Mobilantenn die keine Masse brauchen

Antworten
Renee
Santiago 1
Beiträge: 18
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 10:21
Standort in der Userkarte: Sensenwetzer

Mobilantenn die keine Masse brauchen

#1

Beitrag von Renee » Mo 24. Dez 2018, 11:54

Hallo und ein Frohes Fest !

Ich suche schön länger nach einer Mobilantenne die keine Masse braucht leider weis ich nicht ganau welche Bauart die Antenn haben muss damit sie keine Masse braucht ich konnte nur rauslesen das Mobilantennen die eine Fußpunktspule zu elektrischen verlängerung des Strahlers haben diese Eigenschaft haben sollen bin mir da aber nicht sicher .

Die Antenn darf ruhig sehr lang sein da ich sie zu Hause verwenden will.
Also weis jemand worauf man achten muss um eine Antenne die keine masse braucht zu finden ?
Unter Wohnmobil und Bootsantennen findet man solche Antennnen aber die Auswahl ist da sehr begrenzt .

ein frohes Fest und 73 an alle !

VictorPapa
Santiago 4
Beiträge: 253
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 19:55
Standort in der Userkarte: .

Re: Mobilantenn die keine Masse brauchen

#2

Beitrag von VictorPapa » Mo 24. Dez 2018, 14:51

Hi Renee,

es gibt eine Firestik II als "No-Ground Plane" Version. Versuche es mal damit. http://www.firestik.com

73 Victor. Schöne Weihnachten.

Benutzeravatar
CBZentrum
Santiago 6
Beiträge: 489
Registriert: Sa 18. Feb 2006, 08:30
Standort in der Userkarte: BadDürkheim
Wohnort: 67098 Bad Dürkheim
Kontaktdaten:

Re: Mobilantenn die keine Masse brauchen

#3

Beitrag von CBZentrum » Mo 24. Dez 2018, 14:54

Masselos arbeitende Antennen findest du noch im CB 27Mhz Bootsantennensektor http://www.sirioantenne.it/en/products/hf#marine ,da steckt der Clou in der Zuleitung,von President gab es eine künstliche Masse (mit Einstellmöglichkeit) und mit dem Massefuss der AE GL27 wie hier https://www.voelkner.de/products/550983 ... iSEALw_wcB lassen sich auch andere Strahler DV betreiben https://www.maas-elektronik.com/Bootsan ... UKW.1.html

Renee
Santiago 1
Beiträge: 18
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 10:21
Standort in der Userkarte: Sensenwetzer

Re: Mobilantenn die keine Masse brauchen

#4

Beitrag von Renee » Mo 24. Dez 2018, 18:31

vielen Dank für die Tips das ist sehr hilfreich ich schau mir das mal genauer an, es gibt bestimmt viele Antennen die diese Eigenschaft haben es wird warscheinlich nur nicht in der Produkbeschreibung erwähnt vermute ich mal .

Benutzeravatar
Newcomer
Santiago 2
Beiträge: 90
Registriert: Mo 8. Okt 2018, 09:27
Standort in der Userkarte: Nürnberg Thon TEVI
Wohnort: Nürnberg

Re: Mobilantenn die keine Masse brauchen

#5

Beitrag von Newcomer » Mo 24. Dez 2018, 22:54

Ja Marine und No Ground LOVE :heart:

Ich bin mit No Ground dieses mal bei der ANL 19 hängen geblieben. :tup:
Ich hatte eigentlich immer Bootsantennen. Immer das Problem mit Gegengewicht.

Dieses mal wollt erst eine etwas längere Shakespeare Galaxy holen.
Ich erinnere mich das es die auch als No Ground gab.

https://mega-com.nl/contents/nl/p1443_Tagra_ANL19.html


Die ANL 19 braucht kein Ground und die obligatorischen 30 km mit 4 Watt
die gehen auch mit dieser Antenne wenn sie frei steht. Wenn der Mast ausgefahren ist. :banane:

73 vom Nobbi
Antenne_Spule_Kuehlung_III.jpg

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2865
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Mobilantenn die keine Masse brauchen

#6

Beitrag von Krampfader » Di 25. Dez 2018, 09:23

Renee hat geschrieben:
Mo 24. Dez 2018, 18:31
es gibt bestimmt viele Antennen die diese Eigenschaft haben es wird warscheinlich nur nicht in der Produkbeschreibung erwähnt vermute ich mal .
Hallo Renee

"NO-GROUND-PLANE"-Antennen empfangen bzw. senden über das speziell abgestimmte und mitgelieferte Kabel. Es darf daher nur dieses original-Kabel verwendet werden (es darf auch nicht gekürzt oder verlängert werden). Beim seriösen Händler sollte dies auch der Produktbeschreibung erwähnt werden, ansonsten gibts böse Überraschungen. Bei meiner bei https://www.truckerswereld.nl/no-ground-antennes/ gekauften 60cm kurzen https://www.truckerswereld.nl/firestik-fg2-648/ macht es kaum einen Unterschied ob man den 60cm langen Stick anschraubt oder weglässt, die Hauptarbeit übernimmt das 5,2m lange Kabel. Der kurze Stick ist quasi nur "Zierde" ...

Bild

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

VictorPapa
Santiago 4
Beiträge: 253
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 19:55
Standort in der Userkarte: .

Re: Mobilantenn die keine Masse brauchen

#7

Beitrag von VictorPapa » Do 27. Dez 2018, 14:36

Krampfader hat geschrieben:
Di 25. Dez 2018, 09:23
Der kurze Stick ist quasi nur "Zierde" ...
Nö, der ist nicht nur Zierde. Das Spezial-Kabel hat über der Abschirmung des Koax-Kabels noch ein Radial verbaut und das Ganze ist abgestimmt.

73 Victor.

13STW
Santiago 6
Beiträge: 429
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: Mobilantenn die keine Masse brauchen

#8

Beitrag von 13STW » Fr 28. Dez 2018, 07:19

Was bei solchen Konstruktion Antenne und was Gegengewicht ist, weiß man wohl so genau gar nicht, vor Allem bei einem 60cm langen Strahler obendrauf.

@Renee
die Spule hat einen ganz andren Zweck.
Masselose Antennen sind immer ein Notbehelf. Taugt eher für Verbindungen auf kurze Distanzen.
Ob das für Deinen angestrebten Einsatzzweck ausreicht- keine Ahnung.


Würde es ausreichen, einfach ein Stück abgestimmtes und/oder mit einem zusätzlichen Schirm als Gegengewicht versehenen Stück Antennenleitung an eine Viertelwelle dran zu schrauben, würde niemand Antennen mit entsprechender Massefläche oder Radialen konstruieren.

Man muß "Zuhause" bei Platzproblmen nicht zwingend immer nur an Mobilantennen denken und versuchen, das fehlende Gegengewicht hin zu murksen.
Ein in der Mitte gespeister Dipol braucht keine Masse oder Gegengewicht, er muss auch nicht zwingend 2 x Lambda/4 also über 5m lang sein.
Geht auch mit verkürzten Mobilstrahlern von z.B je 1,5m Länge.
Dürfte effektiver sein als der masselose Kram.
Das entsprechende Zwischenstück kostet nicht die Welt.
Nur als Beispiel, gibt es in verschiedenen Ausführungen so gut wie überall:
https://www.funktechnik-bielefeld.de/mf ... -pl-buchse

Tomo
Santiago 1
Beiträge: 15
Registriert: Fr 24. Aug 2018, 13:14
Standort in der Userkarte: Frankfurt

Re: Mobilantenn die keine Masse brauchen

#9

Beitrag von Tomo » Fr 28. Dez 2018, 10:02

Ich hatte auch dem Problem und habe das so gemacht. aus zwei DV 27 (Mobilantennen) ein einfaches Dipol gebaut..
Funktioniert sehr gut, und ist ca. 2,40 lang.

guglielmo
Santiago 7
Beiträge: 541
Registriert: Do 22. Sep 2016, 09:24
Standort in der Userkarte: Norderstedt
Wohnort: Norderstedt
Kontaktdaten:

Re: Mobilantenn die keine Masse brauchen

#10

Beitrag von guglielmo » Mo 7. Jan 2019, 11:00

Ich brauch auch so etwas. Mein noch unausgereifter Denkansatz sieht wie folgt aus. Die einzigen wirklich masselosen Antennen sind die Dipolstrahler. Wenn man jedoch einen Vertikalstrahler, der Masselos ist haben möchte, kann man einen Dipol einfach um 90 Grad drehen. Nun sind die beiden Dipolschenkel natürlich zu lang. Diese lassen sich elektrisch durch eingebaute Spulen elektrisch verlängern. Hier ist die Theorie wie folgt.

Eine Dipolantenne ist ein aufgeklappter Schwingkreis. Durch das aufklappen bleibt er weiterhin ein Schwingkreis. In Resonanz heben sich die Blindanteile der Kapazitäten und Induktivitäten auf. Es bleibt nur noch ein Wirkwiederstand übrig. Der setzt sich zusammen aus Leitungsverlusten und Strahlungsverlusten. Wenn man eine Antenne, die in Resonanz ist, mechanisch verkürzt oder verlängert befindet sie sich nicht mehr in Resonanz. Das bedeutet, das Blindanteile in Erscheinung treten. Physikalisch ist das nichts anders, als das Blindleistung ungenutzt zwischen Antenne und Sendeendstufe hin und her pendelt. Sie tritt in Form von Strömen und Spannungen in Erscheinung, die die Bauteile zusätzlich belasten. Ist der Blindwiederstand negativ (Kapazitiv), dann kann man ihn durch hinzufügen eines positiven Anteils (Induktiv) neutralisieren. Genauso anders herum. Das bezeichnet man als elektrisches verlängern oder verkürzen einer Antenne.

Möchte man durch eine Spule die Antenne verlängern ist folgendes zu beachten. Die Spule darf sich geometrisch nicht in einem Bereich mit einem hohen Strom befinden. In den Bereichen mit den höchsten Strömen strahlt die Antenne man meisten. Hier würde eine Spule die Abstrahlung hemmen. Also sollte sie im Bereich eines Spannungsbauches platziert werdern. Legt man einen Lambda/4 Dipol zugrunde befindet sich der Spannungsbauch beim Einspeisepunkt. Geht dies auch irgendwelchen Gründen nicht, dann kann man die Spule als Wendel über den gesamten Strahler verteilen. Dies mindert auch die Verluste.

Ich selber suche derzeit noch nach einer Antennen-Ersatzschaltung, mit der ich die Blindanteile berechnen für den Fall das die Antenne sich nicht in Resonanz befindet Wobei nicht die Ersatzschaltung das Problem ist, sondern die Modellierung der Komponenten. Nach ersten Abschätzungen kann man einen masselosen Vertikalstrahler mit einer Schenkellänge von 0,75m sowohl für 27 MHz als auch für 29 Mhz bauen. Im ersten Fall wird ein Spulenpaar von 5 Mikrohenry und mit zweiten Fall von 4,3 Mikrohenry benötigt. Wichtig ist, das es sich dabei um Luftspulen handelt!

Das Ganze muss ich natürlich noch bauen und testen.

ompaul
Santiago 3
Beiträge: 127
Registriert: Fr 14. Nov 2014, 23:07
Standort in der Userkarte: /p

Re: Mobilantenn die keine Masse brauchen

#11

Beitrag von ompaul » Mo 7. Jan 2019, 12:34

Also sollte sie im Bereich eines Spannungsbauches platziert werdern
Da wäre eine Spule aber ohne Wirkung da im Spannungsbauch kein Strom fließt.
Legt man einen Lambda/4 Dipol zugrunde...
Was soll das sein? Eine λ/4-Antenne oder ein Dipol - beides zugleich geht nicht.

Wobei die Einspeisung bei der λ/4 im Strombauch erfolgt, bei einem Dipol aber prinzipiell beliebig ist (center fed, OCF oder endfed).

Auch kann eine Verlängerungsspule im Strombauch durchaus vorteilhaft sein, sie kann, z.B. im Fuß eingebaut, mit großem Windungsdurchmesser, Windungsabstand (proximity-Effekt!) und Leiterquerschnitt ausgeführt werden. Beispiel Beispiel
Im Strommaximum betrieben reicht außerdem eine kleine Induktivität, insgesamt ist die Spule damit wesentlich verlustärmer als etwa eine viel größere center-loading-coil.


- 73 -

p.s.: sri, das Ganze ist OT, 'bin über den "Lambda/4 Dipol" gestolpert.

guglielmo
Santiago 7
Beiträge: 541
Registriert: Do 22. Sep 2016, 09:24
Standort in der Userkarte: Norderstedt
Wohnort: Norderstedt
Kontaktdaten:

Re: Mobilantenn die keine Masse brauchen

#12

Beitrag von guglielmo » Mo 7. Jan 2019, 14:46

@ompaul
Zitat:
"Da wäre eine Spule aber ohne Wirkung da im Spannungsbauch kein Strom fließt."
---
Du hast völlig Recht. Ich muss micht entschuldigen und es ist mir peinlich. Ich habe hahnebüchenen Schwachsinn geschrieben.

1. Ich meine Lambda/2 Dipol. Er besteht aus zwei Lambda/4 Strahlern.

2. Im Speisepunkt befindet sich das Strommaximum und an den Enden der Spannungsbauch. In diesen Bereich sollten die Spulen angebracht werden. Man kann auch die Strahler gestreckt umwickeln und so die Spule parallel schalten.

Natürlich kann man die Spulen auch mittig anbringen. Dann liegt das Strommaximum immer noch frei.

P.S. Achtung, Achtung! Vor Inbetriebnahme des Keyboards Gehirn einschalten.

13STW
Santiago 6
Beiträge: 429
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: Mobilantenn die keine Masse brauchen

#13

Beitrag von 13STW » Mo 7. Jan 2019, 17:52

Oder eine Dachkapazität an den Strahlerenden, falls das praktikabel ist.
Oder beides, Spule und Dachkapazität, so, wie es IPro macht.
https://www.proantennas.co.uk/i-pro-traveller
Ich glaube aber nicht, dass sich das lohnt.
Die Speiseleitung muß bei so einer Antenne seitlich weg geführt werden, ich denke aber, das weißt Du.

http://www.df7sx.de/?page_id=447
Ist bekannt?

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2865
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Mobilantenn die keine Masse brauchen

#14

Beitrag von Krampfader » Di 8. Jan 2019, 11:20

13STW hat geschrieben:
Mo 7. Jan 2019, 17:52
http://www.df7sx.de/?page_id=447
Ist bekannt?
Danke 13STW für den interessanten Link. Damit sollte es möglich sein auch einen verkürzten (vertikal) Dipol für 11m auszulegen (z.B. mit nur 4m Gesamtlänge, sprich 2m + 2m), siehe Bild:

Bild
Quelle: http://www.df7sx.de/?page_id=447

Die Frage ist dann nur an welcher Position die Verlängerungsspulen ideal wären ??, so wie oben in der Mitte des Dipol-Schenkels ??, und trägt die Länge der beiden Spulen zur Gesamt-Länge bei ??

Zum Thema Spule: Hiermit sollte sich dann auch die dafür notwendige Spule berechnen lassen, siehe: http://www.df7sx.de/?page_id=478

Bei Platzproblemen (z.B. unter Dach) ließe sich damit bestimmt ein kompakter Dipol realisieren ... die Zuleitung zum Speisepunkt müsste allerdings wie bei Dipolen üblich im rechten Winkel vom Speisepunkt weggeführt werden (die Frage ist nur beim vertikalen Dipol: wie lange sollte diese Leitung dann waagrecht weg führen ??, reicht Lambda/2 ??)

So oder so, eine zusätzliche Spule (à la Gain-Master) als "Mantelwellensperre" knapp hinter dem Speisepunkt schadet im Zuleitungskabel bestimmt auch nicht ...

Danke und Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Renee
Santiago 1
Beiträge: 18
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 10:21
Standort in der Userkarte: Sensenwetzer

Re: Mobilantenn die keine Masse brauchen

#15

Beitrag von Renee » Mi 9. Jan 2019, 19:15

ok danke für die Vorschläge leider bin ich zu drei Seiten von hohen Häusern umgeben und in der einzigsten richtig wo nichts bebaut ist stehen viele alte hohe Bäume. Dazu kommt noch das alle meine Bekannten sich leider nicht in der freien Richtung befinden .
Seit ner Weile benutze ich jetzt immer die DV27s also die kuze und die DV27 mit dem Drahtkorb oder Drahtball oben drann aber leider nur die 90 cm version .
Im großen und ganzen bringt das alles nichts ich komme gerde mal 5 Km weit weiter wird es schon schwach .
Dann habe ich die alte HW 11 rausgeholt und 4 meter über Boden und 1,5 meter über Dach aufgestellt das ging dann schon etwas besser aber meine Bekannten die 20 und 40 Km weit weg wohnen hören mich immer noch nicht nur ich kann sie jetzt hören ich habe dann auch Koax und Gerät getauscht aber das bringt auch nicht .

Mit Freenet also 149 Mhz klappt es aber immer gut komische sache das .

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“