Anfänger Frage zu Mini Whip Antennen

Benutzeravatar
heavybyte
Santiago 8
Beiträge: 935
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Anfänger Frage zu Mini Whip Antennen

#16

Beitrag von heavybyte »

Ich habe schon geraume Zeit mit solchen Mini Whip Antennen verbracht. Die meisten selbst gebaut, aber auch ein fertiges Modul
benutzt, welches ebenfalls sehr gute Ergebnisse geliefert hat.

Mein letztes Projekt in diese Richtung war eine aperiodische shielded magnetic loop mit dieser Elektronik: http://www.lz1aq.signacor.com/docs/wsml ... ntenna.htm

Habsch alles noch hier in der Kiste liegen.

Funzt alles recht gut, ist dennoch ein Kompromiss, wenn man jedoch keine andere Wahl hat....

Gruß
Lothar
Mache die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.

Benutzeravatar
heavybyte
Santiago 8
Beiträge: 935
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Anfänger Frage zu Mini Whip Antennen

#17

Beitrag von heavybyte »

Hier noch ein Tip für die Speisung einer Aktivantenne für die kurze Welle ohne Bias-T.

Für KW braucht es nicht unbedingt ein Koaxialkabel. Ein Cat.6 Netzwerkkabel tut den Job auch.
Selbiges kann man auf verschiedene Weisen verwenden.

Einmal Twisted Pair stellt eine symmetrische 100R-Leitung bereit, oder man schaltet 2x Twisted Pair parallel, dann hat man 50R.
Dann bleiben immernoch 4 Adern frei um die Speisung zu übertragen.

Die Dämpfung von 100m Leitung beträgt laut Datenblatt ca 11dB bei 30 MHz, bzw. 20dB bei 100 MHz.
Zum Vergleich 100m RG58: ca 9dB bei 30 MHz bzw. 17dB bei 100 MHz.

Da Aktivantennen einen Verstärker besitzen der weitaus mehr Verstärkung aufweist, spielt die Dämpfung des Kabels somit nur eine untergeordnete Rolle.

Habsch auch selbst ausprobiert, funzt ganz hervorragend :mrgreen:
Mache die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.

Benutzeravatar
Hopi
Santiago 4
Beiträge: 256
Registriert: So 10. Sep 2017, 14:41
Standort in der Userkarte: Linz am Rhein

Re: Anfänger Frage zu Mini Whip Antennen

#18

Beitrag von Hopi »

CB-Fuzzy hat geschrieben:
Mo 24. Aug 2020, 13:59
Für alle nörgler
auch im bereich vom 160m, 80m, 40m, 20m, Bändern war der erfolg Besser :clue:
Für mich war die Information hilfreich, danke dafür!

73 Chris
:nono: Es geht nicht ohne Schinkengeist! /It does not work without ham spirit!

Holgi_SDR
Santiago 1
Beiträge: 32
Registriert: Sa 18. Apr 2020, 11:50
Standort in der Userkarte: Berlin - Köpenick

Re: Anfänger Frage zu Mini Whip Antennen

#19

Beitrag von Holgi_SDR »

Hallo und Guten Morgen
Bin aus dem Schweden Urlaub zurück und möchte mich gleich bei euch für die Beiträge und für die tollen Links ( von 13CT925 ) bedanken. :wave:
Der Link von " Bastel - Bunker " ist erst mal so meine Welt. Ich hab auch schon Loop Antennen selber gebaut und schon tolle Erfolge im LW / MW Bereich gesammelt.
Für ein Hightech Gerät aller Tecsun hat es noch nicht gereicht aber seit gestern nenne ich ein Sony ICF 70 mein Eigen. :sup: So aber jetzt muss ich erstmal eure Links abarbeiten, ist immer sehr interessant.

P.S. In Schweden war ich in Grimeton, man ist das faszinierend ... :respect:

Gruß und Danke euch allen !
Dateianhänge
Grimeton 2020
Grimeton 2020
Grimeton 2020
Grimeton 2020

Holgi_SDR
Santiago 1
Beiträge: 32
Registriert: Sa 18. Apr 2020, 11:50
Standort in der Userkarte: Berlin - Köpenick

Re: Anfänger Frage zu Mini Whip Antennen

#20

Beitrag von Holgi_SDR »

Hallo mal wieder

Zwischenzeitlich sind meine unterschiedlichen Mini-Whip Antennen angekommen und ich konnte schon diverse Erfahrungen mit HDSDR sammeln.
Meiner Meinung nach sind bei den beiden verschiedenen Ausführungen der Mini-Whip kaum Unterschiede zu hören, bzw. zu empfangen. Von daher kann ich beide Ausführungen empfehlen.
Die grüne Platinen Ausführung ist mit SMA Buchsen und Kabel ausgestattet. Stromversorgung 9 - 12 Volt.
Die blaue Platine ist mit BNC und RG Kabel ausgestattet. Stromversorgung 9 - 12 Volt.
Beide funktionieren, meiner Meinung nach, gleich gut. Bisher konnte ich aber nur die Frequenzen unterhalb 30 MHz testen, da ich noch ein Problem mit dem FiFi habe, aber dazu mehr im anderen (neuen) Beitrag.
Beide Antennen stehen bei mir in 2 - 3 m Höhe ( Plastikrohr - 2. OG ) auf dem Balkon und werden nur zum Empfangen aufgestellt.

Daher möchte ich die Mini-Whip, wie teilweise von euch empfohlen wurden, gerne als Empfehlung weiter geben. Sicher gibt es bessere Antennen, wer aber das gleiche Problem wie ich mit dem Aufstellen oder Installation von Antennen hat, ist mit der Mini-Whip ( als Anfänger ) gut beraten.

Schöne Grüße und gesund bleiben
... und guten Empfang
Dateianhänge
k-IMG_20201203_095326.jpg
k-IMG_20201203_095318.jpg
k-IMG_20201203_095246.jpg

Willi
Santiago 4
Beiträge: 241
Registriert: So 27. Sep 2020, 01:48
Standort in der Userkarte: Hofheim am Taunus

Re: Anfänger Frage zu Mini Whip Antennen

#21

Beitrag von Willi »

Moin!

Ähnliche Erfahrungen, wie hier bereits geschildert, habe ich im letzten Jahr mit einer geliehenen 'Boni Whip' gemacht.

Die Antenne muss unbedingt weitab des qrm/qrn-Nebels montiert werden.
Dann ist sie richtig gut.
Wir haben sie mal in der 'Botanik' im Rheingau ausprobiert. Da war sie besser als 'gut'.

Aber der Funker/SWL hat es ja oftmals gerne bequem, siehe Altersstruktur.
Also betreibt er sein Hobby gerne zu Hause, muss mit den Störungen leben.

Willi.

Holgi_SDR
Santiago 1
Beiträge: 32
Registriert: Sa 18. Apr 2020, 11:50
Standort in der Userkarte: Berlin - Köpenick

Re: Anfänger Frage zu Mini Whip Antennen

#22

Beitrag von Holgi_SDR »

Hallo Willi
In der Tat, das stimmt.
Ich hab mal eine Antenne mit auf dem Campingplatz genommen, der Empfang war besser. Nur die Nachbarn nervten, "... was ist das ... filmen sie uns ... ? " :?
Gruß und Danke

Benutzeravatar
DH2PA
Santiago 3
Beiträge: 160
Registriert: Do 23. Aug 2018, 08:51
Standort in der Userkarte: JN49ae
Kontaktdaten:

Re: Anfänger Frage zu Mini Whip Antennen

#23

Beitrag von DH2PA »

Ich behaupte mal, dass die miniWhip–Schaltung die Nase vorn hat, welche die geringste Eingangskapazität am der Impedanzwandlerstufe hat. Ich habe mir selbst eine miniWhip gebaut aber auch in diesem Punkt bestimmt nicht alles richtig gemacht. Naja, danach ist man immer schlauer. Aber sie funktioniert, recht gut sogar im Freuenzbereich bis 20 MHz.

miniWhip2.jpg
miniWhip1.jpg

Beim Betrieb dieser Aktivantenne kann man einiges falsch machen, was den Erfolg dann schmälert.
Die Antenne muss zwingend außerhalb des häuslichen Störnebels betrieben werden. Wer nur die eigene Wohnung plus evtl. noch einen Balkon zur Verfügung hat sollte Portabelbetrieb machen oder sich mit anderen Antennen beschäftigen. Der Betreib im Garten in etwa 3m Höhe etwas entfernt vom Haus war wesentlich erfolgreicher als auf dem Mast auf dem Hausdach.

Die Versorgungsspannung sollte frei von Störungen sein. Schaltnetzteile sind oft nicht geeignet. Ein Akku bietet sich an, sauberer geht es nicht.

Das Koaxialkabel, welches ins Haus führt sollte von hoher Qualität sein und damit meine ich nicht die Dämpfung, sondern das Schirmungsmaß.

Der Einsatz von Mantelwellensperren (geeignet für den jeweiligen Frequenzbereich) kann das Empfangsergebnis verbessern.


Patrick -DH2PA-

df2tb
Santiago 7
Beiträge: 735
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 02:42
Standort in der Userkarte: Neuenburg am Rhein
Wohnort: 79395 Neuenburg
Kontaktdaten:

Re: Anfänger Frage zu Mini Whip Antennen

#24

Beitrag von df2tb »

Kannst Du mir bitte erklären, was Du bei einer Empfangsantene mit einer Mantelwellensperre erreichen willst?

Andreas DF2TB

criticalcore5711
Santiago 9+15
Beiträge: 2452
Registriert: Mi 8. Jul 2015, 08:55
Standort in der Userkarte: Hilden

Re: Anfänger Frage zu Mini Whip Antennen

#25

Beitrag von criticalcore5711 »

df2tb hat geschrieben:
Sa 5. Dez 2020, 00:45
Kannst Du mir bitte erklären, was Du bei einer Empfangsantene mit einer Mantelwellensperre erreichen willst?

Andreas DF2TB
Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, nutzt die MiniWhip den außenleiter des Kabel mit zum Empfang.

Wenn du bei dieser antenne eine mantelwellensperre einfügst könnte ich mir denken das dessen Dämpfung dafür sorgt das eben dies verhindert wird. Somit bleibt zum Empfang nur die Fläche auf der platine was wiederum dafür sorgt das weniger Störungen aufgenommen werden.

Ist aber nur eine Vermutung.
Zur zeit nur DX.
Bevorzugt T5, QSY nach Absprache.

Jack4300
Santiago 9
Beiträge: 1039
Registriert: Di 26. Aug 2014, 22:09
Standort in der Userkarte: Essen

Re: Anfänger Frage zu Mini Whip Antennen

#26

Beitrag von Jack4300 »

df2tb hat geschrieben:
Sa 5. Dez 2020, 00:45
Kannst Du mir bitte erklären, was Du bei einer Empfangsantene mit einer Mantelwellensperre erreichen willst?

Andreas DF2TB
Generell kannst du dir immer Störungen als Mantelwellen aus dem Haus zum Fußpunkt schleppen. Diese können dann im Kabel den Weg zurück zum RX finden. Daher sind Mantelwellen auch bei reinen Empfangsantennen empfehlenswert.

Benutzeravatar
DF5WW
Santiago 8
Beiträge: 932
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:07
Standort in der Userkarte: 57635 Kraam

Re: Anfänger Frage zu Mini Whip Antennen

#27

Beitrag von DF5WW »

Wenn Du noch einen Sender im Haus hast mag das sein das Du damit in die Whip einstrahlst
aber dann gehört die MWS an die Sendeantenne.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mantelwelle
73´s, Jürgen, DF5WW
Alpha Tester Log4OM and Core Team Member Log4OM V2
ALT-512 SDR (HF/50/70 MHz), Kenwood TS-790E (VHF/UHF Allmode), 50m random wire via
SG-211 ATU und X-30 indoor. 50/70 MHz Moxon indoor. Xiegu G90 für /P.

:tup: :tup:

Benutzeravatar
DH2PA
Santiago 3
Beiträge: 160
Registriert: Do 23. Aug 2018, 08:51
Standort in der Userkarte: JN49ae
Kontaktdaten:

Re: Anfänger Frage zu Mini Whip Antennen

#28

Beitrag von DH2PA »

Nein Jürgen, das ist schon richtig so. Die Mantelwellensperre nicht direkt an die miniWhip. Am Fußseitigen Ende des ca 3m hohen Mastes, der natürlich möglichst weit vom Haus entfernt steht, ist eine gute Stelle. Somit isolierst du die Außenseite der Abschirmung des Koaxialkabels von der Antenne und das kann in einem gestörten Umfeld helfen. Die Mantelwelle muss dazu natürlich für den Frequenzbereich geeignet sein.
Wer keine Störfelder hat oder sein Koaxialkabel als Erdleitung verlegt kann sich die Mantelwellensperre natürlich schenken.

Patrick -DH2PA-

df2tb
Santiago 7
Beiträge: 735
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 02:42
Standort in der Userkarte: Neuenburg am Rhein
Wohnort: 79395 Neuenburg
Kontaktdaten:

Re: Anfänger Frage zu Mini Whip Antennen

#29

Beitrag von df2tb »

Also mich überzeugt die Antwort nicht. Eine Mantelwellensperre ist für Sender manchmal notwendig, bei Empfangsantennen treten keine Mantelwellen auf. Steht auch so in sämtlichen internationalen Publikationen.

Benutzeravatar
DH2PA
Santiago 3
Beiträge: 160
Registriert: Do 23. Aug 2018, 08:51
Standort in der Userkarte: JN49ae
Kontaktdaten:

Re: Anfänger Frage zu Mini Whip Antennen

#30

Beitrag von DH2PA »

Dann versuche ich es gerne nochmal:

Die Empfangsantenne muss außerhalb des häuslichen Störfeldes stehen das dürfte klar sein, sonst empfängt sie zu viel Rauschen. Das Koaxialkabel führt von der Antenne durch das häusliche Störfeld zum Empfänger der normalerweise im Haus steht, so die Annahme.
Die Abschirmung des Koaxialkabels verhindert, dass das Störfeld direkt auf den Innenleiter trifft, wirkt aber mit ihrer Außenseite als Antenne und aus dem Störfeld wird ein elektrischer Störpegel zur Antenne übertragen und dort eingekoppelt und verstärkt.

Die Matelwellensperre dämpft diesen Weg. Jetzt kapiert?

Patrick -DH2PA-

Antworten

Zurück zu „SDR“