Mikrowellenterror

Wolf
Santiago 9
Beiträge: 1349
Registriert: Sa 10. Dez 2005, 21:33
Standort in der Userkarte: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Mikrowellenterror

#16

Beitrag von Wolf » So 24. Jan 2016, 16:54

doeskopp hat geschrieben:(...)
Man muss verhindern das solche Spinner Einfluss gewinnen und sogar die Gesetzgebung in ihrem Sinne steuern. Das Elektrosmoggedöns ist ein gutes Beispiel dafür was alles schief laufen kann.
(...)
Naja, Leute wie Munzert werden (ebenso wie Chemtrailer und andere "Weltverschwörer) von der "Politik" kaum ernstgenommen. Deren politischer Einfluss dürfte sich also in Grenzen halten. ;)

Anders sieht es aus, wenn wirtschaftliche Interessen dahinterstehen. Wenn also z.B. Hersteller von Abschirmmaterialien oder anderem Zeug zum "Schutz vor Elektrosmog" verunsicherte Bürger als nützliche Idioten benutzen, um auf Politiker Druck zu machen. Da können kleinere Parteien wie die ÖDP und teilweise die Grünen schon mal weich werden und populistisch schärfere Grenzwerte fordern.

Ein trauriges Beispiel aus Österreich war z.B. der sog. "Salzburger Vorsorgewert", eine Empfehlung, die nur ca. ein Zehntausendstel des deutschen Grenzwerts vorsah, nie flächendeckend zur Anwendung kam und 2005 gecancelt wurde.

Zum Glück laufen sich solche Initiativen von Wutbürgern oft schnell tot, wenn die von den Panikmachern prognostizierten schrecklichen Folgen von "Elektrosmog" ausbleiben.

Gruß
Wolf :-)

noone
Santiago 9+15
Beiträge: 1505
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: Mikrowellenterror

#17

Beitrag von noone » Mo 25. Jan 2016, 10:33

Wenn man sich die Frage nach dem Aufwand stellt relativiert sich alles wieder

US-Mikrowellenherd aus den 70ern bei 900MHz, die Geräte sind sehr selten und bei Betrieb dürfte das 900MHz Händieband beeinträchtigt sein, die Basisstationen melden solche Beeinträchtigungen an den Mobilfunkbetreiber und der irgendwann an die Bundesnetzagentur.

2,45GHz leicht erhältlich einfach mit Hammer zu modifizieren aber wenn die PC-Netzwerke in einigen bis etlichen hundert Meter ausfallen und sämtliche andere Geschichten in dem Band ausfallen gibts auch einen Messeinsatz.

Radioaktivität Röntgenstrahlung lässt sich per Hochspannung und einer entsprechenden Röhre erzeugen Röntgengeräte tauchen auch immer wieder auf aber Entfernung und Mauerwerk machen den X-Rays auch den Gar aus. Aber es wird nicht überwacht.

Radioaktive Stoffe

Rauch und Gasmelder mit Ionisierungstechnik tauchen immer wieder auf die Rauchmelder aus den Gebäuden der Fremdstreitkräfte in DL und den Öffenlichen Gebäuden sind fast alle in den Lagern der Plünderer verschwunden, die beinhalten bestimmte Thoriumisotpe bzw Transurane und zwar heftig. nur eben kein Gas.

Radon und andere Edelgasisotope im Mischung mit anderen schweren Edelgasen das Zeug ist seit 50 bis 60 Jahren nicht mehr im Handel weil die Vorhandenheit dieser Gase im Umlauf die Detektion von illegaler Erzeugung von nuklearem Bombenmaterial per Wiederaufbereitung verunmöglicht hat.

Tritium in Trägergas oder als LiTr
Kernwaffenmaterial und nicht auf dem Markt erhältlich nur in Instrumenten von alten Instrumenten in Spuren vorhanden. Eine Ausnahme bilden die Tritium-Leuchtröhrchen der Besitz bis 1Gbeq ist legal. Das ist in einer teuren Uhr zb. vorhanden. In China sollen auch nukleare Knopfzellen zum Betrieb von Uhren gefertigt werden.

Aber das ist immer noch kein transportables Gas das man jemandem in die Wohnung beamen kann.

Antworten

Zurück zu „Lustige Fundstücke aus Internet und Presse“