2m 4-Element Yagi Antenne | 169 Mhz

Antworten
TheFantomas
Santiago 1
Beiträge: 6
Registriert: Sa 13. Aug 2016, 18:12
Standort in der Userkarte: Jockgrim

2m 4-Element Yagi Antenne | 169 Mhz

#1

Beitrag von TheFantomas » Mo 4. Mär 2019, 11:00

Hallo,

ich bin gerade dabei eine Yagi Antenne zu bauen und bin dabei auf ein paar Fragen gestoßen welche ich mir nach 3 Tagen Recherche immernoch nicht eindeutig beantworten konnte. Eventuell findet sich ja hier Jemand der mit dabei weiterhelfen kann...

Aktuell geplant/im Bau:

Mittlere Frequenz: 169 Mhz
7,5mm Alurohr für die Elemente
1,5cm x 1,5cm Vierkant Plastikrohr als Boom
Reflektor: Länge: 85,6 cm; Position: 0 cm
Dipol: Position: 42,6 cm
Direktor 1: Länge: 80,7 cm; Position: 55,9 cm
Direktor 2: Länge: 79,9 cm; Position: 87,9 cm
Jetzt habe ich 3 Fragen:

Wenn ich einen gestreckten Dipol benutze komme ich auf eine Länge von 40,3cm pro Seite des Booms, stimmt das so?

Einen gefalteten Dipol hätte ich mir nach dieser Website berechnen lassen: https://www.changpuak.ch/electronics/Dipole_folded.php dabei fehlt mir aktuell allerdings eine Möglichkeit das Rohr knickfrei zu biegen aber das sollte sich lösen lassen.

Je nach Bauanleitung wird dann noch ein Balanced/Unbalanced Konverter eingesetzt um auf den richtigen Fußpunktwiderstand zu kommen. Ist dieser bei einer rein empfangenden Antenne und vor allem einer Zuleitung von gerade mal 10cm wichtig und wenn ja, welche Bauform und Werte benutze ich dann?

Habe ich einen Vorteil wenn ich statt einem einfachen Rohr als Reflektor ein feinmaschiges Metallgitter benutze und wenn ja, spielt die Größe dann eine Rolle oder nur der Abstand zum Dipol. Es gibt ja auch Bauarten bei welchen der Reflektor gar nicht direkt hinter dem Dipol, sondern 2 Rohre jeweils in der Höhe versetzt sitzen.

Danke
Da es sich hierbei um meine erste selbstgebaute Antenne handelt bitte ich eventuelle, banale Fragen zu entschuldigen :holy: :book:

Mfg Nico

Benutzeravatar
KLC
Santiago 9+30
Beiträge: 3876
Registriert: Mi 16. Aug 2006, 23:08
Standort in der Userkarte: Saarbrücken
Wohnort: Dehemm

Re: 2m 4-Element Yagi Antenne | 169 Mhz

#2

Beitrag von KLC » Mo 4. Mär 2019, 13:05

TheFantomas hat geschrieben:
Mo 4. Mär 2019, 11:00
[...] dabei fehlt mir aktuell allerdings eine Möglichkeit das Rohr knickfrei zu biegen aber das sollte sich lösen lassen. ...
Wenn in deinem Bekanntenkreis jemand die Kunst der Heizungs- & Sanitär-Installation beherrscht, sollte das wohl ein geringeres Problem sein.
Er oder sie müßte dann Werkzeug in dieser Art zur Verfügung haben:
https://rothenberger.com/de-de/produkte ... iegen.html

Wenn dein Boomrohr aus Kunststoff ist , ist ja schön, aber in der Mitte einer YAGI-UDA-Antenne soll ja derelektrische Nullpunkt liegen , und dann soll man sogar theo-rettisch ohne Isolierung arbeiten dürfen können.
:sdown: Aber da habe ich keine Erfahrung, da sollen andere belastbare Ratschläge geben.

Bitte die Erfolgerlebnisse mit uns hier in Wort & Bild teilen ! :tup: :king:
Auch die Mißerfolgsergebnisse, damit wir wissen , wie man es nicht macht .... :(

:tup: Rolf :wave:
SAARLAND
Großes vergeht immer im Kleinen.

TheFantomas
Santiago 1
Beiträge: 6
Registriert: Sa 13. Aug 2016, 18:12
Standort in der Userkarte: Jockgrim

Re: 2m 4-Element Yagi Antenne | 169 Mhz

#3

Beitrag von TheFantomas » Mo 4. Mär 2019, 13:23

KLC hat geschrieben:
Mo 4. Mär 2019, 13:05
TheFantomas hat geschrieben:
Mo 4. Mär 2019, 11:00
[...] dabei fehlt mir aktuell allerdings eine Möglichkeit das Rohr knickfrei zu biegen aber das sollte sich lösen lassen. ...
Wenn in deinem Bekanntenkreis jemand die Kunst der Heizungs- & Sanitär-Installation beherrscht, sollte das wohl ein geringeres Problem sein.
Er oder sie müßte dann Werkzeug in dieser Art zur Verfügung haben:
https://rothenberger.com/de-de/produkte ... iegen.html

Wenn dein Boomrohr aus Kunststoff ist , ist ja schön, aber in der Mitte einer YAGI-UDA-Antenne soll ja derelektrische Nullpunkt liegen , und dann soll man sogar theo-rettisch ohne Isolierung arbeiten dürfen können.
:sdown: Aber da habe ich keine Erfahrung, da sollen andere belastbare Ratschläge geben.

Bitte die Erfolgerlebnisse mit uns hier in Wort & Bild teilen ! :tup: :king:
Auch die Mißerfolgsergebnisse, damit wir wissen , wie man es nicht macht .... :(

:tup: Rolf :wave:
Das Ergebnis werde ich gerne vorstellen :wink:

Rohr kann ich voraussichtlich am Mittwoch biegen lassen.
Ja, das Boomrohr ist in vielen Anleitungen aus Metall, allerdings auch oft genug aus nicht leitendem Material weswegen ich mich aus Gewichts und Kostengründen der Einfachheit für Plastik entschieden habe. Ist ja die erste Antenne bei welcher ich ein bisschen am experimentieren bin und froh bin wenn ich ein besseres Ergebnis bekomme wie mit meiner MAG SkyScann 1300... (zumindest eben bei 169 Mhz und der richtigen Peilung)


Da fällt mir gerade noch eine Frage ein:
Ich habe in einer Anleitung gesehen dass die beiden Hälften der Dipole um ca. 1cm versetzt auf dem Boomrohr angebracht waren da der Boom nicht breit genug war.
In wie fern hat das negative Effekte auf den Empfang?

Danke

Antworten

Zurück zu „Eigenbau“