Antennenvergleich

Antworten
Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 6
Beiträge: 447
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Karlsruhe
Wohnort: Karlsruhe

Antennenvergleich

#1

Beitrag von Charly Whisky » Sa 15. Sep 2018, 02:05

Hallo :wave:

ein Antenntest aus der Bergfunkerpraxis.

Wenn ich auf den Berg fahre, teste ich immer erst an, ob sich das Aufbauen „lohnt“, indem ich mit der Sirio 1200 (Mobilfunkantenne mit 1.93 m) als Antenne auf dem Autodach verwende.
Wenn okay, dann kommt der 15 m GFK- Mast mit der L/2 Drahtantenne zum Einsatz.
Alternativ wollte ich heute wissen, wie sich die Schweissfuss- GP im Vergleich schlägt.

Zum Test standen 3 Feststationen in unterschiedlicher Entfernung und Höhenlage zur verfügung.

Ergebnis:

Nimmt man die Sirio 1200 als 100%- Wert an, so lag die
-SF-GP um 2 - S-Stufen darüber
- L/2 um 1 S-Stufe über der SF-GP.

Verglichen wurde praxistauglich jeweils die Antenne in der typischen Anwendungshöhe.
Die Sirio auf dem Dach (Spitze bei 3 m), die beiden anderen Antennen mit der Spitze bei 10 m (gleiche Mastverankerung).

Insgesamt ist die L/2 „besser“ als die SF-GP.

73
Christian

Benutzeravatar
DMA284
Santiago 2
Beiträge: 59
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: Antennenvergleich

#2

Beitrag von DMA284 » Sa 15. Sep 2018, 16:55

Was nicht verwunderlich ist, da eine L/2 einen flachere Abstrahlung hat als die L/4 Schweißfuß GP.

Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 6
Beiträge: 447
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Karlsruhe
Wohnort: Karlsruhe

Re: Antennenvergleich

#3

Beitrag von Charly Whisky » Sa 15. Sep 2018, 19:26

Hallo,

ich habe die 1/4 GP in EZNEC Simulationen gesehen.
Sie strahl sehr wohl „tief“ ab, eben weil sie nach unten hängende Radiale hat.

In Versuchen habe ich das bei einer Blizzard 2700 „nachgebaut“ und die Radiale in 45° nach unten gebogen. Bringt tatsächlich ca. 1.5 dB auf Bodenwelle.

Haflinger73
Santiago 1
Beiträge: 14
Registriert: Sa 7. Jul 2018, 21:05
Standort in der Userkarte: Remigen

Re: Antennenvergleich

#4

Beitrag von Haflinger73 » Sa 15. Sep 2018, 21:51

Konnte letzhin die selben Erfahrungen machen, die 1/2 (Eigenbau) wurde um 2-3 S und vor allem viel lauter als die GP in 80km Entfernung aufgenommen. Die GP hing sogar noch 3-4m höher im Baum. Werde, wenn es die Zeit zulässt mal einen Test: GP, 1/2 Eigenbau, 1/2 Gekauft und 5/8 Eigenbau am selben Standort machen. Bazooka ist hoffentlich bis dann auch bereit.Wird interessant, da ich eigentlich auch dachte, die GP spielt besser :roll:

Lg Haflinger73

Krampfader
Santiago 9
Beiträge: 1406
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Antennenvergleich

#5

Beitrag von Krampfader » So 16. Sep 2018, 01:08

Habe heute im Rahmen des EDOQ2018 (siehe: https://www.cb-funk.at/events/index.php ... 177243#msg ) drei meiner Drahtantennen im Wiener Prater gegeneinander antreten lassen, mehrmals, und zwar folgende:

- Gain-Master-5/8 (Eigenbau, Version 2), siehe: https://img2.picload.org/image/dawidrol ... master.jpg
- "T2LT"-Coax-Antenne (Eigenbau, Version 2), siehe: https://img2.picload.org/image/dlliillw ... nne_v2.png
- Lambda/2 (Kauf, High-Power), siehe: http://www.lambdahalbe.de/drahtantennen ... index.html

Bild
Volle Auflösung: https://img3.picload.org/image/dlppwiii/edoq2018.jpg

Ergebnis: Mehrere recht weit entfernte Gegenstationen konnten so gut wie keinen Unterschied feststellen. Eventuell hatte die Gain-Master beim S-Wert die Nase leicht vorne, dafür aber war die "T2LT" bei der Modulation besser, angeblich. Die Lambdahalbe lag irgendwo dazwischen ...

Empfangsmäßig war für mich auch kaum ein Unterschied hörbar, vielleicht ganz wenig zugunsten der Gain-Master, kann aber auch Einbildung sein ...

Leider konnte ich diesen Vergleich nicht wie geplant am Berg durchführen, sondern mitten in der Großstadt. Kann sein dass sich die Ergebnisse dann am Berg etwas verschieben, in die eine oder andere Richtung.

Eines scheint aber klar: die Antenne um EUR 6,-- kann offensichtlich mit den anderen beiden Antennen mithalten, klar, entspricht diese Antenne ja auch dem Konzept der Gain-Master-HW (Halbwelle).

Fazit: EUR 6,-- investieren und bauen!, siehe: https://funkbasis.de/viewtopic.php?f=15 ... 20#p514388

Gute Nacht! :zzz:

Andreas

PS: Die Gain-Master-5/8 bietet vielleicht noch den Komfort dass man sie nicht jedes mal neu abstimmen muss (so wie die lambdahalbe oder auch die "T2LT"). Am Mast hochziehen und gut isses, SWR-Meter kann man daheim lassen ...
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9
Beiträge: 1406
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Antennenvergleich

#6

Beitrag von Krampfader » So 16. Sep 2018, 08:48

Guten Morgen, Nachtrag

Hier einige der gestrigen Verbindungen mit deren Hilfe ich die drei Antennen miteinander verglichen habe:

Bild
https://img2.picload.org/image/dlpwrgiw/zalostina.png
https://img2.picload.org/image/dlpwgwil/hochwechsel.png
https://img2.picload.org/image/dlpwgwii/stuhleck.png
Quelle: https://www.geo.ebp.ch/gelaendeprofil/

Siehe auch folgenden Kurzbericht unseres Funkfreundes "Atlantis" welcher sich auf 1.780m (Stuhleck) positionierte: https://www.cb-funk.at/forum/index.php/ ... ml#msg8596

Schönen Sonntag!

Andreas (Vespa 300)
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“