Antennen-Selbstbau für den Balkon.

Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3616
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: 47226 Duisburg-Rheinhausen
Wohnort: Rheinhausen (fast Holland)

Antennen-Selbstbau für den Balkon.

#1

Beitrag von Alexander »

Hallo zusammen. Ich mal wieder!

Ihr wisst ja schon, dass ich absolut keine Antenne hier bauen darf, trotzdem werde ich es irgendwie tun. Nach langem Überlegen, habe ich mich für folgendes entschieden:

Unser Balkon ist ca 4m lang in der Breite kann ich knapp 80cm verwenden. So jetzt wird es knifflig! 15 - 20cm von der Decke mit Isoliereiern abgehängt werden im Abstand von 80cm 2 Stück 3,60cm lange Alu- oder Kupferrohre aufgehängt. Mit 90° Winkelstücken, werden die Rohre nach unten an beiden Enden um je 1m verlängert und mit weiteren Winkeln und zwei 80cm langen Rohren so verlängert, so dass eine Schleife mit einem Gesamtumfang 13,20m entsteht. Die eine Schmalseite trenne ich auf, so dass ein Tuner (oder ein anderes Anpassglied) eingefügt werden kann. Als Tuner steht ein SGC SG 211 zur Verfügung. Soweit das Gedankenmodell.

Jetzt die Fragen:

Soll ich Alu- oder Kupferrohr verwenden? Alu wäre vom Gewicht her leichter, Kupfer hat ne bessere Leitfähigkeit, wird aber vermutlich früher oxydieren. Ich dachte an 15 bis 20mm. Was meint ihr?

PS: Die Antenne soll für den gesamten Kurzwellen- Bereich inclusive 6m sein.

vy73 de Alexander
Name: Alexander QTH: JO31IJ QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV L-20
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 4710
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Antennen-Selbstbau für den Balkon.

#2

Beitrag von Krampfader »

Hallo Alexander!

Schön dass Du Dir eine Balkonantenne basteln möchtest :tup:

Ich würde Alu bevorzugen, würde dafür Flachstangen nehmen und diese mit isolierenden Abstandshaltern hochkant unter die Decke montieren. Die Flachstangen lassen sich biegen und mittels dicker Schrauben + Muttern + Zahnscheiben niederohmig miteinander verbinden, Material siehe z.B. hier:

https://www.aluminium-online-shop.de/de ... index.html

Es sind natürlich auch andere Profile denkbar, klar.

Inwieweit jedoch der nahe Stahlbeton Deine Antenne dann beeinflusst wird sich erst zeigen.

Gutes Gelingen!

Andreas

PS: Offiziell (als Tarnung) dienen dann die an der Decke verlaufenden Alu-Profile zum Wäsche aufhängen, mittels Kleiderhaken ;)
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

13STW
Santiago 8
Beiträge: 902
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: Antennen-Selbstbau für den Balkon.

#3

Beitrag von 13STW »

Edelstahl. Sieht besser aus. :lol:

Benutzeravatar
Charly Alfa
Santiago 9
Beiträge: 1092
Registriert: So 15. Jun 2003, 17:33
Standort in der Userkarte: JO30CA
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Antennen-Selbstbau für den Balkon.

#4

Beitrag von Charly Alfa »

Hallo Alexander
Ob Alu oder Kupfer , das ist alles zu schwer.
Nehme dünne Kunststoff Lehrrohre und befestige sie mit Draht.

Aber so ein Aufwand würde ich nicht machen !

Hast du schon mal was von Slinky Federn gehört ?!

Die sind ca 20m lang ausgezogen und davon benötigt man 2 Stück.
Diese kann man auf deine benötigte Länge aus ziehen die du brauchst.

https://www.amazon.de/Keycraft-9700131- ... 69ab0086b2


http://dc7hs.blogspot.com/2011/05/der-s ... leger.html

Gruss Charly
TRX: FT-7800E ; UVR 5 ; IC 7400 ; IC 7300 ;PA´s Ameritron AL 80A + Alpin 100

Zintus
Santiago 9
Beiträge: 1267
Registriert: So 17. Jul 2005, 11:30
Standort in der Userkarte: Haren (Ems)

Re: Antennen-Selbstbau für den Balkon.

#5

Beitrag von Zintus »

Alexander, dein Gedanke mit der Schleife ist schon mal sehr gut. Da du ja offiziell keine Antenne aufbauen darfst, würde ich allerdings anstatt dicker auffälliger Alu- oder Kupferrohre lieber dünnen Draht nehmen. Am besten den UL (ultra light) von DX-Wire. Den sieht man kaum. Signalmäßig wirst du keinen mit Amateurmitteln messbaren Unterschied zu Alu- oder Kupferrohr merken.
Von den Slinky-Federn rate ich dir ab. Ganz schlechte Leiter und undefinierbare und schlecht reproduzierbare Resonanzen. Habe die Dinger selber mal in einem ehemaligen Auswärts-QTH (Plattenbau in Holland) ausprobiert. Ohne Erfolg.

Wünsche dir jedenfalls viel Erfolg.

Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3616
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: 47226 Duisburg-Rheinhausen
Wohnort: Rheinhausen (fast Holland)

Re: Antennen-Selbstbau für den Balkon.

#6

Beitrag von Alexander »

Hallo zusammen...

... danke für Eure Antworten. Da waren ja wieder einige interessante Vorschläge dabei.

#Charly Alfa:
Das mit den Federn, werde ich daheim auf dem Balkon nicht machen, da sich dann sofort sämtliche neugierigen Augen rund um meinen Balkon versammeln werden.

'#13STW:
Na ja, Edelstahl ist dann doch etwas übertrieben und hat dann wohl doch eher in meiner Küche was zu suchen.

#Krampfader:
Andreas, ich muss davon ausgehen, dass der Stahlbeton die Eigenschaften der Antenne beeinflussen wird, das lässt sich bei solchen fragwürdigen Konstruktionen wohl überhaupt nicht vermeiden. Während man Rohre noch einigermaßen erklären kann, sind Profile doch etwas auffällig. Ich habe genügend Isoliereier (ca 20 Stücke) die mir "erdfreie" Aufhängung erlauben.

#Zintus:
Ja eine Schleife sollte es schon sein, da mit Ihr, der Empfang um einiges sauberer ist. Mit dem Draht, der ja wirklich kaum auffallen wird, könnte man es auch tun, vor allem, es ist die preiswerteste Lösung. Nachdem der Tuner von SGC - im Gegensatz zu den im TRX eingebauten Tuner - alles zwischen 3 Ohm und 6000 Ohm anpassen kann, kann man auf andere Anpassmittel verzichten. Ich werde am Wochenende wohl mit dem Aufbau beginnen, mal gucken ob es nun Rohr oder Draht wird, die Baumärkte haben hier noch teilweise geöffnet,

vy7 3 de Alexander
Name: Alexander QTH: JO31IJ QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV L-20
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 4710
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Antennen-Selbstbau für den Balkon.

#7

Beitrag von Krampfader »

Hallo Alexander

Draht geht natürlich auch, habe ich nicht explizit erwähnt da ich annahm Du möchtest etwas "massives", also Alu oder Kupfer.

Ich arbeite bei meinen Antennen viel mit "Draht". Für mich gibt es mittlerweile nur mehr eine Sorte "Draht", nicht weil dieser Draht beste hf-technische Eigenschaften besitzt sondern nebenbei auch super mechanische Eigenschaften, die da wären:

- Durchmesser: 2mm
- "Teflon" isoliert
- rostfreie Edelstahlseele (V4A), umflochten mit 18 versilberter Kupferlitze (18 x 0,20mm)
- Zugfestigkeit 100kg
- praktisch keine Dehnung (lässt sich ohne Durchhang straff spannen)
- große HF-Oberfläche, die 18 Kupferdrähtchen entsprechen einem einzelnen dicken versilberten Kupferdraht von 3,6mm Durchmesser
- bildet nur widerspenstig Knäuel und Schlaufen, sprich lässt sich leicht "entwirren"
- Lässt sich löten und/oder mit Lüsterklemmen verbinden
- Preis: EUR 1,70 / Meter

Gibt es hier: https://webcache.googleusercontent.com/ ... ent=safari

Wie auch immer, gutes Gelingen bei Deiner Schleifenantenne!

Andreas :wave:
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
DK5VQ
Santiago 9+15
Beiträge: 2434
Registriert: Mo 9. Mai 2005, 22:01
Standort in der Userkarte: Sankt Julian
Kontaktdaten:

Re: Antennen-Selbstbau für den Balkon.

#8

Beitrag von DK5VQ »

Ihr müsst alle Geld zuviel haben... Wenn man viele Antennen baut für KW, und da reden wir von zig-Metern jeweils, wird man arm davon...
Bei mir gibt's seit langem nichts anderes mehr als

https://youtu.be/JFRhSYrQRgA



...von unterwegs aus.

vy 73 de Mario - http://www.dk5vq.de - und amateurfunk-westpfalz.de

Hermes SDR & BLF188XR LDMOS PA & EA59+ & Fullsize Dipole

Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3616
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: 47226 Duisburg-Rheinhausen
Wohnort: Rheinhausen (fast Holland)

Re: Antennen-Selbstbau für den Balkon.

#9

Beitrag von Alexander »

Hallo Mario,

...vielen Dank für Deinen Tipp. Wenn man den Draht bekommt, also falls der bei Singer-Nachfolgern verfügbar ist, bestimmt sehr gute Lösung. Nochmals vielen Dank.

vy73 de Alexander
Name: Alexander QTH: JO31IJ QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV L-20
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 4710
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Antennen-Selbstbau für den Balkon.

#10

Beitrag von Krampfader »

DK5VQ hat geschrieben:
Fr 3. Apr 2020, 07:43
Ihr müsst alle Geld zuviel haben... Wenn man viele Antennen baut für KW, und da reden wir von zig-Metern jeweils, wird man arm davon...
Guten Morgen Mario!

Bitte vergiss nicht, ich als Schmalband-Funker (CB-Funker, 11m) brauche ja nicht "hunderte" Meter Draht für diverse Langdrahtantennen (z.B. für 160m, 80m, usw.). Meine Antennen sind gerade mal 5,5m lang (Halbwelle), bzw. max. 6,9m (5/8), von den Kosten her also überschaubar.

Natürlich ist der Bundeswehr Ackerschnacker eine echte Alternative, ganz klar, vor allem um diesen Preis. Trotzdem gebe ich bei der DX-Premium folgendes zu bedenken:

- in Deutschland entwickelt und gefertigt.
- die 18 verdrillten Drähtchen bedecken die Stahlseele vollständig (HF fließt an der Oberfläche), siehe Fotos.
- die 18 verdrillten Drähtchen sind versilbert (HF fließt an der Oberfläche).
- die 18 verdrillten Drähtchen bieten eben eine große HF-Oberfläche (entspricht einem versilberten Draht mit 3,6mm Durchmesser)
- bei lediglich 2mm Durchmesser

Bild Bild

Aber super dass Du hier den "Ackerschnacker" erwähnt hast. Kenne ich aus meiner Bundesheerzeit, die armen "Kabelhunde" mussten mit so einer Rolle am Rücken immer quer über den Acker laufen ;)

Danke auch für das tolle Video :tup: . So hat jeder die Möglichkeit die für sein Vorhaben richtige Litze zu wählen.

Danke und Grüße :wave:

Andreas

PS: Diese Litzen hier empfehle ich ebenfalls: https://kabel-kusch.de/Litze-usw/antennenlitze.htm
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 4710
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Antennen-Selbstbau für den Balkon.

#11

Beitrag von Krampfader »

Alexander hat geschrieben:
Mi 1. Apr 2020, 14:52
Unser Balkon ist ca 4m lang in der Breite kann ich knapp 80cm verwenden. So jetzt wird es knifflig! 15 - 20cm von der Decke mit Isoliereiern abgehängt werden im Abstand von 80cm 2 Stück 3,60cm lange Alu- oder Kupferrohre aufgehängt. Mit 90° Winkelstücken, werden die Rohre nach unten an beiden Enden um je 1m verlängert und mit weiteren Winkeln und zwei 80cm langen Rohren so verlängert, so dass eine Schleife mit einem Gesamtumfang 13,20m entsteht. Die eine Schmalseite trenne ich auf, so dass ein Tuner (oder ein anderes Anpassglied) eingefügt werden kann.
Soweit ich Alexander verstanden habe plant er auf seinem Balkon folgende Schleifenantenne, siehe meine Skizze:

Bild

Das ergibt rechnerisch dann eine Gesamtdrahtlänge von 12,80m (minus den paar cm fürs Auftrennen). Deswegen irritieren mich ein wenig die von Alexander errechneten 13,20m . Wo hab ich da einen Gedankenfehler gemacht ??

Danke, viel Erfolg und Grüße

Andreas :wave:
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
DK5VQ
Santiago 9+15
Beiträge: 2434
Registriert: Mo 9. Mai 2005, 22:01
Standort in der Userkarte: Sankt Julian
Kontaktdaten:

Re: Antennen-Selbstbau für den Balkon.

#12

Beitrag von DK5VQ »

Was ich vergessen habe...
Bei der kleinen Fläche der Schleife würde ich die Seite gegenüber dem Speisepunkt auftrennen und als "Knickdipol" betreiben. Mantelwellensperre nicht vergessen.

...von unterwegs aus.

vy 73 de Mario - http://www.dk5vq.de - und amateurfunk-westpfalz.de

Hermes SDR & BLF188XR LDMOS PA & EA59+ & Fullsize Dipole

Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3616
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: 47226 Duisburg-Rheinhausen
Wohnort: Rheinhausen (fast Holland)

Re: Antennen-Selbstbau für den Balkon.

#13

Beitrag von Alexander »

Krampfader hat geschrieben:
Fr 3. Apr 2020, 10:35
Alexander hat geschrieben:
Mi 1. Apr 2020, 14:52
Unser Balkon ist ca 4m lang in der Breite kann ich knapp 80cm verwenden. So jetzt wird es knifflig! 15 - 20cm von der Decke mit Isoliereiern abgehängt werden im Abstand von 80cm 2 Stück 3,60cm lange Alu- oder Kupferrohre aufgehängt. Mit 90° Winkelstücken, werden die Rohre nach unten an beiden Enden um je 1m verlängert und mit weiteren Winkeln und zwei 80cm langen Rohren so verlängert, so dass eine Schleife mit einem Gesamtumfang 13,20m entsteht. Die eine Schmalseite trenne ich auf, so dass ein Tuner (oder ein anderes Anpassglied) eingefügt werden kann.
Soweit ich Alexander verstanden habe plant er auf seinem Balkon folgende Schleifenantenne, siehe meine Skizze:

Bild

Das ergibt rechnerisch dann eine Gesamtdrahtlänge von 12,80m (minus den paar cm fürs Auftrennen). Deswegen irritieren mich ein wenig die von Alexander errechneten 13,20m . Wo hab ich da einen Gedankenfehler gemacht ??

Danke, viel Erfolg und Grüße

Andreas :wave:

Hallo Andreas und alle zusammen...

...natürlich habe ich mich verrechnet, ich muss noch mal in die Vorschule. Also. Du hast alles richtig gemacht.

Alexander
Name: Alexander QTH: JO31IJ QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV L-20
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!

Benutzeravatar
KLC
Santiago 9+30
Beiträge: 4270
Registriert: Mi 16. Aug 2006, 23:08
Standort in der Userkarte: Saarbrücken
Wohnort: Dehemm

Re: Antennen-Selbstbau für den Balkon.

#14

Beitrag von KLC »

Hallo Alexander

warum der STW nicht zu versilbertem Messingrohr geraten hat , irritiert mich etwas.
Aber laß das sein Problem sein ......

Wenn du jemanden in deinem Bekanntenkreis hast , den du in den nächsten Elektrogroßhandel schicken kannst, dann sei dir hier mal "Panzerrohr"aus Aluminium empfohlen. "Fränkische" hat sich wohl hier unter anderen als Markenhersteller herausgetan.
In Standard-3Meter langen Stücke in verschiedenen Durchmessern:
steckbar: https://www.fraenkische.com/de-DE/produ ... s-outdoors
schraubbar: https://www.fraenkische.com/de-DE/produ ... -buildings
Bogen steckbar: https://www.fraenkische.com/de-DE/produ ... s-outdoors
Bogen schraubbar: https://www.fraenkische.com/de-DE/produ ... -buildings

Zubehör ist auf der Seite auch angedeutet. Leider scheinen Maße, Verfügbarkeit und Preise etwas geheimnisvoll.
Die Größen und Maße sind dem aktiven Elektriker weitläufig bekannt.
Für dich hier etwas WIKIPEDIA , die alten PG-Maße nur als "geschichtlicher Hintergrund" https://de.wikipedia.org/wiki/Stahlpanzerrohrgewinde ,
aktuell sind die metrischen Maße nach EN 60423schlagmichtot , die zählen : https://de.wikipedia.org/wiki/Kabelverschraubung

Meine letzten Rohre aus dem Fach hatte ich mir schon vor längerer Zeit gekauft. Ich traue denen keine 5/8λ als freistehende Kurzwellenantenne zu, aber schön und doch noch stabil unweit ihrer eigentlichen Aufgabe als stabile Hülle.

Viel Erfolg und bleib gesund
SAARLAND
Großes vergeht immer im Kleinen.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 4710
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Antennen-Selbstbau für den Balkon.

#15

Beitrag von Krampfader »

Mahlzeit!

Hier finden sich auch noch einige Tipps zum Thema "Schleifenantennen", siehe Bild:

Bild
Quelle: http://www.hb9bs.ch/documente/Knowhow/A ... 9ACC_6.pdf

Viel Erfolg! :wave:

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Antworten

Zurück zu „Eigenbau“