AFu Gerät für CB Funk?! Wieso habt ihr's, was spricht dagegen?

Benutzeravatar
wavebreaker
Santiago 3
Beiträge: 175
Registriert: Di 13. Aug 2019, 22:34
Standort in der Userkarte: Recklinghausen
Wohnort: Recklinghausen

AFu Gerät für CB Funk?! Wieso habt ihr's, was spricht dagegen?

#1

Beitrag von wavebreaker » Fr 13. Sep 2019, 02:54

Hallo Leute,

ich habe jetzt schon öfters gelesen oder auch über Funk selbst gehört, dass Leute ein Amateurfunk-Gerät für den CB-Funk nutzen, das teilweise ausschließlich, da sie keine Lizenz haben. Hier im Forum scheint das auch häufig der Fall zu sein.

Meine Frage lautet nun: Warum?

Hat es einen Vorteil abgesehen davon, dass diese Geräte auch ein wenig mehr Leistung liefern bzw. die teureren Geräte (>600€)deutlich mehr Leistung liefern können als die postalischen Werte? Haben sie vielleicht einen besseren Empfänger verbaut, hochwertigere Komponenten als die CB Funk Kisten? Oder ist es einfach nur die Optik und die schönen Bildschirme bei den teureren Geräten, die der Grund für die Verwendung sind?

Und auf der anderen Seite, was spricht dagegen? Gibt es Nachteile solche Geräte für den CB Funk zu verwenden? Können die Geräte bspw. schneller kaputt gehen, wenn Sie außerhalb der AFu Bänder verwendet werden durch Modifikationen?

Was genau verwendet ihr für ein Gerät als Feststation für den CB-Funk und wieso?

Hintergrund ist unter anderem der, dass ich auch darüber nachdenke, mir ein anderes CB Funk Gerät zu holen, weil meine erworbene Albrecht AE 5890 EU mich nicht gerade vom Hocker haut, was die Empfangsqualität angeht. (Meine Handpuste von Stabo hört sich besser an).
Da ich aber auch die Lizenz in Angriff genommen habe, möchte ich ein AFu Gerät für das 11 Meter Band nicht ausschließen, wenn es eine Überlegung wert ist!


Vielen Dank fürs durchlesen, ich freue mich auf Eure antworten!
73
Andre

QRV: 27,025 MHz FM

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 4373
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: AFu Gerät für CB Funk?! Wieso habt ihr's, was spricht dagegen?

#2

Beitrag von DocEmmettBrown » Fr 13. Sep 2019, 04:43

wavebreaker hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 02:54
ich habe jetzt schon öfters gelesen oder auch über Funk selbst gehört, dass Leute ein Amateurfunk-Gerät für den CB-Funk nutzen, das teilweise ausschließlich, da sie keine Lizenz haben. Hier im Forum scheint das auch häufig der Fall zu sein.

Meine Frage lautet nun: Warum?

Hat es einen Vorteil abgesehen davon, dass diese Geräte auch ein wenig mehr Leistung liefern bzw. die teureren Geräte (>600€)deutlich mehr Leistung liefern können als die postalischen Werte? Haben sie vielleicht einen besseren Empfänger verbaut, hochwertigere Komponenten als die CB Funk Kisten? Oder ist es einfach nur die Optik und die schönen Bildschirme bei den teureren Geräten, die der Grund für die Verwendung sind?
Zuerst einmal muß man unterscheiden zwischen sog. "Exportkisten" und "richtigen AFu-Büchsen". Die Exportkisten haben, wie Du richtig schriebst, mehr Leistung, immer noch eine Kanalanzeige und sind preislich sehr attraktiv. Mit Frequenzstabilität würde ich aber nicht unbedingt rechnen, denn im Prinzip sind es weiterhin CB-Geräte ohne Konformitätserklärung, die auf 10 (und manchmal 12) m "aufgebohrt" sind.

Die "richtigen" AFu-Büchsen dagegen sind oftmals aus dem Hause Yaesu, Icom oder Kenwood, haben keine Kanalanzeige mehr, dafür aber, wie Du schon richtig vermutetest, abermals mehr Leistung, Filter und sehr oft einen TCXO oder OCXO verbaut.

Die Gründe, so etwas einzusetzen, sind verschieden und Du hast schon einige genannt (Leistung, Optik, RX). Wenn die Nutzer selber FAe sind, könnte ein Grund vielleicht sein, weniger Gerätschaften im engen Auto verbaut zu haben.
wavebreaker hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 02:54
Und auf der anderen Seite, was spricht dagegen? Gibt es Nachteile solche Geräte für den CB Funk zu verwenden? Können die Geräte bspw. schneller kaputt gehen, wenn Sie außerhalb der AFu Bänder verwendet werden durch Modifikationen?
Dagegen spricht zuerst einmal, daß es nicht legal ist. An einen schnelleren Verschleiß glaube ich erst einmal weniger.
wavebreaker hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 02:54
Hintergrund ist unter anderem der, dass ich auch darüber nachdenke, mir ein anderes CB Funk Gerät zu holen, weil meine erworbene Albrecht AE 5890 EU mich nicht gerade vom Hocker haut, was die Empfangsqualität angeht. (Meine Handpuste von Stabo hört sich besser an).
Da ich aber auch die Lizenz in Angriff genommen habe, möchte ich ein AFu Gerät für das 11 Meter Band nicht ausschließen, wenn es eine Überlegung wert ist!
Wenn man eine Albrecht kauft, ist halt auch nur eine Albrecht drin. ;) Was spräche denn dagegen, einfach mal beim Jörn anzurufen und ihn zu fragen, ob es da Möglichkeiten gibt, den RX bei Deiner AE zu verbessern. Ich weiß halt nicht, ob ein AFu-Gerät im grauen Alltag praktisch ist, wenn Du von Kanal X nach Kanal Y umschalten willst, von der Legalität ganz zu schweigen. :clue:

Aber mal sehen, was andere Forenten dazu sagen. ;)

73 de Daniel

Benutzeravatar
Badewanne
Santiago 5
Beiträge: 341
Registriert: So 6. Jul 2008, 06:10
Standort in der Userkarte: Staudach-Egerndach
Wohnort: am Chiemsee

Re: AFu Gerät für CB Funk?! Wieso habt ihr's, was spricht dagegen?

#3

Beitrag von Badewanne » Fr 13. Sep 2019, 08:32

Die AFU- und Export-Kisten haben meißt einen FM-Empfänger für 20kHz Kanalabstand.
Bei manchen teuren Kisten kann man die Empfängerbreite auch umschalten.
Der Nachteil ist, daß man die regulären CB-Stationen nicht mit dem Rauschabstand hört,
der mit einem ordentlichen CB-Empfänger zu erzielen ist.
Daher kommt auch, daß Dir eine Station mit so einer Export-Kiste gerne
den Rapport gibt, daß Du zu leise bist.

Empfindlicher sind sie auch nicht, im Vergleich mit einer guten alten dnt
sind viele Export-Kisten richtig taub.

Das sind zwei verschiedene "Normen" die nicht gut zueinander passen.
Anders herum bist Du natürlich mit dem Export-Gerät viel lauter und
wirst von den Anderen mit Export-Geräten gut gehört.
Beim CB-Geräte-Nutzer kommst Du dann aber schon verzerrt aus dem Lautsprecher,
weil das CB-Gerät diese "Breite" nicht verarbeiten kann.

In der gleichen Preisklasse sind die Export-Kisten nicht "besser", sie sind halt anders.
Wenn Du etwas viel Besseres haben willst, mußt Du auch viel tiefer in die Tasche greifen.
Wenn Du mit so einer teueren AFU-Kiste die Kanalbreite auf schmal umschaltest,
fällst Du im CB-Bereich nicht mehr unangenehm auf und kannst durchaus Vorteile haben.
Richtige AFU-Geräte haben gegenüber den Export-Kisten auch viel weniger "unerwünschte Nebenaussendungen"

Bei der Anwendung SSB sind manche Exportkisten gar nicht soo viel besser,
aber die Frequenzanzeige gibt den Kisten meißt einen professionelles Aussehen und
"das Auge funkt mit".

Die AE5890 würde ich halt einfach noch mal "behandeln" lassen,
vielleicht ist der ZF-Filter daneben gegangen, innen etwas oxidiert,
(das hatte ich erst bei einer neuen Jackson II)
oder auch nur der Abgleich erforderlich.

Meine Erfahrung ist, den Abgleich erst nach einigen Monaten durchführen lassen,
wenn das Gerät ein Wenig gealtert ist, dann bleiben die Werte länger im guten Fenster.
Für den Abgleich der AE5890 würde ich den ASC-Andi in München empfehlen.
Die Handy-Abzocke ist mir einerlei, CB-Funk ist gebührenfrei

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3343
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: AFu Gerät für CB Funk?! Wieso habt ihr's, was spricht dagegen?

#4

Beitrag von Krampfader » Fr 13. Sep 2019, 09:36

Einige meiner Funkfreunde besitzen eine für 11m erweiterte https://www.pmr-funkgeraete.de/Funkgera ... 10232.html

Das Gerät ist von der Größe her klein genug um es auch standmobil zu verwenden. Weiters ist die 12V-Stromversorgung auch noch handhabbar. Mir gefällt die Kiste recht gut, vor allem das Wasserfall-Diagramm, man sieht sofort auf welchem "Kanal" was los ist, siehe Foto:

Bild
Quelle: https://www.funkelektronik.at/hfcommuni ... eiver.html

Video: https://www.youtube.com/watch?v=vsPV4VYNxnE

Weiters lässt sich das monotone "CQ, CQ, Rufen" aufnehmen und per Knopfdruck abspielen, praktisch!

Es gibt sogar Leute welche das Gerät mit dem Kraftrad spazieren führen, siehe Bild:

Bild
Quelle: https://ultimatemotorcycling.com/2016/0 ... ide-ultra/

Vielleicht kommt mir so ein Gerät auch mal hinten in meinen Fahrradkorb, natürlich nur zum "Hören" ;)

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Derby Station
Santiago 5
Beiträge: 346
Registriert: Mi 28. Aug 2019, 08:36
Standort in der Userkarte: JO43kb

Re: AFu Gerät für CB Funk?! Wieso habt ihr's, was spricht dagegen?

#5

Beitrag von Derby Station » Fr 13. Sep 2019, 12:01

1.200,00€ für einen TRX fürs nur Hören. Das ergibt für mich absolut Sinn.👍
Dσɳ Jυαɳ ᗪE ᗰᗩᖇᑕO ᗩKᗩ ᗪEᖇᗷY ᔕTᗩTIOᑎ / 13ᗰᔕᕼ / 13ᕼᑎ1999
TTI Tᑕᗷ-770, ᗪIY ᗰᗩG ᒪOOᑭ, ᔕᑌᑎKEᖇ EᒪITE ᑕᗷ115, ᗪIY ᗩᔕKᗩᖇI T2ᒪT
ᖴᖇᑎ: 1ᗩ-ᖴᑌᑎKᖴEᑌEᖇ.ᗪE / ᗷEᖇGᕼüTTE ᗰIT ᑭᗰᖇ *** Iᑕᕼ WEIß: ᗪIE E :D .

13STW
Santiago 7
Beiträge: 544
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: AFu Gerät für CB Funk?! Wieso habt ihr's, was spricht dagegen?

#6

Beitrag von 13STW » Fr 13. Sep 2019, 12:32

Der IC-7300 ist anscheinend das zur Zeit meistverkaufte CB Funkgerät. :lol:
Ich denke, Icom hat da einen großen Wurf gelandet.
Mit Vernunft gehandhabt, fällt man mit einem AFU- Gerät kaum auf, was aber auch daran liegt, das das 11m Band längst nicht mehr so im Fokus der Behörden ist. So lange man nicht irgendwelche Störungen verursacht, stört sich niemand daran, was dort abläuft.
Man muss sich aber im Klaren sein, das unter Umständen hohe Summen fällig werden, wenn man einen Einsatz der Bundesnetzagentur verursacht. Dazu kommt dann noch u.U. eine 3 -4 stellige Geldstrafe.
Das gilt aber mindestens genauso für Exportgeräte, „optimierte“ CB Kisten oder Sendeleistungsverstärker.

Grundsätzlich halten Amateurfunkgeräte die sehr strengen Grenzwerte von CB Funkgeräten nicht ein.
Es ist also jederzeit feststellbar, womit man sendet. Natürlich nur, wenn jemand sich dafür interessiert.

Nordic
Santiago 7
Beiträge: 724
Registriert: Mi 27. Feb 2019, 20:17
Standort in der Userkarte: 74172

Re: AFu Gerät für CB Funk?! Wieso habt ihr's, was spricht dagegen?

#7

Beitrag von Nordic » Fr 13. Sep 2019, 13:28

Macht schon Sinn....
Das ist wie eine Stereoanlage von Eduscho, verglichen mit einer von AVM :clue: :thup:

Einer hört besser und hochwertiger....

Der andere halt nicht :crazy:
13RF1262 / QRP /

Benutzeravatar
ax73
Santiago 9
Beiträge: 1143
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: AFu Gerät für CB Funk?! Wieso habt ihr's, was spricht dagegen?

#8

Beitrag von ax73 » Fr 13. Sep 2019, 13:33

Man muss halt wissen was man will. So ein Scope am Transceiver ist ganz schön.
Ein SDR am PC, Notebook oder Raspberry kann mehr und kostet nur etwa 10 Prozent.

Ähnlich sieht es mit der Leistung aus. 100 oder 200W im transceiver sind ganz nett aber QRO
ist anders und kostet. QRP ist mindestens genauso spannend, zudem flexibler im portablen Einsatz.

Generell lohnt sich für CB allein ein Kurzwellentransceiver nicht. Allerdings kann das anders sein wenn z.B. die
individuelle Störungslage im Empfang nicht anders zu bessern ist als durch gute, moderne Filtereinrichtungen.
Die gibts bislang in CB-Geräten nicht. Ein Yaesu FT891 z.B. senkt den Pegel je nach Signalart aber schonmal von
S8 auf S2. Dageht dann wieder was wo vorher schon Hobbyaufgabe drohte. Kostenpunkt derzeit rund 600,- Euro.

Benutzeravatar
Grundig-Fan
Santiago 9+30
Beiträge: 2888
Registriert: Di 17. Jan 2012, 17:06
Standort in der Userkarte: Meerbusch
Wohnort: Meerbusch

Re: AFu Gerät für CB Funk?! Wieso habt ihr's, was spricht dagegen?

#9

Beitrag von Grundig-Fan » Fr 13. Sep 2019, 15:17

Ich selber funke mit einer stabo xf4000. Allerdings den Schalter für die Leistung habe ich auf 0,5Watt stehen lassen und mit Sekundenkleber festgeklebt. Wenn dann richtig brav. Wenn ich nur an die ganzen CRT9900, Maas 5000 usw. denke.

Gesendet von meinem SM-G960F mit Tapatalk

QRV mit KF seit 1981 mit bisher 253 Geräten.
zZt. stabo xf4012 + Icom IC7300 + Anytone AT-6666 + DNT Meteor 3000 + Audio Sonic MS-202
Antenne: Sirio Gainmaster 5/8

Frank (Dagobert 01)

Benutzeravatar
Sgt.Lapdance
Santiago 4
Beiträge: 264
Registriert: Fr 26. Feb 2010, 23:56
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: AFu Gerät für CB Funk?! Wieso habt ihr's, was spricht dagegen?

#10

Beitrag von Sgt.Lapdance » Fr 13. Sep 2019, 16:29

Man könnte auch das ganze Geld für eine Albrecht AE 5890 EU oder President Lincoln 2 in ein Buch von Eckart Moltrecht investieren oder mal den nächsten Ortsverband des DARC in seiner Stadt googeln..... vielleicht wird man mit den Vereinsmitgliedern warm und aufgenommen in den Ortsverband....

Aber auch ohne Verein kann man mal eine Gratis Gastmitgliedschaft im DARC abschliessen für 6 Monate und mal ein bisschen "reinschnuppern" und die CQ-DL lesen.

Wenn's einem zusagt, kann man derweil mit dem PC und dem HamRadioTrainer für eine sehr leichte Novice-Einstiegs-Prüfung lernen...

Es gibt viele Mittel und Wege, die nach "Rom"(oder zur Lizenz) führen.

Der Lohn der Arbeit ist dann: funken mit viel mehr anderen Funkpartnern und mehr Bändern, kleine Handfunkgeräte ab 25€ für Link- und Relaisstrecken, kleine unauffällige Antennen für Balkon oder sogar nur zum "ausklappen" und anbringen Innen an den Fensterrahmen und und und... trotzdem viel Reichweite und ist immer jemand da. Dazu quasi unendliche Möglichkeiten über Digimodes, Telegrafie oder Satelliten zu arbeiten... das reicht für ein Leben :o

Wenn man dann viel Zeit und auch das nötige Kleingeld übrig hat, kann es auch mal ein Rig (=Funkgerät) ab 1000,-€ werden.

Zu:
13STW hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 12:32
Grundsätzlich halten Amateurfunkgeräte die sehr strengen Grenzwerte von CB Funkgeräten nicht ein.
Es ist also jederzeit feststellbar, womit man sendet. Natürlich nur, wenn jemand sich dafür interessiert.
.. :crazy:
es ist genau andersherum... aber ich erspare mir hier weitere Einzelheiten, was Ober- und Nebewellenunterdrückung bei "CB-Kisten" angeht.
13STW scheint noch nie etwas von Nebenaussendungen, Pi-Filter / Bandfilter sowie Harmonischen gehört zu haben - sonst würde er so einen Quark
hier nicht posten. Kommerzielle Afu-Kaufgeräte überschreiten die gesetzl. geforderten Grenzwerte nämlich noch, in der Regel werden Nebenaussendungen noch mit -60db unterdrückt. Und "detektierbar" durch BNetzA lasse ich jetzt mal dahingestellt.
Eine "OWI" wäre es allemal, da der Sendebetrieb damit nur Funkamateuren mit Rufzeichen gestattet ist.
ax73 hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 13:33
Ein Yaesu FT891 z.B. senkt den Pegel je nach Signalart aber schonmal von
S8 auf S2. Dageht dann wieder was wo vorher schon Hobbyaufgabe drohte. Kostenpunkt derzeit rund 600,- Euro.
Auch ein Yaesu Marke XY wird das QRM durch ein PLC-Modem nicht mindern können... aber manche Glauben ja auch an den lieben Herr Gott.

Was wohl geht: mehr vom Nutzsignal rausarbeiten durch ZF-Shift, DSP, Notch- und Noise-Filter. So wäre es korrekt.

Mfg
---
Skip: Tornado QRG: 26,975 MHz FM only ;-)

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3343
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: AFu Gerät für CB Funk?! Wieso habt ihr's, was spricht dagegen?

#11

Beitrag von Krampfader » Fr 13. Sep 2019, 17:11

Sgt.Lapdance hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 16:29
Es gibt viele Mittel und Wege, die nach "Rom"(oder zur Lizenz) führen.
Daniel (Sgt.Lapdance), nicht jeder strebt das Erlangen einer Lizenz an. Ich baue auch so meine Antennen, erfolgreich. Stell Dir vor ich mache die Prüfung und wüsste danach sogar was ich tue, wär ja langweilig ;)

Jedem das Seine ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Sgt.Lapdance
Santiago 4
Beiträge: 264
Registriert: Fr 26. Feb 2010, 23:56
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: AFu Gerät für CB Funk?! Wieso habt ihr's, was spricht dagegen?

#12

Beitrag von Sgt.Lapdance » Fr 13. Sep 2019, 17:18

Krampfader hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 17:11
Daniel (Sgt.Lapdance), nicht jeder strebt das Erlangen einer Lizenz an. Ich baue auch so meine Antennen, erfolgreich. Stell Dir vor ich mache die Prüfung und wüsste danach sogar was ich tue, wär ja langweilig ;)
Jedem das Seine ...
Grüße
Andreas
...nur gut, dass das Thema "Antennenbau" nur Sekundär ein Prüfungsbestandteil ist ... jedenfalls bei uns in Deutschland. Was bei Euch, in OE, im Detail
abgefragt wird, entzieht sich leider meiner Kenntnis.
---
Skip: Tornado QRG: 26,975 MHz FM only ;-)

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3343
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: AFu Gerät für CB Funk?! Wieso habt ihr's, was spricht dagegen?

#13

Beitrag von Krampfader » Fr 13. Sep 2019, 17:25

Sgt.Lapdance hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 17:18
...nur gut, dass das Thema "Antennenbau" nur Sekundär ein Prüfungsbestandteil ist ...
Daniel, der restliche Teil der Technik interessiert mich nur "marginal", und der Rest (z.B der rechtliche Teil) auch nicht wirklich ;)

Ich "verurteile" aber niemanden der es machen möchte, ich sagte ja, jedem das Seine ...

In diesem Sinne "Frohes Funken!"

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 4373
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: AFu Gerät für CB Funk?! Wieso habt ihr's, was spricht dagegen?

#14

Beitrag von DocEmmettBrown » Fr 13. Sep 2019, 18:37

13STW hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 12:32
Man muss sich aber im Klaren sein, das unter Umständen hohe Summen fällig werden, wenn man einen Einsatz der Bundesnetzagentur verursacht. Dazu kommt dann noch u.U. eine 3 -4 stellige Geldstrafe.
Also Geldstrafe nicht mehr, das war früher mal. Wobei die OWI mitunter schon recht dick ausfallen kann (aber wohl nicht bei der Ersttat).
Sgt.Lapdance hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 16:29
Es gibt viele Mittel und Wege, die nach "Rom"(oder zur Lizenz) führen.

Der Lohn der Arbeit ist dann: funken mit viel mehr anderen Funkpartnern und mehr Bändern, kleine Handfunkgeräte ab 25€ für Link- und Relaisstrecken, kleine unauffällige Antennen für Balkon oder sogar nur zum "ausklappen" und anbringen Innen an den Fensterrahmen und und und... trotzdem viel Reichweite und ist immer jemand da. Dazu quasi unendliche Möglichkeiten über Digimodes, Telegrafie oder Satelliten zu arbeiten... das reicht für ein Leben :o
Nanu? Was hat Dich denn gebissen? :shock: Du warst doch dem AFu sonst immer ablehnend eingestellt. Hast Du etwa heimlich angefangen, zu lernen? %)

73 de Daniel

Benutzeravatar
Radnor
Santiago 9+15
Beiträge: 1989
Registriert: Mi 2. Feb 2005, 23:15

Re: AFu Gerät für CB Funk?! Wieso habt ihr's, was spricht dagegen?

#15

Beitrag von Radnor » Fr 13. Sep 2019, 20:12

...was für ein Lobgesang auf den Amateurfunk, bekommt ihr Geld dafür? :dlol:

Gerade die vielen "Vorteile" und wie leicht es ist Gesprächspartner zu finden usw. ...das ist es was es schon fast langweilig macht :mrgreen:

Wenn der Amateurfunk doch ach so toll ist, warum tummeln sich dann so viele Rufzeicheninhaber noch auf 11m? :clue:

Ich denke der CB Funk ist mittlerweile weit besser als ihn manche gerne sehen würden und wenn man die Disziplin (gerade bei Events) beobachtet ...denke da wären viele Funkamateure froh wenn es in den eigenen Reihen ebenso gesittet ablaufen würde :holy:

73 vom CB Seeadler

Antworten

Zurück zu „CB - Funkgeräte“