Reinigung von Drehknöpfen.

Willi
Santiago 4
Beiträge: 292
Registriert: So 27. Sep 2020, 01:48
Standort in der Userkarte: Main-Taunus-Kreis

Reinigung von Drehknöpfen.

#1

Beitrag von Willi »

Guten Morgen!

Hat jemand der Forengemeinschaft eine Idee zur Reinigung von gummiarmierten Bedienknöpfen an Geräten?
Habe es gerade an 3 Geräten, wie üblich mit Spüliwasser gemacht.
Aber nach kurzer Zeit werden die Knöpfe, erfahrungsgemäß, wieder unansehnlich.
Gibt es da eventuell irgendwelche Öle, die man verwenden könnte?
Mit "Ballistol" will ich nicht 'ran, denn das soll basisch sein, wegen der Weichmacher im Gummi.
Danke Euch, bleibt gesund!

Willi.
Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 6381
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Reinigung von Drehknöpfen.

#2

Beitrag von DocEmmettBrown »

Oh, das sieht ganz schlecht aus. Das Problem kenne ich schon von der Gummiarmierung von Kameras. Du kannst es mit Isopropanol versuchen, aber das Ergebnis wird auf jeden Fall ebenfalls nicht von Dauer sein. :(

73 de Daniel
Willi
Santiago 4
Beiträge: 292
Registriert: So 27. Sep 2020, 01:48
Standort in der Userkarte: Main-Taunus-Kreis

Re: Reinigung von Drehknöpfen.

#3

Beitrag von Willi »

DocEmmettBrown hat geschrieben: Mi 5. Mai 2021, 00:26 Oh, das sieht ganz schlecht aus. Das Problem kenne ich schon von der Gummiarmierung von Kameras. Du kannst es mit Isopropanol versuchen, aber das Ergebnis wird auf jeden Fall ebenfalls nicht von Dauer sein. :(

73 de Daniel

Danke Daniel, für den Tip!

Ich werde mal einen Test damit machen, es mal demnächst i.d. Apotheke holen.
Wobei Isopropanol auch Äthanol ist, irgendwie.
Die vorhin gespülten Knöpfe sehen jetzt schon wieder "mausgrau" aus. Nicht schön.
Irgendwas muss auf die Oberfläche drauf, was weitere Anhaftungen verhindert.

Danke, bleib gesund!

Willi.
noone
Santiago 9+15
Beiträge: 2163
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: Reinigung von Drehknöpfen.

#4

Beitrag von noone »

Willi hat geschrieben: Mi 5. Mai 2021, 00:51
DocEmmettBrown hat geschrieben: Mi 5. Mai 2021, 00:26 Oh, das sieht ganz schlecht aus. Das Problem kenne ich schon von der Gummiarmierung von Kameras. Du kannst es mit Isopropanol versuchen, aber das Ergebnis wird auf jeden Fall ebenfalls nicht von Dauer sein. :(

73 de Daniel

Danke Daniel, für den Tip!

Ich werde mal einen Test damit machen, es mal demnächst i.d. Apotheke holen.
Wobei Isopropanol auch Äthanol ist, irgendwie.
Die vorhin gespülten Knöpfe sehen jetzt schon wieder "mausgrau" aus. Nicht schön.
Irgendwas muss auf die Oberfläche drauf, was weitere Anhaftungen verhindert.

Danke, bleib gesund!

Willi.
Weder Fett noch Eiweis noch Wasserlösliches, da bleibt nur eines Silikonöl.

Ohne Gewähr ohne Haftung alles auf eigene Verantwortung.
Benutzeravatar
KLC
Santiago 9+30
Beiträge: 4597
Registriert: Mi 16. Aug 2006, 23:08
Standort in der Userkarte: Saarbrücken
Wohnort: Dehemm/Saar

Re: Reinigung von Drehknöpfen.

#5

Beitrag von KLC »

:tup: Die Arbeitskollegin hatte für das Amaturenbrett ihres Protz-Golf ;-) auf Kindercreme geschworen.
Also wirklich das Zeug für den Kinderpopo !
Wäre besser als Cackpit-Spray ... , verzeitung, Cockpit-Spray.

:clue: Ansonsten hätte ich mal Glycerin oder Vaseline eingeworfen, aber da weiß ich nicht, wie das Gummi nachher aussieht.
War mehr zur Pflege und Gleiten gedacht, um das Aussehen hatte ich mir da keine Gedanken machen müssen.
SAARLAND
Großes vergeht immer im Kleinen.
Willi
Santiago 4
Beiträge: 292
Registriert: So 27. Sep 2020, 01:48
Standort in der Userkarte: Main-Taunus-Kreis

Re: Reinigung von Drehknöpfen.

#6

Beitrag von Willi »

Danke Euch!

Glycerin wäre eventuell probat.

Willi.
mibo666
Santiago 5
Beiträge: 317
Registriert: Di 30. Dez 2014, 00:38
Standort in der Userkarte: Osthofen

Re: Reinigung von Drehknöpfen.

#7

Beitrag von mibo666 »

DocEmmettBrown hat geschrieben: Mi 5. Mai 2021, 00:26 Du kannst es mit Isopropanol versuchen, aber das Ergebnis wird auf jeden Fall ebenfalls nicht von Dauer sein. :(
Dem muss ich widersprechen, das Ergebnis einer Behandlung mit Isopropanol ist auf jeden Fall von Dauer, denn mit diesem Alkohol geht die klebrige Beschichtung vollständig ab und es bleibt nur der glatte Kunststoff des Kamerabodys zurück. Zum Glück! Das war die einzige Möglichkeit meine altehrwürdige EOS 300d funktionsbereit zu bewahren.
Das funktioniert aber nur bei speziellen Beschichtungen, ich weiß nicht wie die genau bezeichnet werden, sie wurden aber auch im KFZ Innenbereich verbaut, mit den gleichen klebrigen Folgen. Mit normalem Gummi hat das aber nichts zu tun.

@Willi: Was meinst du denn genau mit "unansehlich"? Ist Dreck drauf der sich nicht löst, oder klebt der Knopf wie "a babbisch Guzie" ?
Klebt es dann probiere die Reinigung wie unten beschrieben, wenn das nicht klappt hast du vielleicht diese spezielle Beschichtung, dann hilft dir nur noch das Entfernen mit Isopropanol.

Ich baue solche Drehknöpfe immer ab und nehme auch alle andere Tasten raus. Der Kram kommt in heißes Wasser zusammen mit einem Spritzer Universalreiniger. Deckel drauf, nach ein paar Stunden Wasser erneuern und nochmal stehen lassen, am besten über Nacht. Dann mit Zahnbürste, Ohrenstäbchen und einem Holzspatel den angelösten Schmodder entfernen. Zum Schluss nochmal mit Fensterreiniger einsprühen, mit einem sauberen Tuch abreiben und mit Druckluft trocken blasen - fertig. So lassen sich auch hartnäckige Fett- und Nikotinspuren entfernen.

Aus einem kleinen kaputten Ultraschallreiniger habe ich den VA Behälter ausgebaut und in einen Styroporblock eingepasst. Das Ganze auf ein Holzrest geklebt und einen klappbaren Deckel obendrauf. Damit spare ich den Wasserwechsel, die Brühe bleibt bei Zimmertemperatur etwa 6 Stunden heiß und es kann nichts reinfallen.

Wenn du sehr viele Tasten hast, z.B. von einer Tastatur, dann gibts noch einen guten Trick: Die Tastenkappen abziehen und in ein Wäschenetz (das Ding wo die XYL die BHs drin wäscht) geben. Ab in die Waschmaschine, irgendein Schonprogramm (Wolle?) auswählen und bei max. 60° laufen lassen. KEINEN Weichspüler verwenden, normales Waschpulver. Das geht deutlich schneller, aber aufpassen das die Netzmaschen nicht zu weit sind, sonst findest du deine Tasten vielleicht im Pumpensieb wieder....

Ultraschall ist auch gut geeignet, aber nicht die kleinen Dinger für Brillen oder Zähne, die haben einfach zu wenig Kraft. Dafür braucht man dann schon was so ab 100W aufwärts. Leider ist dort der Behälter schon groß und für ein paar Knöpfe 5 Liter Wasser plus Reiniger anzusetzen lohnt sich eigentlich nicht. Bisher habe ich alle Bedienelemente wie oben beschrieben immer gut sauber bekommen.

Für weitere geniale Ideen bin ich aber auch jederzeit zu haben!!!

Gruß

MiBo

PS: Ich war schon wieder zu langsam oder habe zu viel geschrieben oder beides :lol:
Bei ausgegrautem Kunststoff hilft oft das Einlegen in Öl, WD40 oder 10W40 ist egal, aber es muss ein paar Stunden einwirken. Danach unter heißem Wasser abwaschen. Das Zeug zieht in die Poren ein und das Material ist wieder schön schwarz. Nein, man bekommt keine "ölige Fingers" und es riecht auch nicht nach Heizungskeller. Sonnenlicht und Regenwasser spülen die Schwärze irgendwann wieder weg, aber dein TRX ist ja keine Stoßstange oder? Das Verfahren wird übrigens oft in der Industrie verwendet wenn Kunststoffteile mit Steinen getrommelt werden.

PPS: Isopropanol NICHT in der Apotheke kaufen sondern irgendwo online eine 1l Flasche ordern. Zum Reinigen muss es nicht den medizinischen Ansprüchen genügen. Für meine letzte Flasche habe ich bei ETT 4,50 bezahlt.
DL 4 FCY
Santiago 4
Beiträge: 283
Registriert: Mo 29. Apr 2013, 18:53
Standort in der Userkarte: 60437 Frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Reinigung von Drehknöpfen.

#8

Beitrag von DL 4 FCY »

@ Willi : VOOOORSICHT !!!! Ethanol ist nicht dasselbe wie isopropanol !!!! Es sind beides Alkohole, aber die haben ziemlich unterschiedliche Eigenschaften ! Glycerin ist, chemisch gesehen, ebenfalls ein Alkohol. Was das Fettlösen angeht, habe ich mit Isopropanol gute Erfahrungen gemacht.
Aber zurück zum Thema: Daß die Bedienknöpfe mit der Zeit so unansehnlich werden, liegt u.a. auch am Schweiß. Der dringt in die Gummischichten ein. Und den kriegst Du nie mehr ganz raus. Außerdem quellen die evtl. auch auf. Da hilft nur ein Ersatz, ggf. durch Bedienknöpfe, die keine Gummiarmierung haben - die kriegst Du mit Ethanol oder Iso-Propanol wieder sauber.
Viel Erfolg,
73,
Klaus, DL4FCY
Willi
Santiago 4
Beiträge: 292
Registriert: So 27. Sep 2020, 01:48
Standort in der Userkarte: Main-Taunus-Kreis

Re: Reinigung von Drehknöpfen.

#9

Beitrag von Willi »

Moin!
Danke Euch Allen, für die vielfältigen Hinweise und Empfehlungen!
Mit "unansehlich" meinte ich, das die Gummiknöpfe nach kurzer Zeit aussehen, als kämen sie aus einem Aschenbecher...
Da ich im Fundus noch 2 Mobilgeräte mit solchen Knöpfen habe, werde ich mit diesen mal diverse Versuche anstellen.
Als Alternative bliebe letztendlich nur, am Funkplatz die Brille abzunehmen... .
Oder andere "Knöppe".

Danke nochmals, und bleibt gesund!

Willi.
Benutzeravatar
DH2PA
Santiago 3
Beiträge: 195
Registriert: Do 23. Aug 2018, 08:51
Standort in der Userkarte: JN49ae
Kontaktdaten:

Re: Reinigung von Drehknöpfen.

#10

Beitrag von DH2PA »

Silikontrennmittel oder Silikonfett könnten hilfreich sein.

Patrick -DH2PA-
Arco-Express
Santiago 8
Beiträge: 868
Registriert: Mo 12. Mai 2014, 15:29
Standort in der Userkarte: 88512 Mengen, Württ.
Wohnort: 88512 Mengen

Re: Reinigung von Drehknöpfen.

#11

Beitrag von Arco-Express »

Moin!
Dann beziehe bitte in Deine Versuche auch mit ein, daß Du mal testweise einen der Knöpfe über Nacht in einem Bad (halbe Zahnbechergröße) mit einer Gebissreinigertablette z.B. Corregataps einlegst. Danach mit einer alten Zahnbürste abbürsten. Könnte klappen :wink:

73 vom Arco-Express aka Rolli-Opa :opa:
QRV auf CH 40 / 01 FM und CH 9 AM. ...oooder wieder auf CH 38 FM und CH 9 AM mit Memo-Scan :crazy:
Alles klar ? :mrgreen:
13DX
Santiago 3
Beiträge: 191
Registriert: Mo 1. Feb 2021, 13:09
Standort in der Userkarte: Schauinsland

Re: Reinigung von Drehknöpfen.

#12

Beitrag von 13DX »

Alles Pille-Palle

Gebt mal in der "Suchtante" den Begriff "Cyber Clean" ein und bestellt Euch einfach mal so eine gelbe Pampe. :crazy:

Sie wirkt seit Jahren Wunder :thup:

73
Andreas

PS: ISOPROPANOL diffundiert in das Material und "crackt" die darin enthaltenen Weichmacher
mibo666
Santiago 5
Beiträge: 317
Registriert: Di 30. Dez 2014, 00:38
Standort in der Userkarte: Osthofen

Re: Reinigung von Drehknöpfen.

#13

Beitrag von mibo666 »

13DX hat geschrieben: Mi 5. Mai 2021, 11:14 PS: ISOPROPANOL diffundiert in das Material und "crackt" die darin enthaltenen Weichmacher
Quatsch! Vielleicht wenn du den Kram darin badest, wie weiland die Palmolive Tilly.... :lol:
Bei "Plexiglas", also in Displaynähe, muss man ein bisschen aufpassen, das wird nach einigen Stunden (!) Einwirkzeit tatsächliche spröde. Dazu muss dann aber ein richtiger Tropfen auf dem Display bleiben, nur draufspritzen und direkt wieder abwischen ist kein Problem.

Das Zeug löst Fette und Öle und verdunstet sehr schnell und rückstandsfrei. Nimmt man auch gerne zum Reinigen von Ton- und Videoköpfen, die ganze Mechanik im Bandbereich halt. Und für Potis, Trimmer uvm...
Glühlampen mache ich damit auch sauber genauso wie alte Scheinwerfer aus Glas, damit geht der Dreck auch innerhalb der Lampe richtig gut raus.
Oder den Glaskolben der Petromax, oder..... :D

Schau einfach mal auf die teuren Dosen vom Dr.O.Wack, oft ist Isopropanol der Hauptbestandteil des jeweiligen Wundermittels.

Gruß

MiBo
Willi
Santiago 4
Beiträge: 292
Registriert: So 27. Sep 2020, 01:48
Standort in der Userkarte: Main-Taunus-Kreis

Re: Reinigung von Drehknöpfen.

#14

Beitrag von Willi »

Moin!
Ich habe einen Versuch gemacht, mit den abziehbaren Gummikappen der Knöpfe einer alten AE 4200.
Beide in warmem Wasser mit Spülmittel "gebadet", mit klarem Wasser abgespült und getrocknet.
Danach einen Knopf mit Glycerin und einem fusselfreien Tuch abgerieben.
Den anderen Knopf mit Silikonspray gesprüht, und ebenso abgerieben.
Beide sehen jetzt besser "als neu" aus.

Vermutlich spielt die Zusammensetzung der enthaltenen Weichmacher eine Rolle, und deren "Ausgasung" im Laufe der Zeit.

Was man so alles macht, nur weil den Funker etwas stört, was er immer wieder vor Augen hat... .
Ist im Grunde genommen so "wichtig wie Kaiser's Bart".
Aber im Detail liegt die Finesse.

Danke Euch nochmals, bleibt gesund!

Willi.
Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 6381
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Reinigung von Drehknöpfen.

#15

Beitrag von DocEmmettBrown »

Willi hat geschrieben: Mi 5. Mai 2021, 18:54Beide sehen jetzt besser "als neu" aus.
Laß den Thread mal offen und berichte uns nach einigen Wochen oder Monaten bzgl. Langzeiterfahrungen!

73 de Daniel
Antworten

Zurück zu „Technik allgemein“