Albrecht 6110 Problem

Benutzeravatar
Elo
Santiago 3
Beiträge: 133
Registriert: Fr 4. Mär 2016, 22:12
Standort in der Userkarte: Hamburg-Hamm

Re: Albrecht 6110 Problem

#16

Beitrag von Elo » Di 31. Okt 2017, 08:02

hf-doktor hat geschrieben:Wie und womit gemessen?
Zollstock?
Nö, mit Diamond SX600-N & Dummyload.


"Montagsgerät" war übrigens deine Aussage vom März diesen Jahres.

http://www.funkbasis.de/viewtopic.php?f ... 4t#p485224


Trotzdem danke für die zahlreichen brauchbaren Hinweise. In diesem Forum hat man es nicht so mit dem Partizipieren. :D

Darkshadow
Santiago 1
Beiträge: 45
Registriert: Mi 7. Jan 2015, 01:35
Standort in der Userkarte: 73441 Bopfingen
Wohnort: 73441 Bopfingen

Re: Albrecht 6110 Problem

#17

Beitrag von Darkshadow » Do 22. Feb 2018, 14:14

Ich denke mittlerweile, das der IC TA31136FN defekt ist.
Antenne: Sirio GPS27 1/2 Funkgerät: Team TS-6M

LJ80
Santiago 9+15
Beiträge: 1519
Registriert: So 16. Mai 2004, 02:01
Standort in der Userkarte: München
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Albrecht 6110 Problem

#18

Beitrag von LJ80 » Di 3. Dez 2019, 15:39

+Ich hab hier auch gerade eine wo das S-meter ständig S9 anzeigt , egal wie viel man ins Gerät hinein prügelt , das komische ist dass am S-Meter Ausgang von U1 auch ohne Signal immer ca. 0,7V ausgegeben werden, mit steigendem Eingang geht aber auch die Spannung nach oben bis ca. 2V

Entweder fehlt hier etwas an einem Spannungsteiler in Richtung Prozessor oder was auch immer , leider ist kein Schaltplan vorhanden um hier weiter messen zu können. Wird der S-meter Ausgang gegen masse gelegt ist am S-meter auch nichts mehr zu sehen , bleibt also eigentlich nur U1 oder in der Peripherie Beschaltung oder gar die Programmierung des Prozessors.

Wer weis hier genaueres ?

LJ80
Santiago 9+15
Beiträge: 1519
Registriert: So 16. Mai 2004, 02:01
Standort in der Userkarte: München
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Albrecht 6110 Problem

#19

Beitrag von LJ80 » Di 3. Dez 2019, 16:44

Ich habe so eben noch einmal eine bekommen die funktioniert, gleich mal eine Vergleichsmessung veranstaltet, der Grundpegel ohne Antenne ist der selbe nur sieht man hier das rauschen in der Spannung am Oszi, sprich es ist kein stehendes Gleichspannungs Signal , der Regelbereich ist der selbe somit schließe ich U1 als Fehlerquelle eigentlich aus wo wir wieder beim Prozessor sind, ich mal testweise ein Poti am S-Meter Ausgang gegen Masse geschalten und dann den Pegel herunter geregelt bis es vorne S - NULL angezeigt hat und bin dann mit dem Generator auf 100µV gegangen das S-meter ging dann auf S1 rauf , also mehr Input gegeben , kein Unterschied zu erkennen , das muss meines Erachtens am Prozessor liegen , S-Meter Kurve oder was auch immer, das lohnt nicht hier weiter zu machen bei dem Gerätepreis, der Empfänger ist I.O und ist halt jetzt nur eine optische Geschichte

Wer aber doch Sachdienliche Hinweise zu dem Problem hat , hab dafür immer ein offenes Ohr .

Arco-Express
Santiago 7
Beiträge: 636
Registriert: Mo 12. Mai 2014, 15:29
Standort in der Userkarte: 88512 Mengen, Württ.
Wohnort: 88512 Mengen

Re: Albrecht 6110 Problem

#20

Beitrag von Arco-Express » Mi 4. Dez 2019, 03:32

Jack4300 hat geschrieben:
Do 26. Okt 2017, 23:36
Elo hat geschrieben:Hatte letztens ein AE 6110 Gerät gekauft bei dem auf Kanal 40 (27.405 MHz) 4.3 Watt und
auf Kanal 41 (26.565 MHz) 3.2 Watt angezeigt wurde.
Wie hast du denn jetzt gemessen? Am Dummy-Load? Mit was für einem Gerät hast du die HF-Spannung dann gemessen? Was hattest du für eine Eingangsspannung anliegen? Womit hast du das Gerät gespeist? Solche Messwerte bekommt man auch oft, wenn man an einer Funke welche 4W liefert mit so einem Kombi-SWR-Power-Meter an einer realen Antenne mist.

Generell geben eigentlich alle CB-Geräte ab Werk weniger Leistung als 4W ab. Weil der Hersteller sicherstellen muss, dass unter allen Betriebsbedingungen die 4W nicht überschritten werden. Da wären dann 3,2W wahrscheinlich auch noch im Rahmen. Die 20% Minderleistung wirst du im realen Betrieb eh nicht merken.
Hallole in die Nacht !
Könnte doch auch an einer schlecht abgestimmten Antenne liegen, die schmalbandig arbeitet. Das passiert mir auch mit anderen Funken, daß von der obersten Frequenz (27,405 Mhz CH 40) ein Unterschied zur untersten Frequenz (26,565 Mhz CH 41) bis zu einem Watt bei der Sendeleistung besteht. :clue:
Mal die Stehwelle auf CH 40 messen und dann mal auf CH 41... Da wird vermutlich ein großer Unterschied bestehen.
Dann nach Möglichkeit die Stehwelle auf CH 1 oder CH 80 auch mal messen und nach diesem Messergebnis evtl. die Antenne abgleichen.
Dann könnte die Differenz im SWR auf CH 40/41 geringer werden und demzufolge auch die Ausgangsleistung nicht mehr so gravierend unterschiedlich sein :wink:

73 vom Rolli-Opa aka Arco-Express oder auch 13 DB 03 in der Donau-Bussen-Runde :wave:
Robert
CQ, BRÄK BRÄK und DIDEL-BOPP - die DONAURUNDE ist TIP TOP !


QRV auf CH 69 FM, oder noch/wieder auf 71/38 FM

Antworten

Zurück zu „CB - Funkgeräte“