Rauschen Kaiser KE 9015/40

Antworten
Janec
Santiago 1
Beiträge: 6
Registriert: Mo 9. Apr 2018, 00:38
Standort in der Userkarte: NRW

Rauschen Kaiser KE 9015/40

#1

Beitrag von Janec » Mo 11. Jun 2018, 11:00

Hallo!

Ich habe das oben genannte Gerät im Einsatz. Eine schöne Heimstation, allerdings kämpfe ich mit einem starken Grundrauschen auf den Kanälen.
Die Verständlichkeit ist auch mit so optimal, da der Lautsprecher unter dem Gerät verbaut ist und der Schall sich in Richtung Tischplatte ausbreitet. Habe vorne höhere Füße montiert, bringt aber auch nicht so viel.

Wie sind Eure Erfahrungen bezüglich Empfänger bei diesem Gerät? Ein generelles Rauschproblem?
Ein Abgleich wäre wahrscheinlich sinnvoll, wo kann ich das Gerät hinschicken?
Vielleicht lässt sich ein Lautsprecher in der Frontblende verbauen?

Danke für das Feedback!

-Janec-

DD1GG
Santiago 7
Beiträge: 614
Registriert: Sa 18. Feb 2017, 08:45
Standort in der Userkarte: krefeld

Re: Rauschen Kaiser KE 9015/40

#2

Beitrag von DD1GG » Mo 11. Jun 2018, 13:27

Eher nicht. Schick sie zu Benson. Der kämmt sie dir schön.

Benutzeravatar
ax73
Santiago 8
Beiträge: 894
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Rauschen Kaiser KE 9015/40

#3

Beitrag von ax73 » Mo 11. Jun 2018, 13:33

FM ist für rauschempfindliche Ohren doch von Vornherein die falsche Betriebsart.
Kauf dir was ordentliches mit SSB dann ist Ruhe.

Benutzeravatar
Charly Alfa
Santiago 8
Beiträge: 890
Registriert: So 15. Jun 2003, 17:33
Standort in der Userkarte: JO30CS
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Rauschen Kaiser KE 9015/40

#4

Beitrag von Charly Alfa » Mo 11. Jun 2018, 17:07

Mache doch die Raussperre so weit zu das es weg ist , dafür ist das "Ding" ja da !
Die Stationen zumindest die Starken kommen drüber.

Es gibt Geräte wo es dann noch leise rauscht trotz Raussperre, dann muss man damit Leben.
Eine Reparatur /Einstellung lohnt sich bei den alten Geräten nicht.
Gute CB Funkgeräte kosten auch nicht mehr die Welt , für 200 Euro neu gibt es
auch schon Geräte mit SSB .

73 de Charly

Benutzeravatar
Grundig-Fan
Santiago 9+15
Beiträge: 2218
Registriert: Di 17. Jan 2012, 17:06
Standort in der Userkarte: Meerbusch
Wohnort: Meerbusch

Re: Rauschen Kaiser KE 9015/40

#5

Beitrag von Grundig-Fan » Mo 11. Jun 2018, 21:10

Häng ein FM-SELECT dran und gut ist. Mal von der Optik abgesehen war die Kaiser eh nie der Brüller. Auch wenn hier und auch auf Band oft so getan wurde als ob Kaiser das Rad neu erfunden hätte. Eine Mobilkiste in ein grösseres Gehäuse zu werfen und noch nicht mal den angedeuteten Lautsprecher wirklich zu nutzen finde ich sinnlos. Trotzdem schick sie zum Benson.

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

QRV seit 1981 mit bisher 146 Kisten.
zZt. Albrecht AE 5800
Antenne: Sirio Gainmaster
Mikes: Sadelta Bravo Plus, Sadelta Echo Master Plus, Turner SSK

Frank (Dagobert 01)

BlaBlaBlubb
Santiago 1
Beiträge: 30
Registriert: So 20. Mai 2018, 11:06
Standort in der Userkarte: Mühlacker

Re: Rauschen Kaiser KE 9015/40

#6

Beitrag von BlaBlaBlubb » Mo 11. Jun 2018, 21:47

Hallo Janec,

die KA9015/40 "Military" ist für ihr Rauschen bekannt. Allerdings liegt das daran, dass am bzw. nach dem FM-Detektor (Diskriminator) kein sonst so typischer NF-Tiefpass geschaltet ist, der das weiße Rauschen stark abdämpft. Daher hört sich das FM-Signal zwar sehr schön hell und somit gut verständlich an, hat aber leider parallel dazu den besagten hohen weißen Rauschpegel.

Dem kann der Kistendoc aber ganz einfach mit einem oder zwei Kondensatoren abhelfen, dann wird das schon deutlich angenehmer. Richtig ausgeführt, bleibt die hellere NF-Wiedergabe für gute Sprachprägnanz dennoch bestehen.

Die Heimstation KE9015/40, die allerdings innen das gleiche Mobilgerät auf einem Rahmen montiert beinhaltete, hatte hierzu eine per Drehpoti stufenlose Höhenabsenkung. Das fehlt im Mobilgerät. Kann aber durch besagte Fixkondensatoren problemlos wettgemacht werden.

Wenn das Gerät schon älter ist, lohnt sich sicherlich ein Neuabgleich. Denn gerne war mal die FM-Diskriminatorspule leicht verdreht und das mindert die NF-Qualität teilweise deutlich. Dann rauscht es nicht nur (sowieso), sondern das detektierte FM-Signal kann relativ leise hierzu sein oder ist im schlimmsten Fall sogar leicht verzerrt.

vy 73

VictorPapa
Santiago 3
Beiträge: 148
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 19:55
Standort in der Userkarte: .

Re: Rauschen Kaiser KE 9015/40

#7

Beitrag von VictorPapa » Mo 11. Jun 2018, 22:24

BlaBlaBlubb hat geschrieben:
Mo 11. Jun 2018, 21:47
Dem kann der Kistendoc aber ganz einfach mit einem oder zwei Kondensatoren abhelfen, dann wird das schon deutlich angenehmer. Richtig ausgeführt, bleibt die hellere NF-Wiedergabe für gute Sprachprägnanz dennoch bestehen.

Die Heimstation KE9015/40, die allerdings innen das gleiche Mobilgerät auf einem Rahmen montiert beinhaltete, hatte hierzu eine per Drehpoti stufenlose Höhenabsenkung. Das fehlt im Mobilgerät. Kann aber durch besagte Fixkondensatoren problemlos wettgemacht werden.
Hallo @BlaBlaBlubb,

die technische Umsetzung und wo man da bei der Kaiser was machen kann würde mich interressieren. Vielleicht sind die Bauteile nur auf der Platine nicht bestückt. Wenn Du mehr bewährte Informationen/Lösungen hast berichte bitte mal.

73 Victor.

BlaBlaBlubb
Santiago 1
Beiträge: 30
Registriert: So 20. Mai 2018, 11:06
Standort in der Userkarte: Mühlacker

Re: Rauschen Kaiser KE 9015/40

#8

Beitrag von BlaBlaBlubb » Mo 11. Jun 2018, 23:57

Hallo Victor,

liegt nun bestimmt rd. 30 Jahre zurück, als ich selbst eine KA9015-40 "Military" hatte.
Mir gefiel das Gerät immer sehr gut und richtig eingestellt, hatte man auch eine laute und mit Kompression versehene Modulation.
Allerdings habe ich meine damaligen Modifikationen heute nicht mehr gespeichert. Leider.

Schaltplanquelle:
https://2.bp.blogspot.com/-KOvDf2f8LFE/ ... tic_05.jpg

Achtung, ist wie im Text beschrieben eine aufbereitete Version des Autors und kein originaler KAISER-Schaltplan. Dafür ist hier aber wenigstens der FM-Demodulator eingezeichnet. Dieser fehlte im Schaltplan der Mobilversion immer und war nur in der Feststationsvariante eingezeichnet.
http://klaus-i.blogspot.com/2017/07/mei ... -9040.html


Nun zu den möglichen Modifikationen:

1)
Der R418 rechts oben, vom FM-Demodulator kommend, ist hier mit 1k eingezeichnet. In der KF-Version ist er hingegen mit 100k eingezeichnet. Hier bitte erst mal im Gerät nachschauen, welcher Wert tatsächlich verbaut ist. Davon abhängig würde ich den Widerstandswert in 3 serielle Teilwiderstände aufteilen. Und hier dann (vom FM-Demodulator kommend) nach dem ersten und dann nochmals nach dem zweiten Widerstand mit einem Kondensator nach Masse gehen. Den passenden Kondensatorwert kann ich Dir allerdings erst nennen, wenn Du mir im Gerät nachschauen kannst, welcher Wert als R418 tatsächlich verbaut ist.

2)
Dann auf jeden Fall dem Lautstärkepoti an seinen beiden äußeren Anschlüssen (IN + Masse) einen 1nF oder 2n2 anlöten. (= Tiefpass bei 3kHz oder 1,5kHz).

Der per Fronttaste zuschaltbare FM-Rauschfilter (C208=10nF) ist parallel zum hochohmigen 50k Lautstärkepoti dann doch etwas brachial und dämpft auch gleich noch das Nutzsignal und damit die Sprachverständlichkeit. Einen dauerhaften 1nF parallel zum Lautstärkepoti nimmt wenigstens nur dem schrillen FM-Rauschen etwas den Schrecken.

3)
Vom Mittelpin des Lautstärkepotis geht's dann noch seriell mit dem R39 = 10k weiter. Nach diesem (also am Kollektor von TR8) mit 4,7nF nach Masse, dann hast Du hier nochmals einen NF-Tiefpass bei ungefähr 3kHz, der das FM-Rauschen spürbar dämpft aber das Nutzsignal in seiner Audioqualität noch nicht sehr beeinflusst.


Ich würde Dir empfehlen, zuerst mit 3) anzufangen, dann mit 2) noch zusätzlich. Und wenn Du dann immer noch Bedarf hast, könnte man 1) angehen. Aber ich denke 3) alleine bringt schon den größten Nutzen.


Bitte nicht den NF-Verstärker IC1 noch bedämpfen wollen, da hier sendeseitig das AM-Modulationssignal drüber läuft und man sich durch Tiefpässe an der falschen Stelle die AM-Modulation verschlechtern würde.

Viel Erfolg !!

vy 73

Badewanne
Santiago 3
Beiträge: 181
Registriert: So 6. Jul 2008, 06:10
Standort in der Userkarte: Mühlwinkl 10, Staudach-Egerndach
Wohnort: am Chiemsee

Re: Rauschen Kaiser KE 9015/40

#9

Beitrag von Badewanne » Di 12. Jun 2018, 02:41

Ich hab jetzt extra suchen müssen, daß ich einen Kaiser-Schaltplan ohne FM-Demodulator finde.
Aber ja, ich hab auch einen (aus dem Netz) im Rechner,
doch meine Pläne aus Papier sind alle komplett.

Der ANL-Schalter (S2) war bei FM die "Tonblende".
Da wurde ein 100nF Folienkondensator (C208) gegen Masse geschalten.
Mir war das immer zu dumpf, in einem Plan habe ich dann den Wert von 10nF gesehen
und ausprobiert, da ist die "Tonblende" dann angenehm.
In allen Mobil-Geräten ist tatsächlich ein Kondensator mit 100nF.
Ich habe dann alle meine Geräte auf die 10nF umgerüstet.
Bei Kundengeräten mache ich das auch gerne, die freuen sich.
Der Kondensator ist leicht zu finden, er befindet sich gleich neben dem Schalter
auf der kleinen Tastenplatine.
Bei der Heimsation haben die den Kondensator
über das Poti an der Front gegen Masse geschalten,
das war dann eine einstellbare "Tonblende".

Ein Freund hat seine Heimstation umgebaut, mit einem kleinen Oval-Lautsprecher
in der Front, das klingt anders, aber das Rauschen ist auch schärfer wahrnehmbar.


Die Handy-Abzocke ist mir einerlei, CB-Funk ist gebührenfrei

VictorPapa
Santiago 3
Beiträge: 148
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 19:55
Standort in der Userkarte: .

Re: Rauschen Kaiser KE 9015/40

#10

Beitrag von VictorPapa » Di 12. Jun 2018, 12:08

Moin,

danke für die Infos @BlaBlaBlubb und @Badewanne! Jetzt erinnere ich mich wieder, ein Kumpel hatte damals auch in dieser Art etwas gebastelt gehabt. Das waren noch spaßige Zeiten vor 30 Jahren.
Die meisten Mods zur Kaiser findet man eigentlich hier im Forum.

73 Victor. ;-)

Antworten

Zurück zu „CB - Funkgeräte“