Kaufberatung 1/2 Lambda Stationsantenne

Benutzeravatar
hl77
Santiago 8
Beiträge: 758
Registriert: Fr 5. Feb 2010, 11:43
Standort in der Userkarte: klein tietzow
Wohnort: 16727 Schwante

Re: Kaufberatung 1/2 Lambda Stationsantenne

#16

Beitrag von hl77 » Mi 9. Jan 2019, 11:30

Habe die I-Max auch.Ist aber keine 5/8 ,sondern eine 0,64 Lambda Antenne.
73 Harry :wave:
Spitfire ,DX call: 13 HL77 OP-Name:Harry.

Benutzeravatar
13-TH-2080
Santiago 7
Beiträge: 521
Registriert: Mo 26. Dez 2011, 17:51
Standort in der Userkarte: Pleinfeld
Wohnort: JN59LC
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung 1/2 Lambda Stationsantenne

#17

Beitrag von 13-TH-2080 » Mi 9. Jan 2019, 12:27

Pulsar01 hat geschrieben:
Mi 9. Jan 2019, 07:24
Hallo DD01.

ich arbeite seit 10 Jahren mit einer Imax2000. Gibt es beim Neuner, lässt sich von unten einstellen, PL Stecker ist auch unten
angebracht. Auch ist die Befestigung für einen Mast mit dabei. Hat bis jetzt alle Stürme überlebt. Ich wohne auch am Hang wenn man so will.
Und ja ich weiß kein 1/2 sondern 5/8. Aber was solls, kann ja nur besser werden.
Und bei mir klappt das Ding süper. Grüße / Michael
Da würde ich aber ganz klar die Gainmaster bevorzugen.

Pro:
Versandkosten!
Ruhiger im Empfang (kein Prasseln)
Kein einstellen von SWR notwendig
Zerstört keine Mosfet Endstufen da DC-geerdet


Contra:
Zusammenbau
Schlauchschellen der Elemente
QRV AFU: DM0RH, 145.262,5MHz, CB Kanal 8
www.AFGN.de
Locator: JN59LC
73" de DO6KP / WEST 03

Benutzeravatar
hl77
Santiago 8
Beiträge: 758
Registriert: Fr 5. Feb 2010, 11:43
Standort in der Userkarte: klein tietzow
Wohnort: 16727 Schwante

Re: Kaufberatung 1/2 Lambda Stationsantenne

#18

Beitrag von hl77 » Mi 9. Jan 2019, 14:38

Habe die Gainmaster verkauft und wieder die I-Max aufgebaut.Begründung: 1. der mechanische Aufbau überzeugt mich gar nicht.2.I-Max funktioniert auf 15m ohne Anpassgerät (Swr 1,2) sehr gut,alles ohne die Serieneinstellung der Antenne zu verändern. Leistung auf 10/11m gleich.Die I-Max wird auch mit Mws. betrieben.Kein Unterschied bei Störungen.Wer glaubt bei Plc mit der Gainmaster besser zu fahren irrt gewaltig.
73 Harry :wave:
Spitfire ,DX call: 13 HL77 OP-Name:Harry.

Benutzeravatar
Sputnik01
Santiago 7
Beiträge: 601
Registriert: Mi 13. Jan 2010, 06:59
Standort in der Userkarte: JN47NS / 88662 Überlingen
Wohnort: Bodensee/FN

Re: Kaufberatung 1/2 Lambda Stationsantenne

#19

Beitrag von Sputnik01 » Fr 11. Jan 2019, 07:50

@ TH208
Zerstört keine Mosfet Endstufen da DC-geerdet.

Was soll das heißen. Habe ich noch nie gehört das die Imax Endstufen zerstört. So ein Quatsch.

@Harry

" Habe die I-Max auch.Ist aber keine 5/8 ,sondern eine 0,64 Lambda Antenne.u]"

Verstehe ich nicht, soll das der Dezimal Wert sein bei 7,5 Meter zu 11 Meter?

Leider kann ich zu der G.Master nichts sagen, noch nie benutzt. Ich habe noch eine A99 aber nur wenn ich auf den Bergen bin.

73/Michael
Wer nicht's weiß, muss alles glauben

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2863
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Kaufberatung 1/2 Lambda Stationsantenne

#20

Beitrag von Krampfader » Fr 11. Jan 2019, 09:15

Pulsar01 hat geschrieben:
Fr 11. Jan 2019, 07:50
@ TH208
Zerstört keine Mosfet Endstufen da DC-geerdet.
Was soll das heißen.
Hallo Michael

Antennen aus Kunstoff (sprich GFK) neigen dazu sich statisch aufzuladen ("Glasstab"). Manche Funkgeräte reagieren darauf empfindlich. Bei einer DC-geerdeten Antenne gib es von dieser Seite her dann kaum Gefahr, vorausgesetzt der Mast ist geerdet, die Ladung kann abfließen ...

Wie kann ich nun überprüfen ob meine Antenne DC-geerdet ist ?? ... ganz einfach: PL-Stecker vom Funkgerät abschrauben und mit einem Durchgangsprüfer Innenleiter und Außenleiter auf Kurzschluss prüfen. "Piept" der Durchgangsprüfer dabei (also Kurzschluss) dann ist die Antenne DC-geerdet. Hingegen bleibt der Durchgangsprüfer stumm dann ist die Antenne eben nicht DC-geerdet.

Beispiel aus der Praxis:

- Gain-Master-5/8: DC-geerdet!
- Gain-Master-HW: nicht DC-geerdet!
- A99: ??
- iMax 2000: ??

Vielleicht könntest Du das ergänzen.

Danke und Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
hl77
Santiago 8
Beiträge: 758
Registriert: Fr 5. Feb 2010, 11:43
Standort in der Userkarte: klein tietzow
Wohnort: 16727 Schwante

Re: Kaufberatung 1/2 Lambda Stationsantenne

#21

Beitrag von hl77 » Fr 11. Jan 2019, 10:06

Hallo Michael
Eine 5/8(0,625) Antenne hat eine mechanische Länge von 5/8 Lambda.Das sind bei 11m ca, 6,8m.Eine 0,64 Lambda Antenne hat eine mechanische Länge von ca.7.05 m.
Ergänzung: die 5/8 wird mittels Spule auf 0,75 Lambda verlängert,weil 5/8 keine resonante Länge ist aber über eine bessere Abstrahlung verfügt.
73 Harry :wave:
Spitfire ,DX call: 13 HL77 OP-Name:Harry.

Benutzeravatar
DMA284
Santiago 5
Beiträge: 320
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: Kaufberatung 1/2 Lambda Stationsantenne

#22

Beitrag von DMA284 » Sa 12. Jan 2019, 15:18

Krampfader hat geschrieben:
Fr 11. Jan 2019, 09:15
Wie kann ich nun überprüfen ob meine Antenne DC-geerdet ist ?? ... ganz einfach: PL-Stecker vom Funkgerät abschrauben und mit einem Durchgangsprüfer Innenleiter und Außenleiter auf Kurzschluss prüfen. "Piept" der Durchgangsprüfer dabei (also Kurzschluss) dann ist die Antenne DC-geerdet. Hingegen bleibt der Durchgangsprüfer stumm dann ist die Antenne eben nicht DC-geerdet.

Beispiel aus der Praxis:

- Gain-Master-5/8: DC-geerdet!
- Gain-Master-HW: nicht DC-geerdet!
- A99: ??
- iMax 2000: ??
Nur weil ein Durchgangsprüfer am PL Stecker Kurzschluss anzeigt, heißt das nicht das eine Antenne "geerdet" ist. Bei der Gain-Master 5/8 misst du deswegen Kurzschluss, weil dort ein kurzgeschlossener Stub verwendet wird. Der obere Teil des Strahlers ist aber nur über einen Kondensator angekoppelt. Also eben nicht von oben bis unten für DC durchlässig. Bei der Gainmaster HW und bei jeder normalen 1/4 Wellen Groundplane hast du auch keinen DC Schluss weil da keine Spulen zum Einsatz kommen zwischen Innenleiter und Masse. Bei den am Ende gespeisten Halbwellen und den gewöhnlichen am Markt befindlichen 5/8 Groundplanes hast du auch Spulen im die vom Innenleiter auf Masse gehen. Das selbe bei der A99 und der I-Max 2000, DC Kurzschluss. Aber auch dort ist der Strahler nur über Kondensator angekoppelt.

55 & 73 DMA284

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2863
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Kaufberatung 1/2 Lambda Stationsantenne

#23

Beitrag von Krampfader » So 13. Jan 2019, 09:06

Du hast schon recht. Selbst die Gain-Master-5/8 ist auch nicht vollständig "DC-geerdet". Der obere Strahler ist allerdings galvanisch getrennt vom Rest, mittels Kondensator. Da müssen dann schon sehr hohe Ladungen (bzw. Spannungen) auftreten um das Teflon-Dielektrikum zu durchschlagen ... keine Ahnung ob das in der Praxis je vorkommt ...

Grüße

Andreas

PS: auch Sirio bezeichnet seine 5/8 als "DC grounded", siehe: http://www.gain-master.it
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

ompaul
Santiago 3
Beiträge: 127
Registriert: Fr 14. Nov 2014, 23:07
Standort in der Userkarte: /p

Re: Kaufberatung 1/2 Lambda Stationsantenne

#24

Beitrag von ompaul » So 13. Jan 2019, 09:26

Einen 50-100kΩ/2W direkt an der PL-Buchse im Funkgerät möglichst kurz nach Masse und das Thema "statische Aufladung" hat sich erledigt.

Egal ob die Antenne die 'dranhängt dc-geerdet ist oder nicht!


- 73 -

Benutzeravatar
Sputnik01
Santiago 7
Beiträge: 601
Registriert: Mi 13. Jan 2010, 06:59
Standort in der Userkarte: JN47NS / 88662 Überlingen
Wohnort: Bodensee/FN

Re: Kaufberatung 1/2 Lambda Stationsantenne

#25

Beitrag von Sputnik01 » Mo 14. Jan 2019, 08:22

Hallo zusammen,

vielen Dank für die Erklärungen. Ich halte heute mal mein Durchgangsprüfer dran und schaue was passiert.

Ich fasse so wie so immer an mein Kabel da ich nach betrieb im Heim QTH immer die Leitung von der Anlage trenne.
Somit müsste ich doch auch die statische Aufladung abfließen lassen.

73/Michael
Wer nicht's weiß, muss alles glauben

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2863
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Kaufberatung 1/2 Lambda Stationsantenne

#26

Beitrag von Krampfader » Mo 14. Jan 2019, 09:06

Pulsar01 hat geschrieben:
Mo 14. Jan 2019, 08:22
Ich fasse so wie so immer an mein Kabel da ich nach betrieb im Heim QTH immer die Leitung von der Anlage trenne.
Somit müsste ich doch auch die statische Aufladung abfließen lassen.
Ja das stimmt. Eine eventuell vorhandene Ladung fließt dabei dann ab. So mancher Funker-Kollege hat dies schon schmerzhaft erfahren müssen ;)

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Waldi
Santiago 0
Beiträge: 3
Registriert: Sa 1. Dez 2018, 06:47
Standort in der Userkarte: 91301

Re: Kaufberatung 1/2 Lambda Stationsantenne

#27

Beitrag von Waldi » Mo 14. Jan 2019, 09:42

Ich besitze die I-max2000 schon über 18 jahren und bin voll zu frieden damals beim Markus Neuner gekauft

Benutzeravatar
Sputnik01
Santiago 7
Beiträge: 601
Registriert: Mi 13. Jan 2010, 06:59
Standort in der Userkarte: JN47NS / 88662 Überlingen
Wohnort: Bodensee/FN

Re: Kaufberatung 1/2 Lambda Stationsantenne

#28

Beitrag von Sputnik01 » Di 15. Jan 2019, 07:14

Hallo Waldi,

willkommen im Forum. :banane:
Wer nicht's weiß, muss alles glauben

Benutzeravatar
CBZentrum
Santiago 6
Beiträge: 489
Registriert: Sa 18. Feb 2006, 08:30
Standort in der Userkarte: BadDürkheim
Wohnort: 67098 Bad Dürkheim
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung 1/2 Lambda Stationsantenne

#29

Beitrag von CBZentrum » Di 15. Jan 2019, 08:30

mit etwas Glück findet Google ect einen CB Antennentest https://www.facebook.com/photo.php?fbid ... =3&theater oooder den Privattest vom FUNKKELLER als pdf noch irgendwo im Funktheater ,

Fazit dort , die meissten getesteten Lbda 1/2 Alu Fiberglass (At100 von PAn, Windmaster, A99) zwischen 5,5 und 5,7 m meter haben sehr ähnliche typischen Eigenschaften,
die Windmaster (vorabgestimmt) war der A99 leicht unterlegen,der Radialsatz an A99 brachte keinen Signalzuwachs , der Rest war unauffällig bis zum Komma und eher Unterschied in der Verarbeitung wie das Riffel-Alu bei Alan oder die Plastikhülsen der Strahlerübergänge bei ner ordentlichen Sirio . Kaputtgehen kann alles. Stehenbleiben bleibt oft die Blizzard ,die Imax kann auch knicken,Google findet auch Imax Bild mit Blitzeinschlag...sieht aus wie ein "aufgespleister Bambusstecken" .Die Fiberglastypen nehmen deutlich mehr Müll auf in der Stadt als eine Alu,die erscheint mir ruhiger .

Benutzeravatar
Sputnik01
Santiago 7
Beiträge: 601
Registriert: Mi 13. Jan 2010, 06:59
Standort in der Userkarte: JN47NS / 88662 Überlingen
Wohnort: Bodensee/FN

Re: Kaufberatung 1/2 Lambda Stationsantenne

#30

Beitrag von Sputnik01 » Di 15. Jan 2019, 08:49

@ cb Zentrum

Du hast natürlich Recht. Alle geht kaputt, irgendwann. Auch bringen die Radiale recht herzlich wenig. Auf einem Dach mit einem 6 Meter
Mast spielt die imax am besten.
Aber: generell zu sagen, dass die Fiberglas empfindlicher sind und mehr Müll/Signale aufnehmen gegenüber einer Alu lässt sich
in 2 Richtungen auslegen.

Was ich gelernt habe ist, dass es nicht die einzig wahre Antenne gibt. Denn Umgebung, Aufbau, Standort, Störnebel, Nachbarn
und die zu benutzende Anlage machen genau so viel aus.

@DD01 um zum Thema zurück zu kommen. Von einer 1/2 Lambda wie die A99 würde ich abraten, wenn du in einer Senke wohnst.
Es gibt hier bestimmt Kollegen, die das mit dem Abstrahlwinkel besser erklären können als ich. So wie wir alle, wirst du für dich
die beste Antenne ausprobieren müssen. Zu Anfang würde ich es mal mit einer DV 27 lang versuchen. Dann hörst du zumindest,
ob es sich überhaupt lohnt, von dir aus etwas Goßes aufzubauen. Mit 30 € machst du nichts kaputt und du kannst sie später dann
auch noch als Mobil Antenne verwenden. Viel Glück beim Hobby.

73/Michael
Wer nicht's weiß, muss alles glauben

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“