Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

Benutzeravatar
DK5VQ
Santiago 9+15
Beiträge: 2393
Registriert: Mo 9. Mai 2005, 22:01
Standort in der Userkarte: Sankt Julian
Kontaktdaten:

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#811

Beitrag von DK5VQ » Di 27. Nov 2018, 17:51

Ich arbeite mit mmana und da ist der Wert in mm. Habe gerade Mal im 4Nec2 Manual geschaut, du hast Recht.
Hätte nicht gedacht das jemand auf die Idee kommt die Drahtstärke in m anzugeben. Aber man lernt ja nie aus...

...von unterwegs aus.

vy 73 de Mario - http://www.dk5vq.de - und amateurfunk-westpfalz.de

Hermes SDR & BLF188XR LDMOS PA & EA59+ & Fullsize Dipole

Charly Whisky
Santiago 9
Beiträge: 1192
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#812

Beitrag von Charly Whisky » Di 27. Nov 2018, 18:26

Ich habe meine SFGP nachgemessen:

Strahler 2.50 m
Radiale 2.71 m

Der Strahler ist ja nun "absichtlich" kürzer als L/4....

Woher kommt nun die Abweichung zum Original? Das Material?

Wie Wir beim Antennenexperiment mit dem Mobilstrahler gelernt haben, verändert das Material bedeutsam die Resonanzfrequenz.

73
Christian

Benutzeravatar
ultra1
Santiago 8
Beiträge: 757
Registriert: Di 23. Feb 2016, 23:29
Standort in der Userkarte: 32805 horn-bad meinberg
Wohnort: 32805

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#813

Beitrag von ultra1 » Di 27. Nov 2018, 18:44

Ja, das Material verändert die Antenne.
Stahldraht z.Bsp. hat einen höheren eigen Widerstand und macht Antennen kürzer.
Habe ich mit Antennen aus unreißbarer Wäscheleine erfahren, was trotzdem funktioniert.


55/73, Ingo.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3008
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#814

Beitrag von Krampfader » Di 27. Nov 2018, 20:37

Alles klar Jungs, werde mich bei Gelegenheit um die Schweißfuß kümmern ... im Moment hat es bei uns jedoch ein S..wetter, zumindest für derartige Outdoor-Aktivitäten ...

Habe mich daher jetzt lieber im warmen Wohnzimmer den Messdaten meines letzten GM-Eigenbaues zugewandt (Gain-Master-V3.0). Die V3.0 bietet die Möglichkeit Stub und Kondensator nach Belieben zu wechseln und somit die Antenne seinen Bedürfnissen anzupassen. Ich habe jetzt mal einen Bauplan erstellt welcher zwei Varianten enthält, zum Ersten eine Version welche ich auf CB-Funk hin optimiert habe und zum Zweiten eine breitbandige Version für unsere Amateurfunk-Kollegen, siehe Bauplan:

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181127/58rxip5k.png

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181127/faieq4y7.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181127/vt69q2yp.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181127/9zb8zsro.png

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181127/9h45vked.png

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181127/lanujntj.jpg

Somit kann sich jeder das für ihn geeignete heraussuchen. Weiters bietet die V3.0 (bedingt durch die FME-Verbinder) ein weites Feld für eigene Experimente ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

13STW
Santiago 6
Beiträge: 458
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#815

Beitrag von 13STW » Di 27. Nov 2018, 21:18

Hi,
ich fände es ja bedeutend interessanter, wenn man sich die Frage stellen würde, was 1/2 oder eine ganze „S-Stufe“ (das wären 3 bzw. 6dB wenn die Geräte auch nur annähernd korrekte Werte anzeigen würden) mehr oder weniger Gewinn in die ein oder andere Richtung bzw. Erhebungswinkel
real in Reichweite ohne Ionosphärenausbreitung ausmachen.
Mann könnte zu den Ergebins kommen, das es eigentlich völlig egal ist, welche Antenne man verwendet und das der Standort, die Verhältnisse
zwischen Sender und Empfänger und eben auch die Sendeleistung die entscheidende Rolle spielen.
Alles Übrige sind Unterschiede in der Handhabung und dem Aufbau der Antene.

Charly Whisky
Santiago 9
Beiträge: 1192
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#816

Beitrag von Charly Whisky » Di 27. Nov 2018, 21:50

Ja genau.

Im Moment baue ich immer 3 Antennen auf... und es ist dann nicht immer so, dass für alle Stationen „die Eine“ die beste ist.

Ich hatte schon eine A99 neben einer Blizzard 2700 stehen. Bis auf eine Station war die Blizzard klar die beste Antenne...

Oder man lässt es und gibt sich zufrieden :nono:

73

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3008
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#817

Beitrag von Krampfader » Do 29. Nov 2018, 09:41

Hallöchen!
13STW hat geschrieben:
Di 27. Nov 2018, 21:18
Mann könnte zu den Ergebins kommen, das es eigentlich völlig egal ist, welche Antenne man verwendet und das der Standort, die Verhältnisse
zwischen Sender und Empfänger und eben auch die Sendeleistung die entscheidende Rolle spielen.
Alles Übrige sind Unterschiede in der Handhabung und dem Aufbau der Antene.
Nun ja, so krass würde ich es nicht betrachten. Fakt ist dass eben eine längere Antenne besser spielt als eine kürzere. Und meine 7,5m lange Version der GM kommt der 1. Antennenregel schon recht nahe (sprich "möglichst viel Draht in der Luft"). Und wenn dieser Draht dann auch noch flach strahlt, durch hochwertige Materialen wenig Verlust bietet und obendrein die Gegebenheiten auch noch ideal sind dann hat man alles getan was mit vertretbarem Aufwand möglich ist ...

Nicht zu unterschätzen ist auch die Tatsache dass man bei der Gain-Master nichts abstimmen muss/kann/darf. Einfach hochziehen und losfunken :)

Hier noch einige Impressionen:

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181129/lguzhuax.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181129/opsyoscu.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181129/hkvrgic4.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181129/dbhshhlb.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181129/fyhyaxqi.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181129/dz2ygf3p.jpg


Charly Whisky hat geschrieben:
Di 27. Nov 2018, 21:50
Oder man lässt es und gibt sich zufrieden :nono:
Nöö Christian. Zufrieden gegen wir uns nicht. Ansonsten wären wir alle noch immer beim Funken-Generator von Marconi ;)

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
DMA284
Santiago 5
Beiträge: 330
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#818

Beitrag von DMA284 » Do 29. Nov 2018, 18:46

Krampfader hat geschrieben:
Sa 24. Nov 2018, 11:46

@all: Hab mir jetzt extra die Mühe gemacht und einige der hier besprochenen Antennen gegenüber gestellt, und zwar als Simulation mittels https://www.qsl.net/4nec2/ . In der Tat liefert die Schweißfuß-GP (bedingt auch durch ihre geringfügig ausgeprägte Richtwirkung) mehr Gain als der isotrope Rundstrahler "Gain-Master", allerdings strahlt die Schweißfuß auch wesentlich steiler gegen den Himmel als der überlange 5/8-Eigebau-Dipol. Nachfolgend eine Gegenüberstellung einiger Antennen, und zwar in aufsteigender Reihenfolge (Max Gain):

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181124/naczbyin.png

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181124/bvpazi86.png

Resümee: Wie man sehen kann ist "Max Gain" nicht alles. Mindestens genauso wichtig ist der Winkel der Abstrahlung (sprich steil oder flach). Je nach örtlichen Gegebenheiten wird also die eine oder andere Antenne besser geeignet sein. Gewissheit liefert nur ein Test, sprich verschiedene Antennen auszuprobieren. Wenn es nämlich nur nach dem "Max Gain" und einem möglichst flachem Abstrahlwinkel geht dann hat meine innovative "Wimpel-Beam" eindeutig die Nase vorne ...
Also wenn ich mir die beiden Diagramme anschaue, dann würde ich behaupten das die bei 80 Grad genau gleich liegen gut liegen. Wieso kommst du zu dem Schluss das die Gainmaster dann besser ist als die normale Halbwelle?

Die Diagramme zeigen doch die Strahlungsintensität bei einem bestimmt Winkel zur Antenne, oder nicht?

Bin verwirrt.

55 & 73 DMA284

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3008
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#819

Beitrag von Krampfader » Do 29. Nov 2018, 19:25

DMA284 hat geschrieben:
Do 29. Nov 2018, 18:46
Wieso kommst du zu dem Schluss das die Gainmaster dann besser ist als die normale Halbwelle?
Hallo DMA284

Deine Frage müsste eigentlich lauten: „Wieso kommst du zu dem Schluss das der überlange Halbwellen-Dipol (Gain-Master mit 7,5m) dann besser ist als der klassische Halbwellen-Dipol mit seinen 5,5m?“

Ganz einfach: weil die Software 4nec2 das Gain-Maximum beim 7,5m-Dipol bei flachen 80 Grad angibt, hingegen beim 5,5m-Dipol bei steilen 60 Grad ... vom absoluten Wert (Max Gain) her gesehen hat der kürzere Dipol allerdings die Nase vorne ...

Mal davon abgesehen, wo sprach ich überhaupt von „besser“ ? ;)

Danke und Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

DX-Eddy
Santiago 3
Beiträge: 107
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 10:38
Standort in der Userkarte: München

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#820

Beitrag von DX-Eddy » Fr 30. Nov 2018, 16:32

Der Thread hat jetzt den Inhalt und Spaß den ich am Anfang gewünscht habe und auch reichlich Tiefe, super!
Wir alle und ich freuen uns auf weiteres im Zusammenhang, ich sag das mal so nebenbei - sauberle :king:
PS: Und ich lasse auch die Hosen runter und plaudere erneut aus der Nähkiste;)

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3008
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#821

Beitrag von Krampfader » Fr 30. Nov 2018, 17:40

DX-Eddy hat geschrieben:
Fr 30. Nov 2018, 16:32
ich lasse auch die Hosen runter und plaudere erneut aus der Nähkiste;)
Na dann lass mal hören Eddy ;)

Danke!

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
doeskopp
Santiago 9+30
Beiträge: 5262
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 17:45

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#822

Beitrag von doeskopp » Fr 30. Nov 2018, 19:49

@Krampfader

Eine Bitte!
Könntest Du die Bilder vor dem Upload mal auf eine vernünftige Größe eindampfen? So hoch aufgelöst brauchen die nicht sein. Der Browser lädt sich jedesmal einen Wolf bis die Seite endlich zur Ruhe kommt. Habe derzeit nur einen "ländlichen" Anschluss. Im Auto ist es allerdings auch kein Vergnügen.
Ich bin bestimmt nicht der Einzige.......

Weiter machen.... :thup:

Grüße from Doeskopp

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3008
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#823

Beitrag von Krampfader » Sa 1. Dez 2018, 08:04

doeskopp hat geschrieben:
Fr 30. Nov 2018, 19:49
Eine Bitte!
Könntest Du die Bilder vor dem Upload mal auf eine vernünftige Größe eindampfen?
Alles klar Doeskopp! (ich vergesse immer wieder dass ich daheim eine 75er-Standleitung hab ...)

Vielleicht probieren wir es zukünftig daher in folgender Form:

Bild Bild Bild Bild Bild

Bild Bild Bild Bild Bild

Hoffe die Ladezeiten verkürzen sich dadurch auf ein erträgliches Maß ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
doeskopp
Santiago 9+30
Beiträge: 5262
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 17:45

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#824

Beitrag von doeskopp » Sa 1. Dez 2018, 08:11

Geil! Feiner gehts nimmer. Die Firma dankt..... :thup:

Grüße from Doeskopp

Benutzeravatar
hl77
Santiago 8
Beiträge: 759
Registriert: Fr 5. Feb 2010, 11:43
Standort in der Userkarte: klein tietzow
Wohnort: 16727 Schwante

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#825

Beitrag von hl77 » So 2. Dez 2018, 12:04

Hallo Andreas
In meinem Antennentest 2010/2011 haben wir fast alle gängigen Antennen getestet,außer die damals noch ziemlich neue und teure Gainmaster.Ich werde Sie jetzt gegen eine I-Max 2000 testen.Beide Antennen haben ja ca. die gleiche Länge aber verschiedene Systeme(Quasi Dipol und 0,64 Lambda Antenne).Ich habe Sie auf meinem Garagenflachdach in 6,5m abstand erstmal montiert.Ich weiß das der Testaufbau suboptimal ist! Ich wollte erst mal die Breitbandigkeit und Störungsanfälligkeit gegen äußere Einflüsse testen. Danach werden Sie einzeln auf meinem Hauptmast getestet.Erste Ergebnisse: bei meinem Qrm auf 11m leider kein Unterschied feststellbar. Die Gainmaster funtioniert auf 10,11,12m gut ohne Tuner. die I-max Funtioniert auf 10,11,12,15m und mit Tuner auch noch 17m gut.Auf 15m ist das Swr und die Leistung sehr gut.Ich habe auch die Gainmaster auf 15m mal mit Tuner betrieben,war aber um ca. 3 S-Stufen schlechter.Für Funkamateure ist die I-Max dadurch sehr geeignet.Wenn Interesse besteht poste ich die weiteren Ergebnisse.
73 und schönen 1. Advent
Harry :wave:
Spitfire ,DX call: 13 HL77 OP-Name:Harry.

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“