Triple Leg Groundplane

Haflinger73
Santiago 2
Beiträge: 80
Registriert: Sa 7. Jul 2018, 21:05
Standort in der Userkarte: Remigen

Re: Triple Leg Groundplane

#16

Beitrag von Haflinger73 » Mo 29. Apr 2019, 23:46

@DMA284 Zum Vergleich Gain Master Triple Leg, kann ich bisher nur die Erfahrungen mit der Schweissfuss mitteilen, da ich die Triple Leg noch nicht "Oberkünftig" (wie es ja richtig heissen soll :wink: ) aufstellen konnte. Die SFGP hat gegenüber meiner Eigenbau 5/8 (ja ich weiss komplett aus RG58 aufgebaut :tup: halte bei 4 Watt die Verluste für vernachlässigbar) Rapporte mit 1-2 S Stufen besser abgeschnitten und war klarer Moduliert bei gleicher Aufbauhöhe. Wobei ich von einer steinigen Juraanhöhe funke. Da ist wohl die 1/4 Groundplan, doch weniger Bodenfühlig :?: :!:

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2716
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Triple Leg Groundplane

#17

Beitrag von Krampfader » Di 30. Apr 2019, 08:40

DMA284 hat geschrieben:
Mo 29. Apr 2019, 12:03
Jetzt werde ich immer verwirrter. Die Tripple Leg 1/4 Welle macht mehr Gewinn als ne Gain-Master auf 15m Spitzenhöhe und strahlt auch noch flacher ab? Oder bin ich einfach nur nicht schlau genug um die von dir geposteten Diagramme richtig zu interpretieren? Mir ist klar das die Aufbauhöhe den Unterschied machen kann und in deiner Baunanleitung zur Gain-Master hast du ein Diagramm drinne welches sich auf 12,5m Spitzenhöhe bezieht. Alles sehr verwirrend gerade.
Guten Morgen Marc-Andre (DMA284)

Ich habe Dir jetzt mal im Vergleich eine Simulation "Gain-Master auf 15m Mast" erstellt, sprich beide Antennen besitzen jetzt idente Spitzenhöhe, somit lassen sie sich besser vergleichen, siehe Schaubilder:


Triple-Leg:
Bild
Volle Auflösung: https://i.ibb.co/yYxrY6v/Triple-Leg-fue ... he-15m.png


Gain-Master:
Bild
Volle Auflösung: https://i.ibb.co/PZQGCJf/Gain-Master-58 ... m-Mast.png


Ich denke die beiden Antennen schenken sich gegenseitig nicht viel, der Unterschied ist auf einem 15 Mast gering und wird bestimmt durch Bodenbeschaffenheit, Umgebungseinflüsse, Materialauswahl, Güte des Zuleitungskabels und einer sauberen Abstimmung genauso beeinflusst ... die Gain-Master ist halt von der Handhabung her ungeschlagen simpel, keinerlei Abstimm- bzw. Monatgearbeiten, einfach hochziehen, fertig, losfunken ...

Grüße

Andreas

PS: Habe mir gerade 8 Stk. von den 3m langen Askaris geordert ... werde mir daraus ein ultraleichtes gleichseitiges Dreieck mit einer Seitenlänge von 3,30m anfertigen welches dann als Basis für die drei Draht-Radiale dient (zusammen mit den Drahtradialen entsteht dann eine dreiseitige Pyramide). Diese Pyramide wird dann am GFK-Mast einfach hochgezogen, also quasi eine "dreidimensionale Schweißfuß". Für windstille Tage sollte das klappen, bei Wind kann man ja dann noch zusätzlich abspannen (in der fluchtenden Verlängerung der Radiale)
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
DMA284
Santiago 5
Beiträge: 307
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: Triple Leg Groundplane

#18

Beitrag von DMA284 » Di 30. Apr 2019, 11:10

Danke Andreas!

Deine Simulationen sind wie immer sehr anschaulich. Wenn du jetzt noch die T2TL und deine J-Pole am 15m GFK Mast postest bin ich glücklich. :mrgreen:

55 & 73

Benutzeravatar
pömmf
Santiago 3
Beiträge: 128
Registriert: Do 10. Nov 2016, 09:49
Standort in der Userkarte: Steinfurt

Re: Triple Leg Groundplane

#19

Beitrag von pömmf » Di 30. Apr 2019, 11:23

Moin!

Probiert mal den Strahler der GP auf ca 3,4m zu verlängern und am Fuss mit dem serien C wieder elektrisch auf L1/4 zu verkürzen.
Es kann sein dass der Winkel der Radiale dann flacher sein muss um wieder auf 50 Ohm zu kommen.

Hatte sowas vor Jahren mal durchsimuliert mit dem Ergebnis, dass eine soche Antenne flacher strahlt als ne L1/4 GP und auch der Gewinn stieg geringfügig an.

Den Kondensator am Fusspunkt würde ich aus nem Stück Koax machen.

Andreas, kannst ja mal simulieren.

73! pömmf
Der beste Blitzschutz: nicht zu schnell fahren!

Benutzeravatar
DMA284
Santiago 5
Beiträge: 307
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: Triple Leg Groundplane

#20

Beitrag von DMA284 » Di 30. Apr 2019, 17:07

Ist der Kondensator dann nicht wieder ein Verlust behaftetes Bauteil in der Antenne?

55 & 73

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2716
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Triple Leg Groundplane

#21

Beitrag von Krampfader » Di 30. Apr 2019, 18:35

pömmf hat geschrieben:
Di 30. Apr 2019, 11:23
Andreas, kannst ja mal simulieren.
Nö, hab als Simulant schon genug simuliert, jetzt seid Ihr mal dran! ;)

https://www.qsl.net/4nec2/Tutorial_4NEC2_deutsch.pdf
https://www.qsl.net/4nec2/

Wo ein Wille da ein Weg ;) ... ich widme mich derzeit dem größten Erfolg der theoretischen Physik - die Berechnung des anomalen magnetischen Moments des Elektrons, siehe Video: https://youtu.be/yXcOSo3treE

Viel Spaß beim Rechnen und/oder dem Video :)

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Haflinger73
Santiago 2
Beiträge: 80
Registriert: Sa 7. Jul 2018, 21:05
Standort in der Userkarte: Remigen

Re: Triple Leg Groundplane

#22

Beitrag von Haflinger73 » Mi 1. Mai 2019, 17:02

Heute Nachmittag einige Erkenntnisse zum Aufbau und Betrieb der Triple Leg sammeln können :wave:

Aufbau:
Der 18m Spyderbeam Mast kann nicht alleine mit der Abspannung der Tripleleg abgespannt werden. Durch die Abspannung in den obersten 2m biegt sich der Teleskopmast darunter in irgend eine Richtung. Musste die untersten 2 Elemente einfahren und kam so auf rund 15-16m Antennenspitze.
Nächstes mal werden die 2 Obersten Elemente entnommen, dann sollte es auch ohne weitere Abspannung klappen :tup:

Bild

Bild

Es braucht auch bei dieser Höhe mächtig Platz :crazy: 15-16m vom Mastfuss entfernt wurden die Zeltheringe eingeschlagen.

Bild

Bild

Der Mast selber steht in einem "umgebauten" Beleuchtungs-Stativ, dass mit 3 Erdnägeln gesichert wird. Einfache Drahtantennen, können so ohne Abspannung auf 18m auch bei mässigem Wind betrieben werden.

Antenne:
Die Triple Leg wurde aus 2,5Cu Litzendraht aufgebaut, wobei die Verbindungsstelle mit Vulkanisierband und Verleimtem Schrumpfschlauch Zug- und Wetter-Fest aufgebaut wurde.

Bild

Bild

Die Verbinung zur Abspannung und Distanzschnüren ist noch nicht die Endlösung (hubs böses Wort :holy: ) hat aber tiptop Funktioniert.

Betrieb:
Viel war bei uns heute nicht los, dennoch konnten einige Verbindungen über 80-100km mit guten Rapporten geführt werden, bevor mein Akku schlapp machte :wall: :lol:

Bin begeistert und werde in dieser Richtung sicher weiter "experimentieren" :king:

73&55 Haflinger73

Charly Whisky
Santiago 9
Beiträge: 1080
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Triple Leg Groundplane

#23

Beitrag von Charly Whisky » Mi 1. Mai 2019, 19:36

Ein Tip vom low-loss- Fetischisten:

Bau die nächste Version aus Airborn10- Koaxkabel.

Die Seele wird als Strahler verwendet und auf entsprechender Länge abgemantelt (da wo die Radiale angebaut werden).

Vorteil: Von der Spitze bis zum Gerät ein durchgängiges Kabel!
Vorteil: Das Kabel wiegt nur 70 g pro m
Vorteil: Verlust liegt bei nur 2 dB/100 m

Besser geht es kaum.

73
Christian

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2716
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Triple Leg Groundplane

#24

Beitrag von Krampfader » Do 2. Mai 2019, 09:08

Guten Morgen

Ich verwende für meine "Antennen-Basteleien" mittlerweile nur mehr das original "Belden" H155 (statt dem RG58). Das H155 ist mit 5,4mm nur unwesentlich dicker als das RG58, dafür aber genauso weich und flexibel. Die elektrischen Werte überzeugen ebenfalls (im Vergleich zum RG58). Das H155 gibt es in drei Ausführungen, indoor, outdoor, halogenfrei, siehe; https://kabel-kusch.de/Koaxkabel/kabel.htm

Allerdings ist es leistungsmäßig bei 27MHz mit "nur" rund 500W belastbar, für uns CB-Funker sollte das aber reichen. Warum neben einer guten Antenne das Kabel mindestens genauso wichtig ist kann man hier nachlesen, Vergleich H155 mit RG58, siehe: https://www.bonito.net/newsroom/warum-s ... -brauchen/

Spektrum mit RG58 Koaxialkabel:
Bild
Quelle: https://www.bonito.net/newsroom/warum-s ... -brauchen/

Spektrum mit H155 Koaxialkabel:
Bild
Quelle: https://www.bonito.net/newsroom/warum-s ... -brauchen/

Preislich ist das H155 rund 50% teurer als das RG58 (100m-Ring), je nach Bezugsquelle, siehe z.B. hier: https://www.wimo.com/koaxialkabel_d.html

Das beste Kabel bringt allerdings nichts wenn man bei den Steck- und Schraubverbindungen spart. Aber auch hier gibt es passende und hochwertige Stecker für das H155 ... siehe: https://kabel-kusch.de/UHF-Stecker/PL22-23/PL-22TG.htm und https://kabel-kusch.de/UHF-Stecker/UHF- ... zial-6.htm

Viel Spaß beim Basteln!

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Charly Whisky
Santiago 9
Beiträge: 1080
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Triple Leg Groundplane

#25

Beitrag von Charly Whisky » Do 2. Mai 2019, 09:35

Krampfader hat geschrieben:
Do 2. Mai 2019, 09:08
......Warum neben einer guten Antenne das Kabel mindestens genauso wichtig ist kann man hier nachlesen, Vergleich H155 mit RG58, siehe: ...
Hallo Andreas,

sehr schön. Die Schirmdämpfung des H155 ist schon enorm: 90 dB.

Das Airborn 10 legt da noch eine Schippe drauf: mehr als 105 dB.

Mit diesem Kabel hat man das getan, was technisch möglich ist.
Das 155er ist gegenüber dem RG58 auch schon ein Meilenstein.

VG
Christian

Benutzeravatar
DMA284
Santiago 5
Beiträge: 307
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: Triple Leg Groundplane

#26

Beitrag von DMA284 » Do 2. Mai 2019, 18:48

Moin!

Ich habe mir für die feste Verlegung das HSR195 von DX-Wire bestellt und es ist heute angekommen. In der Hoffnung das es mir auch weniger Störungen in die Funke Zuhause holt, da es laut Datenblatt über 90 dB Schirmungsmaß haben soll. Derzeit nutze ich RG58. Es ist wirklich ziemlich steif, also nicht zum basteln geeignet. Es hat weniger Dämpfung als RG58, aber auch nur 1,6 dB mehr gegenüber H155 bei 30 MHz auf 100m. Dafür kostet es mit 0,60€ pro Meter genau soviel wie RG58.

Das mit der angeklebten Folie auf dem Dielektrikum ist aber tatsächlich nicht so toll. Denn das "Abschaben" wie es in der Produktbeschreibung steht, vor der Steckermontage, ist gar nicht so einfach. Hab mir dann einfach mit einem Tropfen Heißkleber geholfen.

Das Wickeln einer Mantelwellensperre aus 5 Windungen war dann auch noch mal ein Akt für sich. Es stellt sich sehr widerspenstig an.

Ich konnte es leider noch nicht verbauen, denn das Wetter spielt heute so gar nicht mit. Zu viel Wind und jetzt auch noch Regen. Hoffe das ich am Wochenende tätig werden kann. Soll zu mindestens stellenweise trocken bleiben, auch wenn die Temperaturen recht frisch ausfallen die nächsten Tage.

Hier das Datenblatt in einer wirklich lesbaren Form, statt wie bei DX-Wire als schlechte Kopie.
Bildschirmfoto vom 2019-04-29 19-56-24.png

55 & 73

Haflinger73
Santiago 2
Beiträge: 80
Registriert: Sa 7. Jul 2018, 21:05
Standort in der Userkarte: Remigen

Re: Triple Leg Groundplane

#27

Beitrag von Haflinger73 » Sa 4. Mai 2019, 15:47

Danke für eure Tipps, betreffend der Auswahl eines besseren Kabels. Wir optimieren ja hier unsere Antennen auf die 2. Nachkommastelle, da darf dieses Thema nicht ausgelassen werden :tup:

Nun zurück zum Thema:

Triple Leg V2
Da die Idee mit der direkten Abspannung "ein halber Schuss in den Ofen" war :crazy: : Mit einfacher Abspannung nur ca. bis 10m Spitzenhöhe, viel Platz zum Abspannen etc. Habe ich mir etwas neues überlegt.

Bild

Die Radiale werden von 3 KIR M16 Installationsrohre vom Masten Distanziert und im 45 Grad Winkel gehalten. Die Rohre werden von einem Kunststoffhalter getragen
Bild

Eine Einteilige Schnur auf die Kugeln aufgefädelt sind, halten die Rohre in ihrer 120 Grad Anordnung
Bild

Für den Antennenspeisepunkt, habe ich 4 Lüsterklemmen "abisoliert" und in ein M20 KIR Rohr eingeschraubt. Das Konstrukt wurde anschliessend mit Giesharz wetterfest gemacht. Die Strahler/Radiale lassen sich so auch im Nachhinein ersetzen. Zudem kann die Antenne so einfach zwischen Tripel-Leg und SF-GP umgebaut werden :king:
Bild
Bild

Nun zum Experimental Part, dem Vermessen der Antenne. Bei einsetzendem Regen bin ich bei 240cm Strahlerlänge und 264cm Drahtlänge bei den Radialen stehen geblieben, mal schauen, ob ich die Werte von V1 erreiche.
SWR 1/1.23 in der Bandmitte Resonanz bei 27.451 Mhz (dürfte ein wenig tiefer sein :? ) mal schauen was noch geht :holy:
Bild
Bild

Hier noch die Masse:
Bild

Mal schauen, ob das Wetter morgen besser wird und ich Oberkünftig mit dem 18m Mast arbeiten kann. Einen neuen Satz Strahler und Radiale hab ich mir schon mal bereit gelegt, lassen sich so ja einfach austauschen :tup:

Bleibe dran :thup:

73&55 Haflinger73

Alpha-Bravo
Santiago 0
Beiträge: 4
Registriert: Do 13. Dez 2018, 16:13
Standort in der Userkarte: Bayern-NM

Re: Triple Leg Groundplane

#28

Beitrag von Alpha-Bravo » Sa 4. Mai 2019, 17:28

Triple leg (gp),(gpa27).

Beste Antenne!!!

MfG. Alpha-Bravo

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2716
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Triple Leg Groundplane

#29

Beitrag von Krampfader » Sa 4. Mai 2019, 17:46

Hallo Haflinger! :)

Super Lösung!, insofern weil Du jetzt verschiedene Drahtlängen austesten kannst, was Strahler und/oder Radiale betrifft. Ja, bitte bleib dran. Ich plane eine ähnlich Lösung, Basis wir bei mir allerdings ein gleichseitiges Dreieck sein, mit einer Seitenlänge von 3,30m. Dieses Dreieck wird dann zusammen mit den Radialen eine dreiseitige Pyramide bilden ...

Bei den Längen für Strahler und Radiale werde ich mich dann an Deinen Abmessungen orientieren ...

Bitte in dieser Form weitermachen! :thup:

Besten Dank und Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Haflinger73
Santiago 2
Beiträge: 80
Registriert: Sa 7. Jul 2018, 21:05
Standort in der Userkarte: Remigen

Re: Triple Leg Groundplane

#30

Beitrag von Haflinger73 » So 5. Mai 2019, 10:09

Der frühe Vogel fängt den Wurm :sup:
Nachdem es bei uns in der Nacht geregnet/ leicht geschneit hat, habe ich vorhin die unveränderte "tropfnasse" Antenne nochmals Gemessen, SWR/ Resonanz auf 0.00 unverändert. Wetterfest :king:

V2 Endgültige Längen
Gestern habe ich festgestellt, das ein zu langer Strahler 260cm ein SWR Minimum bei 26. irgendwas ergab. Ein zu kurzer Strahler 240cm lag dann schon in den oberen 40 Kanälen. Nach 2 Versuchen mit der Ausgangslänge 248,5cm bin ich nun bei 245,5cm Strahlerlänge stehen geblieben.
Radiale unverändert bei 264cm unbedingt darauf achten, dass die Radiale im 45 Grad Winkel zur Senkrechten vom Masten wegführen!

SWR Minimum 1/1.02 bei 27.147Mhz. Bandmitte 1/1.04Mhz. Resonanz bei 27.115Mhz :banane: Damit kann ich leben :mrgreen:
Bild
Bild
Bild

Schönen Sonntag euch allen :D

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“