Antennenwahl -und Standort

Antennenwahl -und Standort

Beitragvon Chris88 » Mi 11. Apr 2018, 21:33

Guten Abend allerseits!

Ich möchte in naher Zukunft zu Hause eine Antenne installieren. Ich wohne in einem kleinen Mehrfamilienhaus von 3 Etagen, wir wohnen im Erdgeschoss, haben aber zu der Balkonseite Hanglage, da kann man schräg rechts weit gucken, gegenüber des Hauses stehen leider Bäume und unterhalb Häuser. Denkbar wäre hier eine Sirio Boomerang 27 A.

Aufs Darf ich leider nicht. Höhe hier am Haus ist ca. 80m.

Die andere Möglichkeit wäre ein GFK-Mast in Höhe von 10m im Vorgarten/Parkplatz (auf dem Bild: Befestigung am Zaunpfosten links neben dem Gatter)

Was meint Ihr, wäre die besser Lösung?

Ich würde gern auch ein bisschen von zu Hause aus funken, un nicht nur rausfahren müssen.
Danke im Voraus!

LG Chris

Bild

Bild
Chris88
Santiago 1
 
Beiträge: 48
Registriert: Di 28. Jun 2016, 13:12

Re: Antennenwahl -und Standort

Beitragvon Yaesu FT857D » Mi 11. Apr 2018, 22:14

Hallo Chris und willkommen in diesem Funkforum!

Deine Bilder zeigen sehr gut deine "Istsituation" vor Ort und die möglichen Standorte für eine Antennenmontage.
Deine letztes Bild zeigt eine Möglichkeit, sofern am Balkongeländer du eine Boomerang montieren darfst und schnell mal abbauen kannst (es droht Gewitter).
Denn du darfst eine Aussenantenne nur bis 1,5 m vom geschützten Bereich (Dachvorsprung, Hauswand) hinbauen.
Darüber hinaus, ist ein Blitzschutz aussen wie innen anzubringen! (vergiss Satschüsseln auf Balkonen oder an Hauswänden in deiner Umgebung, die sind häufig auch ausserhalb dieser Blitzschutznorm)
Wie gesagt: Du kannst die Boomerang dort anbringen. Es sollte aber sicher gestellt sein, dass du diese möglichst vor einem Gewitter kurzfristig entfernen kannst und z.B. auf den Balkon legst.
Zum Ausprobieren, was noch in deiner Gegend auf CB los ist und wie das mit der Boomerang an dem Standort funktioniert, reicht das vorerst.

Viel Erfolg!
73, Helmut DO1TBP
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3325
Registriert: So 15. Okt 2006, 15:23
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Antennenwahl -und Standort

Beitragvon 13STW » Do 12. Apr 2018, 05:25

Morgen,
richtig wäre 2,5m unterhalb von Trauflinie bzw. Ortgang und max.1,5m Abstand von der Wand. PA wäre trotzdem richtig.
Bei einem GFK Mast mit einer Drahtantenne müssstest Du gar nix machen, den Kann man auch temporär am Balkon fest machen.
Aber lassen wir das, das führt hier im Forum regelmäßig zu Streit.
13STW
Santiago 2
 
Beiträge: 51
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01

Re: Antennenwahl -und Standort

Beitragvon Krampfader » Do 12. Apr 2018, 05:40

13STW hat geschrieben:Bei einem GFK Mast mit einer Drahtantenne müssstest Du gar nix machen, den Kann man auch temporär am Balkon fest machen.


Sehe ich genau so. Mit zwei passenden gummierten Rohrschellen ran ans Geländer. Hält, lässt sich schnell demontieren und macht das Ganze transportabel, siehe Bild

Bild

Siehe dazu auch: viewtopic.php?f=15&t=45250&start=540#p506288

Grüße

Andreas
Krampfader
Santiago 8
 
Beiträge: 781
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26

Re: Antennenwahl -und Standort

Beitragvon Maxe » Do 12. Apr 2018, 08:20

Bei mir hätte es sogar Stress vom Vermieter beim Anbringen am Balkon gegeben ... ich bin daher auf folgende Variante gekommen:
https://www.mwf-service.com/shop/ws-100-200-2-gfk-mobilstrahler-cb-funk.html mit
https://www.mwf-service.com/shop/za-10-basekit-fuer-mobilantennen-mit-swr-abstimmung.html

Die Antenne schiebe ich an den Rand des Balkon und habe so im Nahbereich sehr gute Verbindung. Aber auch entferntere Stationen kommen - je nach Himmelsrichtung - gut herein. Bisher hatte ich QSOs bis 25 / 38 km (letzters USB). Am Schluß schiebe ich die Antenne an den Hausrand oder nehme sie (besser) in die Wohnung.

Vorteile: Verdeckt und mobil (geht auch auf dem Feld)
Nachteile: Nicht feuchtigkeitsgeschützt und vor allem wacklig (Wind!)

Tip: "klein" anfangen, ausprobieren und notfalls zurücksenden.
Maxe
Santiago 1
 
Beiträge: 16
Registriert: Do 29. Mär 2018, 13:16

Re: Antennenwahl -und Standort

Beitragvon DD1GG » Do 12. Apr 2018, 20:17

So der Geheimtipp wäre eine Magnetic Loop. Der ist das relativ egal, wie hoch die steht.

Bevor Du Dich mit absaufenden Konstrukten und irgendwelchen abenteuerlichen Gebilden befasst.... meist überstreichen die auch mehrere Bänder, nicht nur 11 m.

Mit 80 cm Durchmesser und 4 W belastet betreibt man die auch indoor. Liegt 6-12 DB als Billigaufbau unter der freistehenden Hochantenne. Ich habe mir gerade eine dicke Trumm mit 180
cm Durchmesser bestellt, aber die ist für die tieferen Bänder.

Für 11 m tuts auch ne kleine.
DD1GG
Santiago 6
 
Beiträge: 479
Registriert: Sa 18. Feb 2017, 08:45

Re: Antennenwahl -und Standort

Beitragvon Maxe » Do 12. Apr 2018, 20:28

DD1GG hat geschrieben:So der Geheimtipp wäre eine Magnetic Loop. Der ist das relativ egal, wie hoch die steht.

Wäre aber gleich eine "dicke" Investition ... vielleicht etwas für später, mit mehr Erfahrung, vgl.:
http://www.wimo.de/magnetische-loop-antennen_d.html
Maxe
Santiago 1
 
Beiträge: 16
Registriert: Do 29. Mär 2018, 13:16

Re: Antennenwahl -und Standort

Beitragvon Grundig-Fan » Do 12. Apr 2018, 20:30

Das stimmt wohl. Der Peter hat recht ordentliche Werte wenn er mit der Loop über die Frequenz bläst.

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
QRV seit 1981 mit 141 Kisten.
zZt. Albrecht AE 5800
Antenne: Sirio Gainmaster 1/2
Mikes: Sadelta Bravo Plus, Herald M-102A

Frank (Dagobert 01)
Benutzeravatar
Grundig-Fan
Santiago 9+15
 
Beiträge: 1824
Registriert: Di 17. Jan 2012, 17:06
Wohnort: Meerbusch

Re: Antennenwahl -und Standort

Beitragvon Krampfader » Do 12. Apr 2018, 21:31

Eine "Loop" hat auch ihre Nachteile, Zitat:

"Man darf nicht vergessen, eine Magnetic ist eine Richtantenne und bedarf einer dauernden Richtungsänderung!"

"Die Loops sind aber sehr lästige Antennen, weil sie schon bei einem oder zwei Kanälen, neu abgestimmt werden müssen! Bitte diesen Umstand immer bedenken, also einfach übers Band drehen, geht da nicht!"

Quelle: https://www.cb-funk.at/forum/index.php/ ... tml#msg899

Also eher was für den "ambitionierten" CB-Funker ...

Grüße

Andreas
Krampfader
Santiago 8
 
Beiträge: 781
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26

Re: Antennenwahl -und Standort

Beitragvon 13-TH-2080 » Do 12. Apr 2018, 22:56

Chris88 hat geschrieben:Guten Abend allerseits!

Ich möchte in naher Zukunft zu Hause eine Antenne installieren. Ich wohne in einem kleinen Mehrfamilienhaus von 3 Etagen, wir wohnen im Erdgeschoss, haben aber zu der Balkonseite Hanglage, da kann man schräg rechts weit gucken, gegenüber des Hauses stehen leider Bäume und unterhalb Häuser. Denkbar wäre hier eine Sirio Boomerang 27 A.

Aufs Darf ich leider nicht. Höhe hier am Haus ist ca. 80m.

Die andere Möglichkeit wäre ein GFK-Mast in Höhe von 10m im Vorgarten/Parkplatz (auf dem Bild: Befestigung am Zaunpfosten links neben dem Gatter)

Was meint Ihr, wäre die besser Lösung?

Ich würde gern auch ein bisschen von zu Hause aus funken, un nicht nur rausfahren müssen.
Danke im Voraus!

LG Chris



6 oder 8 Meter Schiebemast und eine A99 drauf.
Ist unauffällig und funktioniert besser als eine Draht Antenne in einem GFK Mast gebastelt.

73"


PS: So habe ich meine Zweitantenne aufgebaut (Kabel liegt mittlerweile unter der Erde :holy: ).
Das wäre doch eine Lösung für dich oder?
Dateianhänge
QRV AFU: DB0AMB, 145.262,5MHz, CB Kanal 26 oder Freenet 5
https://www.qrz.com/db/DO6KP
Locator: JN59LC
73"
Benutzeravatar
13-TH-2080
Santiago 6
 
Beiträge: 400
Registriert: Mo 26. Dez 2011, 17:51
Wohnort: JN59LC

Re: Antennenwahl -und Standort

Beitragvon 13STW » Fr 13. Apr 2018, 05:14

Krampfader hat geschrieben:Eine "Loop" hat auch ihre Nachteile, Zitat:

"Man darf nicht vergessen, eine Magnetic ist eine Richtantenne und bedarf einer dauernden Richtungsänderung!"

"Die Loops sind aber sehr lästige Antennen, weil sie schon bei einem oder zwei Kanälen, neu abgestimmt werden müssen! Bitte diesen Umstand immer bedenken, also einfach übers Band drehen, geht da nicht!"

Quelle: https://www.cb-funk.at/forum/index.php/ ... tml#msg899

Also eher was für den "ambitionierten" CB-Funker ...

Grüße

Andreas


Hallo Andreas,
eine ML strahlt nur senkrecht zur Loopebene, das ergibt eine liegende Acht, wenn sie vertikal montiert ist. Es reicht, sie um maximal 90 Grad zu drehen.
Ich hatte eine Loop von Winkler eine Weile montiert, so richtig Spaß macht das nicht, weil man sie ständig nachstimmen muss, schnell geht das nicht. Die Stromversorgung muss bei den meisten Loops separat über eine zweite Leitung zugeführt werden.
Portable Loops mit manueller Abstimmung sind recht praktisch, viel Leistung geht dabei halt nicht.
Ich hatte mal eine Alexloop und aktuell eine von LNR Precision.
Der Wirkungsgrad ist im oberen Frequenzbereich ok, der Gewinn ist im Bereich eines Diopls.

Für eine Magnetic Loop gilt, was für alle Antennen gilt, nahe am Boden funktionieren sie schlechter als in der Höhe,
in Innenräumen schlechter als im Freien. Metall in der Nähe mögen sie gar nicht.
Grüße Stephan
13STW
Santiago 2
 
Beiträge: 51
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01

Re: Antennenwahl -und Standort

Beitragvon Krampfader » Fr 13. Apr 2018, 07:43

13STW hat geschrieben:Hallo Andreas,
eine ML strahlt nur senkrecht zur Loopebene, das ergibt eine liegende Acht, wenn sie vertikal montiert ist. Es reicht, sie um maximal 90 Grad zu drehen.
Ich hatte eine Loop von Winkler eine Weile montiert, so richtig Spaß macht das nicht, weil man sie ständig nachstimmen muss, schnell geht das nicht. Die Stromversorgung muss bei den meisten Loops separat über eine zweite Leitung zugeführt werden.
Portable Loops mit manueller Abstimmung sind recht praktisch, viel Leistung geht dabei halt nicht.
Ich hatte mal eine Alexloop und aktuell eine von LNR Precision.
Der Wirkungsgrad ist im oberen Frequenzbereich ok, der Gewinn ist im Bereich eines Diopls.

Für eine Magnetic Loop gilt, was für alle Antennen gilt, nahe am Boden funktionieren sie schlechter als in der Höhe,
in Innenräumen schlechter als im Freien. Metall in der Nähe mögen sie gar nicht.
Grüße Stephan


Guten Morgen Stephan

Ich sag ja, eine "Magnetic Loop" ist was für "ambitionierte" Funker. Einem Anfänger empfehlen würde ich sie eher nicht ...

Meine Empfehlung lautet daher nach wie vor ein transportables Equipment in Form eines Rundstrahlers temporär zu montieren ... kostet nicht die Welt und bringt gute Ergebnisse, siehe:

http://www.dx-wire.de/gfk-masten/gfk-ma ... -midi.html
http://www.lambdahalbe.de/drahtantennen ... index.html

Grüße

Andreas
Krampfader
Santiago 8
 
Beiträge: 781
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26

Re: Antennenwahl -und Standort

Beitragvon Hopi » Fr 13. Apr 2018, 08:46

Krampfader hat geschrieben:
13STW hat geschrieben:Hallo Andreas,
eine ML strahlt nur senkrecht zur Loopebene, das ergibt eine liegende Acht, wenn sie vertikal montiert ist. Es reicht, sie um maximal 90 Grad zu drehen.
Ich hatte eine Loop von Winkler eine Weile montiert, so richtig Spaß macht das nicht, weil man sie ständig nachstimmen muss, schnell geht das nicht. Die Stromversorgung muss bei den meisten Loops separat über eine zweite Leitung zugeführt werden.
Portable Loops mit manueller Abstimmung sind recht praktisch, viel Leistung geht dabei halt nicht.
Ich hatte mal eine Alexloop und aktuell eine von LNR Precision.
Der Wirkungsgrad ist im oberen Frequenzbereich ok, der Gewinn ist im Bereich eines Diopls.

Für eine Magnetic Loop gilt, was für alle Antennen gilt, nahe am Boden funktionieren sie schlechter als in der Höhe,
in Innenräumen schlechter als im Freien. Metall in der Nähe mögen sie gar nicht.
Grüße Stephan


Guten Morgen Stephan

Ich sag ja, eine "Magnetic Loop" ist was für "ambitionierte" Funker. Einem Anfänger empfehlen würde ich sie eher nicht ...

Meine Empfehlung lautet daher nach wie vor ein transportables Equipment in Form eines Rundstrahlers temporär zu montieren ... kostet nicht die Welt und bringt gute Ergebnisse, siehe:

http://www.dx-wire.de/gfk-masten/gfk-ma ... -midi.html
http://www.lambdahalbe.de/drahtantennen ... index.html

Grüße

Andreas


Moin Chris,

ich kann Dir Andreas' Tipp an's Herz legen. Ich habe jetzt auch einige Monate mit der Lambdahalbe und einem 12 Meter Spiderbeam-Mast experimentiert. Die Geschichte ist sehr flexibel und ich konnte so einige Aufbaumöglichkeiten ausprobieren. So bin ich mir jetzt sicher, wo und wie ich dann die feste Antenne aufbauen werde. Das Equipment ist nicht so super teuer und kann nachher zum Bergfunken und ähnlichen Dingen eingesetzt werden.

Die Antenne ist zwar bei Feuchtigkeit etwas zickig, aber im Lamdahalbe-Thread findest Du Tipps, wie man sie in den Griff bekommt. Ich bin mit den Ergebnissen sehr zufrieden.

73 Chris
Benutzeravatar
Hopi
Santiago 2
 
Beiträge: 74
Registriert: So 10. Sep 2017, 13:41

Re: Antennenwahl -und Standort

Beitragvon Chris88 » Fr 13. Apr 2018, 10:21

Ja dann werde ich wahrscheinlich auch auf die Kombination aus GFK-Mast und Lambdahalbe-Drahtantenne zurückgreifen. Zumal meine OW von einer Antenne am Balkon nicht sonderlich begeistert ist., ich diese auch mal auf dem Berg testen kann, und auch auf der Lambdahalbe-Seite steht was von ca. 3dB besserem Gewinn ggü. Boomerang-Antennen.

Manche schreiben, dass sie bei 10m Höhe nicht unbedingt abgespannt werden muss. Wäre bei mir auch problematisch, zumal ja optische Gründe dagegen sprechen und der Parkplatz und ein Gehweg da lang führen.

Wäre parallel am selben Mast auch die Montage einer PMR/Freenet- DrahtAntenne möglich? Link: http://lambdahalbe.de/drahtantennen/freenet-pmr-duoband/index.html Voraussetzung ist, dass ich beide nicht gleichzeitig betreiben werde.

Frage: Wo finde ich den Lambdahalbe-Thread?

Vielen Lieben DANK an alle Funker, die geantwortet haben; ich denke aus eurer Erfahrung heraus erspart Ihr mir viel Frust und Ärger!

Viele Grüße,
Chris aus Essen-Heisingen
Chris88
Santiago 1
 
Beiträge: 48
Registriert: Di 28. Jun 2016, 13:12

Re: Antennenwahl -und Standort

Beitragvon Hopi » Fr 13. Apr 2018, 11:13

Chris88 hat geschrieben:Ja dann werde ich wahrscheinlich auch auf die Kombination aus GFK-Mast und Lambdahalbe-Drahtantenne zurückgreifen. Zumal meine OW von einer Antenne am Balkon nicht sonderlich begeistert ist., ich diese auch mal auf dem Berg testen kann, und auch auf der Lambdahalbe-Seite steht was von ca. 3dB besserem Gewinn ggü. Boomerang-Antennen.

Manche schreiben, dass sie bei 10m Höhe nicht unbedingt abgespannt werden muss. Wäre bei mir auch problematisch, zumal ja optische Gründe dagegen sprechen und der Parkplatz und ein Gehweg da lang führen.

Wäre parallel am selben Mast auch die Montage einer PMR/Freenet- DrahtAntenne möglich? Link: http://lambdahalbe.de/drahtantennen/freenet-pmr-duoband/index.html Voraussetzung ist, dass ich beide nicht gleichzeitig betreiben werde.

Frage: Wo finde ich den Lambdahalbe-Thread?

Vielen Lieben DANK an alle Funker, die geantwortet haben; ich denke aus eurer Erfahrung heraus erspart Ihr mir viel Frust und Ärger!

Viele Grüße,
Chris aus Essen-Heisingen


Hi Chris,

den Thead findest Du hier: viewtopic.php?f=15&t=45832&hilit=Lambda+halbe+Drahtantenne

Im Moment habe ich den Mast mit Spanngurt am Pfosten meines Gartentörchens (ca. 160 cm). Da brauche ich nicht abspannen. Habe ich sie im Monsterschirmständer (50 kg) ist das Ganze zu wackelig, da sollte man sie abspannen. Das liegt aber eher an der Grundfläche des Ständers.

Eine Mini-WIP mit an den Mast zu hängen halte ich nicht für die beste Idee.

73 Chris
Benutzeravatar
Hopi
Santiago 2
 
Beiträge: 74
Registriert: So 10. Sep 2017, 13:41

Nächste

Zurück zu CB - Antennen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CbFunk-fan und 5 Gäste