10 Funkgeräte für Zeltlager

Canva 1
Santiago 3
Beiträge: 175
Registriert: So 22. Dez 2019, 16:00
Standort in der Userkarte: Groß Schwaß

Re: 10 Funkgeräte für Zeltlager

#16

Beitrag von Canva 1 » Mi 15. Jan 2020, 13:22

Also ich habe aus dem Eingangsbeitrag herausgelesen, dass diese Geräte nur von den Betreuern für die Kommunikation untereinander genutzt werden sollen.
Ich würde auch empfehlen, Geräte zu kaufen, die man selber programmieren kann und diese dann auf die in "Ö" zugelassenen freien Frequenzen programmieren. Wenn da dann ein-zwei Watt mehr sind - was solls - dann sind die eben im Ganzen Lager empfangbar.
Ich besitze hier von ein Paar UV-3R für die Kurzstreckenkommunikation. Sehr klein, viel Zubehör und mit seinen 2 Watt nicht zu (Leistungs-)Auffällig.
Habe sie allerdings neu programmiert, was da bei Auslieferung drauf ist, war nicht zu gebrauchen.
UV-3R Klick: https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R4 ... R&_sacat=0
73
Frank

ROMEO 1
Santiago 7
Beiträge: 688
Registriert: Mi 31. Mai 2006, 23:18
Standort in der Userkarte: Barntrup
Wohnort: Barntrup

Re: 10 Funkgeräte für Zeltlager

#17

Beitrag von ROMEO 1 » Mi 15. Jan 2020, 13:37

Das Programmieren auf die zulässigen Kanäle und weniger Leistung, macht daraus immer noch keine zugelassene Geräte. Das Risiko aufzufallen oder Störungen zu verursachen ist zwar geringer, die Strafe, wenn man erwischt wird bleibt aber die Gleiche.
73 / Horst

Kaum macht man etwas richtig - schon gehts.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3626
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: 10 Funkgeräte für Zeltlager

#18

Beitrag von Krampfader » Mi 15. Jan 2020, 14:01

Interessant wären auch noch die legalen Retevis RT24, um einen Stückpreis von lediglich EUR 16,-- (ich weiß, Vereine haben nämlich immer zu wenig Geld! ;) )

Bild
Quelle: https://www.amazon.de/Retevis-Funkgerät ... 357&sr=8-7

Zitat Hersteller:
Lizenzfrei Funkgerät; In Deutschland und Österreich und der EU können Sie das PMR Funkgerät lizenzfrei und gebührenfrei benutzen; Machen Sie sich keine Sorge um das Legalitätsproblem
Quelle: https://www.amazon.de/Retevis-Funkgerät ... 357&sr=8-7

Siehe auch das Video dazu: https://youtu.be/wMi6nlKfS8o

Grüße

Andreas

PS: Laut Hersteller besitzen diese Geräte eine "Reserve" bis zu 2W, siehe: https://retevis.info/shop/retevis/retevis-rt24-eu/
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

jerome
Santiago 3
Beiträge: 141
Registriert: Do 28. Nov 2019, 23:07
Standort in der Userkarte: München

Re: 10 Funkgeräte für Zeltlager

#19

Beitrag von jerome » Mi 15. Jan 2020, 15:02

Die RT-24 sind Chinas Idee von "Legal". Die Antenne wird mit einer Inbus Schraube " fix" deklariert und sie lassen sich ohne Mühe auf 2W und jede Frequenz umprogrammieren.

jerome
Santiago 3
Beiträge: 141
Registriert: Do 28. Nov 2019, 23:07
Standort in der Userkarte: München

Re: 10 Funkgeräte für Zeltlager

#20

Beitrag von jerome » Mi 15. Jan 2020, 15:07

ROMEO 1 hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 13:37
Das Programmieren auf die zulässigen Kanäle und weniger Leistung, macht daraus immer noch keine zugelassene Geräte. Das Risiko aufzufallen oder Störungen zu verursachen ist zwar geringer, die Strafe, wenn man erwischt wird bleibt aber die Gleiche.
Ich mag glauben, dass die Strafe höher liegt, wenn eine echte Störung verursacht wird.

Mal ehrlich: wofür sind die Frequenzen zwischen 406,1 und 470 MHz in Deutschland und Österreich benutzt?

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3626
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: 10 Funkgeräte für Zeltlager

#21

Beitrag von Krampfader » Mi 15. Jan 2020, 15:35

jerome hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 15:02
Die RT-24 sind Chinas Idee von "Legal". Die Antenne wird mit einer Inbus Schraube " fix" deklariert und sie lassen sich ohne Mühe auf 2W und jede Frequenz umprogrammieren.
Das gilt auch für viele legale PMR-Geräte welche von deutschen Funk-Fachhändlern vertrieben werden, mit CE-Zeichen und inkl. Konformitätserklärung. Da sind z.B. die Antennen im Gewinde zwar verklebt lassen sich aber mittels Erwärmung wieder abschrauben (dazu reicht es wenn das Gerät im Sommer einige Stunden im Auto liegt). Genauso wie man dann die Leistung durch Programmierung und/oder Tastenkombination erhöhen kann. Genauso kann man dann auch die Frequenzen ändern. Ich denke wir sollten da nicht päpstlicher als der Papst sein ;)

Grüße

Andreas

PS: Mit folgenden Geräten bin ich sehr zufrieden:
https://www.pmr-funkgeraete.de/Funkgera ... :7996.html
https://www.pmr-funkgeraete.de/Funkgera ... :2750.html
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
wasserbueffel
Santiago 9+30
Beiträge: 5014
Registriert: Di 26. Sep 2006, 19:43
Wohnort: JO30BT

Re: 10 Funkgeräte für Zeltlager

#22

Beitrag von wasserbueffel » Mi 15. Jan 2020, 17:14

Es gibt viele gute legale Funkgeräte die man nutzen kann.....
Jetzt mal unabhängig davon ob man noch was an der Leistung machen kann.

Das Problem ist der Kopf!
Man sieht (China) Angebote für 15 oder 20 Euro und liest die verlogene Werbung,schon ist man gefangen....
Jetzt muss nur noch einer von 5 Leuten sagen die Dinger sind ok und schon ist die Entscheidung getroffen.

Von den hunderten PN die ich bekomme( btw.Handfunken) läuft es in mindestens die
Hälfte der Fälle immer darauf aus die günstigsten Geräte zu kaufen....

Da hilft es auch nichts wenn man die Vorteile der Geräte beschreibt die ein paar Euros mehr kosten....
Mir kommt das so vor als wenn Jemand in den Puff geht und sich die 5 Euro für Pariser sparen möchte.

Walter

Benutzeravatar
Benson04
Santiago 9+30
Beiträge: 2791
Registriert: Mo 10. Mai 2004, 20:46
Standort in der Userkarte: Georgswerder Bogen 12
Wohnort: QTH Garlstorf , QRL Hamburg
Kontaktdaten:

Re: 10 Funkgeräte für Zeltlager

#23

Beitrag von Benson04 » Mi 15. Jan 2020, 17:17

Das Problem ist der Kopf!
Man sieht (China) Angebote für 15 oder 20 Euro und liest die verlogene Werbung,schon ist man gefangen....
Jetzt muss nur noch einer von 5 Leuten sagen die Dinger sind ok und schon ist die Entscheidung getroffen.

Von den hunderten PN die ich bekomme( btw.Handfunken) läuft es in mindestens die
Hälfte der Fälle immer darauf aus die günstigsten Geräte zu kaufen....

Da hilft es auch nichts wenn man die Vorteile der Geräte beschreibt die ein paar Euros mehr kosten....
Mir kommt das so vor als wenn Jemand in den Puff geht und sich die 5 Euro für Pariser sparen möchte.
Made my Day!
Das ist das absolut zutreffendste und beste Statement, das ich seit langem lesen durfte!
DL8JRH JO53BF
Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung. Heinrich Heine (1797 – 1856)


http://www.Bensons-Funktechnik.de

jerome
Santiago 3
Beiträge: 141
Registriert: Do 28. Nov 2019, 23:07
Standort in der Userkarte: München

Re: 10 Funkgeräte für Zeltlager

#24

Beitrag von jerome » Mi 15. Jan 2020, 17:54

Fakt is aber, dass die billigsten bf888s zu der Zufriedenheit aller gefunkt haben. Und ich glaube auch nicht, dass Puffs (die die Pariser zur Verfügung stellen sollen), zu den teuersten Markenprodukte greifen. Ich habe aber nicht geprüft.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3626
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: 10 Funkgeräte für Zeltlager

#25

Beitrag von Krampfader » Mi 15. Jan 2020, 18:28

Klar gibts bessere (und legale) Geräte, hier nur drei Beispiele:

https://www.pmr-funkgeraete.de/Funkgera ... :6757.html
https://www.pmr-funkgeraete.de/Funkgera ... :1445.html
https://www.pmr-funkgeraete.de/Funkgera ... 13523.html

Jetzt muss nur mehr der Vereinsvorstand die finanziellen Mittel für 10 Stk. davon genehmigen ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 4611
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: 10 Funkgeräte für Zeltlager

#26

Beitrag von DocEmmettBrown » Mi 15. Jan 2020, 18:49

jerome hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 15:07
Mal ehrlich: wofür sind die Frequenzen zwischen 406,1 und 470 MHz in Deutschland und Österreich benutzt?
Kann man ganz leicht gurgeln: Da ist neben AFu u.a. auch BOS- und Betriebsfunk drauf. Bist Du Dir wirklich ganz sicher, daß Du diese mit den Baofengs ärgern willst? :shock:

Deswegen kauft man Funkgeräte immer im Fachhandel!

73 de Daniel

jerome
Santiago 3
Beiträge: 141
Registriert: Do 28. Nov 2019, 23:07
Standort in der Userkarte: München

Re: 10 Funkgeräte für Zeltlager

#27

Beitrag von jerome » Mi 15. Jan 2020, 19:06

DocEmmettBrown hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 18:49
jerome hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 15:07
Mal ehrlich: wofür sind die Frequenzen zwischen 406,1 und 470 MHz in Deutschland und Österreich benutzt?
Kann man ganz leicht gurgeln: Da ist neben AFu u.a. auch BOS- und Betriebsfunk drauf. Bist Du Dir wirklich ganz sicher, daß Du diese mit den Baofengs ärgern willst? :shock:
Ich ärgere keinen Mensch. Aber ich glaube auch nicht, dass es möglich ist Betriebsfunker im UHF zu ärgern, wenn man Mitten im Wald funkt.
DocEmmettBrown hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 18:49
Deswegen kauft man Funkgeräte immer im Fachhandel!
Nur wenn man 430 und 446 nicht unterscheiden kann.

Canva 1
Santiago 3
Beiträge: 175
Registriert: So 22. Dez 2019, 16:00
Standort in der Userkarte: Groß Schwaß

Re: 10 Funkgeräte für Zeltlager

#28

Beitrag von Canva 1 » Mi 15. Jan 2020, 19:08

DocEmmettBrown hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 18:49
jerome hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 15:07
Da ist neben AFu u.a. auch BOS- und Betriebsfunk drauf. Bist Du Dir wirklich ganz sicher, daß Du diese mit den Baofengs ärgern willst?
Um die ärgern zu können, müssen die sich aber innerhalb der Reichweite befinden, selbst bei den etwas kräftigeren Baofengs kann, auch auf Grund der winzigen Stummelantennen, bei solch einem Ferienlager nach ein paar Hundert Metern im Wald Schluss sein.
73
Frank

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 4611
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: 10 Funkgeräte für Zeltlager

#29

Beitrag von DocEmmettBrown » Mi 15. Jan 2020, 19:10

jerome hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 19:06
Ich ärgere keinen Mensch. Aber ich glaube auch nicht, dass es möglich ist Betriebsfunker im UHF zu ärgern, wenn man Mitten im Wald funkt.
Es sei denn, der OM krabbelt auf einen Aussichtsturm im Wald, dann sieht es wieder gleich ganz anders aus.
jerome hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 19:06
DocEmmettBrown hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 18:49
Deswegen kauft man Funkgeräte immer im Fachhandel!
Nur wenn man 430 und 446 nicht unterscheiden kann.
Können Du und ich, aber kann das auch die Betreuermannschaft eines Zeltlagers? ;)

73 de Daniel

Benutzeravatar
64Digger295
Santiago 4
Beiträge: 287
Registriert: So 9. Jun 2019, 23:04
Standort in der Userkarte: JN49HU (Darmstadt)
Wohnort: Darmstadt

Re: 10 Funkgeräte für Zeltlager

#30

Beitrag von 64Digger295 » Mi 15. Jan 2020, 20:36

Ich gehe mal stark davon aus, daß bei Verwendung von mehreren Geräten noch dazu von einem Verein o.ä. der ja sowas ehrenamtlich professionell macht erwartet werden kann daß er die bekannten Vorschriften einhällt.
Ich habe kein Verständniss dafür, wenn bewußt darauf vertraut wird, "es wird schon keiner kontrollieren und wenn na ja ..." .
Wendet Euch an Fachhädler, die beraten und sind auch im Falle, daß etwas nicht stimmt für den Kunden da.

73
64Digger295

PS
Der Bus der euch hin bringt, der hat doch TÜV und auch eine Zulassung der Fahrer ein gültigen Führerschein ...
Warum achtet ihr bei den Funkgeräten nicht daruf?
Tradition bedeutet nicht das Bewahren der Asche, sondern das Weitergeben des Feuers

Am Mike Hartmut, 13HN958
Mobil: AE 5890 Euro, mod. StarMac / DV27 / DV 27 lang /Lambda 1/2 Eigenbau
KF: AE 6110, Hurrcan 27
Mobil: Anrufkanal 1 FM / 9 AM

Antworten

Zurück zu „PMR allgemein“