Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

Benutzeravatar
Lima Radio
Santiago 7
Beiträge: 536
Registriert: Di 5. Feb 2013, 15:14
Standort in der Userkarte: 73 Rico
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#796

Beitrag von Lima Radio » Sa 24. Nov 2018, 01:15

Krampfader hat geschrieben:
Fr 23. Nov 2018, 19:02
Charly Whisky hat geschrieben:
Fr 23. Nov 2018, 11:17
Einfach nur als Anregung, so ein Ding zu bauen und zu staunen.
Ok Jungs, Ihr habt mich nun neugierig gemacht. Wo finde ich einen brauchbaren, erprobten Bauplan für eine Schweißfuß-Antenne ??


Und falls die Schweißfuß dann auf 11m wirklich 2 S-Stufen mehr bringt wie meine GM-Nachbauten dann bin ich der erste der diesen Thread (sprich dieses Projekt Nachbau-GM-5/8) einstampft!

Danke und Grüße

Andreas
http://www.sofafunker.de/drahtgp.htm :link:

Charly Whisky
Santiago 9
Beiträge: 1200
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#797

Beitrag von Charly Whisky » Sa 24. Nov 2018, 04:50

Danke Rico :wave: :tup: :sup:

Benutzeravatar
Skipper 330
Santiago 2
Beiträge: 96
Registriert: Mi 29. Mär 2017, 09:42
Standort in der Userkarte: Bratislava

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#798

Beitrag von Skipper 330 » Sa 24. Nov 2018, 07:07

Hallo Andreas,
vielleicht erinnerst du dich noch an meinen Antennentest diesen Sommer vom Antenntestgelände Semi Palatschinken JN88NA.
Du und einige andere waren QRV auf der Hohen Wand. Bei mir im Test standen Lambda Halbe vom Daubner Willi, GM 5/8 von dir und „Schweißfuß“ GP, meine allererste selbstbau Antenne (1. QSO im Gebirge aus einer Tallage war DX nach Norddeutschland).
Die GP war eine Spur besser und zeigte Richtwirkung. Material: H155, gutes Lautsprecherkabel, etwa 4 m dünne PVC Installationsrohre als Spreize. Aufbau am GFK Mast geht fix. Am Drachen ebenso.
Interessant wäre eine Draht-GP mit 3 Elementen für mehr Rundstrahlung. Allerdings wird der Aufbau hier schon aufwendiger.

Die „Schweißfuß“ GP als Winterbauprojekt bei Niva im Weinkeller?

73 Andreas
qrz11.net - 330AY2 - 330HN01 Ex oriente lux

Charly Whisky
Santiago 9
Beiträge: 1200
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#799

Beitrag von Charly Whisky » Sa 24. Nov 2018, 09:04

Zum Projekt „SFGP- Sebstbau“:

Als Strahler habe ich die Seele des Aircell7- Kabels verwendet (2.4 m).
Die Radiale (2.6 m) sind aus HFW-2 (versilbert) z.B. hier kaufbar: https://www.wimo.com/hfw-2-40053_d.html

Viel Erfolg und bestes Gain :wave:

73
Christian

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3039
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#800

Beitrag von Krampfader » Sa 24. Nov 2018, 11:46

Danke Jungs, Servus Andreas :)

Ja klar, kann ich mich noch gut erinnern Andreas, war ja selbst bei Deinem Test eine Deiner Gegenstationen ... weiß allerdings nicht mehr genau wie das Ergebnis im Detail lautete ...
Skipper 330 hat geschrieben:
Sa 24. Nov 2018, 07:07
Die „Schweißfuß“ GP als Winterbauprojekt bei Niva im Weinkeller?
Gerne Andreas, bin dabei ... wenn Ihr wollt besorge ich wieder das komplette Material ... ist ja schnell gebaut diese Schweißfuß ... dann könnten wir sie auch gleich gemeinsam vor Ort testen ... bin gespannt!

@all: Hab mir jetzt extra die Mühe gemacht und einige der hier besprochenen Antennen gegenüber gestellt, und zwar als Simulation mittels https://www.qsl.net/4nec2/ . In der Tat liefert die Schweißfuß-GP (bedingt auch durch ihre geringfügig ausgeprägte Richtwirkung) mehr Gain als der isotrope Rundstrahler "Gain-Master", allerdings strahlt die Schweißfuß auch wesentlich steiler gegen den Himmel als der überlange 5/8-Eigebau-Dipol. Nachfolgend eine Gegenüberstellung einiger Antennen, und zwar in aufsteigender Reihenfolge (Max Gain):

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181124/unlbb9re.png

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181124/naczbyin.png

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181124/bvpazi86.png

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181124/x7i44noe.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181124/titrowqz.png

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181124/223n3inz.png

Resümee: Wie man sehen kann ist "Max Gain" nicht alles. Mindestens genauso wichtig ist der Winkel der Abstrahlung (sprich steil oder flach). Je nach örtlichen Gegebenheiten wird also die eine oder andere Antenne besser geeignet sein. Gewissheit liefert nur ein Test, sprich verschiedene Antennen auszuprobieren. Wenn es nämlich nur nach dem "Max Gain" und einem möglichst flachem Abstrahlwinkel geht dann hat meine innovative "Wimpel-Beam" eindeutig die Nase vorne ...

In diesem Sinne schönes Wochenende! :)

Andreas

Bild
Bauplan "Wimpel-Beam" siehe: viewtopic.php?f=15&t=10047&start=60
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
ultra1
Santiago 8
Beiträge: 760
Registriert: Di 23. Feb 2016, 23:29
Standort in der Userkarte: 32805 horn-bad meinberg
Wohnort: 32805

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#801

Beitrag von ultra1 » Sa 24. Nov 2018, 13:03

Hallo Antennen-Bastler.


Finde ich total spannend, Eure Antennen-Vergleiche mit Hintergrund Wissen und Gedanken .
Erfahrungen Vieler zusammen und das untereinander abzugleichen, kann uns zum "Optimum" führen.

Selber bin ich mit der Umsetzung beschäftigt, meinem vertikalen Bazooka-Winkeldipol mit Vorzugsrichtung einen Reflektor zu versehen.
Alles an einem Masten (11,5m), was mir viel zu denken gibt um die Statik des Konstruktes im Gleichgewicht zu halten.
Ziel ist ein leichter Aufbau, geringes Gewicht und ausreichende Stabilität für leichten Wind.
Das ganze Rucksack tauglich für den Transport und portabel QRV.
Selbst verständlich auch die SUPER-SIGNALE !

Danke für das Teilen Eurer Erfahrungen.
Bin gespannt was es hier weiter zu lesen gibt.


55/73, Ingo.

DX-Eddy
Santiago 3
Beiträge: 107
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 10:38
Standort in der Userkarte: München

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#802

Beitrag von DX-Eddy » Sa 24. Nov 2018, 20:09

Andy.. so wie du oben aufgezeigt hast, gibt es unterschiedliche Energieverteilungen und daher kann auch je nach Bedarf die Eine oder die Andere Antenne die "bessere" im Moment sein. Also kleines Beispiel:

Tiefe Tallage, mit einer Antenne und einem sehr flachem Winkel, also bevorzugter Energieverteilung kommst du nur über Reflektieren in den Äther sollten du in die Umgebung wie z.B. Berge strahlen. Hier kann eine Antenne mit höherer Energieverteilung wirksamer sein und effektiver arbeiten, auch im Empfang. Des weiteren geht es nicht nur um den einen Winkel sondern im idealen Falle, bei einer DX-Antenne 5/8Lambda, um zwei.. nämlich die sogenannte Keule, welche mehr Chancen auf weitere Verbindungen gibt die man sonst "überstrahlt" also hinaus bringt und in der toten Zone liegen. Das ist aber immer abhängig vom Bodenabstand und der Umgebung ob man diese Keule ausbilden kann.

Anderer Gedanke ist der NVIS-Funkbetrieb, hierzu benötigt man keinen Flachstrahler sondern höher liegende Winkel, am besten sogar eine Kugel die bis zur Senkrechten arbeitet. Im CB-Funk kommt das selten vor, NVIS ist auf Grund der tief liegenden MUF meist nicht möglich aber bei Sporatic-E Bedingungen jährlich oft zu erreichen. Dieses Jahr waren diese extrem vorhanden und meist so stark wie DX über die Ionosphäre. ES ist in der oberen Kurzwelle nämlich meist beugend die daher steiler abgestrahlte Energie gleitet gebeugt wie eine Art Reflexion wieder zu Boden.

Also eine tief stehende Antenne die in der Simulation flach strahlt sendet meist aber recht steil weil ihr die Höhe über Grund fehlt. Die Tripel-Leg kann recht tief aufgebaut werden und hat dann schon ihre Charakteristik, die Lambda/2 Antenne oder sogar der vertikale Dipol müssen schon höher stehen und die 5/8L legt eigentlich erst ab + 1/2 Lambda über Grund richtig los, am besten ein volles Lambda über Grund zur Wellenlänge.

Somit.. kann man mit einer der angesprochenen Antennen je nach Situation und Ausbreitungsbedingungen erfolgreich sein und mit einer anderen im selben Moment weniger. Eines ist aber auch sicher, je mehr mechanische Länge, also bis zu 5/8L (ich lass mal die 6/8 Antennen außen vor) bietet auch mehr E-Feld also elektrische Energie die abgegeben werden kann. Ist diese also zum Empfänger ungestört kommt auch mehr an. Dies kann man mit einer kleineren Antenne nicht erreichen und im CB-Funk merkt man das am meisten bei der klassischen Bodenwellen Verbindung.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3039
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#803

Beitrag von Krampfader » So 25. Nov 2018, 10:34

Guten Morgen Eddy!

Vielen Dank für Deine Ausführungen. Du bestätigst mir das was ich oben sagen wollte, jede Antenne hat je nach Gegebenheiten ihre Vor- und Nachteile. Ich persönlich bevorzuge freistehend am Berg "Flachstrahler" (um möglichst weit mit der Bodenwelle zu kommen, bin nämlich nicht so der DX-Jäger via atmosphärischer Reflexionen) ...

Deswegen auch meine Idee mit der "Wimpel-Beam", möglichst hohes Gain kombiniert mit möglichst flachem Winkel. In diesem Zusammenhang möchte ich Dich aus einem anderen Beitrag hier zitieren, einfach weil es thematisch hierher gut passt:
DX-Eddy hat geschrieben:
Sa 24. Nov 2018, 19:47
Hi Andy,
ich habe schon einiges gesehen aber das was du als "Extension" zur Antenne umgesetzt hast ist ne super Nummer.
Das werde ich mal im kommenden Neujahr nachbauen. Macht sicher Spaß bei gutem Wetter vor der Hütte;)

Zur T2LT, wie man es dreht und wendet, bezeichnet Ober betitelt.. entstanden ist die Antenne in den 50ern und seither publiziert.
Rein elektrisch gesehen ist sie in der Mitte gespeist und im Allgemeinen nennt man es umgänglich endgespeist auf Grund der Kabelführung.

Es ist ein Dipol bei dem durch die RFC "resonant frequency choke" einem Sperrkreis der eine Schenkel unterbrochen wird.
Das Ganze dann noch mit einem T-Match "Stich" zu Resonieren und dabei die Impedanz zu optimieren ist und war ein ganz schlauer Schritt.

Letzen Endes ist aber diese Art der Anpassung auch recht verlustbehaftet und das versucht man durch gutes Kabel zu reduzieren.
Der Stich und der Kondensator verbrennt die meiste Energie, als muß man als großes R im gesamten Kreis betrachten.

Du weist wie es in der Praxis ist, ohne Stich ist die Antenne sehr Umgebungsabhängig aber in der Güte bezogen auf die mechanische Länge effektiver, wenn man sie ideal angepasst hat und das ist leider nur meist an einem Standort möglich. Mit Stich hingegen stabil den Umflüssen entgegen und wie im idealen Falle auch als zweite Resonanz ausgelegt um die Bandbreite zu erhöhen, aber es geht Energie verloren = Verlust.

Wenn man nu mal ganz objektiv ist haben beide Varianten ihr dasein und bringen dem Anwender je nach Situation viel Spaß.
Daher.. lohnt sich ein Bau und deine Umsetzung ist auch gut gelungen. Es werden sicher viele einen Versuch zum Bau wagen und so QRV kommen.. daher ein sehr erfolgreiches Projekt, prima :wave:
Quelle: viewtopic.php?f=15&t=46569&sid=7f92fb7f ... 30#p518292

Stimmt. Die Gain-Master-5/8 ist eine mittels Stich( bzw. Stub) und Kondensator erweiterte "T2LT". Stub und Kondensator sind eben verlustbehaftet, sprich kosten Sendeenergie. Man kann aber diese Verluste minimieren indem man für diese beiden kritischen Bauteile hochwertige Teflon-Kabel verwendet, eben so wie es Sirio auch tut. Dafür erhält man mit Stub+Kondensator eine enorme Bandbreite von bis zu 5,6 MHz (23,4 MHz bis 29 MHz):, siehe Messwerte GM_V3.0: https://s15.directupload.net/images/181125/c96k7tbo.png

Als engagierter CB-Funker habe ich allerdings nicht wirklich etwas von dieser großen Bandbreite. Mir genügt daher auch der schmale (dafür aber selektive) Bereich einer simplen T2LT. Diese Antenne hat auch keine verlustbehafteten Bauteile wie Stub und Kondensator. Leider aber strahlt mir diese Antenne relativ steil in den Himmel, abhängig von der Aufbauhöhe. Um dieses Manko zu umgehen und einen Flachstrahler daraus zu machen eben meine Idee mit dem "Wimpel". Natürlich hat auch die 790g leichte Wimpel-Beam ihre Nachteile (z.B. windempfindlich, kein Rundstrahler, etc.) bietet aber durch ihre Richtwirkung eben auch die Möglichkeit Störungen (welche aus einer bestimmten Richtung kommen) abzuschwächen oder sogar auszublenden ...

Wie auch immer. Ich werde nach wie vor mit all diesen Antennen experimentieren und mir je nach Anwendungsfall die geeignetste heraussuchen. Abschließend noch einige Infos zur Wimpel-Beam, passt ja auch irgendwie hier zum Thema "end- bzw. mittengespeister Koaxial-Dipol":

In diesem Sinne schönen Sonntag noch

Andreas


Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181125/b45rol6g.png

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181125/k9rlrodz.png

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181125/k9yyy4l5.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181125/5slimg3x.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181125/b4az7aq9.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181121/j83mijqb.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181121/8e7iknwq.png
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3039
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#804

Beitrag von Krampfader » So 25. Nov 2018, 18:40

Sodale!

Komme gerade von meinem Antennen-Testgelände zurück. Habe mir heute Nachmittag meine erste Schweißfuß-GP zusammengebastelt. Mit mäßigem Erfolg. Habe mich strikt nach "Bauanleitung" gehalten, sprich Strahler oben genau 2,4m lang, die beiden Radiale hingegen 2,6m und exakt 45 Grad nach unten, siehe: http://www.sofafunker.de/drahtgp.htm

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181125/ohprmnt6.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181125/mynro2q2.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181125/6s5eh9ei.jpg

Für die dafür notwendig 3,68m lange Spreize habe ich die Reste der vier GFK-Ruten verwertet welche mir beim Bau der Wimpel-Beam über geblieben sind. Sprich ich habe die vier Teleskop-Teile einfach ineinander gesteckt, mit geringfügiger Aufdickung mittels Klebeband gelang das saugend. Den 2,4m langen Strahler habe ich analog einer T2LT in einem Stück aus einem Verlängerungskabel gefertigt, siehe: https://www.pmr-funkgeraete.de/Funkgera ... ::989.html

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181125/vd6pcj6w.jpg

Für die beiden je 2,6m langen Radiale hingegen hatte ich noch einige Meter CQ-534 Antennen-Litze (AWG 26) von https://spiderbeam.com/home/index.php?language=de in meiner Bastelkiste.

Also raus aufs Testgelände, aufgebaut und meinen Analyzer angeschlossen. Die ersten Ergebnisse waren eher enttäuschend, SWR-Minimum bei 27,7 MHz, Resonant bei 27,8 MHz, SWR bei CB-Mittenfrequenz 1,84 :( ... hab dann eher enttäuscht wieder abgebaut, sprich ich hab mein Funkgerät erst gar nicht angeschlossen ...

Was mache ich falsch? ... bzw. wo soll ich ansetzen? :|

Danke und Grüße

Andreas

Bild

Bild

Bild

Bild
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Skipper 330
Santiago 2
Beiträge: 96
Registriert: Mi 29. Mär 2017, 09:42
Standort in der Userkarte: Bratislava

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#805

Beitrag von Skipper 330 » So 25. Nov 2018, 18:57

Hallo Andreas,
an und für sich werden jetzt die Enden der Radiale vorsichtig gekürzt bis das SWR stimmt
73 Andreas
qrz11.net - 330AY2 - 330HN01 Ex oriente lux

VictorPapa
Santiago 4
Beiträge: 253
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 19:55
Standort in der Userkarte: .

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#806

Beitrag von VictorPapa » So 25. Nov 2018, 19:55

Hi Andreas,

der Strahler ist mit 2,4m zu kurz für 27 MHz. Nimm mal 2,6m für den Strahler und 2,6m für die Radiale.

73 Victor.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3039
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#807

Beitrag von Krampfader » So 25. Nov 2018, 20:37

Vielen Dank Jungs für Eure Tipps!

Habe mich aber zwischenzeitlich selbst mit den Längen gespielt, und zwar in der kostenlosen Simulationssoftware 4nec2. Mit einer Strahlerlänge von 2,73m (statt den empfohlenen 2,4m) und gleichbleibender Länge der beiden Radiale (2,6m) gelang es mir das SWR-Minimum auf 27,2 MHz zu verschieben, so soll das sein, siehe Bild:

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181125/xi29emye.png

Ich werde also das nächste mal den Strahler verlängern und schrittweise kürzen, bis es eben passt! :)

Trotzdem Danke und Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
DK5VQ
Santiago 9+15
Beiträge: 2394
Registriert: Mo 9. Mai 2005, 22:01
Standort in der Userkarte: Sankt Julian
Kontaktdaten:

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#808

Beitrag von DK5VQ » Di 27. Nov 2018, 14:29

Wird wohl am Draht-Radius von 0,001 mm liegen...

...von unterwegs aus.

vy 73 de Mario - http://www.dk5vq.de - und amateurfunk-westpfalz.de

Hermes SDR & BLF188XR LDMOS PA & EA59+ & Fullsize Dipole

Benutzeravatar
ultra1
Santiago 8
Beiträge: 760
Registriert: Di 23. Feb 2016, 23:29
Standort in der Userkarte: 32805 horn-bad meinberg
Wohnort: 32805

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#809

Beitrag von ultra1 » Di 27. Nov 2018, 17:03

Hallo Andreas.

Wenn es ganz genau werden soll, erst die Radiales ein messen.Ein Radial auf die Abschirmung, den Anderen an den Innenleiter vom Koaxial-Kabel.
Dann auf opti SWR.
Wenn das top ist, beide Radiales an Abschirmung, den Strahler an den Innenleiter und Strahler abstimmen.

Habe ich so bei Tripple-Leg gemacht.


55/73, Ingo.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3039
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost

#810

Beitrag von Krampfader » Di 27. Nov 2018, 17:12

DK5VQ hat geschrieben:
Di 27. Nov 2018, 14:29
Wird wohl am Draht-Radius von 0,001 mm liegen...

...von unterwegs aus.
Hallo Mario

Entweder bin ich im falschen Film? ... oder Du! ;)

Die Einheit obiger Radius-Abmessungen ist der Meter (m). Und nach Adam-Riese entsprechen 0,001m eben genau 1mm. Sprich der Draht-Durchmesser beträgt demnach sogar ganze 2mm, eh schon viel zu dick gerechnet ... ;)

Oder sehe ich das falsch? :wall:

@Ingo: Danke, gute Idee, werd mir das überlegen ...

Danke und Grüße

Andreas



... am Heimweg direkt aus der U-Bahn abgesondert
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“