FritzBox mißt pulsierendes Signal

Antworten
sunshineh
Santiago 1
Beiträge: 7
Registriert: Sa 16. Dez 2017, 22:19
Standort in der Userkarte: Nueremberg

FritzBox mißt pulsierendes Signal

#1

Beitrag von sunshineh » Do 14. Feb 2019, 22:16

Ich hab mich grad auf unserer FritzBox eingeloggt und unter WLAN > Funkkanal mal unsere empfangen und gesendeten WLAN Signal angesehen.

Obwohl wir hier am Land wohnen sieht es katastrophal aus und ich würde gerne die Ursache dafür herausfinden. Ich sehe ständig diese wiederkehrenden Anfragen und ich habe bei uns alles ausgeschaltet (Dect-Telefone, Funksteckdose, WLAN am PC, nun auch das eigene WLAN).
Wie kann ich nun herausfinden, woher diese Anfragen kommen?

Ich habe einen Raspberry und einen DVB-T Stick und natürlich am PC auch eine WLAN Schnittstelle.
Könnte ich damit herausfinden, woher diese Signale kommen. Und wenn ja, mit welcher Software?
FritzBoxWLAN.jpg

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 3258
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: FritzBox mißt pulsierendes Signal

#2

Beitrag von DocEmmettBrown » Do 14. Feb 2019, 22:22

Sieht bei mir zeitweise (!) so ähnlich aus. Grund unbekannt. Ich vermute irgendeinen Nachbarn mit irgendeinem unzugelassenem Chinazeug.

73 de Daniel

Benutzeravatar
Wurstauge
Santiago 9
Beiträge: 1086
Registriert: Sa 15. Jun 2013, 09:52
Standort in der Userkarte: Schillig Schillighafen
Kontaktdaten:

Re: FritzBox mißt pulsierendes Signal

#3

Beitrag von Wurstauge » Do 14. Feb 2019, 22:27

Das ist normal
Du empfängst die Daten immer blockweise beim Streamen zb.

Steht da übrigens auch
Von der Fritzbox empfangene Daten
Von der fritzbox gesendete Daten

Wenn da keiner in dein WLAN eingebrochen ist,sind das die Daten von dir,oder für dich... alles gut

Interessanter ist die Übersicht bei „Funkkanal“
Dort siehst du Störer und andere Netzwerke
13LR666/DO8ZZ
Gesendet via Blitzschutz nach VDE
www.unchained-horizon.de

sunshineh
Santiago 1
Beiträge: 7
Registriert: Sa 16. Dez 2017, 22:19
Standort in der Userkarte: Nueremberg

Re: FritzBox mißt pulsierendes Signal

#4

Beitrag von sunshineh » Fr 15. Feb 2019, 09:35

Ja, aber ich muss doch irgendwie feststellen können, was da genau gesendet wird bzw. von welchem Gerät es kommt. Zudem bräuchte ich ja eine Aussage darüber, ob der Wert besonders hoch oder noch normal ist.

Kennt hier niemand eine Software, mit der man den aktuellen Funkverkehr hier genauer beobachten und auch einordnen kann?

Benutzeravatar
Wurstauge
Santiago 9
Beiträge: 1086
Registriert: Sa 15. Jun 2013, 09:52
Standort in der Userkarte: Schillig Schillighafen
Kontaktdaten:

Re: FritzBox mißt pulsierendes Signal

#5

Beitrag von Wurstauge » Fr 15. Feb 2019, 10:50

WireShark
WLANsniffer
13LR666/DO8ZZ
Gesendet via Blitzschutz nach VDE
www.unchained-horizon.de

13CT925
Santiago 7
Beiträge: 586
Registriert: Fr 13. Dez 2013, 22:42
Standort in der Userkarte: Mannheim

Re: FritzBox mißt pulsierendes Signal

#6

Beitrag von 13CT925 » Fr 15. Feb 2019, 21:28

sunshineh hat geschrieben:
Fr 15. Feb 2019, 09:35
Zudem bräuchte ich ja eine Aussage darüber, ob der Wert besonders hoch oder noch normal ist.
Das kann ich dir sagen, diese Werte sind saumäßig hoch :lol:
Bei mir sieht es so aus
wlan.jpg
2,4Ghz ist ein Spielzeugband, da gibt es tausend Möglichkeiten für Sender.
Das sieht nach einer Gleichkanalstörung aus.
Wechsel mal den Kanal, bzw. lasse automatisch einen freien Kanal finden und poste mal, ob das immer noch so aussieht.
Kennt hier niemand eine Software, mit der man den aktuellen Funkverkehr hier genauer beobachten und auch einordnen kann?
Das kann man so pauschal nicht sagen. Nicht alle 2,4Ghz-Sender sind WLAN-Sender, die man mit einer WLAn-Soft sniffen kann.
Spielzeug-Fernbedienungen, Überwachungskameras, Video-Links, Surround-Lautsprecher oder Kopfhörer sind nicht immer WLAN-konform.
Hinzu kommt Bluetooth, das rasend schnell zwischen 79 verschiedenen Frequenzen im 2,4Ghz-Band umher hüpft.

Krampfader
Santiago 9+15
Beiträge: 2160
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: FritzBox mißt pulsierendes Signal

#7

Beitrag von Krampfader » Sa 16. Feb 2019, 06:39

13CT925 hat geschrieben:
Fr 15. Feb 2019, 21:28
2,4Ghz ist ein Spielzeugband, da gibt es tausend Möglichkeiten für Sender.
Spielzeug-Fernbedienungen, Überwachungskameras, Video-Links, Surround-Lautsprecher oder Kopfhörer sind nicht immer WLAN-konform.
Hinzu kommt Bluetooth, das rasend schnell zwischen 79 verschiedenen Frequenzen im 2,4Ghz-Band umher hüpft.
Sämtliche handelsübliche Haushalts-Mikrowellen senden in der Küche ebenfalls auf 2,4 GHz. Und das mit bis zu 1 kW an Leistung. Konsumenten-Schützer-Tests haben ergeben das speziell neue Geräte teilweise eine katastrophale Leckstrahlung aufweisen welche z.B. für das flüssige Eiweiß in den Augen schädlich sein kann. Es wird empfohlen die Küche beim Wärmen von Speisen zu verlassen, wenige Meter Abstand genügen. Also nicht daneben stehen bleiben und minutenlang durch die Scheibe gucken ...

Vielleicht ist ja bei Dir in der Nähe irgendein Gerät auf Dauerbetrieb, muss ja keine Mikrowelle sein ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

salat
Santiago 6
Beiträge: 409
Registriert: Sa 18. Dez 2010, 17:26
Standort in der Userkarte: Balingen

Re: FritzBox mißt pulsierendes Signal

#8

Beitrag von salat » So 17. Feb 2019, 14:45

sunshineh hat geschrieben:
Fr 15. Feb 2019, 09:35
Ja, aber ich muss doch irgendwie feststellen können, was da genau gesendet wird bzw. von welchem Gerät es kommt. Zudem bräuchte ich ja eine Aussage darüber, ob der Wert besonders hoch oder noch normal ist.
Wenn z.B. Dein Nachbar SEIN eigenes WLAN relativ intensiv nutzt, dann sieht das so aus wie auf Deinem Screenshot - beachte den Text "von der FRITZ!Box empfangene WLAN-Signale und fremde Funksignale".

Starte mal einen großen Dateitransfer (z.B. Backup), dann sieht's ähnlich aus. Wie Wurstauge schon schrieb könnte man z.B. mit Wireshark sehen, von welchen MAC Adressen der Traffic ausgeht - ist aber höchstwahrscheinlich dann verschüsselt..

13CT925
Santiago 7
Beiträge: 586
Registriert: Fr 13. Dez 2013, 22:42
Standort in der Userkarte: Mannheim

Re: FritzBox mißt pulsierendes Signal

#9

Beitrag von 13CT925 » So 17. Feb 2019, 16:58

Krampfader hat geschrieben:
Sa 16. Feb 2019, 06:39
Konsumenten-Schützer-Tests haben ergeben das speziell neue Geräte teilweise eine katastrophale Leckstrahlung aufweisen welche z.B. für das flüssige Eiweiß in den Augen schädlich sein kann. Es wird empfohlen die Küche beim Wärmen von Speisen zu verlassen, wenige Meter Abstand genügen. Also nicht daneben stehen bleiben und minutenlang durch die Scheibe gucken ...
Wo hast du diesen Quatsch ausgegraben?

Ich habe beruflich auch mit EMV und Störstrahlung zu tun, aber fragen wir doch einfach die, die sich damit am Besten auskennen:
https://www.bfs.de/DE/themen/emf/hff/qu ... welle.html

...nich das das noch weiter verbreitet wird.... :lol:

Krampfader
Santiago 9+15
Beiträge: 2160
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: FritzBox mißt pulsierendes Signal

#10

Beitrag von Krampfader » So 17. Feb 2019, 17:52

13CT925 hat geschrieben:
So 17. Feb 2019, 16:58
Wo hast du diesen Quatsch ausgegraben?
Hallo Joe

Leider kann ich diesen Test nicht mehr finden. Ich erinnere mich aber dass verschiedene Haushaltsmikrowellen auf Leckstrahlung hin untersucht wurden. Alte Geräte, aber auch neue, aktuelle. Das Ergebnis war teilweise besorgniserregend. Nicht etwa die älteren (damals noch recht teuren) Geräte zeigten eine erhöhte Leckstrahlung sondern eher die neueren, billig gefertigten. Auch Markengeräte waren betroffen. Die Autoren begründeten dies mit mittlerweile fehlendem "Respekt" vor Mikrowellen sowie mit fehlerhafter und/oder mangelhafter Verarbeitung (z.B. Spaltmaße bei den Abschirmungen zu groß, fehlerhafte Montage, teils fehlender Teile, fehlende Endkontrolle, usw.). Aber vor allem gaben sie dem mittlerweile großen Preisdruck die Schuld. Und dem Umstand sich ein billiges Gerät irgendwo aus Fernost liefern zu lassen, bequem per Internet-Bestellung. Bei einigen Geräten empfahlen sie sogar die Küche zu verlassen da bei längerer unmittelbarer Einwirkung auf den Körper eine thermische Erwärmung des Gewebes nicht ausgeschlossen werden konnte (empfindlich darauf reagieren angeblich u.a. die Augen)

Ich will hier jetzt keine Panik machen aber wenn man sich die Preise heutiger Mikrowellen-Öfen anguckt kann da schon was dran sein, z.B. 700W um EUR 45,-- :oops:

Grüße

Andreas

PS: Und ja, auch ich verwende gerne und oft Mikrowelle in der Küche! (ist ja praktisch und war ebenfalls günstig, EUR 50,-- ... bei einem Lebensmittel-Discounter)
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

13CT925
Santiago 7
Beiträge: 586
Registriert: Fr 13. Dez 2013, 22:42
Standort in der Userkarte: Mannheim

Re: FritzBox mißt pulsierendes Signal

#11

Beitrag von 13CT925 » So 17. Feb 2019, 18:22

Krampfader hat geschrieben:
So 17. Feb 2019, 17:52

Ich will hier jetzt keine Panik machen aber wenn man sich die Preise heutiger Mikrowellen-Öfen anguckt kann da schon was dran sein, z.B. 700W um EUR 45,-- :oops:
Das liegt daran, das das Herzstück der Mikrowelle, das "Magnetron", kein Sender im klassischen Sinne ist, sondern ein unstabiler HF-Erzeuger, den man für keine andere Anwendung benutzen könnte.
Die Dinger sind Massenware und für paar $ zu bekommen, z.B.
https://www.alibaba.com/product-detail/ ... 70b44uDp5I

Der Preis ändert aber nichts an den Sicherheitsvorschriften:
Das BfS teste regelmäßig diese Geräte und hat den verlinkten Inhalt oben zuletzt am 9.3.18 bestätigt.

Aber wieder zurück zur Überschrift:
Mich würde interessieren, wie die Grafik auf einem anderen Kanal aussieht....

Krampfader
Santiago 9+15
Beiträge: 2160
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: FritzBox mißt pulsierendes Signal

#12

Beitrag von Krampfader » So 17. Feb 2019, 18:46

Ich gebe Dir schon recht Joe, bedenke aber bitte folgendes, Zitat:

================================================
Das BfS hat umfangreiche Messungen an Mikrowellenkochgeräten durchgeführt. Die Ergebnisse der Messungen vom November 1997 können auch weiterhin als gültig angesehen werden, da sich die technische Funktionsweise der Mikrowellenkochgeräte in den letzten Jahren nicht wesentlich geändert hat.
================================================
Quelle: https://www.bfs.de/DE/themen/emf/hff/qu ... welle.html

Messungen vom November 1997. Überlege mal. Das waren/sind die alten (damals noch sündteuren) Geräte. Klar, die technische Funktionsweise der Mikrowellenkochgeräte hat sich in diesen 22(!) Jahren nicht geändert, was sich allerdings geändert hat ist die Globalisierung, der weltweite Einkauf übers Internet und der enorme Preiskampf unter den Mitbewerbern, Importeuren und Händlern. Das alles macht die Qualität bestimmt nicht besser. Man kann nur hoffen dass das Bundesamt für Strahlenschutz sämtliche neu auf den Markt kommende Geräte auch wirklich testet und sich nicht nur auf die "Zertifikate" und "Zusagen" des Herstellers (bzw. des Importeurs) verlässt ...

Aber Du hast recht, zurück zum eigentlichen Problem, eine weiche Birne und harte Eier haben noch keinen umgebracht ;)

Danke und Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 3258
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: FritzBox mißt pulsierendes Signal

#13

Beitrag von DocEmmettBrown » So 17. Feb 2019, 19:24

13CT925 hat geschrieben:
So 17. Feb 2019, 18:22
Das liegt daran, das das Herzstück der Mikrowelle, das "Magnetron", kein Sender im klassischen Sinne ist, sondern ein unstabiler HF-Erzeuger, den man für keine andere Anwendung benutzen könnte.
Wirklich nicht? Also diese oder eine ähnliche Bauanleitung geisterte schon Ende der 80er Jahren herum. Wie seriös sie ist, kann ich nicht beurteilen.

73 de Daniel

13CT925
Santiago 7
Beiträge: 586
Registriert: Fr 13. Dez 2013, 22:42
Standort in der Userkarte: Mannheim

Re: FritzBox mißt pulsierendes Signal

#14

Beitrag von 13CT925 » So 17. Feb 2019, 20:58

Krampfader hat geschrieben:
So 17. Feb 2019, 18:46
Messungen vom November 1997.
Ich fang jetzt aber keine Diskussion an, ob ein Bundesamt seit 1997 keine Mess-Egebnisse erneuert, wenn das dazu gehörige offizielle Infoblatt vom September 2012 ist ;-)
Egal, ich wollte nur sagen, das es keine amtliche Belege gibt, das Mikrowellengeräte "gefährlich" sind.
DocEmmettBrown hat geschrieben:
So 17. Feb 2019, 19:24
Wirklich nicht? Also diese oder eine ähnliche Bauanleitung geisterte schon Ende der 80er Jahren herum. Wie seriös sie ist, kann ich nicht beurteilen.
Sehr interessant ;-)
Ich hab grad ma wissenschaftliche Berichte gestöbert über die Freqenzstabilität dieser Dinger.
Da ist unterschiedlich von 10-200khz die Rede.
Für eine ziemlich breite Anwendung wie z.B. ATV könnte das sogar gehen ;-)
Aber wir trifften vom Thema ab.....

Antworten

Zurück zu „Internet“