeit, mich da reinzuknien..

73 de Frank
Antworten

Zurück zu „AFU - Allgemein“