Einstein hatte unrecht!

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5519
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Einstein hatte unrecht!

#16

Beitrag von Krampfader »

noone hat geschrieben:
Do 15. Okt 2020, 09:40
so standen die Forschungsergebniss nie eindeutig im Widerspruch zur einsteinschen Lehre

Doch. Nun ja, irren ist menschlich. Auch Einstein hat sich punktuell geirrt (bzw. wollte es nicht wahr haben), Beispiel "Kosmologische Konstante". Einstein bezeichnete diesen Irrtum später selbst als "größte Eselei" seines Lebens.

Andreas :wave:
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Kanalratte I
Santiago 7
Beiträge: 733
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 14:03

Re: Einstein hatte unrecht!

#17

Beitrag von Kanalratte I »

Mann Mann Mann wird hier ein Unsinn geredet.
Einstein hatte mit seiner Relativitätstheorie recht. diese ist auch inzwischen immer wieder nach geprüft und Bestätigt worden. Daß er Unrecht hatte kann also nicht gesagt5 werden.
Seine Theorie beschreibt eben nur nicht das ganze Geschehen bis zum Ende. Das will sie aber auch gar nicht.
Genauso wie die Gravitationslehre von Newton beschreibt sie einen "Spezialfall" des gesamten Geschehens. Nämlich die Bewegung von grossen Objekten in Bezug zu Gravitation und Geschwindigkeit. In diesem Bereich hat die Relativität recht.
Den Quanten-physikalischen Bereich beschreibt die Relativität nicht. Daher ist sie dort nicht anwendbar. Wenn man natürlich jetzt versucht Quantenphysik mit der Relativitätstheorie zu rechnen, kommt Murks raus. Das liegt aber nicht daran, daß Einstein unrecht hatte, sondern daran daß falsche Formeln verwendet wurden.
Newtons Formeln beschreiben die Wirkung der Gravitation auf Körper. Diese Formeln sind richtig, wenn sie in dem Bereich genutzt werden sind sie korrekt. Rechnet man damit Bewegungen nahe der Lichtgeschwindigkeit, sind die Formeln falsch. Damit hatte Newton aber nicht unrecht, sondern die Formeln wurden nur falsch angewendet. Dasselbe gilt wenn man Einsteins Formeln für die Quantenphysik benutzt.

Übrigens die Ausführung von Chary Wiskey ist sowas von falsch, falscher geht es nicht. Die Verschränkung basiert nicht darauf daß zwei Teilchen ihre Signale durch andere Teilchen weitergeben. Die Fernwirkung klappt auch dann wenn zwischen den Teilchen gar nichts ist. Also zB im Vakuum. Außerdem würde in dem Fall wo der Impuls oder was auch immer über andere Teilchen weitergegeben würde, wieder Einsteins Relativität ins Spiel kommen, und die Übertragung wäre auf maximal Lichtgeschwindigkeit beschränkt. Das aber ist bei der Fernwirkung von Teilchen bei Verschränkung eben gerade nicht der Fall.
Wie genau die Fernwirkung funktioniert ist Gegenstand der Forschung. Eine Antwort darauf gibt es derzeit noch nicht.
DL8CBM
QRV auf: DF0ANN-0 (VHF+UHF), DB0VOX, 145,425
LOK: JN59PO - DOK B-12

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5519
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Einstein hatte unrecht!

#18

Beitrag von Krampfader »

Krampfader hat geschrieben:
Do 15. Okt 2020, 10:12
Nun ja, irren ist menschlich. Auch Einstein hat sich punktuell geirrt (bzw. wollte es nicht wahr haben), Beispiel "Kosmologische Konstante". Einstein bezeichnete diesen Irrtum später selbst als "größte Eselei" seines Lebens.
Kanalratte I hat geschrieben:
Do 15. Okt 2020, 10:29
Mann Mann Mann wird hier ein Unsinn geredet.
Bild
Quelle: https://www.deutschlandfunk.de/wichtige ... _id=105402

Einsteins "Irrtum" war dass er sich eigentlich gar nicht geirrt hat, siehe: https://www.uni-bonn.de/neues/075-2010
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 9+15
Beiträge: 2206
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Einstein hatte unrecht!

#19

Beitrag von Charly Whisky »

Liebe Ratte,
danke für die Einschätzung, „meine“ Darstellung wäre falsch.

Das kann man so auch nicht behaupten. Das wäre genauso falsch.
Und weil man zur Zeit garnix beweisen kann- und nie können wird- weil ja das Beweisen ein Eingriff in den Vorgang durch „Beobachten“ ist, bleibt es nur beim Glauben, dass es so sein könnte.
Und damit lebt es sich völlig entspannt, die Stirnfalten verschwinden und man sieht die Welt etwas entspannter, als wenn man auf der Suche nach Erklärungen ist, die man zum Leben nicht braucht.

Ich fahre zur Vertretung meiner Ansichten keine Ellenbogen aus und erkläre niemanden, dass er sich irrt.

Das würde ich mir niemals anmassen. Jeder so wie er glücklich ist- Relevanz hat es keine.

noone
Santiago 9+15
Beiträge: 1886
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: Einstein hatte unrecht!

#20

Beitrag von noone »

Krampfader hat geschrieben:
Do 15. Okt 2020, 10:12
noone hat geschrieben:
Do 15. Okt 2020, 09:40
so standen die Forschungsergebniss nie eindeutig im Widerspruch zur einsteinschen Lehre

Doch. Nun ja, irren ist menschlich. Auch Einstein hat sich punktuell geirrt (bzw. wollte es nicht wahr haben), Beispiel "Kosmologische Konstante". Einstein bezeichnete diesen Irrtum später selbst als "größte Eselei" seines Lebens.

Andreas :wave:
Zu Lebzeiten erkannt.

Gott würfelt nicht.

Aber anscheinend tut er es doch und zwar ausgiebig. Offenbar mit seinem für die Erde zuständigen CEO.

Zu den derzeitigen Standarts und Formulierungen der Naturgesetzen- Ich bezeichne diese als derzeit in der Fachwelt allgemeinen als gültig anerkannte mathematische Ersatzvorstellungen die beobachteten Phänomenen am nächsten kommen. Ein Satz der mir im Studium Ärger einbrachte und heute den Prof zur Weisglut brachte weil ich das Ergebnis seiner Doktorarbeit ......... einer meiner Kommilitonen der das mit einem Diktiergerät aufgenommen hat hat dann doch Physik studiert und zieht den Kerl der heute Pensionär ist mit dieser Aufnahme und mit meiner damals nicht ganz ernst gemeinten These zu virtuellen Teilchen und Wellen sowie der virtuellen Masse von Vakuum, Quantenvakuum und virtuellem Raum sowie der negativen, neutralen Variante und Nichtvariante ( (nein keine Antigeschichten) sowie sich daraus ergebenen zu erwarten Teilchen auf.

Wenn ich Zahlen und Formeln und den physikalisch mathematischen Beweis hätte liefern können..... es war eigentlich nur ein Scherz.

HaiViehHarald
Santiago 1
Beiträge: 32
Registriert: Do 13. Aug 2020, 18:34
Standort in der Userkarte: Düsseldorf

Re: Einstein hatte unrecht & Gavitationswellen

#21

Beitrag von HaiViehHarald »

Hier: https://www.youtube.com/watch?v=iphcyNWFD10 ca. bei Minute 6
die Antwort, warum man Gravitationswellen messen kann obwohl sich ja die Messaparatur und auch der Lichtstrahl darin verändert,
aber so ganz hab ich es noch nicht kapiert. :think:

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5519
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Einstein hatte unrecht & Gavitationswellen

#22

Beitrag von Krampfader »

HaiViehHarald hat geschrieben:
So 18. Okt 2020, 23:43
Hier: https://www.youtube.com/watch?v=iphcyNWFD10 ca. bei Minute 6
Tolles Video! Was für mich unverständlich ist ist die Tatsache dass die Experimentalphysiker dort am LIGO die unvorstellbar kleine Längenänderung von einem Tausendstel eines Protonendurchmessers detektieren können, und zwar auf einer Länge von 4km. Unpackpar!
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5519
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Einstein hatte unrecht!

#23

Beitrag von Krampfader »

Nachtrag: Auch damit hatte Einstein unrecht. Er konnte sich nicht vorstellen dass wir jemals imstande wären derart winzige Längenänderungen zu detektieren, sprich eine derartige Präzision war damals unvorstellbar (und ist es für mich immer noch).
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

noone
Santiago 9+15
Beiträge: 1886
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: Einstein hatte unrecht!

#24

Beitrag von noone »

nein geht konform mit der Allgemeinen, war zu erwarten wenn sich das eine ändert, dann auch das andere weil das Ergebnis gleich bleibt.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5519
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Einstein hatte unrecht!

#25

Beitrag von Krampfader »

Nochmals zurück zum LIGO (Detektor für Gravitationswellen): Um sich nur ansatzweise (ich betone ansatzweise) vorstellen zu können wie sensibel dieser 2 x 4 km lange Detektor ist hier ein anschaulicher Vergleich der Größenverhältnisse in einem Atom: Fußballstadion, Tennisball, Stecknadelkopf, siehe Bild:

Bild
Quelle: https://www.gutefrage.net/frage/wie-sin ... einem-atom

So ein Wasserstoffatom ist unvorstellbar klein, ganz zu schweigen vom Proton (sprich dem Tennisball) in der Mitte, oder gar einem Tausendstel dieses Tennisballes. LIGO schafft es trotzdem diese unvorstellbar geringe Längenänderung (sprich dieses Tausendstel) aufzuspüren, und zwar auf eine Gesamtlänge von 4 km (!). Das übersteigt jegliche menschliche Vorstellungskraft. Deswegen war selbst Einstein fest davon überzeugt dass wir niemals seine durch ihn im Jahre 1916 postulierten Gravitationswellen je nachweisen können. Auch da hat sich Einstein geirrt.

Andreas :wave:

PS: Eigentlich ist der Tennisball im Verhältnis viel zu groß dargestellt. Das Proton hätte im Anstoßpunkt des Stations lediglich die Größe eines Reiskornes.
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

noone
Santiago 9+15
Beiträge: 1886
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: Einstein hatte unrecht!

#26

Beitrag von noone »

JA in der Beziehung ist er überrollt worden...

.... man stelle sich vor was so ein verrücktes Genie heute leisten könnte!

Könnte, könnte könnte...

Vermutlich würde er Politiker werden und Unheil anrichten weil man ihm ein Studium der Mathematik oder Physik als gescheitertem Gymnasiast verwehren würde!

Heute gibt es keine Arbeit im Betrieb, ich gehe mal in den Keller und mach mit meinen Experimenten mit der Heizungsanlage weiter.. man liest sich wieder -- vielleicht.

Antworten

Zurück zu „Ohne Rubrik“