Akkulaufzeit im Winter?

Benutzeravatar
Grünkohl
Santiago 2
Beiträge: 91
Registriert: Do 7. Okt 2021, 17:33
Standort in der Userkarte: Mainz
Wohnort: Mainz

Akkulaufzeit im Winter?

#1

Beitrag von Grünkohl »

Hallo zusammen,

ich überlege ja, meinen CB-Funkkrempel auch mit dem Fahrrad zu transportieren und einsatzbar zu machen.
Möglicher Weise ist das gerade im Winter angenehmer, als in der kalten Blechkiste (PKW ohne Standheizung) zu sitzen.

Darum mal meine Frage an die Praktiker: wie gut (und lange) funktioniert ein LiFePo-Akku (z.B. EREMIT 12V 6Ah) bei Temperaturen von unter 5°C?

Gibt es Tricks und Möglichkeiten oder Empfehlungen? Beziehungsweise: wie geht ihr damit um?
z.B. Besonders gut isolieren oder unter die Jacke stecken (wie bspw. die Batteriekästen der BW-Feldfernsprecher FF-OB/ZB)?

Vielen Dank im Voraus!


P.S: An sich hatte ich die Anschaffung von LiFePo-Akku und GFK-Mast auch erst für nächstes Jahr geplant.
Aber bald ist ja auch Weihnachten und die besten Geschnke macht man sich selber :wink:
Grünkohl - die "Oldenburger Palme" 🌴 als gute Erinnerung an meine norddeutsche Herkunft - ansonsten "Hannes"
Benutzeravatar
ax73
Santiago 9+15
Beiträge: 2023
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Akkulaufzeit im Winter?

#2

Beitrag von ax73 »

Grünkohl hat geschrieben: Do 25. Nov 2021, 15:47 wie gut (und lange) funktioniert ein LiFePo-Akku (z.B. EREMIT 12V 6Ah) bei Temperaturen von unter 5°C
Etwa die Hälfte der Kapazität. Abnehmend mit fallender Temperatur.
Einige meiner Beiträge werden in einem anderem Kontext präsentiert als von mir authorisiert und beabsichtigt.
EREMITDE
Santiago 1
Beiträge: 23
Registriert: Di 20. Okt 2020, 18:28
Standort in der Userkarte: Eschborn

Re: Akkulaufzeit im Winter?

#3

Beitrag von EREMITDE »

Bastelfred
Santiago 2
Beiträge: 85
Registriert: Do 12. Nov 2020, 17:41
Standort in der Userkarte: Selm

Re: Akkulaufzeit im Winter?

#4

Beitrag von Bastelfred »

Es geht auf jeden Fall ordentlich nach unten mit dem Akku.

Du erinnerst mich übrigens gerade daran meine Blei Akkus zu laden. danke dafür.

Ich denke deine schmucken Akkus werden 30-40 % einbrechen.


Den Wintertest von lifeopo Akkus habe ich noch vor mir. Ich denke aber das ich erhebliche Abstriche zum Sommerbetrieb machen muss. (Sommerbetrieb hatte ich damit noch nicht daher wirkliche Erfahrungen erst im Sommer)
Bis denn vom Sven / Kangaroo 02 / 13HN454
noone
Santiago 9+30
Beiträge: 2601
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: Akkulaufzeit im Winter?

#5

Beitrag von noone »

Bastelfred hat geschrieben: Do 25. Nov 2021, 18:09 Es geht auf jeden Fall ordentlich nach unten mit dem Akku.

Du erinnerst mich übrigens gerade daran meine Blei Akkus zu laden. danke dafür.

Ich denke deine schmucken Akkus werden 30-40 % einbrechen.


Den Wintertest von lifeopo Akkus habe ich noch vor mir. Ich denke aber das ich erhebliche Abstriche zum Sommerbetrieb machen muss. (Sommerbetrieb hatte ich damit noch nicht daher wirkliche Erfahrungen erst im Sommer)
Teelichtofen, Rohr mit Holzkohletablette (Schischapressling) überleg wir was!
noone
Santiago 9+30
Beiträge: 2601
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: Akkulaufzeit im Winter?

#6

Beitrag von noone »

noone hat geschrieben: Do 25. Nov 2021, 19:15
Bastelfred hat geschrieben: Do 25. Nov 2021, 18:09 Es geht auf jeden Fall ordentlich nach unten mit dem Akku.

Du erinnerst mich übrigens gerade daran meine Blei Akkus zu laden. danke dafür.

Ich denke deine schmucken Akkus werden 30-40 % einbrechen.


Den Wintertest von lifeopo Akkus habe ich noch vor mir. Ich denke aber das ich erhebliche Abstriche zum Sommerbetrieb machen muss. (Sommerbetrieb hatte ich damit noch nicht daher wirkliche Erfahrungen erst im Sommer)
Teelichtofen, Rohr mit Holzkohletablette (Schischapressling) überleg wir was!
EREMITDE
Santiago 1
Beiträge: 23
Registriert: Di 20. Okt 2020, 18:28
Standort in der Userkarte: Eschborn

Re: Akkulaufzeit im Winter?

#7

Beitrag von EREMITDE »

ax73 hat geschrieben: Do 25. Nov 2021, 17:54 Etwa die Hälfte der Kapazität. Abnehmend mit fallender Temperatur.
Für LiPo ist das tatsächlich zutreffend, wenn diese bei Nennlast betrieben werden, aber nicht bei LiFe.

LiFePO4 verliert bei 0°C ca. 10-15% seiner Kapazität, und - wie hier schon gesagt - einen guten Teil (30-50%?) seiner Leistung.

Ab -5°C sind es ca. 20, bei -10°C 25% Kapazitätseinbußen. Im Minusbereich geht es recht schnell bergab.

Das sind aber meiner Meinung nach im Vergleich zu herkömmlichen LiIon noch recht gute Werte. Bei LiFePO4 kann man bereits eine sehr hohe Grundlast abfragen. Warm verpacken muss man den Akku daher nicht, wenn man sich in diesem Temperaturbereich bewegt. Die 6Ah gibt es seit 2018, bestimmt gibt es auch einige Leute mit Erfahrungen aus kalten Tagen, die darüber berichten können.
Zuletzt geändert von EREMITDE am Do 25. Nov 2021, 19:41, insgesamt 1-mal geändert.
EREMITDE
Santiago 1
Beiträge: 23
Registriert: Di 20. Okt 2020, 18:28
Standort in der Userkarte: Eschborn

Re: Akkulaufzeit im Winter?

#8

Beitrag von EREMITDE »

ax73 hat geschrieben: Do 25. Nov 2021, 17:54 Etwa die Hälfte der Kapazität. Abnehmend mit fallender Temperatur.
Für LiPo ist das tatsächlich zutreffend, wenn diese bei Nennlast betrieben werden, aber nicht bei LiFe.

LiFePO4 verliert bei 0°C ca. 10-15% seiner Kapazität, und - wie hier schon gesagt - einen guten Teil (30-50%?) seiner Leistung.

Ab -5°C sind es ca. 20, bei -10°C 25% Kapazitätseinbußen. Im Minusbereich geht es recht schnell bergab.

Das sind aber meiner Meinung nach im Vergleich zu herkömmlichen LiIon noch recht gute Werte. Bei LiFePO4 kann man bereits eine sehr hohe Grundlast abfragen. Warm verpacken muss man den Akku daher nicht, wenn man sich in diesem Temperaturbereich bewegt. Die 6Ah gibt es seit 2018, bestimmt gibt es auch einige Leute mit Erfahrungen aus kalten Tagen, die darüber berichten können.
Benutzeravatar
Grünkohl
Santiago 2
Beiträge: 91
Registriert: Do 7. Okt 2021, 17:33
Standort in der Userkarte: Mainz
Wohnort: Mainz

Re: Akkulaufzeit im Winter?

#9

Beitrag von Grünkohl »

EREMITDE hat geschrieben: Do 25. Nov 2021, 17:54 https://www.youtube.com/watch?v=3iLLAaX0lrI&t=129s :lol:

Gruß!

COOL! Vielen Dank! :thup:
-30°C werde ich hier im Rhein-Main-Gebiet (die nächsten Jahre) wohl kaum erwarten müssen.

Laden muss/ kann ich das Teil ja nicht draußen. Wenn mir das für ca. 2h Funkbetrieb* reicht, sollte das langen.
Zum Frühjahr hin kann ich mir ja noch einen weiteren Akku gönnen und so meine Funkzeit im Felde verlängern. 8)
Grünkohl - die "Oldenburger Palme" 🌴 als gute Erinnerung an meine norddeutsche Herkunft - ansonsten "Hannes"
Benutzeravatar
Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 9285
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien
Kontaktdaten:

Re: Akkulaufzeit im Winter?

#10

Beitrag von Krampfader »

EREMITDE hat geschrieben: Do 25. Nov 2021, 19:40 LiFePO4 verliert bei 0°C ca. 10-15% seiner Kapazität, und - wie hier schon gesagt - einen guten Teil (30-50%?) seiner Leistung.

Ab -5°C sind es ca. 20, bei -10°C 25% Kapazitätseinbußen. Im Minusbereich geht es recht schnell bergab.
Einfach kontinuierlich kräftig Strom ziehen, die Akkus erwärmen sich dabei durch den Innenwiderstand (Ri) von innen her von selbst ;)

Andreas :wave:

PS: Spaß beiseite, nur zum Vergleich: Die eneloop verliert bis -20 Grad unter Null kaum an Leistung bzw. Kapazität, nicht umsonst fand die seinerzeitige Produktpräsentation in einer Eishöhle statt, siehe dazu auch folgenden Test, Zitat:

"Ergebnis: Im Vergleich zu unseren Messungen bei Raumtemperatur (siehe Link oben) gibt es praktisch keine Unterschiede, auch unter diesen Bedingungen lassen sich die eneloops problemlos einsetzen."
Quelle: https://www.navigation-professionell.de ... aeltetest/

Bild
Meine CB-Antennenbau-Seite: https://antennenbau.dxfreun.de/krampfader/
Benutzeravatar
ax73
Santiago 9+15
Beiträge: 2023
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Akkulaufzeit im Winter?

#11

Beitrag von ax73 »

EREMITDE hat geschrieben: Do 25. Nov 2021, 19:40
ax73 hat geschrieben: Do 25. Nov 2021, 17:54 Etwa die Hälfte der Kapazität. Abnehmend mit fallender Temperatur.
Für LiPo ist das tatsächlich zutreffend, wenn diese bei Nennlast betrieben werden, aber nicht bei LiFe. ...
sinkt bei null Grad Celsius um 42 Prozent, bei minus 10 Grad um 70 Prozent
Einige meiner Beiträge werden in einem anderem Kontext präsentiert als von mir authorisiert und beabsichtigt.
EREMITDE
Santiago 1
Beiträge: 23
Registriert: Di 20. Okt 2020, 18:28
Standort in der Userkarte: Eschborn

Re: Akkulaufzeit im Winter?

#12

Beitrag von EREMITDE »

ax73 hat geschrieben: Do 25. Nov 2021, 20:28
EREMITDE hat geschrieben: Do 25. Nov 2021, 19:40
ax73 hat geschrieben: Do 25. Nov 2021, 17:54 Etwa die Hälfte der Kapazität. Abnehmend mit fallender Temperatur.
Für LiPo ist das tatsächlich zutreffend, wenn diese bei Nennlast betrieben werden, aber nicht bei LiFe. ...
sinkt bei null Grad Celsius um 42 Prozent, bei minus 10 Grad um 70 Prozent
Wie lange ein E-Auto im Winter fährt, sagt nichts über die Batteriekapazität bei Kälte aus.

Es gibt aber dazu auch tabellen im Internet:

https://enerprof.de/blog/technische-anl ... und-mythen
Bastelfred
Santiago 2
Beiträge: 85
Registriert: Do 12. Nov 2020, 17:41
Standort in der Userkarte: Selm

Re: Akkulaufzeit im Winter?

#13

Beitrag von Bastelfred »

Naja, wenn man etwas Kapazität hat dann kann man auch einige Stunden "breako bukanal" rufen

Ich bin gespannt. Bisher habe ich Bleiakkus dabei weil ich immer mit dem Auto fahre.


Wenn ich von meiner Frau endgültig getrennt bin werde ich auf 2 Räder umsteigen müssen.

Dann werde ich wohl auch leichte Akkus nuzen müssen.
Bis denn vom Sven / Kangaroo 02 / 13HN454
Benutzeravatar
Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 9285
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien
Kontaktdaten:

Re: Akkulaufzeit im Winter?

#14

Beitrag von Krampfader »

EREMITDE hat geschrieben: Do 25. Nov 2021, 20:35 Wie lange ein E-Auto im Winter fährt, sagt nichts über die Batteriekapazität bei Kälte aus.

Es gibt aber dazu auch tabellen im Internet:

https://enerprof.de/blog/technische-anl ... und-mythen
Interessante Seite Daniel, hab sie nur mal überflogen und das hier gefunden, Zitat:

"Auch in Bezug auf Temperatur ist der LiFePo4, nicht wie oft suggeriert, ziemlich empfindlich. Auch wenn häufig anderes behauptet wird, beeinträchtigt die Kälte LiFePo4 mehr, als die herkömmlichen Li-Ion Akkus. In Raumtemperatur hat der LiFePo4 Akku seine optimale Umgebung. Je kälter das Umfeld des Akkus, desto größer sind die Einbußen in Bezug auf Spannungslage und Kapazität."

Bild
Quelle: https://enerprof.de/blog/technische-anl ... und-mythen

Aber wie bereits gesagt: Ordentlich Strom ziehen dann erwärmt sich das Teil von innen

Andreas :wave:
Meine CB-Antennenbau-Seite: https://antennenbau.dxfreun.de/krampfader/
Benutzeravatar
Grünkohl
Santiago 2
Beiträge: 91
Registriert: Do 7. Okt 2021, 17:33
Standort in der Userkarte: Mainz
Wohnort: Mainz

Re: Akkulaufzeit im Winter?

#15

Beitrag von Grünkohl »

Vielen Dank für viele interessante und hilfreiche Antworten!

Es ist ja nicht mein Ziel, damit eine Antarktis-Expedition zu bestreiten.
Sondern bei (trockenem Wetter) die Sachen aufs Fahrrad zu laden oder mit dem Auto an den nächst besten Parkplatz zu fahren
und die Reststrecke bis zum favorisierten Sendeplatz ggf. zu Fuß zurück zu legen.

Mal sehen.

Jedenfalls scheinen die Akkus für meine Bedürfnisse mehr als ausreichend zu sein.

VIELEN DANK!
Grünkohl - die "Oldenburger Palme" 🌴 als gute Erinnerung an meine norddeutsche Herkunft - ansonsten "Hannes"
Antworten

Zurück zu „Ohne Rubrik“