Stabo XH 9006 e

DCF05
Santiago 1
Beiträge: 31
Registriert: Mo 26. Jan 2015, 01:13
Standort in der Userkarte: JO71GP

Stabo XH 9006 e

#1

Beitrag von DCF05 » Sa 27. Feb 2016, 22:00

Hallo hat jemand so ein Gerät Stabo XH 9006e.
Würde gern wissen wollen ob das Gerät zum kaufen lohnt.

:wave: :book: :book:

Benutzeravatar
Ömmes
Santiago 1
Beiträge: 32
Registriert: Fr 27. Nov 2015, 18:38
Standort in der Userkarte: Kreis Vorpommern-Rügen

Re: Stabo XH 9006 e

#2

Beitrag von Ömmes » So 28. Feb 2016, 14:51

Ich habe sie und bin ganz zufrieden. Allerdings ist die Reichweite mit der Gummiwurst logischerweise schlecht. Ich benutze das Gerät mit externer Spannungsversorgung und Außenantenne. Dazu ein IC-HM9 Handmikro von Icom aus den achtzigern. Nun spielt das Gerät wie ein Mobilgerät ohne Einbußen. Preis und Qualität stimmen.

Gruß Ömmes

masi28

Re: Stabo XH 9006 e

#3

Beitrag von masi28 » Di 14. Feb 2017, 00:53

Wenn das Thema auch schon älter ist. Lohnt sich der Kauf immer noch?

masi28

Re: Stabo XH 9006 e

#4

Beitrag von masi28 » Sa 25. Feb 2017, 23:51

Ich war heute mit dem Gerät unterwegs, mit einer Nagoya NA771 (länge ca. 40cm) auf einer Anhöhe von 340m mit direkter Sicht in die Pfalz und hatte einen QSO über 50km in die Pfalz.

Benutzeravatar
wasserbueffel
Santiago 9+30
Beiträge: 4838
Registriert: Di 26. Sep 2006, 19:43
Wohnort: JO30BT

Re: Stabo XH 9006 e

#5

Beitrag von wasserbueffel » So 26. Feb 2017, 01:40

masi28 hat geschrieben:Ich war heute mit dem Gerät unterwegs, mit einer Nagoya NA771 (länge ca. 40cm) auf einer Anhöhe von 340m mit direkter Sicht in die Pfalz und hatte einen QSO über 50km in die Pfalz.
Das passt aber überhaupt nicht!
Nagoya 771 ist für 2 Meter(145 Mhz) und 70cm (430 Mhz)
Und das auf einem CB Funkgerät(27 Mhz)
Das kann nicht gut funktionieren.

Walter

masi28

Re: Stabo XH 9006 e

#6

Beitrag von masi28 » So 26. Feb 2017, 22:53

Ja, hast Recht. Falscher Thread. Es war das Te-Com Duo C. Das kommt davon wenn man mit der Kiste voller Funken durch die Gegend fährt.

BlaBlaBlubb
Santiago 1
Beiträge: 30
Registriert: So 20. Mai 2018, 11:06
Standort in der Userkarte: Mühlacker

Re: Stabo XH 9006 e

#7

Beitrag von BlaBlaBlubb » Sa 26. Mai 2018, 17:05

Ich musste bei meiner XH 9006e feststellen, dass die Kurzwendel noch ein klein wenig wackelt, obwohl der TNC-Stecker festgezogen ist.
Dieser sitzt aber auf dem Kunststoffgehäuse der XH 9006e auf. Die TNC-Buchse ist darin versenkt, daher ist das vermutlich der Grund, warum der letzte Millimeter beim Festziehen fehlt.

Der Empfang scheint trotz bewusstem Wackeln an der Antenne davon unbeeinflusst zu bleiben, Kontakt des TNC-Innenleiters ist somit gewährleistet.
Auch beim Gegenhören des Sendesignals am Zweitempfänger hört man kein Kratzen oder Unterbrechungen.

Irritiert mich aber trotzdem etwas. Ist das erste Gerät mit leichtem Spiel an einem TNC-Stecker.

Ist das bei Euren XH 9006e auch so ?

vy 73

Arco-Express
Santiago 7
Beiträge: 502
Registriert: Mo 12. Mai 2014, 15:29
Standort in der Userkarte: 88512 Mengen, Württ.
Wohnort: 88512 Mengen

Re: Stabo XH 9006 e

#8

Beitrag von Arco-Express » Di 5. Jun 2018, 23:10

BlaBlaBlubb hat geschrieben:
Sa 26. Mai 2018, 17:05
Ich musste bei meiner XH 9006e feststellen, dass die Kurzwendel noch ein klein wenig wackelt, obwohl der TNC-Stecker festgezogen ist.
Dieser sitzt aber auf dem Kunststoffgehäuse der XH 9006e auf. Die TNC-Buchse ist darin versenkt, daher ist das vermutlich der Grund, warum der letzte Millimeter beim Festziehen fehlt.

Der Empfang scheint trotz bewusstem Wackeln an der Antenne davon unbeeinflusst zu bleiben, Kontakt des TNC-Innenleiters ist somit gewährleistet.
Auch beim Gegenhören des Sendesignals am Zweitempfänger hört man kein Kratzen oder Unterbrechungen.

Irritiert mich aber trotzdem etwas. Ist das erste Gerät mit leichtem Spiel an einem TNC-Stecker.

Ist das bei Euren XH 9006e auch so ?

vy 73

Hallole und guten Abend!

Jeep, genau den Fehler hat meine neue xh 9006e, die ich heute erhalten habe, auch !

Ich habe das Teil jetzt erst mal zur 'Erstladung' am Ladegerät hängen und demzufolge noch nicht benutzt. An den Händler meines Vertrauens sandte ich eine E-Mail mit der Schilderung des Problems und der Grage, ob er sowas von anderen Kunden auch schon gehört hat, resp. ob Erfahrungswerte zum Antennenwackler schon vorliegen, bevor ich das Teil einschalte.

Zum ersten Gegentest habe ich von meiner alten, defekten xh 8082 den dortigen Stummel auf die Neue geschraubt, auch er wackelt.
Und umgekehrt sitzt der 'neue' Stummel perfekt auf der TNC - Buchse der alten xh 8082 fest und satt!

Nun habe ich eben noch die beiden TNC-Buchsen vermessen, wie weit sie aus den Gehäusen heraus ragen:
Neue xh 9006 e: 7 mm
Alte xh 8082: 12 mm (!)

Also schein es mir irgendwie so, wie ein Konstruktionsfehler beimder Neuen.

Ich werde morgen vormittag mal die in der BdA angegebene Hotline von Stabo anrufen und um Rat bitten, bevor ich das Teil jetzt in Betrieb nehme. Das ist mir zu riskant und ich will das neue Teil nicht gleich schrotten, wenngleich Deine obigen 'Testberichte' zumindest hoffen lassen, daß es u. U. auch mit 'Wackelwurst' geht :grrr:

So bald ich näheres von Stabo weis, berichte ich hier wieder über die Auskunft von Stabo.

Trotzdem schade, daß ich das neue, heute gelieferte Teil nun nicht gleich in Betrieb setzen kann :nono:

Aber ist nun halt so, da muß ich durch, auch wenn es in den Fingern juckt :seufz:

73/55 vom Rolli-Opa aka Arco-Express oder auch 13 DB 03 in der Donau-Bussen-Runde :wave:
Robert
CQ, BRÄK BRÄK und DIDEL-BOPP - die DONAURUNDE ist TIP TOP !


QRV auf CH 71 FM, oder noch/wieder auf 38 FM

Benutzeravatar
MKB1
Santiago 6
Beiträge: 479
Registriert: So 22. Aug 2010, 12:33
Standort in der Userkarte: Filsum

Re: Stabo XH 9006 e

#9

Beitrag von MKB1 » Di 5. Jun 2018, 23:24

Moin Robert,

das hatte ich bei der KPO Panther (baugleich) auch.
Habe dann die Überwurfmutter mit der Feile um einzwei Millimeter gekürzt. Ist ja nur Messing. Halt vorgehen, wie die Igel: gaaanz vorsichtig ;-)

Ball gehalten.

Gruß
Markus
narf

BlaBlaBlubb
Santiago 1
Beiträge: 30
Registriert: So 20. Mai 2018, 11:06
Standort in der Userkarte: Mühlacker

Re: Stabo XH 9006 e

#10

Beitrag von BlaBlaBlubb » Di 5. Jun 2018, 23:42

Mich irritiert das leichte Spiel weiterhin, denn man ist ja Perfektionist. :D

Obwohl ich bestätigen kann, dass ich weder mit der originalen Kurzwendel noch mit der längeren Albrecht TNC-27 bisher auch nur irgendein Kontakt- oder Signalproblem hatte. Der Händler traf die gleiche Aussage und er hat schon mehr als (m)ein Gerät verkauft. :wink:

Andere Möglichkeit wäre noch, das Interieur zu entnehmen und im Kunststoffgehäuse die Bohrung für die TNC-Buchse entsprechend zu erweitern. Dann rutscht auch die TNC-Überwurfmutter dahin, wo sie hingehört. Im Geräteinnern sitzen allerdings noch Gummi-Dichtringe. Aber selbst wenn man nur den Kunststoffteil des Gehäuses abträgt, hat man den letzten fehlenden Millimeter wettgemacht und alles sollte sitzen. Die TNC-Buchse ist mit dem Alugehäuse im Innern verschraubt, sodass hier keine mechanische Fehlbeanspruchung durch das "fehlende" zusätzliche Kunststoffgehäuse zu erwarten wäre, denke ich.

Allerdings ist das originale Design sicherlich dem propagierten Spritzwasserschutz geschuldet. Solange die TNC-Überwurfmutter AUF dem Kunststoffgehäuse sitzt, wirkt das als zusätzlicher Spritzwasserschutz und die inneren Gummiabdichtungen kommen erst gar nicht zum Tragen.

Ansonsten gefällt mir das Gerät sehr gut.

vy 73

Arco-Express
Santiago 7
Beiträge: 502
Registriert: Mo 12. Mai 2014, 15:29
Standort in der Userkarte: 88512 Mengen, Württ.
Wohnort: 88512 Mengen

Re: Stabo XH 9006 e

#11

Beitrag von Arco-Express » Di 5. Jun 2018, 23:49

Hallo Markus,
das wäre auch ne Lösung, setzt aber doch gewisse Fingerfertigkeit voraus.
Gleichmäßig rund könnte es auch werden, wenn man die Antenne/Überwurfmutter in einem Drehbänkchen gaaaanz langsam um den einen Millimeter abschneidet. Aber die Ü-Mutter nicht zu feste einspannen, sonst gibts Probleme beim wieder draufschrauben :roll:

Na, ich warte mal morgen das Telefonat mit Stabo ab. Vielleicht gibt es auch von Stabo/President bald ne korrigierte Version der Antenne mit werkseitig verkürzter Überwurfmutter ???

Danke für den Tip, den ich mir im Hinterkopf behalte.
73/55 vom Rolli-Opa aka Arco-Express oder auch 13 DB 03 in der Donau-Bussen-Runde :wave:
Robert
CQ, BRÄK BRÄK und DIDEL-BOPP - die DONAURUNDE ist TIP TOP !


QRV auf CH 71 FM, oder noch/wieder auf 38 FM

BlaBlaBlubb
Santiago 1
Beiträge: 30
Registriert: So 20. Mai 2018, 11:06
Standort in der Userkarte: Mühlacker

Re: Stabo XH 9006 e

#12

Beitrag von BlaBlaBlubb » Mi 6. Jun 2018, 22:59

Habe es heute Abend nun doch ausprobieren müssen.

Kunststoffgehäuse aufgeschraubt und mit einem Kegelbohrer die Originalgehäusebohrung von ca. 12,5-13mm auf 14mm erweitert (= Außendurchmesser eines TNC-Stecker). Hierzu musste der Bohrer nur einmal kurz angesetzt werden, war ja nicht viel.

Dann kurze Kontrolle, ob der TNC-Stecker in der erweiterten Gehäusebohrung versenkt werden kann. Ja ! Passt.

Gehäuse wieder zu, dann der spannende "Test". Und siehe da, der TNC-Stecker versenkt sich leicht im Gehäuse (eben besagter fehlender Millimeter) und sitzt bei handfest angezogenem Stecker sauber auf den im Gehäuse darunter liegenden Gummiabdichtungen auf. Ich würde mal behaupten, an der Spritzwasserfestigkeit hat sich damit überhaupt nichts geändert. Da geht's immer noch eng genug zu.

Nun wackelt keine der Antennen mehr und auch ein TNC-/PL-Adapter sitzt spielfrei. Denn spätestens bei diesem wird ja die zusätzliche Masseverbindung (und zuverlässig) benötigt.

Bei den Kurzwendelantennen kommt ja nur der Innenleiter zum Einsatz, daher würde ein eventuelles (!??) Kontaktproblem des Außenleiters gar nicht zum Tragen kommen.

vy 73
Dateianhänge
Stabo XH9006e (2).JPG
Stabo XH9006e (1).JPG

Arco-Express
Santiago 7
Beiträge: 502
Registriert: Mo 12. Mai 2014, 15:29
Standort in der Userkarte: 88512 Mengen, Württ.
Wohnort: 88512 Mengen

Re: Stabo XH 9006 e

#13

Beitrag von Arco-Express » Do 7. Jun 2018, 00:28

Hallole in die Nacht !

Sodele, hier auch mein versprochener Bericht über meinen Anruf heute vormittags bei Stabo.

Über die in der Bedienungsanleitung geschriebene Hotline-Nummer und insgesamt nach 4 Anrufsversuchen erreichte ich den zuständigen Techniker, ohne daß ich wieder aus der Leitung geschmissen wurde.

Ich erzählte dem freundlichen Herrn die Sachlage, dann meine Frage, ob denn Senden bei der Wackelantenne zu Schaden führen könnte.
Nach kurzem Räuspern meinte der Gute, daß nach seinem Ermessen Senden nicht schaden könnte, weil nach seiner Meinung nach der Dorn der Seele in der Seelenkupplung seitens der Buchse weit genug drinn wäre.
Auf meine Gegenfrage -warum denn bei PL-Steckern von Antennenleitungen in Geräte so peinlich darauf geachtet werden müsse, daß beide Nasen des Steckers in die Kerben der Kupplung einrasten- (eben der besagte Millimeter) wurde der Stabo-Techniker nun doch etwas unsicher und er wolle sich nun doch erst mal mit einem anderen Kollegen darüber besprechen, um ganz sicher zu sein. Er, mein Gesprächsgegenüber, würde mich dann nochmal zurück rufen.
Über den Tag weg jedoch erfolgte kein Rückruf.

Die Idee, mit einem Kegelbohrer das Buchsenloch im Gehäuse etwas zu weiten, ist auch nicht schlecht. Ich selbst möchte aber noch etwas zuwarten, schließlich würde ich durch Öffnen des Gehäuses und Entfernen des Innenlebens am noch neuen Gerät die Garantie einbüßen, bevor ich es sendemäßig überhaupt mal ausprobiert hätte.
Was, wenn bei meinem Gerät ein Fehler drin wäre, der erst beim ersten Senden bemerkbar wird ? (Hub; Frequenzdrift, Leistung etc???)
Dann hätte ich von vorne weg keine Garantie, um es dann einzuschicken. Es wäre nicht das erste Neugerät mit einem Fehler, wenn es denn einen Fehler hätte.

Nein, da warte ich noch etwas ab, vieleicht kommt von Stabo noch ne neue Info.
Mein vorhandener Adapter TNC-PL hat eine kürzere Überwurfmutter und läßt sich satt aufdrehen. So kann ich zumindest mal an der Balkonantenne die xh 9006e auf die allg. Funktionen testen und die ersten Parameter einstellen.

Ob ich dann für die Gummiwurst eine der o.g. Ideen umsetze, kann ich dann immer noch in diesen Tagen entscheiden :roll:

Dank für Eure Info's !

73/55 vom Rolli-Opa aka Arco-Express oder auch 13 DB 03 in der Donau-Bussen-Runde :wave:
Robert
CQ, BRÄK BRÄK und DIDEL-BOPP - die DONAURUNDE ist TIP TOP !


QRV auf CH 71 FM, oder noch/wieder auf 38 FM

Arco-Express
Santiago 7
Beiträge: 502
Registriert: Mo 12. Mai 2014, 15:29
Standort in der Userkarte: 88512 Mengen, Württ.
Wohnort: 88512 Mengen

Re: Stabo XH 9006 e

#14

Beitrag von Arco-Express » Sa 9. Jun 2018, 14:05

Hallole und einen guten Tag !

Stabo hat sich bei mir mehr gemeldet.
Also habe ich die xh 9006e mal in Betrieb genommen und ich muß sagen, ich bin enttäuscht von dem Gerät.
Das mit dem automatischen ASC ist gelinde gesagt braune Masse!

Ich hatte ein QSO von meiner Midland 248 exel zu meinem Rundenkollegen 14 km Distanz mit einem Berg dazwischen.
Er kam auf der exel mit S 4 und R 4-5 (ESP) zu mir rein beim Test. (über die Balkonantenne Bumerang)
Dann habe ich die Handfunke an die Bumerang mit dem Adapter angeschlossen. Auch da war die Anzeige bei RX S 4 im Display, aber die auf '1' voreingestellte Raussperre öffnete nicht. Nur wenn ich die Rauschsperrentaste gedrückt hielt, konnte ich den Kollegen auch wieder mit R 4-5 hören.
Setze ich den Sq auf Null herunter, habe ich dauernd die Rauscherei in den Ohren. Das ist gar nicht gut, wenn Stationen mit einem guten Radiowert und einem S 4 nicht vom ASC zum Lautsprecher durchgelassen werden.

Seit heute vormittag geht an der neuen Stabo gar nichts mehr, Sendeanzeige da, aber sie setzt keinen Träger mehr!
Hören kann ich vergessen, wenn das ASC kein Signal (zumindest bis) S 4 runter nicht durchläßt.

So bezahlt man also wieder mal Lehrgeld, auch nach annähernd 45 CB-Funk-Jahren :wall:

Ich nehme die XH 9006e nun als Bastel- und Übungsobjekt heran, was solls.
Und da werde ich nun als erstes wie von blaBlaBlubb beschrieben den Platz für die Überwurfmutter der Gummiwurst erweitern.

Und vielleicht weis jemand aus der Leserschaft, ob Poti's z. B. zum Vorregeln der ASC-Schwelle im Gerät vorhanden sind.

Die leidige Versenderei ist mir zwischenzeitlich zuwider, da es sich bei dem Gerät um ein Ersatzgerät für einen Garantiefall mit bereits dreimaligem Versenden einer anderen Mobilkiste handelt, welche dann vom freundlichen Händler aus- und umgetauscht wurde in die xh 9006e.
Vom Regen in die Traufe :clue:

Euch einen schönen Tag allseits und gute Verbindungen weiterhin!

73/55 vom Rolli-Opa aka Arco-Express oder auch 13 DB 03 in der Donau-Bussen-Runde :wave:
Robert
besagte
CQ, BRÄK BRÄK und DIDEL-BOPP - die DONAURUNDE ist TIP TOP !


QRV auf CH 71 FM, oder noch/wieder auf 38 FM

Benutzeravatar
wasserbueffel
Santiago 9+30
Beiträge: 4838
Registriert: Di 26. Sep 2006, 19:43
Wohnort: JO30BT

Re: Stabo XH 9006 e

#15

Beitrag von wasserbueffel » Sa 9. Jun 2018, 14:53

Arco-Express hat geschrieben:
Sa 9. Jun 2018, 14:05

Und vielleicht weis jemand aus der Leserschaft, ob Poti's z. B. zum Vorregeln der ASC-Schwelle im Gerät vorhanden sind.
Gibts nicht.
Da sind Hardwareänderungen nötig.

Hatte das Problem auch,hat bei mir der Jörn(Benson) gemacht.
Zu 100% funktioniert es immer noch nicht.
Alles unter S2 wird immer noch geblockt.

Lässt sich aber mit Leben....

Und Gerät hat keine Ausgangsleistung mehr???
Mal gemessen??
Nicht das die TNC Buchse lose ist;-)))

Walter

Antworten

Zurück zu „CB - Funkgeräte“