Idee für nicht-feste Stationsantenne

Alpha_82
Santiago 6
Beiträge: 468
Registriert: Di 20. Mär 2018, 19:07
Standort in der Userkarte: Bayern

Re: Idee für nicht-feste Stationsantenne

#76

Beitrag von Alpha_82 »

Vom rechtlichen mal weg, da kann ihm keiner was. Aber Stress mit dem Vermieter ist so und so ne doofe Sache. Verstehe ihn da schon.

Soberano
Santiago 1
Beiträge: 33
Registriert: Do 9. Mai 2019, 13:37
Standort in der Userkarte: Köln

Re: Idee für nicht-feste Stationsantenne

#77

Beitrag von Soberano »

Schönen guten Abend in die Runde!

Es gibt Neuigkeiten:

Ich habe die Antenne in den Maßen verändert und habe nun folgendes Ergebnis:

Stehwelle bei Kanal 40: 1:1,5
Stehwelle bei Kanal 41: 1:2,0

Die Stehwelle schwankt, je nachdem, wie der Mast aus dem Fenster ragt, das soll mir aber erstmal reichen, um hier zu checken, ob hier im Süden Kölns überhaupt noch was geht in Sachen CB. Hab eben eine schöne Runde auf Kanal 12 gefunden (konnte nicht warten, bis es dunkel ist), ich konnte aber nur 2 von ca. 5 Kollegen aufnehmen. War aber ganz nett und ich hab relativ gute Werte bekommen, dafür dass ich hier nur mit der Mobilfunke mit ca. 2,5 Watt raus gehe.

Nun aber etwas anderes:

Kann mir einer von euch sagen, was ein Antennenbauer oder ein entsprechender Fachbetrieb für die Montage einer CB-Stationsantenne auf dem Dach an der Halterung einer vorhandenen Sat-Schüssel verlangen würde inkl. Blitzschutz und Erdung und allem, was dazu gehört?

Ich versuche mir einen Informationsvorsprung und eine Argumentationsgrundlage gegenüber meinem Vermieter zu verschaffen. Ich möchte nämlich probieren, ihn zu überzeugen, mir eine Antenne zu genehmigen, wenn die von einem Fachbetrieb montiert wird und alle Vorschriften einhält, die sein Gebäude gefährden würden. Ich vermute nämlich, dass er nur Angst vor "Basteleien" hat, die seinen Sat-Empfang stören könnten etc....

Gruß
Stephan

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 4913
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Idee für nicht-feste Stationsantenne

#78

Beitrag von Krampfader »

Hallo Stephan

Freut mich dass Du endlich Erfolg hattest :)

Eine Stehwelle von 1,5 ist ein guter Wert und bedarf eigentlich keiner "Nachschärfung" mehr. Wenn Du magst so kannst Du Dich ja noch ein wenig mit den beiden Dipol-Schenkellängen spielen, sprich um jeweils wenige cm variieren, oben durch enges Zurücklegen (verlängern/verkürzen) und unten durch geringfügiges aufrollen/abrollen der Spule.

Weiters würde ich versuchen die Angelrute in der vollen Länge aus dem Fenster zu bekommen sodass sich die Spule (der RF-Choke) mind. 2m über dem Dach befindet. Ich würde mir dafür eine 2-3m lange Stange besorgen auf die ich die unten offene Angelrute dann wie ein Bajonett aufpflanze, saugend und spielfrei, siehe Fotos unter: viewtopic.php?f=15&t=47410&p=530697&hil ... rn#p530646 . Im Baumarkt findet sich dafür bestimmt etwas geeignetes (Alu, Stahl, Bambus, etc.). Und diese Stange würde ich dann unten in einen Schirmständer stellen, und oben beim Dachfenster nochmals mit Spanngummi fixieren ...

Mit dieser Maßnahme sollte sich das SWR dann stabiler und reproduzierbarer zeigen, der Dipol braucht einfach Höhe über Grund (in Deinem Fall Höhe über Dach)

Weiterhin viel Spaß! :)

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 5211
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Idee für nicht-feste Stationsantenne

#79

Beitrag von DocEmmettBrown »

Soberano hat geschrieben:
Sa 25. Mai 2019, 20:56
Kann mir einer von euch sagen, was ein Antennenbauer oder ein entsprechender Fachbetrieb für die Montage einer CB-Stationsantenne auf dem Dach an der Halterung einer vorhandenen Sat-Schüssel verlangen würde inkl. Blitzschutz und Erdung und allem, was dazu gehört?
Mit Anfahrt?
Soberano hat geschrieben:
Sa 25. Mai 2019, 20:56
Ich versuche mir einen Informationsvorsprung und eine Argumentationsgrundlage gegenüber meinem Vermieter zu verschaffen. Ich möchte nämlich probieren, ihn zu überzeugen, mir eine Antenne zu genehmigen, wenn die von einem Fachbetrieb montiert wird und alle Vorschriften einhält, die sein Gebäude gefährden würden. Ich vermute nämlich, dass er nur Angst vor "Basteleien" hat, die seinen Sat-Empfang stören könnten etc....
Satellit ist doch dicketal, während bei CB die Anna log. Solange Du da nicht mit 1 kW mit einer Richtantenne in Richtung LNB ballerst, würde ich mir da keine Sorgen machen.

73 de Daniel
Corona wütet auf der Welt. Bitte bleibt gesund!

Soberano
Santiago 1
Beiträge: 33
Registriert: Do 9. Mai 2019, 13:37
Standort in der Userkarte: Köln

Re: Idee für nicht-feste Stationsantenne

#80

Beitrag von Soberano »

Guten Morgen zusammen!
DocEmmettBrown hat geschrieben:
Sa 25. Mai 2019, 22:25
Mit Anfahrt?
Naja, eine grobe Preisorientierung würde mir reichen. Der muss halt rauf aufs Dach und die Antenne dann an der Sat-Halterung anbringen und die Strippe verlegen (vielleicht entlang des Sat-Kabels) bis zu mir runter. Hat das schonmal jemand machen lassen und kann mir grob sagen, was sowas kostet?
DocEmmettBrown hat geschrieben:
Sa 25. Mai 2019, 22:25
Satellit ist doch dicketal, während bei CB die Anna log. Solange Du da nicht mit 1 kW mit einer Richtantenne in Richtung LNB ballerst, würde ich mir da keine Sorgen machen.
Wie gesagt, ich mache mir auch keine Sorgen, aber es ist halt ein Unterschied, ob der Hobbyfunker oder der professionelle Antennenbauer sowas gegenüber meinem Vermieter erklärt.

Gruß
Stephan

Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3662
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: 47226 Duisburg-Rheinhausen
Wohnort: Rheinhausen (fast Holland)

Re: Idee für nicht-feste Stationsantenne

#81

Beitrag von Alexander »

Vor allem, denke an eine Versicherung für Deine Antenne - geht über die Hausrat und ist nicht sehr teuer. Und mache wenn Du mit dem Vermieter einig wirst, einen Antennenvertrag, in welchem alles geregelt ist. Vor über 30 Jahren habe ich einen rechtssicheren Antennenvertrag entworfen und veröffentlicht, der wurde viele 1000 mal angewendet und hat den Funkfreunden zur Antenne verholfen. Leider habe ich nicht mehr davon, also keine Unterlagen, vielleicht hat den ja noch jemand irgendwo vorliegen, natürlich müsste auf die heutige Zeit adaptiert werden.

vy 73 de Alexander
Name: Alexander QTH: JO31IJ QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV L-20
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 5211
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Idee für nicht-feste Stationsantenne

#82

Beitrag von DocEmmettBrown »

Soberano hat geschrieben:
So 26. Mai 2019, 08:06
Wie gesagt, ich mache mir auch keine Sorgen, aber es ist halt ein Unterschied, ob der Hobbyfunker oder der professionelle Antennenbauer sowas gegenüber meinem Vermieter erklärt.
Das Erklären ist die eine Seite der Medaille, aber wenn der Betrieb das Antennenkabel so verlegt wie der Laden, der das Satkabel für die Nachbarn unter uns verlegt hat, Du, ich sage Dir, da kriegst Du Heimweh. Also ich denke, das macht jeder Praktikant ohne Einweisung schon besser.

73 de Daniel
Corona wütet auf der Welt. Bitte bleibt gesund!

Soberano
Santiago 1
Beiträge: 33
Registriert: Do 9. Mai 2019, 13:37
Standort in der Userkarte: Köln

Re: Idee für nicht-feste Stationsantenne

#83

Beitrag von Soberano »

Guten Morgen!
Alexander hat geschrieben:
So 26. Mai 2019, 11:38
Vor allem, denke an eine Versicherung für Deine Antenne - [...] Und mache wenn Du mit dem Vermieter einig wirst, einen Antennenvertrag, in welchem alles geregelt ist. [...]
Beides sehr gute Tipps, vielen Dank! Ich hätte an beides nicht gedacht, bzw. wusste ich nichtmal, dass es Antennenverträge gibt.
DocEmmettBrown hat geschrieben:
So 26. Mai 2019, 18:46
Das Erklären ist die eine Seite der Medaille, aber wenn der Betrieb das Antennenkabel so verlegt wie der Laden, der das Satkabel für die Nachbarn unter uns verlegt hat, Du, ich sage Dir, da kriegst Du Heimweh. Also ich denke, das macht jeder Praktikant ohne Einweisung schon besser.
Tja, da hast du dann aber auch jemanden am Wickel, der es eigentlich besser wissen sollte. Ich bin bereit, dafür zu bezahlen, dass das ein Fachbetrieb macht, da ich
a) nicht auf unserem Dach rumklettern möchte
b) meinem Vermieter die Sicherheit geben möchte, dass alles nach Vorschriftenlage mögliches / nötiges gemacht wurde
c) diese Auflagen (Erdung? Blitzschutz? Potentialausgleich?) nicht leisten kann

Dazu aber direkt noch eine Frage, wenn erlaubt:

Die Antenne soll ja (so meine Planung) an den Mast / Ständer der Sat-Schüssel. Kann das Antennenkabel dann auch parallel zum Sat-Kabel verlegt werden oder stören die sich gegenseitig? Meine Goldlösung wäre nämlich, das Antennenkabel auch dort in den Raum kommen zu lassen, wo das Sat-Kabel aus der Wand kommt.

Gruß
Stephan

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 5211
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Idee für nicht-feste Stationsantenne

#84

Beitrag von DocEmmettBrown »

Soberano hat geschrieben:
Mo 27. Mai 2019, 04:49
Ich bin bereit, dafür zu bezahlen, dass das ein Fachbetrieb macht
Oha, das wird der Fachbetrieb mit Begeisterung hören. Am besten plünderst Du jetzt schon mal Dein Sparbuch und Dein Tagesgeldkonto. Du weißt ja: "Oh, oh, oh! Oh, dat wird teuer..." ;)
Soberano hat geschrieben:
Mo 27. Mai 2019, 04:49
Kann das Antennenkabel dann auch parallel zum Sat-Kabel verlegt werden oder stören die sich gegenseitig?
Von der Idee her per se richtig, aber sollte eigentlich kein Problem sein, wenn Du da nicht ein paar kW auf das arme Koaxkabel ballerst. Sat-TV und CB arbeiten erst einmal auf völlig verschiedenen Bändern. Ich glaube nicht, daß da großartig Mantelwellen entstehen und falls doch, kann man sie mit den üblichen Mitteln bekämpfen.

73 de Daniel
Corona wütet auf der Welt. Bitte bleibt gesund!

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 4913
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Idee für nicht-feste Stationsantenne

#85

Beitrag von Krampfader »

Coole DX-Verbindung. Coole Antenne. Cooles Video. Cooler Quadrocopter. Nach welchem Bauplan hast Du Deine T2LT gebaut?

Danke und Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 5211
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Idee für nicht-feste Stationsantenne

#86

Beitrag von DocEmmettBrown »

Nordic hat geschrieben:
Di 28. Mai 2019, 23:27
Ich messe sie die Tage mal aus und gebe hier die Fakten / Längen durch.
Wäre es nicht praktischer, wenn man einfach die Formeln hier angäbe (falls möglich), nach denen sich die Forenten hier die jeweiligen Längen selber berechnen könnten? ;)

73 de Daniel
Corona wütet auf der Welt. Bitte bleibt gesund!

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 4913
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Idee für nicht-feste Stationsantenne

#87

Beitrag von Krampfader »

Nordic hat geschrieben:
Di 28. Mai 2019, 23:27
Die erste nach einer englischen Anleitung,,welche ich noch suchen müsste.
Die zweite aus einer italienischen Quelle, wobei diese auch nicht die Krönung ist.

Die besprochene / gefilmte nach der Anleitung aus deinem Thread :king:

Die aktuelle ist bisher die am besten gelungene von den drei Stück :thup:

Ich messe sie die Tage mal aus und gebe hier die Fakten / Längen durch. Bisher tat ich das nicht.

Beste Grüße

Stefan
Alles klar Stefan! :)

Also nach diesem Bauplan hier, siehe Bild:

Bild

Ja mach das, vermesse Deine Antenne bitte und gib uns die Abmessungen bekannt. Man kann Gutes immer noch optimieren ...

Danke und Grüße

Andreas

PS: Diesen simplen Halbwellen-Dipol für 11m sollte eigentlich jeder in seinem Köfferchen haben, die Baukosten von insgesamt EUR 6,-- (für PL-Stecker + Kabel) sind gut investiert ...
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Soberano
Santiago 1
Beiträge: 33
Registriert: Do 9. Mai 2019, 13:37
Standort in der Userkarte: Köln

Re: Idee für nicht-feste Stationsantenne

#88

Beitrag von Soberano »

Guten Morgen zusammen!

Nochmal ein kurzes Feedback von mir:

Habe eben beim Forensponsor neues Kabel (das von Andreas empfohlene 10m mit Steckern) bestellt, dazu ein wenig Kleinkram und vor allem ein Netzteil Wimo PSU-1228.

Wichtig ist mir in diesem Zusammenhang, dass ich dann meine President Bill aus dem Auto hoch holen werde und damit weiter mache. Die Stabo Handquetsche (XM9006e) ist nicht wirklich komfortabel, weder was die Rauschunterdrückung, die Ausgangsleistung oder den Kanalsuchlauf angeht, vom Handling als Station mal ganz zu schweigen mit dem Adapter und der Antennenleitung dran. Schlimmer wirds noch, wenn da das SWR zwischen kommt. Da ist die Bill in allen Punkten wesentlich besser. Wenn ich schon alleine sehe, dass die Stabo hier lediglich mit 2 - 2,5 Watt raus geht.... :think:

Also wird eine neue Antenne gebaut. :)

Dazu noch eine Verständnisfrage an Andreas:

Der Strahler mit 2,70m ist verständlich. Der Teil, der noch geschirmt ist, bis zur Luftspule, ist 2,60m. Nun die Frage: Bis wohin gehen die 2,60m? Bis zur "Mitte" der Luftspule oder zum äußeren Rand? Ich verstehe die Zeichnung so, dass dieses Maß bis zum äußeren Rand geht, ist das richtig?

Bis das Material hier eintrifft, werde ich weiter experimentieren und abends im Dunkeln hier meinen Mast ausfahren :lol:

Gruß
Stephan

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 4913
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Idee für nicht-feste Stationsantenne

#89

Beitrag von Krampfader »

Soberano hat geschrieben:
Do 30. Mai 2019, 08:16
Dazu noch eine Verständnisfrage an Andreas:

Der Strahler mit 2,70m ist verständlich. Der Teil, der noch geschirmt ist, bis zur Luftspule, ist 2,60m. Nun die Frage: Bis wohin gehen die 2,60m? Bis zur "Mitte" der Luftspule oder zum äußeren Rand? Ich verstehe die Zeichnung so, dass dieses Maß bis zum äußeren Rand geht, ist das richtig?
Hallo Stephan

Du hast recht, meine Skizze ist diesbezüglich nicht exakt und ein wenig verwirrend. Auf der anderen Seite kommt es nicht auf den cm an, je nach verwendetem Kabel- und/oder Mastmaterial kann es da geringfügige Abweichungen geben. Gemeint sind die 2,60m bis an jene Stelle wo das gestreckte Kabel in die Spule ein- bzw. ausläuft, sprich laut folgendem Foto bis zum schwarzen Kabelbinder, siehe Bild:

Bild
Weitere Fotos: https://funkbasis.de/viewtopic.php?t=46 ... 60#p525361

Hoffe damit nun ein wenig Klarheit vermittelt zu haben

Gutes Gelingen!

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Soberano
Santiago 1
Beiträge: 33
Registriert: Do 9. Mai 2019, 13:37
Standort in der Userkarte: Köln

Re: Idee für nicht-feste Stationsantenne

#90

Beitrag von Soberano »

Guten Abend zusammen!

Danke Andreas, das hat mir sehr geholfen.

Ich habe nun die T2LT nochmal "überarbeitet". Habe die Maße angepasst und fahre nun mit einer ziemlich guten Stehwelle:

1:1,4 auf Kanal 40
1:1,3 auf Kanal 41

Also alles prima.

Hab auch mit meiner kleinen Handgurke schon ein paar schöne QSO's gehabt, zum Teil an die belgische Grenze (Simmerrath) und bis Bonn komme ich auch schon.

Wenn morgen mein Paket vom Neuner kommt mit dem Netzgerät, dann werde ich meine President Bill hier mal anschliessen und werde dann zumindest schonmal mit den postalischen 4W und nicht mit 2-2,5 raus gehen. Dann sehen wir weiter.

Danke nochmal an dich Andreas, für deine Geduld und dafür, dass du mich hier supportest.

Gruß
Stephan

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“