Warum nur immer "Exportkisten" ???

Benutzeravatar
bwhisky
Santiago 9
Beiträge: 1192
Registriert: Sa 19. Jun 2010, 09:44
Standort in der Userkarte: Mönchengladbach
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Warum nur immer "Exportkisten" ???

#91

Beitrag von bwhisky » Sa 27. Apr 2019, 22:03

der Ft-817ND sieht da nicht besser aus,


Da sitzen die Frequenzen ohne Fummelei, die TXen nicht über X Kanäle parallel, haben super Empfänger, Leistung um die 100Watt, vernünftige Mikrofone, gute Haptik, vernünftige Verarbeitung und sind nicht der 7. Clone ihrer selbst...

sehe ich ganz anders zb. die kleine Maxlog hat genau wie der 891 einen TCXO verbaut
bei der 891 dauert es aber 1-2 Minuten bis sie genau draufliegt,die Maxlog nach 30 Sekunden absolut auf der Frequenz.
Der einzige Vorteil sind die besseren Noiseblanker und Filtermöglichkeiten die Afu Geräte in der PLC geplagten umgebung haben.
Ich werde demnächst ,mal auf einem Berg einen ausführlichen Vergleich auch auf FM machen.
Leistungsmässig habe ich auch entsprechende Exportgurken die auch noch mehr Sprechpower haben als einige Afu Geräte.

73 Jürgen
Sommerkamp Sprechfunken ist besser.
http://www.13dl.de/

Benutzeravatar
Grundig-Fan
Santiago 9+30
Beiträge: 2695
Registriert: Di 17. Jan 2012, 17:06
Standort in der Userkarte: Meerbusch
Wohnort: Meerbusch

Re: Warum nur immer "Exportkisten" ???

#92

Beitrag von Grundig-Fan » Sa 27. Apr 2019, 23:25

Joha, lern du erstmal Antennen zu bauen mit Label "Made in Austria". Dann kannst du mitreden.

Gesendet von meinem SM-G960F mit Tapatalk

QRV mit KF seit 1981 mit bisher 207 Geräten.
zZt. Albrecht AE 5800+stabo xf4000+Braun SE411
Antenne: Sirio Gainmaster 5/8
Mike: Leson TW-232 + Sadelta Bravo Plus + HAM MASTER 4200

Frank (Dagobert 01)

Antworten

Zurück zu „Die geliebten Exportgeräte (10m Band, alles ohne CB-Zulassung, ohne KW-TRX usw.)“