Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3082
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#826

Beitrag von Krampfader » So 2. Dez 2018, 12:23

Hallo Harry :)

Vielen Dank für Deinen Test. Natürlich interessiert es uns, ganz klar. Bitte halte uns diesbezüglich am Laufenden!

Sobald es etwas wärmer wird werde auch ich meine Tests fortführen ...

Weiters möchte ich eine Selbstbau-Variante der Gain-Master enwickeln welche ganz ohne löten zu müssen auskommt ...

Grüße :wave:

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
hl77
Santiago 8
Beiträge: 759
Registriert: Fr 5. Feb 2010, 11:43
Standort in der Userkarte: klein tietzow
Wohnort: 16727 Schwante

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#827

Beitrag von hl77 » So 2. Dez 2018, 14:14

Viel Erfolg dabei und wenn du danach kein weiteres Projekt hast,wie wäre es mit einer I-max 2000 portabel Version? :lol:
73 Harry :wave:
Spitfire ,DX call: 13 HL77 OP-Name:Harry.

DX-Eddy
Santiago 3
Beiträge: 107
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 10:38
Standort in der Userkarte: München

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#828

Beitrag von DX-Eddy » Mo 3. Dez 2018, 15:22

Krampfader hat geschrieben:
Fr 30. Nov 2018, 17:40
DX-Eddy hat geschrieben:
Fr 30. Nov 2018, 16:32
ich lasse auch die Hosen runter und plaudere erneut aus der Nähkiste;)
Na dann lass mal hören Eddy ;)
Danke!
Andreas
Tja wo soll ich nur anfangen. Anfang 2014 wurde mir eine Gemeinschaft "HNDX" als interessante Gruppe zum Hobby CB-Funk empfohlen. In 2015 bin ich dieser dann ohne Vorbehalt als gemeldeten Mitglied beigetreten. Im selben Jahr habe ich dann von einer Idee eines Deutschland weiten Rundspruchs erfahren. Der erste Gedanke war hier als aktiver OM teil zu haben. Natürlich, wie soll es sein.. Gerät und Antenne und alles am Besten aus einer Tasche. Also habe ich mich als "technischer Ansprechpartner" bereit gestellt um eine Lösung aus zu arbeiten. In dieser Zeit habe ich eine Bekanntschaft mit einem weiterem Interessierten Hobbyisten gemacht der mir seine Idee zur bezeichneten Aussendung kundig tat. Wären einigen Monaten bin ich dann innerhalb der HNDX bis zum Stellvertreter der Gemeinschaft hochgeladen worden, was mich nie interessierte und sollte Strukturen und vor allem Probleme in den Griff bekommen welche bis dato über den Kopf gewachsen sind. Ok, eine Aufgabe mit Spaß.. nein letztendlich sogar der Abbruch meiner Seite mit Einstellung der Aufgabe. Zu viel ließ sich nicht umsetzen. Wie auch immer, das Projekt der Aussendung in exponierter Lage war natürlich noch immer Bestand und wurde dann mit vollem privaten Volleinsatz eingeleitet. Eine Skizze auf Papier entworfen, das dem "anderen" interessierten vorgelegt und klar definiert was nötig ist um eine Aussendung zu ermöglichen. Zeitgleich habe ich bei einem Moder der Szenen fünf kleine handliche Funkgeräte in Auftrag gegeben die es möglich machen eine Aussenden über ca. 10 Minuten dauerhaft zu realisieren. Kosten im Vorfeld und auch diese wurden natürlich getragen, von mir und der gesamten Familie. Die Geräte sind eingetroffen, hatten leider einige Mängel was mich dem hiesigen Moder entgegen doch stark enttäuschte, daher auch einige Abneigungen zu weiteren Aussagen oder Publikationen dessen. Zurück zum Einsatz einer portablen Funkantennen Lösung, einem kompletten System, einer sogenannten Antennen-System Komplettlösung, Gerät und Antenne out-of-the-box.

Längst hatte ich hier im privaten Grundstück unterschiedlichste Antennen auf dem Markt aufgebaut die zuvor als Neuware erworben wurden. Aufwendige Aufbauten und Analysen mit hochwertigen Messgeräten, zum Teil auch unterstützt von Fachleuten, guten Freunden über Jahre hinweg. Der Gedanke an eine einfache, von normalen Anwendern zu bedienende Antenne mit stabilen mechanischen Eigenschaften wurde immer klarer. Ich erinnerte mich an einem Aufbau im Winter 2015 bei -20 Grad einer zu bezeichneten Groundplane am GFK-Mast. Diese Antenne hatte ich am späten Abend auf einem Berg aufgebaut, über die Nacht Betrieb gemacht und am frühen Morgen wieder eingefroren eingeholt. Hier zeigten sie reichlich Vor- und Nachteile bzw. was für ein Wahnsinn damit verbunden ist. Die Skizze welche ich vorstellte beruhte auf einer solchen Lösung. Einige Wochen später wurde mir dann eine T2LT-Antenne weitergeleitet. Hierzu habe ich dann reichlich Informationen gesammelt die bis in die 50er Jahre zurück ging und im Rothammel sowie dem ARRL Antenna Book beschrieben wurde. Auf einen Blick habe ich das Potential erkannt aber auch die ganzen Fehler und Probleme der Umsetzung gespürt. Es gab bis auf die von SIRIO angebotene Gainmaster (welche ich in beiden Formen längst getestet hatte), nur eine Variante aus England welche schon seit 2012 bzw. extrem aktiv in 2014 versucht wurde herzustellen. Der Hobbyist innerhalb der HNDX Gruppe führte mir auch eine Version vor die dessen öffentlichen Publikationen aus England entsprach. Beide Versionen oder genannten Varianten waren weit von einem effektiven Einsatz entfernt und beruhten auf, nenne ich es mal, Halbwissen ohne Parteien näher zu treten.

Ich mache jetzt bewusst einen Sprung in das Frühjahr 2015. Mir wurden aus DL und GBR einige Ideen mitgeteilt die in mehrfachem Nachbau keine gute Güte und Effizient enthielten und meinem persönlichen Anspruch gerecht wurden, also ran an das Reisbrett. Vom Sender (Funkgerät) bis hin zum Antennenstecker mußte alles aus einem Gruss sein. Die Basis war klar, leicht-einfach-günstig-effektiv und für jeden einzusetzen. Ein Knackpunkt war die RFC (resonant frequency choke) welche weder in England noch hier in Deutschland von jemanden bis zu diesem Zeitpunkt in hoher Güte (über 90%) und im Spannungsfaktor & Resonanz umgesetzt werden konnte. Ja, SIRIO ausgeschlossen, sie haben das mit ihrem kommerziellen Produkt bis dato super hin gekommen und ohne dessen Einsatz in Leistung, Budget und Innovation wäre die Antenne nicht neu auferstanden, beiläufig subjektiv von mir eingeschoben:) Nachdem schon einiger finanzieller Einsatz den Bach runter ging habe ich dann weitere Inventionen in Material getätigt und die persönlich Messtechnik verwendet um das Anliegen in den Griff zu bekommen. Meine Referenzen ermöglichten mir auf Grund meiner schulischen, beruflichen und der erworbenen Berufserfahrung das möglich zu machen. Mein privater Messpark entsprach zudem hochwertigen Geräten sogleich der angeschirrten Bedienung und Kenntnisse. Zu Referenzen in der Telekommunikationstechnik & Informatik wird auf Anfrage reagiert, danke. Mir fällt an dieser Stelle auf.. das sprengt langsam den ersten kleinen Beitrag zu meinem Hintergrund und daher werde ich in einem Teil 2 fortfahren wenn es die Community interessiert und erlaubt:)

Ich greife schonmal vor und überfliege Teil 2 u. 3. Die ursprüngliche Domain "www.bazookastick.de" wurde von uns gegründet (hier ist die Person einer online verfügbaren Kopie mit Abänderungen von Inhalt in minimalem Test u. Bild nicht eingeschlossen), die Publikationen in eigener Arbeitsleistung in Bild, Test und Inhalt wiedergeben um das Projekt allen Interessenten näher zu bringen. Die Vermarktung war niemals meine/unser (Familie) Grundidee und die getragenen Kosten zur Entstehung, Entwicklung wurden stets aus eigener Kasse getragen. Eine Bereicherung hat niemals statt gefunden (nicht von der privaten Seite), eine Beteiligungen an den Einnahmen in Anteile ist bei uns bis dato nicht eingegangen und alle damit verbundenen Unannehmlichkeiten mussten in persönlicher Belastung getragen werden. Ansprüche sind offen, werden weiterhin gesetzlich verfolgt und das Ganze ist wohl in Menschlichkeit der größte Irrtum meines Lebens.

Go A Had, QSL, Roger.. viel Spaß bei den Basteleien und ich bleibe hier eingeladen und bei positivem Feedback auch gerne mit den weiteren Teilen einer Geschichte über drei Jahre hinweg ohne den objektiven Lesern zu nahe zu treten QRV, danke.

Achtung auch die Pessimisten, Blender und Mitläufer.. hier geht es um die Fakten und nicht um Halbwissen sowie verbundene Beleidigungen, Verleumdungen, diese oder jegliche strafrechtliche Äußerungen werden natürlich verfolgt und geahndet. Wir sind hier nicht im Kindergarten und drei Jahre Arbeit mit finanziellem, körperlichem sowie geistigem Volleinsatz werden bei missbrauch angezeigt.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3082
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#829

Beitrag von Krampfader » Mo 3. Dez 2018, 17:43

DX-Eddy hat geschrieben:
Mo 3. Dez 2018, 15:22
Krampfader hat geschrieben:
Fr 30. Nov 2018, 17:40
DX-Eddy hat geschrieben:
Fr 30. Nov 2018, 16:32
ich lasse auch die Hosen runter und plaudere erneut aus der Nähkiste;)
Na dann lass mal hören Eddy ;)
Danke!
Andreas
Tja wo soll ich nur anfangen. Anfang 2014 wurde mir eine Gemeinschaft "HNDX" als interessante Gruppe zum Hobby CB-Funk empfohlen. In 2015 bin ich dieser dann ohne Vorbehalt als gemeldeten Mitglied beigetreten. Im selben Jahr habe ich dann von einer Idee eines Deutschland weiten Rundspruchs erfahren. Der erste Gedanke war hier als aktiver OM teil zu haben. Natürlich, wie soll es sein.. Gerät und Antenne und alles am Besten aus einer Tasche. Also habe ich mich als "technischer Ansprechpartner" bereit gestellt um eine Lösung aus zu arbeiten. In dieser Zeit habe ich eine Bekanntschaft mit einem weiterem Interessierten Hobbyisten gemacht der mir seine Idee zur bezeichneten Aussendung kundig tat. Wären einigen Monaten bin ich dann innerhalb der HNDX bis zum Stellvertreter der Gemeinschaft hochgeladen worden, was mich nie interessierte und sollte Strukturen und vor allem Probleme in den Griff bekommen welche bis dato über den Kopf gewachsen sind. Ok, eine Aufgabe mit Spaß.. nein letztendlich sogar der Abbruch meiner Seite mit Einstellung der Aufgabe. Zu viel ließ sich nicht umsetzen. Wie auch immer, das Projekt der Aussendung in exponierter Lage war natürlich noch immer Bestand und wurde dann mit vollem privaten Volleinsatz eingeleitet. Eine Skizze auf Papier entworfen, das dem "anderen" interessierten vorgelegt und klar definiert was nötig ist um eine Aussendung zu ermöglichen. Zeitgleich habe ich bei einem Moder der Szenen fünf kleine handliche Funkgeräte in Auftrag gegeben die es möglich machen eine Aussenden über ca. 10 Minuten dauerhaft zu realisieren. Kosten im Vorfeld und auch diese wurden natürlich getragen, von mir und der gesamten Familie. Die Geräte sind eingetroffen, hatten leider einige Mängel was mich dem hiesigen Moder entgegen doch stark enttäuschte, daher auch einige Abneigungen zu weiteren Aussagen oder Publikationen dessen. Zurück zum Einsatz einer portablen Funkantennen Lösung, einem kompletten System, einer sogenannten Antennen-System Komplettlösung, Gerät und Antenne out-of-the-box.

Längst hatte ich hier im privaten Grundstück unterschiedlichste Antennen auf dem Markt aufgebaut die zuvor als Neuware erworben wurden. Aufwendige Aufbauten und Analysen mit hochwertigen Messgeräten, zum Teil auch unterstützt von Fachleuten, guten Freunden über Jahre hinweg. Der Gedanke an eine einfache, von normalen Anwendern zu bedienende Antenne mit stabilen mechanischen Eigenschaften wurde immer klarer. Ich erinnerte mich an einem Aufbau im Winter 2015 bei -20 Grad einer zu bezeichneten Groundplane am GFK-Mast. Diese Antenne hatte ich am späten Abend auf einem Berg aufgebaut, über die Nacht Betrieb gemacht und am frühen Morgen wieder eingefroren eingeholt. Hier zeigten sie reichlich Vor- und Nachteile bzw. was für ein Wahnsinn damit verbunden ist. Die Skizze welche ich vorstellte beruhte auf einer solchen Lösung. Einige Wochen später wurde mir dann eine T2LT-Antenne weitergeleitet. Hierzu habe ich dann reichlich Informationen gesammelt die bis in die 50er Jahre zurück ging und im Rothammel sowie dem ARRL Antenna Book beschrieben wurde. Auf einen Blick habe ich das Potential erkannt aber auch die ganzen Fehler und Probleme der Umsetzung gespürt. Es gab bis auf die von SIRIO angebotene Gainmaster (welche ich in beiden Formen längst getestet hatte), nur eine Variante aus England welche schon seit 2012 bzw. extrem aktiv in 2014 versucht wurde herzustellen. Der Hobbyist innerhalb der HNDX Gruppe führte mir auch eine Version vor die dessen öffentlichen Publikationen aus England entsprach. Beide Versionen oder genannten Varianten waren weit von einem effektiven Einsatz entfernt und beruhten auf, nenne ich es mal, Halbwissen ohne Parteien näher zu treten.

Ich mache jetzt bewusst einen Sprung in das Frühjahr 2015. Mir wurden aus DL und GBR einige Ideen mitgeteilt die in mehrfachem Nachbau keine gute Güte und Effizient enthielten und meinem persönlichen Anspruch gerecht wurden, also ran an das Reisbrett. Vom Sender (Funkgerät) bis hin zum Antennenstecker mußte alles aus einem Gruss sein. Die Basis war klar, leicht-einfach-günstig-effektiv und für jeden einzusetzen. Ein Knackpunkt war die RFC (resonant frequency choke) welche weder in England noch hier in Deutschland von jemanden bis zu diesem Zeitpunkt in hoher Güte (über 90%) und im Spannungsfaktor & Resonanz umgesetzt werden konnte. Ja, SIRIO ausgeschlossen, sie haben das mit ihrem kommerziellen Produkt bis dato super hin gekommen und ohne dessen Einsatz in Leistung, Budget und Innovation wäre die Antenne nicht neu auferstanden, beiläufig subjektiv von mir eingeschoben:) Nachdem schon einiger finanzieller Einsatz den Bach runter ging habe ich dann weitere Inventionen in Material getätigt und die persönlich Messtechnik verwendet um das Anliegen in den Griff zu bekommen. Meine Referenzen ermöglichten mir auf Grund meiner schulischen, beruflichen und der erworbenen Berufserfahrung das möglich zu machen. Mein privater Messpark entsprach zudem hochwertigen Geräten sogleich der angeschirrten Bedienung und Kenntnisse. Zu Referenzen in der Telekommunikationstechnik & Informatik wird auf Anfrage reagiert, danke. Mir fällt an dieser Stelle auf.. das sprengt langsam den ersten kleinen Beitrag zu meinem Hintergrund und daher werde ich in einem Teil 2 fortfahren wenn es die Community interessiert und erlaubt:)

Ich greife schonmal vor und überfliege Teil 2 u. 3. Die ursprüngliche Domain "www.bazookastick.de" wurde von uns gegründet (hier ist die Person einer online verfügbaren Kopie mit Abänderungen von Inhalt in minimalem Test u. Bild nicht eingeschlossen), die Publikationen in eigener Arbeitsleistung in Bild, Test und Inhalt wiedergeben um das Projekt allen Interessenten näher zu bringen. Die Vermarktung war niemals meine/unser (Familie) Grundidee und die getragenen Kosten zur Entstehung, Entwicklung wurden stets aus eigener Kasse getragen. Eine Bereicherung hat niemals statt gefunden (nicht von der privaten Seite), eine Beteiligungen an den Einnahmen in Anteile ist bei uns bis dato nicht eingegangen und alle damit verbundenen Unannehmlichkeiten mussten in persönlicher Belastung getragen werden. Ansprüche sind offen, werden weiterhin gesetzlich verfolgt und das Ganze ist wohl in Menschlichkeit der größte Irrtum meines Lebens.

Go A Had, QSL, Roger.. viel Spaß bei den Basteleien und ich bleibe hier eingeladen und bei positivem Feedback auch gerne mit den weiteren Teilen einer Geschichte über drei Jahre hinweg ohne den objektiven Lesern zu nahe zu treten QRV, danke.

Achtung auch die Pessimisten, Blender und Mitläufer.. hier geht es um die Fakten und nicht um Halbwissen sowie verbundene Beleidigungen, Verleumdungen, diese oder jegliche strafrechtliche Äußerungen werden natürlich verfolgt und geahndet. Wir sind hier nicht im Kindergarten und drei Jahre Arbeit mit finanziellem, körperlichem sowie geistigem Volleinsatz werden bei missbrauch angezeigt.
Hallo Eddy!

Ich bin enttäuscht. Ich hatte gehofft Du plauderst hier ein wenig von der technischen Seite her aus dem Nähkästchen, mit Tipps, Bauanleitungen, Materialauswahl, Messergebnissen, usw., so wie ich eben. Was ich nicht möchte ist dass sich dieser Thread zu einer Plattform entwickelt auf der dann nur mehr gestritten wird, mit wem auch immer, und warum auch immer. Auch ich habe hier viel Zeit, Mühe, Herzblut, Engagement aber auch finanziellen Aufwand investiert, stelle meine Erkenntnisse jedoch der Allgemeinheit zur Verfügung, uneigennützig. Das ist ja u.a. auch Sinn und Zweck eines Forums ...

In diesem Sinne bitte lieber Eddy halte diesen Thread frei von persönlichen Befindlichkeiten. Fachliche Beiträge sind natürlich weiterhin gerne gesehen, ich weiß Du hättest eigentlich die Kompetenz dazu ... schade ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

DX-Eddy
Santiago 3
Beiträge: 107
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 10:38
Standort in der Userkarte: München

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#830

Beitrag von DX-Eddy » Mo 3. Dez 2018, 18:04

..ja sicher... hier liegt an Entwicklungen von A-Z einiges unabhängig von der Historie und vor allem längst umgesetzt. Siehe den Beginn zum Thema der portablen Antenne (Video und weiteres). Vielfache Innovationen sind inzwischen in der EU im Einsatz und haben dieses Jahr für QSO's gesorgt. Leitfähigkeit im Spannungsfaktor der Güte über 94% Effektivität sind Standart. Ich werde einiges an technischem mit auf den Weg geben, aber erstmal zurück zum Anfang.

PS: Danke das dich die Historie nicht interessiert, der Zug ist ja auch nicht an dir vorbei gefahren sondern du mit aufgesprungen :book:

VictorPapa
Santiago 4
Beiträge: 253
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 19:55
Standort in der Userkarte: .

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#831

Beitrag von VictorPapa » Mo 3. Dez 2018, 18:33

Hallo Eddy,

mich interessiert die Geschichte der Antenne und die Meilensteine in der Fortentwicklung, sowie was Du so alles in dem Zuge damit erlebt hast sehr! Der Weg ist das Ziel, manchmal ist er steinig! Bitte unbedingt weitererzählen neben den technischen Fakten. Danke Dir für die Mühe, Eddy!

73 Victor. :-)

DX-Eddy
Santiago 3
Beiträge: 107
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 10:38
Standort in der Userkarte: München

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#832

Beitrag von DX-Eddy » Mo 3. Dez 2018, 21:42

Danke Victor, alles gehört zusammen und fördert am Ende auch die Zukunft.
Schön das du das in den Zeilen raus hören konntest^^

Charly Whisky
Santiago 9
Beiträge: 1217
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#833

Beitrag von Charly Whisky » Mo 3. Dez 2018, 23:28

Hallo Eddy,

zum Schutze deiner selbst und des erlebten kann ich dir empfehlen, deine Geschichte hier nicht zu erzählen.

Es fehlt am Ende die Wertschätzung deiner Persönlichkeit.

Alles Gute Eddy

Viele Grüsse
Christian

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3082
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#834

Beitrag von Krampfader » Mi 5. Dez 2018, 13:20

Hallo Leute

Hiermit führe ich diesen Thread wieder zurück auf die rein technische Ebene, folgendes: Gerade eben sind die Lüsterklemmen angekommen. Möchte ja meine nächste Gain-Master wie angedeutet ganz ohne Lötarbeiten (aber auch ohne Platinen) realisieren, sprich nur mittels Reisstäbchen, Kabelbinder, Lüsterklemmen und Isolierband, siehe Foto:

Bild

Nicht jeder beherrscht die hohe Kunst des Zinnaufschmelzens. Und auch nicht jeder hat das dafür notwendige Equipment. Weiters: Die dafür noch zu entwickelnde "Methode" mit den Lüsterklemmen hätte nämlich auch den Vorteil dass man dann sämtliche Komponenten relativ einfach austauschen kann, sei es nun der Kondensator, der Stub oder aber auch das Teilstück "Kondensator hin zum Stub".

Ich bin mir jetzt nur nicht sicher welche Antennen-Version ich damit bauen soll? ... die auf CB-Funk hin optimierte ?? ... oder besser doch die breitbandige Amateurfunk-Version ?? (siehe Bauplan: https://s15.directupload.net/images/181127/58rxip5k.png ) ... oder gar die von Simon berechnete überlange Version mit ihren 7,8m ??, siehe viewtopic.php?f=15&t=45250&start=780#p517724

Was meint Ihr ??

Danke und Grüße

Andreas

PS: Lediglich die PL-Buchse müsste dann gelötet werden, vielleicht aber findet sich dafür ebenfalls eine lötfreie Lösung, mal sehen ...
Zuletzt geändert von Krampfader am Mi 5. Dez 2018, 13:37, insgesamt 1-mal geändert.
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
KLC
Santiago 9+30
Beiträge: 4038
Registriert: Mi 16. Aug 2006, 23:08
Standort in der Userkarte: Saarbrücken
Wohnort: Dehemm

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#835

Beitrag von KLC » Mi 5. Dez 2018, 13:35

:clue:
Hallo Andreas ...
ich bin ja eigentlich jetzt eher nicht der Freund von Lüsterklemmen in der Antenne.
Die gehören in den (Lampen-)Baldachin unter deine (Zimmer-)Decke.

Wenn du nicht am anderen Ende des deutschsprachigen Europas wohnen würdest, würde ich dir ein paar Power-Poles rüberreichen.

Wegen der Maße einer großen Drahtantenne werde ich dich sowieso mal -leider nur virtuell per Net- heimsuchen.

Gutes Gelingen,
bei all deinen Dingen.
Und ist das Wetter noch so pfad,
immer hoch den Sendedraht !
:tup:
:wave: Rolf
SAARLAND
Großes vergeht immer im Kleinen.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3082
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#836

Beitrag von Krampfader » Mi 5. Dez 2018, 21:28

KLC hat geschrieben:
Mi 5. Dez 2018, 13:35
Wenn du nicht am anderen Ende des deutschsprachigen Europas wohnen würdest, würde ich dir ein paar Power-Poles rüberreichen.
Danke Rolf! ... hmmm, die Power-Poles sind tolle Hochstromstecker, klar, hatte selber mal welche. Allerdings erscheinen mir Lüsterklemmen dann doch noch etwas geeigneter für den Bau einer Gain-Master ...

Außerdem sind Lüsterklemmen in jedem Baumarkt zu bekommen, günstig ... ich achte nämlich nebenbei auch darauf nicht allzu „exotische“ Materialien zu verwenden ...

Trotzdem Danke und Grüße

Andreas

PS: Hab heute vom Chinesen schon mal ein paar Reisstäbchen mitgenommen ;)
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Lima Radio
Santiago 7
Beiträge: 536
Registriert: Di 5. Feb 2013, 15:14
Standort in der Userkarte: 73 Rico
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#837

Beitrag von Lima Radio » Mi 5. Dez 2018, 22:02

Krampfader hat geschrieben:
Mi 5. Dez 2018, 13:20
Hallo Leute

Hiermit führe ich diesen Thread wieder zurück auf die rein technische Ebene, folgendes: Gerade eben sind die Lüsterklemmen angekommen. Möchte ja meine nächste Gain-Master wie angedeutet ganz ohne Lötarbeiten (aber auch ohne Platinen) realisieren, sprich nur mittels Reisstäbchen, Kabelbinder, Lüsterklemmen und Isolierband, siehe Foto:

Bild

Nicht jeder beherrscht die hohe Kunst des Zinnaufschmelzens. Und auch nicht jeder hat das dafür notwendige Equipment. Weiters: Die dafür noch zu entwickelnde "Methode" mit den Lüsterklemmen hätte nämlich auch den Vorteil dass man dann sämtliche Komponenten relativ einfach austauschen kann, sei es nun der Kondensator, der Stub oder aber auch das Teilstück "Kondensator hin zum Stub".

Ich bin mir jetzt nur nicht sicher welche Antennen-Version ich damit bauen soll? ... die auf CB-Funk hin optimierte ?? ... oder besser doch die breitbandige Amateurfunk-Version ?? (siehe Bauplan: https://s15.directupload.net/images/181127/58rxip5k.png ) ... oder gar die von Simon berechnete überlange Version mit ihren 7,8m ??, siehe viewtopic.php?f=15&t=45250&start=780#p517724

Was meint Ihr ??

Danke und Grüße

Andreas

PS: Lediglich die PL-Buchse müsste dann gelötet werden, vielleicht aber findet sich dafür ebenfalls eine lötfreie Lösung, mal sehen ...
Servus Andreas,

anbei ein kleiner Ansporn, für die lötfreie Stecker Montage. :tup:

https://stecker-shop.net/UHF-Stecker-fu ... 5-loetfrei :link:

https://www.wimo.com/download/steckermo ... -PL-ST.pdf :link:

https://www.svb.de/de/pl259-stecker-cri ... -rg58.html :link:

Gutes gelingen.

73
Rico

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3082
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#838

Beitrag von Krampfader » Do 6. Dez 2018, 07:44

Besten Dank Rico!

Wusste gar nicht dass es so etwas (wirklich) gibt! ... bräuchte aber so einen Stecker bzw. Buchse für H155 ... vielleicht hat ja wer da noch einen Tipp!

Danke und Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
pömmf
Santiago 3
Beiträge: 140
Registriert: Do 10. Nov 2016, 09:49
Standort in der Userkarte: Steinfurt

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#839

Beitrag von pömmf » Do 6. Dez 2018, 10:04

Ich verlöte die Innenpinne mit Lötpaste.
Nur gesteckt gib es über die Zeit irgendwann mal Kontaktprobleme.
Meistens mitten im Contest oder wenn das seltene DX gearbeitet werden soll.

Diese Stecker sind übrigens die einzigen wirklich dauerhaft /problemfrei funktionierenden Stecker, auch was Dichtigkeit betrifft
Draufdrehstecker sind Müll und gehören in die Tonne, insbesondere für /P Zwecke.

Die verlieren nach 5-7 Jahren /p Nutzung den Kontakt zum Koaxaussenleiter. Und zwar ganz plötzlich, wenn man es nicht gebrauchen kann.
Ich denke das passiert durch Ausleiern der Koaxkabel beim häufigen Aufbauen und Abbauen der Antennenanlage.
Bei Kabeln mit weichem Dielektrikum tritt dieser Effekt nämlich früher auf als bei denen mit massiven PE Dielektrikum (RG213/RG58).

73!
Der beste Blitzschutz: nicht zu schnell fahren!

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3082
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#840

Beitrag von Krampfader » Fr 7. Dez 2018, 20:46

Voilà!

Hab mich heute Nachmittag ein wenig hingesetzt, kurz überlegt und einfach mal gemacht. Herausgekommen ist eine neue Version meiner Selbstbau-Gain-Master, diesmal (bis auf die PL-Buchse) ganz ohne Lötarbeiten, lediglich mit Reisstäbchen, Kabelbinder und Lüsterklemme (1,5er), siehe Fotos:


Sektion "Stub":

Bild Bild Bild


Sektion "Kondensator":

Bild Bild Bild


Die gekürzten Reisstäbchen wiegen nichts, kosten nichts und geben den Verbindungsstellen die notwendige Steifigkeit, Festigkeit und Zugentlastung.

Morgen wird dann noch ein wenig isoliert und dann gehts raus auf mein Antennen-Testgelände um das Draht-Konstrukt mit Hilfe meines Analyzers einzumessen ... wenn alles passt Schrumpfschlauch darüber und fertig!

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“