Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 9+15
Beiträge: 2089
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#811

Beitrag von Charly Whisky »

Ja genau.

Im Moment baue ich immer 3 Antennen auf... und es ist dann nicht immer so, dass für alle Stationen „die Eine“ die beste ist.

Ich hatte schon eine A99 neben einer Blizzard 2700 stehen. Bis auf eine Station war die Blizzard klar die beste Antenne...

Oder man lässt es und gibt sich zufrieden :nono:

73

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5028
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#812

Beitrag von Krampfader »

Hallöchen!
13STW hat geschrieben:
Di 27. Nov 2018, 21:18
Mann könnte zu den Ergebins kommen, das es eigentlich völlig egal ist, welche Antenne man verwendet und das der Standort, die Verhältnisse
zwischen Sender und Empfänger und eben auch die Sendeleistung die entscheidende Rolle spielen.
Alles Übrige sind Unterschiede in der Handhabung und dem Aufbau der Antene.
Nun ja, so krass würde ich es nicht betrachten. Fakt ist dass eben eine längere Antenne besser spielt als eine kürzere. Und meine 7,5m lange Version der GM kommt der 1. Antennenregel schon recht nahe (sprich "möglichst viel Draht in der Luft"). Und wenn dieser Draht dann auch noch flach strahlt, durch hochwertige Materialen wenig Verlust bietet und obendrein die Gegebenheiten auch noch ideal sind dann hat man alles getan was mit vertretbarem Aufwand möglich ist ...

Nicht zu unterschätzen ist auch die Tatsache dass man bei der Gain-Master nichts abstimmen muss/kann/darf. Einfach hochziehen und losfunken :)

Hier noch einige Impressionen:

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181129/lguzhuax.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181129/opsyoscu.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181129/hkvrgic4.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181129/dbhshhlb.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181129/fyhyaxqi.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181129/dz2ygf3p.jpg


Charly Whisky hat geschrieben:
Di 27. Nov 2018, 21:50
Oder man lässt es und gibt sich zufrieden :nono:
Nöö Christian. Zufrieden gegen wir uns nicht. Ansonsten wären wir alle noch immer beim Funken-Generator von Marconi ;)

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
DMA284
Santiago 6
Beiträge: 495
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#813

Beitrag von DMA284 »

Krampfader hat geschrieben:
Sa 24. Nov 2018, 11:46

@all: Hab mir jetzt extra die Mühe gemacht und einige der hier besprochenen Antennen gegenüber gestellt, und zwar als Simulation mittels https://www.qsl.net/4nec2/ . In der Tat liefert die Schweißfuß-GP (bedingt auch durch ihre geringfügig ausgeprägte Richtwirkung) mehr Gain als der isotrope Rundstrahler "Gain-Master", allerdings strahlt die Schweißfuß auch wesentlich steiler gegen den Himmel als der überlange 5/8-Eigebau-Dipol. Nachfolgend eine Gegenüberstellung einiger Antennen, und zwar in aufsteigender Reihenfolge (Max Gain):

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181124/naczbyin.png

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181124/bvpazi86.png

Resümee: Wie man sehen kann ist "Max Gain" nicht alles. Mindestens genauso wichtig ist der Winkel der Abstrahlung (sprich steil oder flach). Je nach örtlichen Gegebenheiten wird also die eine oder andere Antenne besser geeignet sein. Gewissheit liefert nur ein Test, sprich verschiedene Antennen auszuprobieren. Wenn es nämlich nur nach dem "Max Gain" und einem möglichst flachem Abstrahlwinkel geht dann hat meine innovative "Wimpel-Beam" eindeutig die Nase vorne ...
Also wenn ich mir die beiden Diagramme anschaue, dann würde ich behaupten das die bei 80 Grad genau gleich liegen gut liegen. Wieso kommst du zu dem Schluss das die Gainmaster dann besser ist als die normale Halbwelle?

Die Diagramme zeigen doch die Strahlungsintensität bei einem bestimmt Winkel zur Antenne, oder nicht?

Bin verwirrt.

55 & 73 DMA284

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5028
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#814

Beitrag von Krampfader »

DMA284 hat geschrieben:
Do 29. Nov 2018, 18:46
Wieso kommst du zu dem Schluss das die Gainmaster dann besser ist als die normale Halbwelle?
Hallo DMA284

Deine Frage müsste eigentlich lauten: „Wieso kommst du zu dem Schluss das der überlange Halbwellen-Dipol (Gain-Master mit 7,5m) dann besser ist als der klassische Halbwellen-Dipol mit seinen 5,5m?“

Ganz einfach: weil die Software 4nec2 das Gain-Maximum beim 7,5m-Dipol bei flachen 80 Grad angibt, hingegen beim 5,5m-Dipol bei steilen 60 Grad ... vom absoluten Wert (Max Gain) her gesehen hat der kürzere Dipol allerdings die Nase vorne ...

Mal davon abgesehen, wo sprach ich überhaupt von „besser“ ? ;)

Danke und Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

DX-Eddy
Santiago 3
Beiträge: 113
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 10:38
Standort in der Userkarte: München

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#815

Beitrag von DX-Eddy »

Der Thread hat jetzt den Inhalt und Spaß den ich am Anfang gewünscht habe und auch reichlich Tiefe, super!
Wir alle und ich freuen uns auf weiteres im Zusammenhang, ich sag das mal so nebenbei - sauberle :king:
PS: Und ich lasse auch die Hosen runter und plaudere erneut aus der Nähkiste;)

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5028
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#816

Beitrag von Krampfader »

DX-Eddy hat geschrieben:
Fr 30. Nov 2018, 16:32
ich lasse auch die Hosen runter und plaudere erneut aus der Nähkiste;)
Na dann lass mal hören Eddy ;)

Danke!

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
doeskopp
Santiago 9+30
Beiträge: 5300
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 17:45

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#817

Beitrag von doeskopp »

@Krampfader

Eine Bitte!
Könntest Du die Bilder vor dem Upload mal auf eine vernünftige Größe eindampfen? So hoch aufgelöst brauchen die nicht sein. Der Browser lädt sich jedesmal einen Wolf bis die Seite endlich zur Ruhe kommt. Habe derzeit nur einen "ländlichen" Anschluss. Im Auto ist es allerdings auch kein Vergnügen.
Ich bin bestimmt nicht der Einzige.......

Weiter machen.... :thup:

Grüße from Doeskopp

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5028
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#818

Beitrag von Krampfader »

doeskopp hat geschrieben:
Fr 30. Nov 2018, 19:49
Eine Bitte!
Könntest Du die Bilder vor dem Upload mal auf eine vernünftige Größe eindampfen?
Alles klar Doeskopp! (ich vergesse immer wieder dass ich daheim eine 75er-Standleitung hab ...)

Vielleicht probieren wir es zukünftig daher in folgender Form:

Bild Bild Bild Bild Bild

Bild Bild Bild Bild Bild

Hoffe die Ladezeiten verkürzen sich dadurch auf ein erträgliches Maß ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
doeskopp
Santiago 9+30
Beiträge: 5300
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 17:45

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#819

Beitrag von doeskopp »

Geil! Feiner gehts nimmer. Die Firma dankt..... :thup:

Grüße from Doeskopp

Benutzeravatar
hl77
Santiago 8
Beiträge: 790
Registriert: Fr 5. Feb 2010, 11:43
Standort in der Userkarte: klein tietzow
Wohnort: 16727 Schwante

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#820

Beitrag von hl77 »

Hallo Andreas
In meinem Antennentest 2010/2011 haben wir fast alle gängigen Antennen getestet,außer die damals noch ziemlich neue und teure Gainmaster.Ich werde Sie jetzt gegen eine I-Max 2000 testen.Beide Antennen haben ja ca. die gleiche Länge aber verschiedene Systeme(Quasi Dipol und 0,64 Lambda Antenne).Ich habe Sie auf meinem Garagenflachdach in 6,5m abstand erstmal montiert.Ich weiß das der Testaufbau suboptimal ist! Ich wollte erst mal die Breitbandigkeit und Störungsanfälligkeit gegen äußere Einflüsse testen. Danach werden Sie einzeln auf meinem Hauptmast getestet.Erste Ergebnisse: bei meinem Qrm auf 11m leider kein Unterschied feststellbar. Die Gainmaster funtioniert auf 10,11,12m gut ohne Tuner. die I-max Funtioniert auf 10,11,12,15m und mit Tuner auch noch 17m gut.Auf 15m ist das Swr und die Leistung sehr gut.Ich habe auch die Gainmaster auf 15m mal mit Tuner betrieben,war aber um ca. 3 S-Stufen schlechter.Für Funkamateure ist die I-Max dadurch sehr geeignet.Wenn Interesse besteht poste ich die weiteren Ergebnisse.
73 und schönen 1. Advent
Harry :wave:
Spitfire ,DX call: 13 HL77 OP-Name:Harry.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5028
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#821

Beitrag von Krampfader »

Hallo Harry :)

Vielen Dank für Deinen Test. Natürlich interessiert es uns, ganz klar. Bitte halte uns diesbezüglich am Laufenden!

Sobald es etwas wärmer wird werde auch ich meine Tests fortführen ...

Weiters möchte ich eine Selbstbau-Variante der Gain-Master enwickeln welche ganz ohne löten zu müssen auskommt ...

Grüße :wave:

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
hl77
Santiago 8
Beiträge: 790
Registriert: Fr 5. Feb 2010, 11:43
Standort in der Userkarte: klein tietzow
Wohnort: 16727 Schwante

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#822

Beitrag von hl77 »

Viel Erfolg dabei und wenn du danach kein weiteres Projekt hast,wie wäre es mit einer I-max 2000 portabel Version? :lol:
73 Harry :wave:
Spitfire ,DX call: 13 HL77 OP-Name:Harry.

DX-Eddy
Santiago 3
Beiträge: 113
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 10:38
Standort in der Userkarte: München

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#823

Beitrag von DX-Eddy »

Krampfader hat geschrieben:
Fr 30. Nov 2018, 17:40
DX-Eddy hat geschrieben:
Fr 30. Nov 2018, 16:32
ich lasse auch die Hosen runter und plaudere erneut aus der Nähkiste;)
Na dann lass mal hören Eddy ;)
Danke!
Andreas
Tja wo soll ich nur anfangen. Anfang 2014 wurde mir eine Gemeinschaft "HNDX" als interessante Gruppe zum Hobby CB-Funk empfohlen. In 2015 bin ich dieser dann ohne Vorbehalt als gemeldeten Mitglied beigetreten. Im selben Jahr habe ich dann von einer Idee eines Deutschland weiten Rundspruchs erfahren. Der erste Gedanke war hier als aktiver OM teil zu haben. Natürlich, wie soll es sein.. Gerät und Antenne und alles am Besten aus einer Tasche. Also habe ich mich als "technischer Ansprechpartner" bereit gestellt um eine Lösung aus zu arbeiten. In dieser Zeit habe ich eine Bekanntschaft mit einem weiterem Interessierten Hobbyisten gemacht der mir seine Idee zur bezeichneten Aussendung kundig tat. Wären einigen Monaten bin ich dann innerhalb der HNDX bis zum Stellvertreter der Gemeinschaft hochgeladen worden, was mich nie interessierte und sollte Strukturen und vor allem Probleme in den Griff bekommen welche bis dato über den Kopf gewachsen sind. Ok, eine Aufgabe mit Spaß.. nein letztendlich sogar der Abbruch meiner Seite mit Einstellung der Aufgabe. Zu viel ließ sich nicht umsetzen. Wie auch immer, das Projekt der Aussendung in exponierter Lage war natürlich noch immer Bestand und wurde dann mit vollem privaten Volleinsatz eingeleitet. Eine Skizze auf Papier entworfen, das dem "anderen" interessierten vorgelegt und klar definiert was nötig ist um eine Aussendung zu ermöglichen. Zeitgleich habe ich bei einem Moder der Szenen fünf kleine handliche Funkgeräte in Auftrag gegeben die es möglich machen eine Aussenden über ca. 10 Minuten dauerhaft zu realisieren. Kosten im Vorfeld und auch diese wurden natürlich getragen, von mir und der gesamten Familie. Die Geräte sind eingetroffen, hatten leider einige Mängel was mich dem hiesigen Moder entgegen doch stark enttäuschte, daher auch einige Abneigungen zu weiteren Aussagen oder Publikationen dessen. Zurück zum Einsatz einer portablen Funkantennen Lösung, einem kompletten System, einer sogenannten Antennen-System Komplettlösung, Gerät und Antenne out-of-the-box.

Längst hatte ich hier im privaten Grundstück unterschiedlichste Antennen auf dem Markt aufgebaut die zuvor als Neuware erworben wurden. Aufwendige Aufbauten und Analysen mit hochwertigen Messgeräten, zum Teil auch unterstützt von Fachleuten, guten Freunden über Jahre hinweg. Der Gedanke an eine einfache, von normalen Anwendern zu bedienende Antenne mit stabilen mechanischen Eigenschaften wurde immer klarer. Ich erinnerte mich an einem Aufbau im Winter 2015 bei -20 Grad einer zu bezeichneten Groundplane am GFK-Mast. Diese Antenne hatte ich am späten Abend auf einem Berg aufgebaut, über die Nacht Betrieb gemacht und am frühen Morgen wieder eingefroren eingeholt. Hier zeigten sie reichlich Vor- und Nachteile bzw. was für ein Wahnsinn damit verbunden ist. Die Skizze welche ich vorstellte beruhte auf einer solchen Lösung. Einige Wochen später wurde mir dann eine T2LT-Antenne weitergeleitet. Hierzu habe ich dann reichlich Informationen gesammelt die bis in die 50er Jahre zurück ging und im Rothammel sowie dem ARRL Antenna Book beschrieben wurde. Auf einen Blick habe ich das Potential erkannt aber auch die ganzen Fehler und Probleme der Umsetzung gespürt. Es gab bis auf die von SIRIO angebotene Gainmaster (welche ich in beiden Formen längst getestet hatte), nur eine Variante aus England welche schon seit 2012 bzw. extrem aktiv in 2014 versucht wurde herzustellen. Der Hobbyist innerhalb der HNDX Gruppe führte mir auch eine Version vor die dessen öffentlichen Publikationen aus England entsprach. Beide Versionen oder genannten Varianten waren weit von einem effektiven Einsatz entfernt und beruhten auf, nenne ich es mal, Halbwissen ohne Parteien näher zu treten.

Ich mache jetzt bewusst einen Sprung in das Frühjahr 2015. Mir wurden aus DL und GBR einige Ideen mitgeteilt die in mehrfachem Nachbau keine gute Güte und Effizient enthielten und meinem persönlichen Anspruch gerecht wurden, also ran an das Reisbrett. Vom Sender (Funkgerät) bis hin zum Antennenstecker mußte alles aus einem Gruss sein. Die Basis war klar, leicht-einfach-günstig-effektiv und für jeden einzusetzen. Ein Knackpunkt war die RFC (resonant frequency choke) welche weder in England noch hier in Deutschland von jemanden bis zu diesem Zeitpunkt in hoher Güte (über 90%) und im Spannungsfaktor & Resonanz umgesetzt werden konnte. Ja, SIRIO ausgeschlossen, sie haben das mit ihrem kommerziellen Produkt bis dato super hin gekommen und ohne dessen Einsatz in Leistung, Budget und Innovation wäre die Antenne nicht neu auferstanden, beiläufig subjektiv von mir eingeschoben:) Nachdem schon einiger finanzieller Einsatz den Bach runter ging habe ich dann weitere Inventionen in Material getätigt und die persönlich Messtechnik verwendet um das Anliegen in den Griff zu bekommen. Meine Referenzen ermöglichten mir auf Grund meiner schulischen, beruflichen und der erworbenen Berufserfahrung das möglich zu machen. Mein privater Messpark entsprach zudem hochwertigen Geräten sogleich der angeschirrten Bedienung und Kenntnisse. Zu Referenzen in der Telekommunikationstechnik & Informatik wird auf Anfrage reagiert, danke. Mir fällt an dieser Stelle auf.. das sprengt langsam den ersten kleinen Beitrag zu meinem Hintergrund und daher werde ich in einem Teil 2 fortfahren wenn es die Community interessiert und erlaubt:)

Ich greife schonmal vor und überfliege Teil 2 u. 3. Die ursprüngliche Domain "www.bazookastick.de" wurde von uns gegründet (hier ist die Person einer online verfügbaren Kopie mit Abänderungen von Inhalt in minimalem Test u. Bild nicht eingeschlossen), die Publikationen in eigener Arbeitsleistung in Bild, Test und Inhalt wiedergeben um das Projekt allen Interessenten näher zu bringen. Die Vermarktung war niemals meine/unser (Familie) Grundidee und die getragenen Kosten zur Entstehung, Entwicklung wurden stets aus eigener Kasse getragen. Eine Bereicherung hat niemals statt gefunden (nicht von der privaten Seite), eine Beteiligungen an den Einnahmen in Anteile ist bei uns bis dato nicht eingegangen und alle damit verbundenen Unannehmlichkeiten mussten in persönlicher Belastung getragen werden. Ansprüche sind offen, werden weiterhin gesetzlich verfolgt und das Ganze ist wohl in Menschlichkeit der größte Irrtum meines Lebens.

Go A Had, QSL, Roger.. viel Spaß bei den Basteleien und ich bleibe hier eingeladen und bei positivem Feedback auch gerne mit den weiteren Teilen einer Geschichte über drei Jahre hinweg ohne den objektiven Lesern zu nahe zu treten QRV, danke.

Achtung auch die Pessimisten, Blender und Mitläufer.. hier geht es um die Fakten und nicht um Halbwissen sowie verbundene Beleidigungen, Verleumdungen, diese oder jegliche strafrechtliche Äußerungen werden natürlich verfolgt und geahndet. Wir sind hier nicht im Kindergarten und drei Jahre Arbeit mit finanziellem, körperlichem sowie geistigem Volleinsatz werden bei missbrauch angezeigt.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5028
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#824

Beitrag von Krampfader »

DX-Eddy hat geschrieben:
Mo 3. Dez 2018, 15:22
Krampfader hat geschrieben:
Fr 30. Nov 2018, 17:40
DX-Eddy hat geschrieben:
Fr 30. Nov 2018, 16:32
ich lasse auch die Hosen runter und plaudere erneut aus der Nähkiste;)
Na dann lass mal hören Eddy ;)
Danke!
Andreas
Tja wo soll ich nur anfangen. Anfang 2014 wurde mir eine Gemeinschaft "HNDX" als interessante Gruppe zum Hobby CB-Funk empfohlen. In 2015 bin ich dieser dann ohne Vorbehalt als gemeldeten Mitglied beigetreten. Im selben Jahr habe ich dann von einer Idee eines Deutschland weiten Rundspruchs erfahren. Der erste Gedanke war hier als aktiver OM teil zu haben. Natürlich, wie soll es sein.. Gerät und Antenne und alles am Besten aus einer Tasche. Also habe ich mich als "technischer Ansprechpartner" bereit gestellt um eine Lösung aus zu arbeiten. In dieser Zeit habe ich eine Bekanntschaft mit einem weiterem Interessierten Hobbyisten gemacht der mir seine Idee zur bezeichneten Aussendung kundig tat. Wären einigen Monaten bin ich dann innerhalb der HNDX bis zum Stellvertreter der Gemeinschaft hochgeladen worden, was mich nie interessierte und sollte Strukturen und vor allem Probleme in den Griff bekommen welche bis dato über den Kopf gewachsen sind. Ok, eine Aufgabe mit Spaß.. nein letztendlich sogar der Abbruch meiner Seite mit Einstellung der Aufgabe. Zu viel ließ sich nicht umsetzen. Wie auch immer, das Projekt der Aussendung in exponierter Lage war natürlich noch immer Bestand und wurde dann mit vollem privaten Volleinsatz eingeleitet. Eine Skizze auf Papier entworfen, das dem "anderen" interessierten vorgelegt und klar definiert was nötig ist um eine Aussendung zu ermöglichen. Zeitgleich habe ich bei einem Moder der Szenen fünf kleine handliche Funkgeräte in Auftrag gegeben die es möglich machen eine Aussenden über ca. 10 Minuten dauerhaft zu realisieren. Kosten im Vorfeld und auch diese wurden natürlich getragen, von mir und der gesamten Familie. Die Geräte sind eingetroffen, hatten leider einige Mängel was mich dem hiesigen Moder entgegen doch stark enttäuschte, daher auch einige Abneigungen zu weiteren Aussagen oder Publikationen dessen. Zurück zum Einsatz einer portablen Funkantennen Lösung, einem kompletten System, einer sogenannten Antennen-System Komplettlösung, Gerät und Antenne out-of-the-box.

Längst hatte ich hier im privaten Grundstück unterschiedlichste Antennen auf dem Markt aufgebaut die zuvor als Neuware erworben wurden. Aufwendige Aufbauten und Analysen mit hochwertigen Messgeräten, zum Teil auch unterstützt von Fachleuten, guten Freunden über Jahre hinweg. Der Gedanke an eine einfache, von normalen Anwendern zu bedienende Antenne mit stabilen mechanischen Eigenschaften wurde immer klarer. Ich erinnerte mich an einem Aufbau im Winter 2015 bei -20 Grad einer zu bezeichneten Groundplane am GFK-Mast. Diese Antenne hatte ich am späten Abend auf einem Berg aufgebaut, über die Nacht Betrieb gemacht und am frühen Morgen wieder eingefroren eingeholt. Hier zeigten sie reichlich Vor- und Nachteile bzw. was für ein Wahnsinn damit verbunden ist. Die Skizze welche ich vorstellte beruhte auf einer solchen Lösung. Einige Wochen später wurde mir dann eine T2LT-Antenne weitergeleitet. Hierzu habe ich dann reichlich Informationen gesammelt die bis in die 50er Jahre zurück ging und im Rothammel sowie dem ARRL Antenna Book beschrieben wurde. Auf einen Blick habe ich das Potential erkannt aber auch die ganzen Fehler und Probleme der Umsetzung gespürt. Es gab bis auf die von SIRIO angebotene Gainmaster (welche ich in beiden Formen längst getestet hatte), nur eine Variante aus England welche schon seit 2012 bzw. extrem aktiv in 2014 versucht wurde herzustellen. Der Hobbyist innerhalb der HNDX Gruppe führte mir auch eine Version vor die dessen öffentlichen Publikationen aus England entsprach. Beide Versionen oder genannten Varianten waren weit von einem effektiven Einsatz entfernt und beruhten auf, nenne ich es mal, Halbwissen ohne Parteien näher zu treten.

Ich mache jetzt bewusst einen Sprung in das Frühjahr 2015. Mir wurden aus DL und GBR einige Ideen mitgeteilt die in mehrfachem Nachbau keine gute Güte und Effizient enthielten und meinem persönlichen Anspruch gerecht wurden, also ran an das Reisbrett. Vom Sender (Funkgerät) bis hin zum Antennenstecker mußte alles aus einem Gruss sein. Die Basis war klar, leicht-einfach-günstig-effektiv und für jeden einzusetzen. Ein Knackpunkt war die RFC (resonant frequency choke) welche weder in England noch hier in Deutschland von jemanden bis zu diesem Zeitpunkt in hoher Güte (über 90%) und im Spannungsfaktor & Resonanz umgesetzt werden konnte. Ja, SIRIO ausgeschlossen, sie haben das mit ihrem kommerziellen Produkt bis dato super hin gekommen und ohne dessen Einsatz in Leistung, Budget und Innovation wäre die Antenne nicht neu auferstanden, beiläufig subjektiv von mir eingeschoben:) Nachdem schon einiger finanzieller Einsatz den Bach runter ging habe ich dann weitere Inventionen in Material getätigt und die persönlich Messtechnik verwendet um das Anliegen in den Griff zu bekommen. Meine Referenzen ermöglichten mir auf Grund meiner schulischen, beruflichen und der erworbenen Berufserfahrung das möglich zu machen. Mein privater Messpark entsprach zudem hochwertigen Geräten sogleich der angeschirrten Bedienung und Kenntnisse. Zu Referenzen in der Telekommunikationstechnik & Informatik wird auf Anfrage reagiert, danke. Mir fällt an dieser Stelle auf.. das sprengt langsam den ersten kleinen Beitrag zu meinem Hintergrund und daher werde ich in einem Teil 2 fortfahren wenn es die Community interessiert und erlaubt:)

Ich greife schonmal vor und überfliege Teil 2 u. 3. Die ursprüngliche Domain "www.bazookastick.de" wurde von uns gegründet (hier ist die Person einer online verfügbaren Kopie mit Abänderungen von Inhalt in minimalem Test u. Bild nicht eingeschlossen), die Publikationen in eigener Arbeitsleistung in Bild, Test und Inhalt wiedergeben um das Projekt allen Interessenten näher zu bringen. Die Vermarktung war niemals meine/unser (Familie) Grundidee und die getragenen Kosten zur Entstehung, Entwicklung wurden stets aus eigener Kasse getragen. Eine Bereicherung hat niemals statt gefunden (nicht von der privaten Seite), eine Beteiligungen an den Einnahmen in Anteile ist bei uns bis dato nicht eingegangen und alle damit verbundenen Unannehmlichkeiten mussten in persönlicher Belastung getragen werden. Ansprüche sind offen, werden weiterhin gesetzlich verfolgt und das Ganze ist wohl in Menschlichkeit der größte Irrtum meines Lebens.

Go A Had, QSL, Roger.. viel Spaß bei den Basteleien und ich bleibe hier eingeladen und bei positivem Feedback auch gerne mit den weiteren Teilen einer Geschichte über drei Jahre hinweg ohne den objektiven Lesern zu nahe zu treten QRV, danke.

Achtung auch die Pessimisten, Blender und Mitläufer.. hier geht es um die Fakten und nicht um Halbwissen sowie verbundene Beleidigungen, Verleumdungen, diese oder jegliche strafrechtliche Äußerungen werden natürlich verfolgt und geahndet. Wir sind hier nicht im Kindergarten und drei Jahre Arbeit mit finanziellem, körperlichem sowie geistigem Volleinsatz werden bei missbrauch angezeigt.
Hallo Eddy!

Ich bin enttäuscht. Ich hatte gehofft Du plauderst hier ein wenig von der technischen Seite her aus dem Nähkästchen, mit Tipps, Bauanleitungen, Materialauswahl, Messergebnissen, usw., so wie ich eben. Was ich nicht möchte ist dass sich dieser Thread zu einer Plattform entwickelt auf der dann nur mehr gestritten wird, mit wem auch immer, und warum auch immer. Auch ich habe hier viel Zeit, Mühe, Herzblut, Engagement aber auch finanziellen Aufwand investiert, stelle meine Erkenntnisse jedoch der Allgemeinheit zur Verfügung, uneigennützig. Das ist ja u.a. auch Sinn und Zweck eines Forums ...

In diesem Sinne bitte lieber Eddy halte diesen Thread frei von persönlichen Befindlichkeiten. Fachliche Beiträge sind natürlich weiterhin gerne gesehen, ich weiß Du hättest eigentlich die Kompetenz dazu ... schade ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

DX-Eddy
Santiago 3
Beiträge: 113
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 10:38
Standort in der Userkarte: München

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#825

Beitrag von DX-Eddy »

..ja sicher... hier liegt an Entwicklungen von A-Z einiges unabhängig von der Historie und vor allem längst umgesetzt. Siehe den Beginn zum Thema der portablen Antenne (Video und weiteres). Vielfache Innovationen sind inzwischen in der EU im Einsatz und haben dieses Jahr für QSO's gesorgt. Leitfähigkeit im Spannungsfaktor der Güte über 94% Effektivität sind Standart. Ich werde einiges an technischem mit auf den Weg geben, aber erstmal zurück zum Anfang.

PS: Danke das dich die Historie nicht interessiert, der Zug ist ja auch nicht an dir vorbei gefahren sondern du mit aufgesprungen :book:

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“