Online Petition zum Thema Mikrofonverbot der HNDX und des RTCB

ROMEO 1
Santiago 8
Beiträge: 827
Registriert: Mi 31. Mai 2006, 23:18
Standort in der Userkarte: Barntrup
Wohnort: Barntrup

Re: Online Petition zum Thema Mikrofonverbot der HNDX und des RTCB

#496

Beitrag von ROMEO 1 »

Anfragen bringen nix. Diejenigen, die mit der Beantwortung beauftragt sind, haben eh keine Ahnung und können nur Textbausteine zusammensetzen. Auf meine Rückfrage, kam gestern das hier:
Sehr geehrter Herr ...,

durch die Ausnahmegenehmigung können Funkgeräte auch ohne Freisprecheinrichtung verwendet werden, soweit das Funkgerät zur Verbesserung der Verkehrssicherheit genutzt wird und auf keine anderen zulässigen Kommunikationsmittel zurückgegriffen werden kann. Sollte eine Freisprecheinrichtung für das Funkgerät vorhanden sein, so ist diese zu nutzen und das Funkgerät nicht aufzunehmen oder in der Hand zu halten. Auf Mobiltelefone mit Freisprecheinrichtung kann grundsätzlich zurückgegriffen werden. In der Praxis lässt sich dies jedoch schwer umsetzen, da die Kontaktdaten (Telefonnummer etc.) des Kommunikationspartners für ein Telefonat vorliegen müssen. Liegen diese nicht vor kann auf das Mobiltelefon mit Freisprecheinrichtung nicht zurückgegriffen werden.



Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag



Simon Fränzel



- Referat III B 2 -

Straßen- und Güterkraftverkehrsrecht;

Gefahrgutbeförderungsrecht Straße;

Fahrzeugtechnik



cid:image001.jpg@01D3CFDF.79492610



Stadttor 1, 40219 Düsseldorf

Fon:


+49 (0)211 3843 - 3246

Fax:


+49 (0)211 3843 - 939110

E-Mail:


simonjanis.fraenzel@vm.nrw.de

Web:


http://www.vm.nrw.de

Unterstrich von mir



und das hier war meine Rückfrage auf die erste Antwort:

Sehr geehrter Herr Fränzel,

heißt das jetzt, Amateur- oder CB-Funkgeräte dürfen nur dann benutzt werden, wenn es der Verkehrssicherheit dient und gleichzeitig nicht auf ein Mobiltelefon mit Freisprechanlage zurück gegriffen werden kann?
Oder gilt die Ausnahmegenehmigung für die Nutzung dieser Geräte nicht? Amateur- oder CB-Funkgeräte können zwar auch zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beitragen, das steht aber ja nicht an erster Stelle.
Ich bitte um Aufklärung.

Freundliche Grüße
...

Am 27.07.2020 um 14:14 schrieb SimonJanis.Fraenzel@vm.nrw.de:

Sehr geehrter Herr ...,

die Verwendung elektronischer Geräte stellt grundsätzlich ein Risiko für die Verkehrssicherheit dar, die Nutzung eines Funkgerätes entgegen § 23 Absatz 1a StVO muss daher gerade mit dem Ziel, die Verkehrssicherheit zu verbessern, erfolgen.



Für das Gebiet des Landes Nordrhein-Westfalen wurde eine generelle Ausnahmegenehmigung gemäß § 46 Absatz 2 StVO vom Verbot der Verwendung eines Funkgerätes ohne Freisprecheinrichtung gemäß § 23 Absatz 1a StVO erteilt, soweit der Verwender das Funkgerät zur Verbesserung der Verkehrssicherheit nutzt und nicht auf andere im Sinne von § 23 StVO zulässige Kommunikationsmittel zurückgreifen kann.

Diese Ausnahmegenehmigung tritt ab sofort in Kraft und gilt bis zum 30. Juni 2021.



Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag



Simon Fränzel



- Referat III B 2 -

Straßen- und Güterkraftverkehrsrecht;

Gefahrgutbeförderungsrecht Straße;

Fahrzeugtechnik







Stadttor 1, 40219 Düsseldorf

Fon:

+49 (0)211 3843 - 3246

Fax:

+49 (0)211 3843 - 939110

E-Mail:

simonjanis.fraenzel@vm.nrw.de

Web:

http://www.vm.nrw.de
Da sieht man mal, wie wenig man auf konkrete Anfragen eingeht.
Für NRW gilt daher: Hände weg vom Mikrofon während des Führers eines Fahrzeugs.
73 / Horst

Gäbe es Grenzwerte für geistige Umweltverschmutzung, würden die hier von einigen Kandidaten täglich um ein Mehrfaches überschritten.

Benutzeravatar
Yeti705
Santiago 3
Beiträge: 184
Registriert: So 19. Jun 2016, 21:09
Standort in der Userkarte: 57339 Erndtebrück
Wohnort: 57339 Erndtebrück
Kontaktdaten:

Re: Online Petition zum Thema Mikrofonverbot der HNDX und des RTCB

#497

Beitrag von Yeti705 »

ROMEO 1 hat geschrieben:
Fr 31. Jul 2020, 23:31
Sehr geehrter Herr ...,
...
die Verwendung elektronischer Geräte stellt grundsätzlich ein Risiko für die Verkehrssicherheit dar, die Nutzung eines Funkgerätes entgegen § 23 Absatz 1a StVO muss daher gerade mit dem Ziel, die Verkehrssicherheit zu verbessern, erfolgen.
...
Da sieht man mal, wie wenig man auf konkrete Anfragen eingeht.
Für NRW gilt daher: Hände weg vom Mikrofon während des Führers eines Fahrzeugs.
Übersetzt bedeutet das:
Mit der "richtigen Absicht" kann man Funkgeräte benutzen und demgegenüber ist dann das Risiko der Benutzung vertretbar. Wenn man erwischt wird, braucht man also nur zu behaupten, man hätte sich bei Funkerkollegen über die Verkehrssituation auf der vor einem liegenden Strecke erkundigen wollen und deswegen zum Mikrofon gegriffen. In diesem Falle würde die Beweislast für eine anders geartete Motivation auf die kontrollierenden/ermittelnden Behörden übergehen. Ein klassischer Gummiparagraph also.

Leider werden dieser Tage in der BananenRepublikDeutschland nur noch Gesetze und Verordnungen von solch minderer Qualität gemacht. Würde man nach diesen Wertmaßstäben Autos bauen, dann würden die Kisten noch auf dem Werksgelände verrotten und verrecken und trotzdem in die Auslieferung gelangen. Böse Zungen behaupten ja, es gäbe Autohersteller, die das tatsächlich so handhaben... :-D
Wer im Wurfglas steint, sollte nicht mit Sitzen hausen.
73, Andreas (DO3ANK / Yeti705 / 13HN573 / 13DX776)
https://www.yeti705.de

juergenegg
Santiago 3
Beiträge: 126
Registriert: Do 27. Jun 2013, 20:24
Standort in der Userkarte: Motten

Re: Online Petition zum Thema Mikrofonverbot der HNDX und des RTCB

#498

Beitrag von juergenegg »

Yeti705 hat geschrieben:
Sa 1. Aug 2020, 12:49
ROMEO 1 hat geschrieben:
Fr 31. Jul 2020, 23:31
Sehr geehrter Herr ...,
...
die Verwendung elektronischer Geräte stellt grundsätzlich ein Risiko für die Verkehrssicherheit dar, die Nutzung eines Funkgerätes entgegen § 23 Absatz 1a StVO muss daher gerade mit dem Ziel, die Verkehrssicherheit zu verbessern, erfolgen.
...
Da sieht man mal, wie wenig man auf konkrete Anfragen eingeht.
Für NRW gilt daher: Hände weg vom Mikrofon während des Führers eines Fahrzeugs.
Übersetzt bedeutet das:
Mit der "richtigen Absicht" kann man Funkgeräte benutzen und demgegenüber ist dann das Risiko der Benutzung vertretbar. Wenn man erwischt wird, braucht man also nur zu behaupten, man hätte sich bei Funkerkollegen über die Verkehrssituation auf der vor einem liegenden Strecke erkundigen wollen und deswegen zum Mikrofon gegriffen. In diesem Falle würde die Beweislast für eine anders geartete Motivation auf die kontrollierenden/ermittelnden Behörden übergehen. Ein klassischer Gummiparagraph also.

Leider werden dieser Tage in der BananenRepublikDeutschland nur noch Gesetze und Verordnungen von solch minderer Qualität gemacht. Würde man nach diesen Wertmaßstäben Autos bauen, dann würden die Kisten noch auf dem Werksgelände verrotten und verrecken und trotzdem in die Auslieferung gelangen. Böse Zungen behaupten ja, es gäbe Autohersteller, die das tatsächlich so handhaben... :-D
Hallo
Gesetze übersetzt man nicht ! :paper: Fakt ist das es eine Verordnung gibt die das benutzen verbietet... Ende! :book:
Auslegungen machen andere! :nono: Die Erfahrung hat gezeigt das die Gesetze sehr oft unterschiedlich ausgelegt werden.
Die Entscheidung darüber wie das zu Handhaben ist obliegt einzig und alleine einem Gericht ..... einem Richter .....Ende! :mrgreen:
Es werden in Deutschland immer mehr Gesetze gemacht die dann vor dem Verfassungsgericht keinen Bestand habe. :dlol:
Aber auch danach gibt es manchmal für den Bürger keine Rechtssicherheit in der Sache. :clue:

Jürgen

Wolf
Santiago 9
Beiträge: 1391
Registriert: Sa 10. Dez 2005, 21:33
Standort in der Userkarte: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Online Petition zum Thema Mikrofonverbot der HNDX und des RTCB

#499

Beitrag von Wolf »

Klar, die Behörde will sich nicht festnageln lassen. Individuelle Auslegungen nützen uns da jetzt wenig. Abhilfe könnte höchstens gefestigte Rechtsprechung aufgrund von Gerichtsurteilen bringen. Leider wird dies vom Ministerium verhindert, indem die für die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten zuständigen Organe angewiesen wurden, ihrer Pflicht nicht nachzukommen und owi nicht zu verfolgen und damit auch eine gerichtliche Klärung solcher Owig-Verstöße verhindern.

Wir benötigen dringend den offiziellen Wortlaut der Ausnahmegenehmigung, um halbwegs sicherzustellen, dass die Behörde in ihre Antworten nicht sonstnochwas hineininterpretiert.

Gruß
Wolf :-)
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

juergenegg
Santiago 3
Beiträge: 126
Registriert: Do 27. Jun 2013, 20:24
Standort in der Userkarte: Motten

Re: Online Petition zum Thema Mikrofonverbot der HNDX und des RTCB

#500

Beitrag von juergenegg »

Wolf hat geschrieben:
So 2. Aug 2020, 09:18
Klar, die Behörde will sich nicht festnageln lassen. Individuelle Auslegungen nützen uns da jetzt wenig. Abhilfe könnte höchstens gefestigte Rechtsprechung aufgrund von Gerichtsurteilen bringen. Leider wird dies vom Ministerium verhindert, indem die für die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten zuständigen Organe angewiesen wurden, ihrer Pflicht nicht nachzukommen und owi nicht zu verfolgen und damit auch eine gerichtliche Klärung solcher Owig-Verstöße verhindern.

Wir benötigen dringend den offiziellen Wortlaut der Ausnahmegenehmigung, um halbwegs sicherzustellen, dass die Behörde in ihre Antworten nicht sonstnochwas hineininterpretiert.

Gruß
Wolf :-)
Wolfgang
Volle Zustimmung, meine Rede ! :tup:
Ich gehe mal noch einen Denkschritt weiter ........ Ein zuständiger Polizeidirektor weist seine Untergebenen an diese
OWi, sollte sie im Dienst erkannt werden, nicht zu verfolgen ! :paper:
Wie nennt man das gerade noch im Rechtssprachgebrauch?
Der Versteckt sich dann hinter solchen Anweisungen unserer Volksvertreter ? :seufz:
Ein in so einer Sache entscheidender Richterwird für so eine Politposse dann auch noch Verständnis
in seiner unabhängigen Urteilsfindung aufbringen? :book:
Was habe ich gelacht ............. da möchte ich dann mal Öffentlichkeit darstellen! :dlol:
Was bin ich aber auch wieder Rechts unwissend! :sdown:

73
Jürgen

Benutzeravatar
Radnor
Santiago 9+15
Beiträge: 2456
Registriert: Mi 2. Feb 2005, 23:15

Re: Online Petition zum Thema Mikrofonverbot der HNDX und des RTCB

#501

Beitrag von Radnor »

irgendwie verstehe ich den Ganzen "Aufriss" nicht :clue:

Ausnahmegenehmigung hin oder her, wir alle wissen wo die Reise hingeht und früher oder später ist das Mikrofon-Ergreifungsverbot da, da braucht man sich doch keine Illusionen zu machen.

Letztendlich ist das ja auch nicht das vielzitierte Ende des mobilen Funkhobbys. Eine Freisprecheinrichtung ist nicht der alles bedrohende Dämon und wenn man ehrlich ist, sogar ein Bequemlichkeitsgewinn. Warum stellt ihr euch eigentlich so an? :clue:

Eine einfache Freisprecheinrichtung (z.B. die von DK5VQ) und der Drops ist gelutscht, die Krallen sind am Lenkrad und der Blick auf der Straße ...ist doch nicht schlimm und tut auch gar nicht weh, versprochen :tup:
73 Klaus, Seeadler, 13GD60, DK4PK
...irgendwo in der alten Welt, im schönen Nordpfälzer Bergland :wave:

juergenegg
Santiago 3
Beiträge: 126
Registriert: Do 27. Jun 2013, 20:24
Standort in der Userkarte: Motten

Re: Online Petition zum Thema Mikrofonverbot der HNDX und des RTCB

#502

Beitrag von juergenegg »

..... Die Frage sei erlaubt : Wie weit gehen unsere Volksver" treter" noch mit ihrem Regelwahn /Verboten und Einschränkungen .
Mit solchen Eskapaden will doch sicherlich der eine oder andere Krawattenbinder nur seine Daseinsberechtigung erhalten......
Auf Grund welcher Erfahrungen im Straßenverkehr mit CB / Amateurfunk kommt man auf solche Gedanken?
Berechtigte Frage ? Ich meine ja , eine Wichtige Frage um Gesetze zu erlassen. Wo sind die Fallzahlen?
..... Warum stellt ihr euch eigentlich so an? :clue:
Was kommt als nächstes wenn man sich nicht wehrt?
Ich nenne so eine Verhaltensweise : Bücklingsverhalten Ohne nach zu denken , ohne Widerspruch Ausführung Ende! :think:
.....Warum stellt ihr euch eigentlich so an? :clue:
Wo so eine Reise hingeht ist mir bewusst ! Vielen scheinbar nicht.
..... Warum stellt ihr euch eigentlich so an? :clue:

Ich stelle mich an ! Bei jeder Gelegenheit . Das bin ich meinem Gewissen und meinen Kindern/ Enkeln schuldig!
Vielleicht versteht er nun diesen Aufriss?

Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Radnor
Santiago 9+15
Beiträge: 2456
Registriert: Mi 2. Feb 2005, 23:15

Re: Online Petition zum Thema Mikrofonverbot der HNDX und des RTCB

#503

Beitrag von Radnor »

juergenegg hat geschrieben:
So 2. Aug 2020, 13:14
..... Die Frage sei erlaubt : Wie weit gehen unsere Volksver" treter" noch mit ihrem Regelwahn /Verboten und Einschränkungen .
Mit solchen Eskapaden will doch sicherlich der eine oder andere Krawattenbinder nur seine Daseinsberechtigung erhalten......
Eskapaden? Sorry aber das ist doch Stammtischgeschwätz! Die Eskapaden machen die "ach so cleveren Bürger". Denn die waren und sind es, die mehr auf ihr Handy als auf die Straße schauen. "Die Eskapaden" das unter Strafe zu stellen, ist gut und richtig. Wenn es hilft nur ein Leben zu retten, dann ist es das Verbot wert. Mit welcher Berechtigung sollten die Gesetzgeber die Funkmikrofone mit ihren zahllosen und blickbedingten, potentiellen Ablenkungen erlaubt lassen, wenn man gleichzeitig Handys verbietet? Es wäre hier keine vernünftige Argumentation und Rechtfertigung möglich und deshalb für mich mehr als verständlich.
Ich nenne so eine Verhaltensweise : Bücklingsverhalten Ohne nach zu denken , ohne Widerspruch Ausführung Ende!
oh, jetzt ist man sogar noch der Rebell oder der stolze Robin Hood? Für mich ist das sinnloses Gemecker ohne sein Hirn einzuschalten, Hauptsache mal wieder etwas "gegen die da oben" ...ach, was ist man so stolz auf sich...

Auf den Gedanken, dass viele Menschen im Straßenverkehr von Idioten totgefahren werden, nur weil sie nicht fähig sind sich auf den Verkehr zu konzentrieren und sich von jedem Scheiß ablenken lassen. Ja, da gehören natürlich auch Funkmikrofone dazu, eben weil sie heute nicht mehr nur über eine PTT, sondern über eine Vielzahl von Bedieneinheiten verfügen. Manche Leute können noch nicht einmal rückwärts fahren wenn das Radio läuft ...und da mit der Vernunft der "ach so stolzen Bücklingsverweigerer" nicht zu rechnen ist, müssen eben Verbote her, ganz einfach.

Der Grundgedanke dieses Verbotes dürfte schon ein zu erwartender Sicherheitsgewinn sein und nicht die Gängelung der Funkfreunde. Nochmal: es wird nicht das Funken während der Fahrt verboten, sondern lediglich das Ergreifen des Mikrofones. Ich bin mir sicher, dass wenn es nur Mikrofone mit einer PTT geben würde, es zu diesem Verbot auch nicht gekommen wäre, aber Mikrofone mit vollständiger Tastatur oder einem optischen Display ist nun mal mit einem Handy vergleichbar, soviel Hirn sollte man haben um das zu erkennen.
Ich stelle mich an ! Bei jeder Gelegenheit . Das bin ich meinem Gewissen und meinen Kindern/ Enkeln schuldig!
Vielleicht versteht er nun diesen Aufriss?
ich habe auch Kinder und ich habe auch kein Problem mich zu wehren ...aber doch nicht für so einen Scheißdreck, welcher absolut null Verschlechterung für uns Funker bedeutet. Im Gegenteil, es ist sogar ein Bequemlichkeitsgewinn aber das habe ich bereits geschrieben.

Wehren ja, aber nicht gegen Dinge die helfen, zumindest den Blick der Idioten auf der Straße zu lassen, wenn sie schon nicht fähig sind selbst für ihre eigene Betriebssicherheit zu sorgen. Dabei ist es völlig wurscht ob sie sich von einem Handy oder einem Funkmikrofon haben ablenken lassen. Spätestens wenn eines Deiner Kinder oder Enkeln von einem abgelenkten Autofahrer plattgefahren wurde, wird sich Deine Einstellung gegen solche Verbote ändern, wetten?

Also spart euch die Energie "den Rächer der Enterbten" zu spielen und baut so eine scheiß Freisprecheinrichtung in eure Karren, wo ist das Problem?
73 Klaus, Seeadler, 13GD60, DK4PK
...irgendwo in der alten Welt, im schönen Nordpfälzer Bergland :wave:

juergenegg
Santiago 3
Beiträge: 126
Registriert: Do 27. Jun 2013, 20:24
Standort in der Userkarte: Motten

Re: Online Petition zum Thema Mikrofonverbot der HNDX und des RTCB

#504

Beitrag von juergenegg »

.... tztztzt

...... Eskapaden? Sorry aber das ist doch Stammtischgeschwätz! <------ Das ist Verwaltungsstuben Gewäsch!
......Denn die waren und sind es, die mehr auf ihr Handy als auf die Straße schauen. <----- Es geht nicht um die Handy nutzung schon gemerkt?
...... Berechtigung sollten die Gesetzgeber die Funkmikrofone mit ihren zahllosen und blickbedingten, potentiellen Ablenkungen erlaubt lassen, wenn man gleichzeitig Handys verbietet. <------ Mit der Berechtigung vorzeigbarer Fall Daten! Die gibt es scheinbar für Funkgeräte nicht. Feinheit erkannt?
.....oh, jetzt ist man sogar noch der Rebell oder der stolze Robin Hood? Für mich ist das sinnloses Gemecker ohne sein Hirn einzuschalten, Hauptsache mal wieder etwas "gegen die da oben" ...ach, was ist man so stolz auf sich... <------ Für mich ist das Stammtisch Geschwafel! Sachlichkeit Fehlanzeige, Ist das ein Ergebnis Jahrelanger Verwaltungsstubenarbeit ? Ach was ist er der Wisser der Menschen.
...... ich habe auch Kinder und ich habe auch kein Problem mich zu wehren ...aber doch nicht für so einen Scheißdreck, <------ Deine Meinung aber nicht die anderer . Du entscheidest zum Glück nicht was für mich " Scheißdreck" zu sein hat oder nicht.
.........Also spart euch die Energie "den Rächer der Enterbten" zu spielen und baut so eine scheiß Freisprecheinrichtung in eure Karren, wo ist das Problem? <------ Du hast das Grundproblem nicht erkannt oder willst es nicht erkennen . Du bist halt nicht der Checker des Lebens. Ich bestimmt
auch nicht.Ich Akzeptiere wenigstens der anderen Meinung ohne Ausfällig zu werden.


Ich habe mich absichtlich der Sprache von Radnor bedient damit er mal lesen kann wie sich das anfühlt. Ich mache sowas normalerweise nicht
Entschuldige mich dafür auch bei dem Vernünftigen Rest der Forenteilnehmer.


Radnor hat sich somit auch für mich bei diesem Thema abqualifiziert. Weitere Erwiderungen erspare ich mir und den Forenteilnehmern.

Jürgen

Benutzeravatar
Radnor
Santiago 9+15
Beiträge: 2456
Registriert: Mi 2. Feb 2005, 23:15

Re: Online Petition zum Thema Mikrofonverbot der HNDX und des RTCB

#505

Beitrag von Radnor »

juergenegg hat geschrieben:
So 2. Aug 2020, 13:14
...Was kommt als nächstes wenn man sich nicht wehrt? ...Ich nenne so eine Verhaltensweise : Bücklingsverhalten Ohne nach zu denken , ohne Widerspruch Ausführung Ende! ...Wo so eine Reise hingeht ist mir bewusst ! Vielen scheinbar nicht ...Ich stelle mich an ! Bei jeder Gelegenheit . Das bin ich meinem Gewissen und meinen Kindern/ Enkeln schuldig!
sowas mag ich, erst andere Leute als dumm hinstellen, ihnen Bücklingsverhalten und mangelnde Verantwortung für die eigenen Kinder und Enkelkindern vorwerfen und sich dann die Hände in Unschuld waschen und sich über die "ach so böse und ungerechte" Antwort beklagen, scheinheiliger geht's schon gar nicht mehr :thdown:

also ich habe das Grundproblem nicht verstanden? ich denke eher Du hast es nicht verstanden! Man braucht nicht erst auf belastbare Fallzahlen zu warten, welche das Ablenkungspotential moderner Funkmikrofone belegen. Das Ablenkungspotential ist augenscheinlich und wenn man für einen kurzen Moment die rosa Scheuklappen abzieht, auch für jeden deutlich erkennbar.

Meine Aussagen nur unvollständig und aus dem Zusammenhang gerissen zu zitieren, sagt auch mehr über Dich als über mich. Natürlich geht es hier um das Ergreifungsverbot für Funkmikrofone und nicht um das Handyverbot. Trotzdem ist es statthaft ein modernes Funkmikrofon mit vollständiger Zehnertastatur, einem optischen Display oder mit der Möglichkeit das Mikrofon gar mit dem Handy zu koppeln, eben mit einem Handy zu vergleichen. Wenn man das objektiv miteinander vergleicht, wird es mehr als deutlich, dass von einem solchen Mikrofon gleiches Ablenkungspotential ausgeht, wie von einem Handy. Ich hoffe, das Handyverbot ist allgemein anerkannt und die Sinnhaftigkeit unbestritten? Ansonsten fehlt die Grundlage für eine seriöse Diskussion.

Was ist denn an einer Freisprechanlage so schlimm? dazu gab es noch keine einleuchtende Erklärung außer: ich bin kein Bückling ...ich weiß wo die Reise hingeht ...was wollen "die da oben" noch alles bla bla bla... nur Stammtischgelaber ohne Substanz!

Es gibt auch Gesetze und Verordnungen, welche wirklich den Schutz von Leben im Fokus haben, das Handyverbot zählt sicherlich dazu und das Mikrofonverbot auch. Leider hat man in der Vergangenheit versäumt dem Gesetzgeber den Unterschied zwischen einem modernen Funkmikrofon (im Sinne der Erklärung oben) und einem einfachen PTT Mikrofon deutlich zu machen. Sicherlich hätte man dann erreichen können, dass sich das Mikrofonverbot nur auf Mikrofone mit Zehnertastatur und/oder optischen Display bezieht und normale PTT Mikrofone davon nicht betroffen sind ...aber diese Chance wurde vergeben und so sind eben jetzt alle Mikrofone davon betroffen...

Jetzt sollten wir einfach nicht jammern wie ein beleidigtes Kind und auch die Vorteile einer Freisprecheinrichtung erkennen wollen ...
73 Klaus, Seeadler, 13GD60, DK4PK
...irgendwo in der alten Welt, im schönen Nordpfälzer Bergland :wave:

Wolf
Santiago 9
Beiträge: 1391
Registriert: Sa 10. Dez 2005, 21:33
Standort in der Userkarte: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Online Petition zum Thema Mikrofonverbot der HNDX und des RTCB

#506

Beitrag von Wolf »

Lieber Radnor,
Menschen, die Du als Rächer der Enterbten lächerlich machst, werden von Politikern in Sonntagsreden gern als "mündige Bürger" hochgelobt. Und ich sehe hier, dass der juergenegg eben solch ein Mensch ist, der Verwaltungshandeln nicht als gottgegeben hinnimmt und kritisch hinterfragt.

Natürlich ist eine Freisprecheinrichtung kein "Dämon", aber sie ist vor allem nicht die einzige Möglichkeit, während der Fahrt legal funken zu dürfen (so wie es oft dargestellt wird). Auch gibt es kein "Mikrofonverbot", zumindest nicht in der StVO. Und wenn Du orakelst, so etwas werde früher oder später kommen, dann ist auch das bloß Kaffeesatzleserei. Es gibt in der StVO keine Legaldefition des Begriffs "Mikrofon". Dass auch Mikrofone von dem "Geräte"-Begriff des 23 STVO erfasst werden, ist reine Auslegung.
ob einfache PTT-Mikes tatsächlich betroffen sind, wäre letztlich von der Rechtsprechung der Gerichte abhängig,aber solche Verfahren kommen ja leider durch das Verhalten des Minìsteriums kaum zustande.

Auch werden Freisprechanlagen oft fälschlich als einzige Möglichkeit dargestellt werden, um ein Funkgerät während der Fahrt legal betreiben zu dürfen. Dabei geht in der Berichterstattung oft unter, dass ein Gerät während der Fahrt auch gehalten und betrieben werden darf, wenn für die Benutzung keine oder nur eine ganz kurze Blickabwendung vom Verkehrsgeschehen erforderlich ist.

Gruß
Wolf :-)
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Benutzeravatar
Radnor
Santiago 9+15
Beiträge: 2456
Registriert: Mi 2. Feb 2005, 23:15

Re: Online Petition zum Thema Mikrofonverbot der HNDX und des RTCB

#507

Beitrag von Radnor »

Wolf hat geschrieben:
So 2. Aug 2020, 20:06
Und ich sehe hier, dass der juergenegg eben solch ein Mensch ist, der Verwaltungshandeln nicht als gottgegeben hinnimmt ...
denke das machen die Wenigsten hier, ich ganz sicher auch nicht.

Es ist jetzt aber müßig darüber zu diskutieren ob ein Mikrofon als Gerät gewertet wird oder nicht. Der Sinn der Verordnung ist klar erkennbar und wenn es heute noch nicht rechtsicher ist, dann morgen.

Ich wollte nur mein Verständnis für das Mikrofon-Ergreifungsverbotes ausdrücken, eben weil die modernen Funkmikrofone (vom Ablenkungspotential) ob ihrer Bedienung und Vernetzungsmöglichkeit mit einem Smartphone durchaus mit einem solchen vergleichbar ist. Wer hier etwas anderes behauptet, der argumentiert einfach nicht seriös. Wohlgemerkt, ich spreche nicht von einem normalen Mikrofon mit nur einer PTT Taste-

Dann wird es eben doch oft so hingestellt, als wäre die kommende Verordnung das Ende und der Todesstoß für das mobile Funkhobby aber das stimmt einfach nicht. Ich habe mobil noch nie so angenehm gefunkt wie jetzt mit meiner "Freisprecheinrichtung", welche ich bewusst in Anführungszeichen setzte, weil sie eigentlich nur eine ausgelagerte PTT ist. Die Hände sind und bleiben auf dem Lenkrad, der Blick auf der Straße, der Finger betätigt die PTT und alles ist Bestens. Zugegeben, ich habe das auch erst gebaut weil ein kommendes Verbot mehr als nur zu erwarten ist, frage mich aber gleichzeitig warum ich das nicht schon vor vielen Jahren freiwillig gemacht habe? der Spaßfaktor ist hoch, eben weil ich zum funken nicht mehr das Mikro in der Hand halten muss. In manchen Situationen stört es dann ja doch, sei es beim lenken, schalten oder oder...
73 Klaus, Seeadler, 13GD60, DK4PK
...irgendwo in der alten Welt, im schönen Nordpfälzer Bergland :wave:

ROMEO 1
Santiago 8
Beiträge: 827
Registriert: Mi 31. Mai 2006, 23:18
Standort in der Userkarte: Barntrup
Wohnort: Barntrup

Re: Online Petition zum Thema Mikrofonverbot der HNDX und des RTCB

#508

Beitrag von ROMEO 1 »

Wolf hat geschrieben:
So 2. Aug 2020, 20:06
Es gibt in der StVO keine Legaldefition des Begriffs "Mikrofon". Dass auch Mikrofone von dem "Geräte"-Begriff des 23 STVO erfasst werden, ist reine Auslegung.
ob einfache PTT-Mikes tatsächlich betroffen sind, wäre letztlich von der Rechtsprechung der Gerichte ...
Das ist soweit richtig.
Wolf hat geschrieben:
So 2. Aug 2020, 20:06
Auch werden Freisprechanlagen oft fälschlich als einzige Möglichkeit dargestellt werden, um ein Funkgerät während der Fahrt legal betreiben zu dürfen. Dabei geht in der Berichterstattung oft unter, dass ein Gerät während der Fahrt auch gehalten und betrieben werden darf, wenn für die Benutzung keine oder nur eine ganz kurze Blickabwendung vom Verkehrsgeschehen erforderlich ist.
Das ist leider falsch!

Damit ein Gerät betrieben werden darf, sind zwei Bedingungen (und-Verknüpfung) zu erfüllen. Die erste steht im § 23 (1a) unter Punkt 1., die zweite unter Punkt 2. (alternativ) a oder b.
Ein Gerät darf definitiv weder aufgenommen noch gehalten werden!
73 / Horst

Gäbe es Grenzwerte für geistige Umweltverschmutzung, würden die hier von einigen Kandidaten täglich um ein Mehrfaches überschritten.

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 5331
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Online Petition zum Thema Mikrofonverbot der HNDX und des RTCB

#509

Beitrag von DocEmmettBrown »

ROMEO 1 hat geschrieben:
So 2. Aug 2020, 21:01
Ein Gerät darf definitiv weder aufgenommen noch gehalten werden!
Nur Geräte, die der Kommunikation oder Unterhaltung dienen. Den elektrischen Rasierapparat darfst Du weiterhin benutzen. Du darfst Dich auch umdrehen und den Streit der zankenden Kinder schlichten, während Du im Blindflug weiterfährst. (Dabei hat es schon tatsächlich schlimme Unfälle mit Todesfolge gegeben, aber DAS ist weiterhin erlaubt.) Du darfst speisen, rauchen, Dich engagiert mit dem Beifahrer über logarithmische Formeln unterhalten - alles weiterhin erlaubt und lenkt mit Sicherheit stärker ab als ein MIC in der Kralle. Wenn sich hier also einige OMs ungerecht behandelt fühlen, kann ich das durchaus nachvollziehen.

73 de Daniel
Corona wütet auf der Welt. Bitte bleibt gesund!

Benutzeravatar
Radnor
Santiago 9+15
Beiträge: 2456
Registriert: Mi 2. Feb 2005, 23:15

Re: Online Petition zum Thema Mikrofonverbot der HNDX und des RTCB

#510

Beitrag von Radnor »

DocEmmettBrown hat geschrieben:
So 2. Aug 2020, 21:58
Wenn sich hier also einige OMs ungerecht behandelt fühlen, kann ich das durchaus nachvollziehen.
kannst Du auch nachvollziehen, dass sich millionen Handynutzer ungerecht behandelt fühlen, wenn sie ihr Handy während der Fahrt nicht mehr benutzen dürfen, Funker aber weiterhin z.B. solche Mikrofone wie hier gezeigt und beschrieben?

Midland Dual Mike ist das neue revolutionäre CB-Funk-Mikrofon. Mittels der „Dual Mode“ Funktion ermöglicht es die Kommunikation über ein angeschlossenes CB-Funkgerät oder via Bluetooth mit der CB Talk App über das Smartphone. Kommunizieren Sie ganz einfach mit anderen Nutzern über zwei verschiedene Wege.
Dateianhänge
dual.JPG
73 Klaus, Seeadler, 13GD60, DK4PK
...irgendwo in der alten Welt, im schönen Nordpfälzer Bergland :wave:

Antworten

Zurück zu „CB - Allgemein“